Wechsel ins Bundesbauministerium verzögert sich - Noch-Bürgermeisterin von Perleberg kehrt überraschend ins Rathaus zurück

Di 03.05.22 | 18:35 Uhr
  2
Eine Straßenlaterne steht vor dem Perleberger Rathaus. (Quelle: imago-images/Steinach)
Audio: Antenne Brandenburg | 03.05.2022 | Björn Haase-Wendt | Bild: imago-images/Steinach

Die scheidende Bürgermeisterin von Perleberg, Annett Jura (SPD), führt überraschend die Amtsgeschäfte vorerst weiter. Sie kehre am Mittwoch ins Rathaus zurück, wie die Stadt und Jura auf Nachfrage von Antenne Brandenburg des rbb mitteilten.

Der Wechsel von Jura in das Bundesbauministerium nach Berlin verzögert sich damit. Eigentlich sollte sie am Montag ihren Dienst als Abteilungsleiterin im Ministerium antreten, nachdem das Bundeskabinett in der letzten Woche den Weg dafür frei gemacht hatte.

Noch keine Klarheit über mögliche Übergangsfrist

Allerdings ist nun aufgefallen, dass für die Beendigung des Beamtenverhältnisses in Perleberg (Prignitz) ein entsprechender Beschluss der Stadtverordnetenversammlung fehlt. Er soll laut der Stadtverwaltung in der Sitzung am 12. Mai gefasst werden.

Unklar ist allerdings, ob damit sofort das Amt als Bürgermeisterin endet oder ob es noch eine Übergangsfrist gibt. Jura wird damit auch den Hauptausschuss der Stadt am Donnerstag leiten.

Bereits im Februar hatte die Perleberger Bürgermeisterin angekündigt, in das Bundesbauministerium zu wechseln. Ursprünglich war dafür der März vorgesehen. Durch die Verzögerungen ist auch noch nicht klar, wann in Perleberg ein neuer Bürgermeister gewählt wird.

Sendung: Antenne Brandenburg, 03.05.2022, 17 Uhr

2 Kommentare

Wir schließen die Kommentarfunktion, wenn die Zahl der Kommentare so groß ist, dass sie nicht mehr zeitnah moderiert werden können. Weiter schließen wir die Kommentarfunktion, wenn die Kommentare sich nicht mehr auf das Thema beziehen oder eine Vielzahl der Kommentare die Regeln unserer Kommentarrichtlinien verletzt. Bei älteren Beiträgen wird die Kommentarfunktion automatisch geschlossen.

  1. 2.

    Die Wichtigkeit von Repräsentanten sollte auch nicht überbewertet werden. Es wird der Stadt schon kein Schaden entstehen.

  2. 1.

    Jedem sei seine berufliche Entwicklung gegönnt.

    Nur wie hier die Geschäfte einer Stadt geführt werden, oder auch nicht wirft kein Glanzlicht auf die beteiligten Personen. Das Verfahren und die Vorbedingungen dieses Wechsels werden sollten bekannt sein, daher fällt es mir schwer dieses hin und her nachzuvollziehen.

Nächster Artikel