Tarifverhandlungen im öffentlichen Dienst - Tausende Beschäftigte aus Kitas und Schulen nehmen an Warnstreiks teil

Mi 24.11.21 | 13:53 Uhr
  15
Verdi Warnstreik in Berlin (Quelle: www.imago-images.de)
Bild: www.imago-images.de

Mitarbeiter von Kitas, Schulen und Hochschulen im öffentlichen Dienst haben am Mittwoch in Berlin erneut gestreikt. Auch Beschäftigte in Jugend-, Sozial- und Gesundheitsämtern sind dem Aufruf der GEW Berlin gefolgt, wie die Gewerkschaft mitteilte.

Insgesamt hätten sich rund 6.000 Beschäftigte des Landes an dem mittlerweile dritten Streiktag beteiligt. Mit einem Demonstrationszug vom Bahnhof Friedrichstraße zum Invalidenpark in Berlin-Mitte machten sie auf ihre Anliegen aufmerksam.

Verdi fordert fünf Prozent mehr Gehalt

Seit dem 8. Oktober verhandeln mehrere Gewerkschaften mit der Tarifgemeinschaft deutscher Länder (TdL). Sie fordern für die Beschäftigten im öffentlichen Dienst der Länder fünf Prozent mehr Gehalt, mindestens aber 150 Euro monatlich.

Außerdem sollen die Entgelte für Beschäftigte im Gesundheitswesen sowie für Auszubildende, Studierende und Praktikanten erhöht werden. Auch vergangene Woche wurden deshalb in Berlin bereits gestreikt.

Nächster Streik am Donnerstag

Die Gewerkschaft Verdi hat für Donnerstag zum nächsten Warnstreik aufgerufen. Beteiligen sollen sich Beschäftigte und Auszubildende unter anderem in allen Senatsverwaltungen, Bezirksämtern und Kitas sowie an den Hochschulen, wie Verdi mitteilte. Dem Aufruf schließen sich demnach auch die Industriegewerkschaft Bauen-Agrar-Umwelt (IG BAU) sowie die Gewerkschaft der Polizei an.

Sendung: inforadio, 24.11.2021, 06:12 Uhr

15 Kommentare

Wir schließen die Kommentarfunktion, wenn die Zahl der Kommentare so groß ist, dass sie nicht mehr zeitnah moderiert werden können. Weiter schließen wir die Kommentarfunktion, wenn die Kommentare sich nicht mehr auf das Thema beziehen oder eine Vielzahl der Kommentare die Regeln unserer Kommentarrichtlinien verletzt. Bei älteren Beiträgen wird die Kommentarfunktion automatisch geschlossen.

  1. 15.

    Schwachsinn!
    Hausaufgaben für den Tag bereitzustellen und vorzubereiten ist auch Arbeitszeit.
    Streik bedeutet aber Arbeitsniederlegung und nicht das man dann schonmal für den Streiktag vorarbeitet, in dem man ein Tag vorher noch eine Nachtschicht nach der Arbeit einlegt.

    Was viele wahrscheinlich vergessen:
    Bei vielen Jobs heißt Feierabend auch Feierabend und nicht das man Abends noch 2-3 Stunden sitzt wenn man eigentlich Freizeit hat.
    Unbezahlt muss man dazu noch sagen!

  2. 14.

    Die Schule meiner Enkelin streikt den 3.Mittwoch in Folge, Kinder sollen, wenn möglich Zuhause bleiben.
    Hausaufgaben - Fehlanzeige.

    Für mich ein klarer Fall von Faulheit auf Kosten der der Kids und der Eltern.
    Andere Schulen haben sich nicht jeden Mittwoch am Streik beteiligt.

  3. 13.

    Bitte den Streik bis auf Weiteres fortsetzen. Das entspricht ja quasi einem Teillockdown und verhindert, dass sich Kinder im Unterricht gegenseitig infizieren. Dann sollten die Inzidenzen bald stark sinken. (Ironie enthalten)

  4. 12.

    Wem geholfen wird? Den unterbezahlten Erziehern!
    Wir Erzieher haben auch Familie und wir wollen nicht immer am Existenzminimum leben müssen sondern haben ebenfalls ein sorgenfreieres Leben verdient.

    Aber die meisten Erzieher haben ja eh nichts vom Streik im öffentlichen Dienst. Bei den privaten Trägern kommt am Ende kaum was an so das wir weiterhin unterbezahlt bleiben.

  5. 11.

    Selten so einen Blödsinn gelesen. Sollen Roboter den Kindern Empathie vermitteln? Oder sie im sozial-emotionalen Bereich fördern? Da merkt man, dass Sie von Erziehung absolut keine Ahnung haben...

  6. 10.

    Der WARN-Streik ist nicht nur legitim, sondern auch notwendig. Gerade für die Beschäftigten im Gesundheitswesen. Zum Anfang der Pandemie wurde fleißig geklascht und Entlastung versprochen. Spahn kündigte 40.000 neue Pflegestellen an. Was passierte ... Nix! Im Gegenteil, viele haben wegen Überbelastung auf. Und die vielen Beschäftigten in den Verwaltungen haben das öffentliche Leben während der Pandemie aufrecht erhalten. Eine Frechheit, dass die Arbeitgeber bisher kein Angebot vorgelegt haben.

  7. 9.

    Schließlich vertrauen sie uns unsere Kinder an?Was ist denn das für eine Antwort… ich glaube da hat wer seinen Beruf verfehlt und sollte lieber am Bsr sortierband stehen!!!

  8. 8.

    Weis VERDI nicht, dass NIEMAND offenkundig in Berliner Bezirksämtern ARBEITET? Ich habe nach 5 MONATEN einen Termin (im Dezember) erhalten um meinen Ausweis zu verlängern...

  9. 7.

    In dieser schon äußerst angespannten Lage zu Streik und Demos aufzurufen erscheint mir mehr als instinktlos

  10. 6.

    Was soll das Gezicke der Arbeitgeber? Die Rentenerhöhung wird nächstes Jahr über 5% betragen. Warum sollen Beschäftigte weniger Einkommenszuwachs haben?

  11. 5.

    Die Unvernunft der Gewerkschaften ist unglaublich. Viele Unternehmen kämpfen dank der Corona Maßnahmen um ihr Überleben. Und dann wird überall nach mehr Geld geschrien. Und das Fazit ist, dass alles teurer wird. Wem ist damit geholfen?

  12. 4.

    Es geht um bessere Arbeitsbedingungen!
    Sollte nicht eigentlich der Sinn eines Streikes bekannt sein? Ohne Streik können keine Verbesserung für Arbeitnehmer erreicht werden.

    Übrigens Fachkräfte gibt es nicht umsonst.
    Je weniger Anreiz ein Job bietet desto weniger Leute wollen diesen machen.


    Erzieher und Lehrer und Co. streiken nicht aus Langerweile!

  13. 3.

    ohne Gewerkschaften keine Tariferhöhungen oder Verbesserungen der Arbeitsbedingungen. So ist das nun mal. Ich bin froh in einen tarifgebundenen Unternehmen zu arbeiten. gerade jetzt bei einer Inflation von 4 - 5 %. Die Eltern der Kinder möchten doch bestimmt auch das die Erzieher gut bezahlt werden. immerhin vertrauen Sie diese Ihre Kinder an.

  14. 2.

    Die (Berliner) Verwaltung muss dringend in den nächsten 3-4 Jahren zwangsdigitalisiert und Prozesse automatisiert werden (Bürgeramt, KfZ-Zulassung, Finanzamt, Rentenversicherung etc.) Es gibt genug andere Länder zum Vorbild. Dann muss hier auch keiner mehr streiken. Auch in den Kitas kann man zum Spielen wie bereits in der Altenpflege auf die Unterstützung von Robotern zurückgreifen. Also ran an die Digitalisierung und Automatisierung zur Entlastung von Verwaltung

  15. 1.

    Was soll das ,Streiks Demos in dieser Situation raus aus den Gewerkschaften um den Gewerkschaftsbossen das Geld zu entziehen Eltern haben schon genug Probleme aber die Bosse haben entweder keine Kinder oder Nannys

Nächster Artikel