Landesaufnahmeprogramm Jordanien - Brandenburg nimmt 195 "besonders schutzbedürftige" Geflüchtete auf

Fr 17.12.21 | 12:48 Uhr
  13
Migranten sitzen in der neu eingerichteten zentralen Bearbeitungsstelle der Bundespolizei und des Bundesamtes für Migration und Flüchtlinge (BAMF) (Bild: dpa/Patrick Pleul)
Bild: dpa/Patrick Pleul

Brandenburg hat im Dezember 195 "besonders schutzbedürftige" Geflüchtete aufgenommen, die aus ihren Heimatländern Syrien, Jemen, Irak, Sudan und Libyen zunächst nach Jordanien geflohen waren. Das geht aus einer Mitteilung der Landesregierung vom Freitag hervor.

Bei den Geflüchteten handelt es sich um 34 Familien und elf Einzelpersonen, mehr als die Hälfte der Aufgenommenen sind minderjährig. Sie wurden laut Ministerium für Integration auf alle Landkreise und die Landeshauptstadt Potsdam verteilt.

Die Geflüchteten seien demnach die ersten, die im Rahmen des humanitären "Landesaufnahmeprogramms Jordanien" in Brandenburg angekommen sind. Das hatte der Landtag im August 2020 beschlossen. Im kommenden Jahr sei die Aufnahme von weiteren 200 Geflüchteten aus Jordanien vorgesehen, so das Ministerium.

13 Kommentare

Wir schließen die Kommentarfunktion, wenn die Zahl der Kommentare so groß ist, dass sie nicht mehr zeitnah moderiert werden können. Weiter schließen wir die Kommentarfunktion, wenn die Kommentare sich nicht mehr auf das Thema beziehen oder eine Vielzahl der Kommentare die Regeln unserer Kommentarrichtlinien verletzt. Bei älteren Beiträgen wird die Kommentarfunktion automatisch geschlossen.

  1. 13.

    Es ist mir egal unter welchen Namen die hier noch antreten, Spectator usw. und sie hätten nicht extra erwähnen müssen, dass sie den Vergleich nicht verstehen wollen. In der DDR Diktatur haben es sich die meisten DDR Bürger bequem gemacht und erst als das Land wirtschaftlich am Ende war ist man in Massen geflüchtet, statt die Situation im Land zu ändern.

    Ich wollte nur aus die vergleichbare humanitäre Situation hinweisen, stattdessen kommen sie mit ihrem deutschtümelnden Nationalismus daher.

    "Ihre Wortwahl verrät Sie trotzdem und dass Sie bis heute den Unterschied zu deutschen Staatsbürgern in einer Diktatur zu Flüchtlingen aus Ländern mehrere tausend Kilometer entfernt nicht begriffen haben. "

    Beides sind/waren Menschen in Not PUNKT

  2. 12.

    Es ist mir egal unter welchen Namen die hier noch antreten, Spectator usw. und sie hätten nicht extra erwähnen müssen, dass sie den Vergleich nicht verstehen wollen. In der DDR Diktatur haben es sich die meisten DDR Bürger bequem gemacht und erst als das Land wirtschaftlich am Ende war ist man in Massen geflüchtet, statt die Situation im Land zu ändern.

    Ich wollte nur aus die vergleichbare humanitäre Situation hinweisen, stattdessen kommen sie mit ihrem deutschtümelnden Nationalismus daher.

    "Ihre Wortwahl verrät Sie trotzdem und dass Sie bis heute den Unterschied zu deutschen Staatsbürgern in einer Diktatur zu Flüchtlingen aus Ländern mehrere tausend Kilometer entfernt nicht begriffen haben. "

    Noch deutlicher kann man seinen faschistoiden Nationalismus nicht ausdrücken. Beides sind/waren Menschen in Not PUNKT

  3. 11.

    In diesem Fall handelt es sich um eine Auswahl an Menschen, denen in den Flüchtlingslagern auch bei ausreichend humanitärer Hilfe nicht geholfen werden könnte bzw. deren Verbleib dort aus humanitären Gründen völlig unzumutbar wäre. Es ist ein rein humanitärer Akt und auch vollkommen in Ordnung und menschlich richtig. Die Betroffenen werden durch Hilfsorganisationen ausgesucht und als besonders schutzwürdig identifiziert. Es ist zwar richtig, dass Hilfe immer möglichst heimatnah erfolgen sollte und damit deutlich mehr Menschen geholfen werden und ein menschenwürdiges Auskommen gewährt werden kann. Es gibt aber auch Ausnahmen, wo das nicht ausreichend ist. Deshalb heißt es ja auch besonders schutzwürdig. In den letzten Jahren wurden durch die westlichen Regulierungen leider systematisch zu wenig Mittel für die Hilfe vor Ort bereitgestellt, selbst als das UNHCR förmlich um Geld gebettelt hat.

  4. 10.

    Noch ein Nickname. Ihre Wortwahl verrät Sie trotzdem und dass Sie bis heute den Unterschied zu deutschen Staatsbürgern in einer Diktatur zu Flüchtlingen aus Ländern mehrere tausend Kilometer entfernt nicht begriffen haben.

  5. 9.

    Falsches Thema? Es ging um EU-Mittel an EU-Staaten östlich von uns und deren Aufnahmebereitschaft von Migranten. Darauf haben Sie meine Antwort erhalten, die EU-Gelder sind daran nicht gebunden. Wenn Deutschland Menschen freiwillig aufnimmt, dann ist es eine deutsche Entscheidung, die andere Staaten zu nichts verpflichtet.

  6. 8.

    "unter miserablen Bedingungen" sagt sich leicht aus der schön beheizten Wonung under bequemen Couch aus. Tatsächlich sind es unmenschliche Bedingungen unter denen die Menschen dort leiden.

    Dagegen lebten die DDR Flüchtlinge, die nicht vor Krieg oder Tod geflohen sind, in der Prager Botschaft gerade zu paradiesisch und trotzdem hat man eine schnell humane Lösung gesucht und gefunden.

  7. 7.

    Warum werden Menschen, die zugegebenermaßen in Jordanien unter miserablen Bedingungen - aber ohne Gefahr durch Verfolgung und Krieg leben - nach Deutschland geholt. Der Flüchtlingsstatus und die besondere Schutzbedürftigkeit (diesen Begriff gibt es meines Wissens im Asylrecht gar nicht) gilt anscheinend solange, bis man endlich in Deutschland ist.
    Jordanien und den Menschen in den riesigen Flüchtlingslagern wäre mit massiver Hilfe vor Irt mehr geholfen. Dazu hört man jedoch kaum etwas von Rot, Dunkelrot und Grün. Warum wohl!?
    Achso: Wo liegt denn der Staat "Lybien"???

  8. 5.

    Weil das eine mit dem anderen überhaupt nichts zu tun hat? Dieses Programm ist eine freiwillige (!) Aufnahme aus humanitären Gründen, keine Verpflichtung nach den Asylvorgaben der EU.
    Im Übrigen nervt diese Neid-Geld-Diskussion einfach nur. Sie können sicher sein, dass die EU und vor allem Deutschland massiv von den Nettozahlungen an die östlichen Mitgliedsstaaten der EU profitieren. Die Gelder fließen nicht, weil die EU so lieb und nett ist. Gerade Deutschland zieht hieraus einen enormen wirtschaftlichen Vorteil.

  9. 4.

    Die Anführungszeichen kennzeichnen ein Zitat. In Brandenburg gibt es ein "Landesaufnahmeprogramm für besonders schutzbedürftige Flüchtlinge".

  10. 3.

    Ich weiß nicht, ob es gut ist, "besonders schutzbedürftig" in Anführungszeichen zu setzen. Das wirkt für mich irgendwie distanzierend, als ob man es anzweifelt. Wenn die Behörden zu dem Ergebnis gekommen sind, dass das so ist, würde ich das einfach erst mal hinnehmen. Irgendein rechtes Hetzblatt kann das ja machen, aber doch nicht der rbb.

  11. 2.

    Ich bin verwundert, wie viele Flüchtlinge haben Rumänien, Bulgarien, Polen, Ungarn aufgenommen ?
    Diese Staaten sind in der EU Nehmerländer und erhalten hohe Zahlungen. Wofür bitte ?

  12. 1.

    Heisst über 90 Minderjährige?
    34 Familien ohne Kinder? Schwer vorstellbar,
    Bitte Zahlen so benennen, dass es keine Irrtümer gibt.


Nächster Artikel