Medienberichte - Kevin Kühnert soll offenbar SPD-Generalsekretär werden

Do 02.12.21 | 16:49 Uhr
  7
Kevin Kühnert, stellvertretender Bundesvorsitzender der SPD, spricht beim Bundeskongress der Jusos. (Quelle: dpa/Frank Rumpenhorst)
Bild: dpa/Frank Rumpenhorst

Auf Lars Klingbeil soll der SPD-Vize Kevin Kühnert als Generalsekretär nachfolgen. Darauf hat sich die Parteispitze in einer informellen Runde am Donnerstag verständigt, wie mehrere Medien übereinstimmend berichten.

Der ehemalige Juso-Chef Kevin Kühnert soll offenbar Lars Klingbeil als SPD-Generalsekretär nachfolgen. Auf den Berliner hat sich laut Medienberichten am Donnerstagvormittag eine SPD-Spitzenrunde geeinigt. Zuerst haben der "Spiegel" und das Portal "ThePioneer" berichtet.

Von der Partei gab es zunächst keine Bestätigung. Eine Sprecherin verwies auf Sitzungen von Präsidium und Vorstand am Freitag. Den Berichten zufolge soll die Personalie dann offiziell abgesegnet werden.

Bundestags-Direktmandat in Tempelhof-Schöneberg

Der 32-jährige frühere Juso-Vorsitzende Kühnert ist seit Ende 2019 Vizevorsitzender der Partei. Der Posten des Generalsekretärs wird frei, weil sich der bisherige Amtsinhaber Lars Klingbeil um den Parteivorsitz bewirbt. Der bisherige Parteichef Norbert Walter-Borjans tritt nicht noch einmal an, während sich die Ko-Vorsitzende Saskia Esken um eine weitere Amtszeit bewirbt. Die Personalentscheidungen fallen auf einem Parteitag am 11. Dezember.

Kühnert hatte bei der Bundestagswahl im Bezirk Tempelhof-Schöneberg die meisten Stimmen geholt und damit das Direktmandat gewonnen. Er holte in dem Wahlkreis 27,1 Prozent der Erststimmen und setzte sich damit gegen Renate Künast von den Grünen und Jan-Marco Luczak von der CDU durch.

Sendung: Inforadio, Nachrichten, 02.12.2021, 17 Uhr

Die Kommentarfunktion wurde am 02.12.2021 um 17:40 Uhr geschlossen. Die Kommentare dienen zum Austausch der Nutzerinnen und Nutzer und der Redaktion über die berichteten Themen. Wir schließen die Kommentarfunktion unter anderem, wenn die Zahl der Kommentare so groß ist, dass sie nicht mehr zeitnah moderiert werden können. Weiter schließen wir die Kommentarfunktion, wenn die Kommentare sich nicht mehr auf das Thema beziehen oder eine Vielzahl der Kommentare die Regeln unserer Kommentarrichtlinien verletzt.

7 Kommentare

Wir schließen die Kommentarfunktion, wenn die Zahl der Kommentare so groß ist, dass sie nicht mehr zeitnah moderiert werden können. Weiter schließen wir die Kommentarfunktion, wenn die Kommentare sich nicht mehr auf das Thema beziehen oder eine Vielzahl der Kommentare die Regeln unserer Kommentarrichtlinien verletzt. Bei älteren Beiträgen wird die Kommentarfunktion automatisch geschlossen.

  1. 7.

    Ne wa? Dachte mir schon sowas... Und wenn Herr Scholz wegen dem Cumex und Wirecard-Skandal als Kanzler zurücktreten muss, dann bekommen wir... ? Einen ohne Bildungsabschluss? (Abitur ist kein Abschluss mit dem man was kann, es ist eine Befähigung als Voraussetzung für ein Studium)

  2. 6.

    Auweia, immer wenn man denkt es kann nicht schlimmer werden, wird es schlimmer.
    Warum fusionieren SPD und PDS/Linke nicht...hatten wir schon mal.

  3. 5.

    Kühnert Generalsekretär? Spätestens jetzt wäre ich aus der SPD ausgetreten.

  4. 4.

    Danke, so wird er nicht Gesundheitsminister.

  5. 3.

    Wieder einer ohne Ausbildung

  6. 2.

    Offensichtlich bewegen sich Parteien mit ihren Mandatsträgern auch immer häufiger in Parallelwelten. Was soll der ehrlich arbeitende Bürger dazu sagen? Fühlt er sich auch noch gur vertreten?
    Wikipedia auszugsweise:
    "Ein 2009 begonnenes Studium der Publizistik- und Kommunikationswissenschaft an der Freien Universität Berlin, in das er sich zuvor eingeklagt hatte,brach er ab ...Ein 2016 begonnenes Studium der Politikwissenschaft an der Fernuniversität in Hagen ruht seit seiner Wahl zum Bundesvorsitzenden der Jusos."

  7. 1.

    Dann sage ich mal bei vorgezogenen Neuwahlen der SPD unter 15 % voraus.

Nächster Artikel