Hauptstadt-Pannen - Wowereit: "Berliner Verwaltung schlechter aufgestellt als jede Kreissparkasse"

Di 19.10.21 | 22:46 Uhr
  79
Klaus Wowereit © imago images/Emmanuele Contini
Audio: rbb Fernsehen | 19.10.2021 | Bild: imago images/Emmanuele Contini

Nach den jüngsten Wahlpannen und den Missständen am Flughafen BER geht der ehemalige Regierende Bürgermeister Berlins, Klaus Wowereit, hart mit seiner Stadt ins Gericht. "Es gibt in Berlin so etwas wie eine kollektive Verantwortungslosigkeit", erklärte Wowereit in der rbb-Talksendung "Wieprecht". Die Verwaltung der Hauptstadt sei, so der SPD-Politiker, "heute schlechter aufgestellt als jede Kreissparkasse".

Dies liege nicht am Personal, sondern an den Strukturen der Verwaltung. Die zwölf Bezirke hätten zu viel Macht, vor allem gegenüber dem Senat. Wowereit mahnte daher tiefgreifende Veränderungen der Verwaltungsstrukturen an: "Da muss wirklich eine Revolution" stattfinden. "Immer wieder neues Geld reinzugeben, mehr Personal anzuschaffen, aber die Strukturen nicht zu verändern, das ist rausgeschmissenes Geld."

Um die Missstände zu überwinden, brachte Wowereit ein "Kreativteam" ins Gespräch, das nach dem Vorbild von "Smart City" Vorschläge erarbeiten und einen "Dialog zwischen Bürgerinitiativen und anderen Organisationen" organisieren solle. Das schaffe man "mit den bestehenden Strukturen eben nicht", so Wowereit.

Sendung: Wieprecht, 19.10.2021, 22:15 Uhr

79 Kommentare

Wir schließen die Kommentarfunktion, wenn die Zahl der Kommentare so groß ist, dass sie nicht mehr zeitnah moderiert werden können. Weiter schließen wir die Kommentarfunktion, wenn die Kommentare sich nicht mehr auf das Thema beziehen oder eine Vielzahl der Kommentare die Regeln unserer Kommentarrichtlinien verletzt. Bei älteren Beiträgen wird die Kommentarfunktion automatisch geschlossen.

  1. 79.

    Deshalb die ganzen Überstunden also. Darauf muss man erstmal kommen.

  2. 78.

    Völlig einseitige Sichtweise. Die Berliner Verwaltung war damals total überbesetzt und die Kassen waren Dank des Diepgen Senates leer. Heute ist die Verwaltung wahrscheinlich unterbesetzt aber hat immer noch genug Energie um wichtige Reformen zu verhindern.

  3. 77.

    Wowereit hat Berlin wie Diepgen heruntergewirtschaftet und schiebt jetzt seine eigene Inkompetenz auf Müller, seinem Ziehsohn.Die sollten mal lieber still sein. Aber es wird wohl in Berlin so weiter gehen.

  4. 76.

    Ich gebe Herrn Wowereit recht, jedoch hat er vergessen, dass er als Regierender Bürgermeister entscheidende Grundlagen für den heutigen Missstand geschaffen hat!

  5. 75.

    Sehr praktisch, die eigene Verantwortung/das eigene Versagen so umfänglich auszublenden.

  6. 72.

    Der soll sich auf sein Plüschsofa setzen und mal ganz in Ruhe drüber nachdenken , was er alles in seiner Amtszeit in Berlin kaputt gemacht hat. Wer selbst im Glashaus sitzt, usw.

  7. 71.

    Werte(r) Isi, deshalb den anderen keine Chance geben?

    Dann doch erst recht, wenn man unzufrieden mit der Elite ist.

    Der Berliner aber bleibt bequem. Schade.

  8. 70.

    Unglaublich!!!! Er maßt sich so eine Einschätzung zu, dabei hat Herr Wowereit mit den massiven Einsparungen angefangen. 14 , 16 und 19% wurden über Nacht je Vergütungsgruppe eingespart. Unglaublich dieser Mann. Das Feld fehlt mir bis heute ….

  9. 69.

    Da gibt es nicht mehr viel zum selektiven Vergessen zu sagen:
    "Die schärfsten Kritiker der Elche waren früher selber welche!"
    Danke für die ehrlichen Worte von Viola!

  10. 68.

    Richtig. Können wir uns einigen, dass es an den "Talenten" liegt und lag von den WOWI auch eines war ? Ganz wichtig, Berliner, sorgt dafür, dass Berlin immer mehr Einwohner durch Zuwanderung bekommt. Ihr könnt nicht alles zu betonieren; erhaltet euer GRÜN. Ob ihr diesmal richtig gewählt habt ? Warten wir es ab.

  11. 67.

    Wo er Recht hat , hat er Recht . Aber geändert hat er an diesem Zustand auch nichts in seiner Amtszeit !

  12. 65.

    Herr Wowereit ist ja niedlich, hat wohl vergessen, dass unter seiner Führung der Öffentliche Dienst massiv abgebaut wurde. Für "überflüssiges" Personal ist eine Dienststelle für "Personalüberhang" eingerichet worden, Altersteilzeitverträge wurden abgeschlossen, um die Bediensteten in den Vorruhestand zu schicken, die Angestellten wurden nicht mehr nach TV-L bezahlt, sondern erhielten jahrelang gekürzte Gehälter, dafür wurde die Wochenarbeitszeit "zwangsheruntergesetzt". Nun wird mühsam versucht, alles wieder aufzubauen, was Herr Wowereit mit seinem Finanzsenator Sarrazin zerstört hatte. Vom Versagen bei der Planung und beim Bau des Flughafens will ich gar nicht reden. Er hatte doch Gelegenheit, die Stadt voranzubringen und tolle Sachen zu leisten. Mir ist allerdings nichts in Erinnerung geblieben, was den Berlinern und dem Öffentlichen Dienst genützt hat.

  13. 64.

    Ausgerechnet dieser Ex-Bürgermeister dem wir zum Großteil diesen jetzigen Zustand des öffentlichen Dienstes heute zu verdanken haben, erlaubt sich das Recht zu diesem Urteil?
    War er doch Hauptbeteiligter öffentlicher Pannen in Berlin!
    Er war ein Hasser des öffentlichen Dienstes und hat Berlin in den Abgrund regiert !
    Solche Leute reißen immer wieder ihr Mundwerk auf und verleugnen so ihre Vergangenheit!
    Ich vergesse diesen Partybürgermeister nie, dem ich 10 Jahre Beförderungsstop und Einfrieren der Gehälter verdanke!

  14. 62.

    Ja, da ist sie wieder die Doppelmoral der Politik!
    Aber ich hab wenigstens gut gelacht!

  15. 61.

    Der erste Fehler beim BER war allerdings schon die Standortwahl, und die hat CDU-Diepgen zu verantworten. Wegen des Nachtflugverbots wird der BER nie zum Drehkreuz werden. Ist vielleicht auch besser so, er schafft es ja nicht einmal, als Regionalflughafen reibungslos zu funktionieren.

Nächster Artikel