Arbeitssenatorin in Berlin - Kipping spricht sich für Nachhol-Feiertage aus

Sa 30.04.22 | 11:51 Uhr
  57
Katja Kipping (Linke), Senatorin für Soziales und Arbeit, beantwortet nach der Sitzung des Berliner Senats im Roten Rathaus Fragen von Journalisten. (Quelle: Wolfgang Kumm/dpa)
Bild: Wolfgang Kumm/dpa

Die Berliner Arbeitssenatorin Katja Kipping (Die Linke) unterstützt die Forderung, Feiertage, die auf einen Sonntag fallen, am darauffolgenden Werktag als Ersatzfeiertag nachzuholen.

Es gehe darum, den Beschäftigten damit etwas zurückzugeben, was ihnen durch einen Zufall des Kalenders weggenommen werde, sagte Kipping dem "Tagesspiegel" am Samstag [Bezahlschranke].

Debatte hatte wieder Fahrt aufgenommen

Anlass ist der 1.-Mai-Feiertag, der diesmal auf einen Sonntag fällt. In vielen Ländern, etwa Belgien, Spanien und Großbritannien, werden Feiertage, die an einem Wochenende liegen, am darauffolgenden Werktag nachgeholt.

Die Debatte um Nachhol-Feiertag hatte in den vergangenen Tagen wieder Fahrt aufgenommen. Einige Politiker warben für die Idee.

Darunter auch Kippings Partei-Kollege Jan Korte. Die Linke werde zeitnah parlamentarisch tätig werden, "damit künftig keine Feiertage mehr ausfallen und der soziale Zusammenhalt im Land gestärkt wird", sagte der Erste Parlamentarische Geschäftsführer der Linksfraktion im Bundestag Anfang der Woche der Düsseldorfer "Rheinischen Post".

Sendung: Inforadio, 30.04.2022, 10 Uhr

57 Kommentare

Wir schließen die Kommentarfunktion, wenn die Zahl der Kommentare so groß ist, dass sie nicht mehr zeitnah moderiert werden können. Weiter schließen wir die Kommentarfunktion, wenn die Kommentare sich nicht mehr auf das Thema beziehen oder eine Vielzahl der Kommentare die Regeln unserer Kommentarrichtlinien verletzt. Bei älteren Beiträgen wird die Kommentarfunktion automatisch geschlossen.

  1. 57.

    Warum mir, als Nicht-Christ, an einem gesetzlichen Feiertag vorgeschrieben wird, wie ich diesen zu begehen – oder eben nicht zu begehen – habe, ist mir ebenfalls vollkommen unverständlich. Gläubige Christen können an diesem Tag von mir aus sehr gerne tun und lassen, was sie möchten – die gleiche Freiheit möchte ich dann aber bitte ebenso haben.

  2. 56.

    Ihr Kommentar ist völlig daneben. In allen Punkten.
    Nein, christliche Feiertage sind keine staatlichen Feiertage. Christliche Feiertage haben eine tiefe Bedeutung, aber eben nur, für gläubige Christen.
    Wenn Sie und Menschen mit Ihren Ansichten, z.B. am Karfreitag tanzen wollen, dann sollten Sie vorher auch arbeiten gehen. Karfreitag ist ein stiller Feiertag,oder, für Menschen wie Sie, gar kein Feiertag. Wenn es Ihnen nur um "arbeitsfrei" geht, dann genießen Sie Ihren Urlaub und die Wochenenden

  3. 55.

    Sind nicht alle "kirchlichen" Feiertage mittlerweile staatliche Feiertage? Ich dachte Kirche und Staat sind strikt getrennt... und sowas wie "Tanzverbot an Karfreitag" ist gegen die Verfassung der EU - die Christen und auch alle anderen Religionsangehörigen sollten vielleicht langsam mal im JETZT ankommen, statt irgendwelchen Saagengestalten hinterherzutrauern und weiter an längst überholte Welterschaffungstheorien zu glauben! Schon dann wäre die Welt eine weitaus friedlichere.

  4. 54.

    Ach so... wofür werden Polizisten denn sonst bezahlt? Ich dachte genau das ist ihre Aufgabe. Womit rechtfertigt man sonst diese Gehälter? Und jetzt erzählt mir nicht, dass man bei der Polizei unterbezahlt ist - was viele meiner bekannten Polizisten tun... wenn das so wäre, würde der Großteil der Berliner am Hungertuch nagen weil sie weniger Gehalt bekommen

  5. 51.

    Anspruch haben und umsetzen sind ja bekanntermaßen zweierlei... So wie offenbar auch das Vorhandensein lockerer Milliarden für Krieg oder zum Beispiel Bildung. ;-)

  6. 50.

    Die Ukraine brennt. Russland droht der Welt, auch uns...Die berühmte Zeitenwende...und hier wird über nachzuholende Feiertage diskutiert und auch noch berichtet...Das ist mehr als peinlich.

  7. 48.

    Für die Arbeit an einem Feiertag, hat der Arbeitnehmer Anspruch auf einen voll bezahlten freien Ausgleichstag.
    Dies sollte jeder Arbeitnehmer auch mal einfordern.
    Ich finde es VÖLLIG PROBLEMLOS, neue Feiertage einzuführen.
    Offenbar können wir uns ja auch MILLIARDEN für HAUFENWEISE ANDERE GESCHICHTEN LEISTEN - bezahlt von den ARBEITNEHMERN.

  8. 47.

    Keine Ahnung wo Sie Ihre Informationen hernehmen, aber alle Menschen die ich kenne, die egal an welchem Wochentag arbeiten müssen, kriegen an Sonn- und Feiertagen Schichtzulagen. Obwohl, evtl. ist das in Clubs etwas anderes. Aber die Angestellten dort können dann ein paar Tage mehr arbeiten, was sich auch positiv auf deren Gehalt auswirkt.

  9. 46.

    Sehr ich genau so. Nachholfeiertage sind Quatsch. Da hat man als Arbeitnehmer eben in einem Jahr Pech gehabt, im nächsten oder übernächsten ist es dann der Arbeitgeber, der einen oder auch zwei Tage frei geben muss. Gleicht sich doch eh wieder aus. Auch ich habe übrigens jahrelang in der Pflege gearbeitet, früh, spät und nachts, an Wochenenden und allen Feiertagen. Ja, und? Das habe ich doch vorher gewusst, hätte mich auch anders entscheiden können.

  10. 45.

    Wie wäre es damit? Staatliche Feiertage nachholen, wenn sie auf ein Wochenende fallen, an kirchlichen Feiertagen bekommen nur diejenigen frei, die auch Kirchensteuern zahlen.

  11. 44.

    Da sind Sie falsch informiert! Dieses Prinzip gilt nur für Wochenfeiertage quasi Mo.-Fr. ......und wird Weihnachten dann verschoben, wenn den Herrschaften die " Tageslage" nicht passt?

  12. 43.

    Nachgeholte Feiertage sind für Angestellte schön, für Selbständige ein zusätzlicher Tag, an dem das Geld flöten geht.
    Ich arbeite in einer (privaten) Musikschule als selbständige, freie Mitarbeiterin, wenn kein Unterricht, dann kein Geld. (Der Inhaber der Musikschule freut sich über jeden Feiertag unter der Woche, denn die von den Kunden gezahlten Gebühren hat er ja für sich.) Seit drei Jahren noch ein Feiertag mehr, der 8. März, an dem das Geld für uns, Lehrkräfte auf Honorarbasis, wegfällt.

  13. 42.

    Anja, das ist ein wunderbares Statement! Genau so machen wir das!!

  14. 41.

    Nachholfeiertage sind wie Geburtstagsgeschenke für das Geschwisterkind, das eigentlich noch gar nicht feiert, aber nicht traurig sein soll. So ein alberner verweichlichter Blödsinn. Das ist wirklich eine völlig unnötige Diskussion. Lasst uns einfach arbeiten und im nächsten Jahr ist's doch schon wieder anders.

  15. 40.

    Polizisten haben in der Pandemie besonders schwere Einsätze gehabt; vielleicht erinnern Sie sich an die vielen Quer-Lenker-Demonstrationen ? Unter Einsatz der eigenen Gesundheit und des Lebens, haben Polizisten, Dienst getan. Gerade an Sonn-und Feiertagen. Oft, wenn Andere frei haben, müssen Polizisten in den Einsatz... Heute ist 1. Mai; das gibt in der Stadt wieder viele Gewaltausbrüche, Zerstörungen, Verletzungen - für die Polizei kein Feiertag !!! Übrigens bin ich kein Polizist.

  16. 39.

    Auch in diesen Berufen gibt es an Sonn- und Feiertagen Schichtzulagen, es würde also speziell diesen Gruppen zugute kommen! Aber ich merke schon, wenn die Linken etwas vorschlagen wird daraus immer sofort ein No-Go gemacht. Vielleicht vorher mal drüber nachdenken. Die einzigen, die sich darüber beschweren könnten, sind Arbeitgeber an denen die Kosten hängenbleiben.

  17. 38.

    Was ist das denn bitte für eine herablassende und vor allem falsche Aussage??? Ganz, ganz peinlich!!! Wahrscheinlich gehen die meisten dieser Leute sogar mehr arbeiten als Sie, verdienen aber nur einen Bruchteil...ich möchte hier nicht mutmaßen, aber ich denke gerade auf so einige rechte Wähler trifft Ihre Aussage wohl eher zu!(Ich nenne hier absichtlich keine Parteien, da ja so einige Menschen der Meinung sind, dass gerade diese eine spezielle Partei nicht rechts und von Nazis unterwandert ist)

Nächster Artikel