Hochhaus-Komplex geplant - Teilabriss von Galeria Kaufhof am Alex hat begonnen

Mo 25.10.21 | 17:59 Uhr
  36
Archivbild: Ein Blick auf den Alexanderplatz in der Hauptstadt Berlin mit zahlreichen Menschen. Auf dem Bild ist die Filiale u.a. von Galeria Kaufhof zu sehen. (Quelle: dpa/Reuhl)
Video: Abendschau | 25.10.2021 | Ulli Zelle | Bild: dpa/Reuhl

Der Teilabriss des Galeria-Kaufhof-Gebäudes am Berliner Alexanderplatz hat am Montag begonnen. Der Eigentümer Signa Real Estate will ein Hochhaus an das Kaufhaus heran bauen. Damit geht der Umbau des zentralen Berliner Platzes weiter.

Voraussetzung für die Baugenehmigung für Signa war, dass von der Schließung bedrohte Karstadt-Filialen in Berlin offen gehalten werden.

Das neue Hochhaus soll 134 Meter hoch werden, Platz für Büros bieten, teilweise aber auch öffentlich zugänglich sein. Der gesamte Komplex soll 2025 fertig sein.

Vier Hochhaus-Komplexe am Alex geplant

Am Alexanderplatz sind insgesamt vier Hochhaus-Komplexe geplant. Zwei sind bereits im Bau, am Einkaufszentrum Alexa durch den Investor Monarch, und neben dem Park Inn Hotel durch den Investor Covivio. Vor allem um das geplante Hines-Hochhaus entbrannte ein Streit: Der Investor plante einen 150 Meter hohen Turm, der Senat sprach sich für 130 Meter aus.

Bauwerke am Alex im Höhenvergleich (Grafik: Sophia Bernert/rbb|24)Die geplanten Bauwerke am Alexanderplatz im Höhenvergleich

Sendung: Abendschau, 25.10.2021, 19:30 Uhr

36 Kommentare

Wir schließen die Kommentarfunktion, wenn die Zahl der Kommentare so groß ist, dass sie nicht mehr zeitnah moderiert werden können. Weiter schließen wir die Kommentarfunktion, wenn die Kommentare sich nicht mehr auf das Thema beziehen oder eine Vielzahl der Kommentare die Regeln unserer Kommentarrichtlinien verletzt. Bei älteren Beiträgen wird die Kommentarfunktion automatisch geschlossen.

  1. 36.

    Schön war der Alex bisher nicht unbeidngt - aber ob es die neue bebauung nun besser macht?
    Ich fürchte nicht. Da geht es nur um Geld - dass sich aber wahrscheinlich nicht durch Mieten erzielen lassen wird :-(
    Ab Signa ist halt eine Immobilienfirma mit kleiner angehängter Ladentheken (Galeria) - noch jedenfalls

  2. 35.

    In die Höhe zu bauen hat Vor- und Nachteile. Steigende Grundstückspreise sprechen für Hochhäuser. Von Wolkenkratzern, wie man sie in "Manahata" antrifft, beginnen ab 150 m Höhe.

    Hochhäuser erfordern auch Infrastruktur. Wo sollen z.B. 1000 Menschen arbeiten, einkaufen. Wo sind dann die Kitas, Schulen und auch Parkplätze.

    Der Vorteil der Hochhäuser sehe ich darin, dass nicht noch mehr Landschaft zugebaut und versiegelt wird.

    Um einen konkreten Vorschlag zu machen. In Uni-Nähe ein oder zwei Hochhäuser für mehrere hundert Studenten bauen. Jede Wohnung 20 m² und unter 350 €. Das wäre was!

  3. 34.

    "Bieder" ist wohl eher die völlig lustlose Anordnung der Gebäude nach dem Motto "in allen 4 Ecken muss Glasbau drin stecken"

  4. 33.

    In zehn Jahren sieht der Alex vor lauter Glas aus wie ein Aquarium, der Fernsehtum kiekt raus wie die Pose am Angelteich nur anbeissen will nix, weil sich in so einer Betonoase kein Normalmensch mehr aufhalten will. Egal, die Investoren aus Ost und Fernost werden ihre Luxuskabuffs schon an Bedürftige als Ditt- oder Fünftapartement verhökern. Ist ja immer gut, ne gediegene Absteige im Zentrum in der Hinterhand zu haben, wenn mal die S-Bahn streikt...

  5. 32.

    So, wie sich der Alexanderplatz zur Zeit präsentiert, ist er für mich in seiner Hässlichkeit kaum zu toppen: zugepflastert, so gut wie kein Grün, bis auf wenige Ausnahmen eine übelst abstoßende Randbebauung. Vom Alexa über den TLG-Riegel bis zum ehemaligen Verlagsgebäude des Berliner Kurier: null Aufenthaltsqualität.
    Ich arbeite direkt an seinem Rand und laufe da gezwungener Maßen fast täglich rüber. Jedes Mal, wundere ich mich, was die Menschen dorthin zieht. Aber es fühlen sich ja auch viele an die Playas der Kanarischen Inseln wohl .... misera pleps.
    Ich erwarte nicht, dass diese langweilige Klötzchenarchitektur dem Platz mehr Charme verleiht, mal ganz abgesehen vom ökologischen Aspekten. Das Mikroklima wird dadurch sicher auch nicht besser.
    Ich überlege gerade, ob ich ein Volksbegehren zur Rettung der Weltzeituhr und des Brunnens der Völkerfreundschaft starte. Mir ist nur noch kein würdiger Platz für die guten Stücke eingefallen. Hat jemand eine Idee?

    Gruß
    Hajakon

  6. 31.

    Hätte nie gedacht,dass der hässlichste Platz in Berlin noch hässlicher gemacht werden kann. Aber Berlin hat da doch einiges drauf.

  7. 30.

    Da kann gebaut werden, was will, der Alex wird seine Unattraktivität nicht verlieren. Kein Baum, kein Strauch, da lädt nichts zum Verweilen ein. Weder der Brunnen der Völkerfreundschaft, noch die Weltzeituhr.

  8. 29.

    Einfach zum weinen und sehr Schade , der ALEX war immer für viele ein guter Treffpunkt , einfach traurig, wir haben eben nichts mehr zu sagen ,,,

  9. 28.

    Da jebe ick ihnen Recht!
    Tip: Helga Hahnemann ! Zu diesem Berliner Urjestein gibt es traumhafte Videos und die echteste Berliner Schnauze gratis dazu ;-)
    Liebste Grüße

  10. 27.

    Schade, dann ist der Alex bald so tot wie jetzt schon die Friedrichstraße und der Potsdamer Platz. Gibt es nicht andere Bauprojekte, die wichtiger sind?

  11. 26.

    Sehr schade um den Alexanderplatz. Hier werden ja teilweise Bauvorhaben aus den 1990er Jahren umgesetzt. Der Saturnklotz ist ja eigentlich auch noch nicht richtig fertig. Wer braucht sowas bitte? Berlin hat wirklich genug Bürohäuser.

  12. 25.

    Hässlich.

  13. 24.

    Ich freue mich auf den Signa-Turm. Aber leider sieht man anhand dieses Renderings ganz gut, dass eine "Skyline" mit Türmen, die alle die gleiche Höhe haben, bestenfalls bieder und langweilig aussieht. Unterschiedliche Formen und Höhen hätten dem Alex meiner Meinung nach sehr viel besser zu Gesicht gestanden.

    Grauenhaft, passt zur DDR-Architektur. Insgesamt einfach nur peinlich.

  14. 22.

    Wenn Sie sich da mal nicht irren. Hochhäuser haben den Nachteil, das es zwischen ihnen ständig zieht. Also sprich Zugluft herrscht. Da empfiehlt es sich immer eine Jacke dabei zu haben. Die Großstadtbewohner aus den USA wissen wovon ich schreibe. Die Klimaanlagen innerhalb dieser Gebäude werden im Sommer derartig hochgeschaltet, das einem friert. Schöne neue Welt in Berlin.

  15. 21.

    So ist Berlin - kreativ denken und Handeln hat noch nie geklappt.

  16. 20.

    Warum bauen wir in Berlin ausschließlich in dieser unkreativen und langweiligen Würfelform?

    Diese Fassadengestaltung ist doch grauenhaft. Zudem wirkt sie irgendwie billig hochgezogen.

  17. 19.

    Da kriste als Berliner n dicken Hals wie die alte und garantiert die Neue RRG Trümmertruppe unsere jeliebte Stadt kaputt bauen. Muss unweijerlich an den Peter denken, den Fox mit sein Schlager Schwarz zu blau da steckt viel wahret drinne. Man soll eben vom Bullen nicht mehr als Rindfleisch erwarten.

  18. 18.

    Als alteingesessener Berliner finde ich den Bau der Hochhäuser nicht gut. Das verschandelt den Alexanderplatz. Man sollte den Alex lieber nach historischem Vorbild belassen und bebauen. Den Bau der Straßenbahn fand ich damals eigentlich noch sehr gut. Allerdings hätte ich mir eine historische Straßenbahn aus Alt-Berlin für die Strecke über den Alex gewünscht.

    Mir scheint der Senat hier leider richtig verfehlt, diese Hochhäuser zu genehmigen. Um Touristen in die Stadt zu holen, müsste man ausnutzen, dass das alte Berlin damals sehr viele Sehenswürdigkeiten hatte. In diesem Sinne sollte dann der Alex gestaltet und erhalten werden. Sehr schade, was nun geschieht!

  19. 17.

    Leider gibt es in Berlin kaum noch echte Berline! Wo hört man denn noch jemanden so richtig schön "Berlinern"???
    Gestyltes Hochdeutsch, gespickt mit allen möglichen englischen Ausdrücken, ist angesagt!

Nächster Artikel