Angriff auf Taxifahrer - Berliner Neonazi Tilo P. sitzt in U-Haft

Di 16.11.21 | 16:39 Uhr
  3
Archivbild: Der Angeklagte Tilo P. im Amtsgericht Tiergarten. (Quelle: imago images/O. Wagner)
Bild: imago images/O. Wagner

Einer der Hauptverdächtigen der Neuköllner Anschlagsserie, der Neonazi Tilo P., soll erneut eine Gewalttat begangen haben: Die Staatsanwaltschaft wirft ihm vor, einen Taxifahrer mit einem Teleskopschlagstock angegriffen zu haben.

Der Berliner Neonazi Tilo P., einer der beiden Hauptverdächtigen der Neuköllner Anschlagsserie, sitzt in Untersuchungshaft. Die Staatsanwaltschaft bestätigte dem rbb am Montag, dass P. mit einem Komplizen einen Taxifahrer mit einem Teleskopschlagstock angegriffen haben soll. Zuerst hatte die "B.Z." berichtet.

Der gewalttätige Angriff soll sich Anfang November in Steglitz ereignet haben. Laut "B.Z." soll P. den Fahrweg eines Taxis blockiert haben. Es entbrannte ein Streit, schließlich soll er den Taxifahrer mit Migrationshintergrund mehrfach mit dem Schlagstock attackiert haben. Zeugen beobachteten den Vorfall, wenige Tage später wurde der 38-jährige Rechtsextremist festgenommen.

Duo könnte für 70 Straftaten verantwortlich sein

Im Zusammenhang mit der Anschlagsserie in Neukölln hatten die Strafverfolger im August Anklage gegen Tilo P. und den mutmaßlichen Mittäter Sebatian T. erhoben. Sie lautet auf schwere Brandstiftung, hinzu kommen mehrere Fälle von Bedrohung und Sachbeschädigung, sowie bei einem der Verdächtigen gewerbsmäßiger Betrug mit Transferleistungen.

Unter anderem geht es um Brandanschläge auf die Autos eines Linken-Politikers und eines Buchhändlers. Insgesamt umfasst die Neuköllner Anschlagsserie rund 70 Straftaten, darunter mindestens 14 Brandstiftungen und 35 Sachbeschädigungen. Sie wurden zwischen Juni 2016 und März 2019 verübt und richteten sich vor allem gegen Menschen, die sich gegen Rechtsextremismus engagieren.

Sendung: Fritz, 16.11.2021, 16:00 Uhr

Nächster Artikel