Nach Erhöhungsankündigung des VBB - Brandenburgs Grüne setzen sich für Preisstopp beim Semesterticket ein

So 21.11.21 | 20:23 Uhr
  8
Studierende halten Transparente "VBB enteignen".
Bild: rbb/ Toledo

Die Brandenburger Grünen dringen darauf, dass die vom Verkehrsverbund Berlin-Brandenburg (VBB) geforderte Preiserhöhung für das Semesterticket verhindert wird.

Der Landesparteitag habe ein Moratorium gefordert, teilten die Grünen am Sonntag mit. Dafür solle eine Übergangslösung vom vergangenem Jahr greifen, nach der die Preise für ein weiteres Jahr eingefroren werden und die Differenz aus dem Corona-Fonds ausgeglichen wird. So hätten alle Seiten Zeit, um mit Berlin eine langfristige Lösung zu entwickeln.

Unverständnis bei den Studierenden über VBB-Erhöhungsforderung

Der VBB will den Preis bis zum Wintersemester 2023/24 schrittweise auf 245 Euro erhöhen, für Studentinnen und Studenten der Uni Potsdam auf 243 Euro.

Bisher kostet es laut der Interessengemeinschaft Semesterticket 170 Euro pro Semester für Studenten der meisten Brandenburger Hochschulen und 188,16 Euro für Studenten der Uni Potsdam. SPD, Grüne und Linke planen bei ihren Koalitionsverhandlungen in Berlin, dass das Semesterticket nicht teurer werden soll.

In mehreren Brandenburger Hochschulen sprachen sich Studenten zuletzt gegen die Erhöhung der Preise aus. Sie kündigten zudem an, die Semesterticketvereinbarung bei der bislang angekündigten neuen Preisspanne aufzukündigen.

Sendung: Antenne Brandenburg, 21.11.2021, 19:00 Uhr

8 Kommentare

Wir schließen die Kommentarfunktion, wenn die Zahl der Kommentare so groß ist, dass sie nicht mehr zeitnah moderiert werden können. Weiter schließen wir die Kommentarfunktion, wenn die Kommentare sich nicht mehr auf das Thema beziehen oder eine Vielzahl der Kommentare die Regeln unserer Kommentarrichtlinien verletzt. Bei älteren Beiträgen wird die Kommentarfunktion automatisch geschlossen.

  1. 8.

    Aber das Semesterticket ist ein Zwangsticket, man muss es auch kaufen, wenn es nicht benötigt

  2. 7.

    Und was geht das die restlichen Fahrgäste an, die diese verbilligten Tickets am Ende mitsubventionieren? Wenn das Geld der Studenten nicht reicht, dann ist es staatliche Aufgabe, die Grundversorgung sicher zu stellen, wenn dies nicht durch die Eltern erfolgen kann. Es gibt schlicht keinen vernünftigen Grund, Studenten über Gebühr zu bevorzugen. Das Semesterticket ist ohnehin schon extrem preiswert.

  3. 6.

    Tja wenn die Benzinpreise steigen , wird halt für alle alles teurer ...so ist es halt , dann muß man sich halt nen Nebenjob suchen oder das gottesgleiche Allheilmittel Fahrrad benutzen … viel Spaß im Winter. Mein Mitleid hält sich in Grenzen .

  4. 5.

    Die meisten Studenten haben aber keine festen Einkünfte. Auch BAFÖG reicht nicht.

  5. 3.

    Ja ja die Studierenden. Autofreie Städte fordern, wenn es aber an den eigenen Geldbeutel geht, dann meckern.

  6. 2.

    Ich verstehe auch nicht warum das Berliner Ticket nicht genauso anerkannt wird wie das,Brandenburger Ticket

  7. 1.

    Schön wäre es, wenn das Semesterticket der Berliner und Brandenburgerhochschulen den gleichen Geltungsbereich hätten.
    Das Berliner Ticket gilt nur für den Taribereich ABC, das Brandenburger haben für den gesamten VBB Bereich.

Nächster Artikel