Kommentar - Eigentor Neun-Euro-Ticket

So 05.06.22 | 15:29 Uhr | Von Lisa Steger
  132
Volle Regionalbahn am Bahnhof Gesundbrunnen, Linie RE3 nach Stralsund. (Quelle: dpa/J. Carstensen)
Audio: Inforadio | 05.06.2022 | Lisa Steger | Bild: dpa/J. Carstensen

Seit dem 1. Juni gilt das Neun-Euro-Ticket. Doch die Bahn ist dem Andrang vor allem an Wochenenden nicht gewachsen. Wenn sich nichts verbessert, wird das Neun-Euro-Ticket sogar zu mehr Autoverkehr führen. Ein Kommentar von Lisa Steger

Pfingstsonntag in der Regionalbahn RE1. 10:03 Uhr, Abfahrt vom Alexanderplatz. Kurz darauf folgt ein langer Halt im Hauptbahnhof und eine Durchsage: Eine Tür oder mehrere Türen - das bleibt unklar - gehen nicht mehr zu: "Die Weiterfahrt verzögert sich auf unbestimmte Zeit". Etwa zehn Minuten später: Weiterfahrt, allerdings nur bis Charlottenburg.

Wieder lassen sich wegen Überfüllung des Zuges einzelne Türen nicht mehr schließen. Eine neue Durchsage ertönt: Wer nach Potsdam wolle, solle den Zug verlassen. Die Bundespolizei sei schon unterwegs und werde die Waggons notfalls räumen. Viele steigen aus - auch ich. Zehn Minuten später rollt auf dem Gleis gegenüber ein neuer Zug ein. Alle quetschen sich hinein.

Es herrscht ein Gedränge wie im Viehtransporter. Wenig überraschend: Auch dieser Zug kann wegen zu vieler Passagiere zunächst nicht weiterfahren. Die gesamte Verspätung beträgt am Ende 40 Minuten. Eigentlich das, was ich häufig im ICE erlebe - nur handelt es sich hier um Nahverkehr.

Unterdessen rieten die die Berliner Verkehrsbetriebe (BVG) gegen Mittag im Internet, einen der RE1-Züge am Sonntagnachmittag nicht zu benutzen - er sei zu voll. Der folgende Zug, so teilte man mit, falle aus. Grund sei eine Fahrzeugreparatur in Fürstenwalde.

Probleme bereits am Samstag vor Pfingsten

Am Tag zuvor war ich mit dem RE 1 - bitte nicht lachen - im Stau gelandet, so jedenfalls die Durchsage. Der Zug konnte deshalb in den Berliner Hauptbahnhof nicht einfahren. In Werder an der Havel traf ich auf eine Menschenmenge, die vom Zug nach Berlin einfach stehengelassen worden war: Man hatte den Menschen gesagt, sie dürften nicht hinein und sollten einfach eine halbe Stunde auf die nächste Bahn warten.

Am späten Samstagnachmittag wieder am Alexanderplatz angekommen, studierte ich die Anzeigetafel. Ein Zug der Linie RE 7 zum BER hatte volle 80 Minuten Verspätung! Reine Glückssache für die Reisewilligen, ihren Flieger dennoch zu erreichen.

Bei meinen Fahrten bin ich mit vielen Passagieren ins Gespräch gekommen. Alle waren sich einig: Nie wieder Deutsche Bahn. Jedenfalls nicht am Wochenende. Ein 19-jähriger Este teilte mir mit, in seiner Heimat gebe es diese Probleme nicht.

Meine Gesprächspartner erklärten überwiegend, dass sie wieder mehr Auto fahren möchten. Sieht so etwa die Verkehrswende aus? Das Neun-Euro-Ticket läuft Gefahr, seinen Zweck zu verfehlen, gar das Gegenteil des Beabsichtigten zu erreichen.

Pannenstart mit Folgeproblemen

Die Bahn, die schon im Berufsverkehr ihre Fahrgäste, mich beispielsweise, auf eine harte Geduldsprobe stellt, hat den doppelten Stresstest - Neun-Euro-Ticket und Urlaubszeit - nicht bestanden. Doch dafür ist das Unternehmen nicht allein verantwortlich.

Es war ein schwerer Fehler der Ampel, auf einen Schlag Millionen neue Kunden auf die Bahn loszulassen, die dafür nicht gerüstet ist. Und es war unüberlegt von Bundestag und Bundesrat, diesen Aktionismus mitzutragen.

Das Neun-Euro-Ticket soll vor allem Pendlern zugutekommen, also Leuten wie mir. Aus meiner Sicht ist es allerdings eine überflüssige Subvention, denn ich kann meine Fahrten zur Arbeit ohnehin von der Steuer absetzen - Stichwort "Pendlerpauschale".

Zweieinhalb Milliarden Euro hat der Bund für das neue Ticket von Juni bis August eingeplant. Geld, das man sinnvoller ausgeben könnte und müsste. Zum Beispiel für mehr Waggons, eine engere Taktung, mehr Lokführer. Dann würden die Leute vielleicht auch freiwillig vom Auto auf die Bahn umsteigen. Sogar, wenn sie dafür den bisher üblichen Preis bezahlen müssten.

Sendung: Inforadio, 05.06.2022, 18:00 Uhr

Beitrag von Lisa Steger

132 Kommentare

Wir schließen die Kommentarfunktion, wenn die Zahl der Kommentare so groß ist, dass sie nicht mehr zeitnah moderiert werden können. Weiter schließen wir die Kommentarfunktion, wenn die Kommentare sich nicht mehr auf das Thema beziehen oder eine Vielzahl der Kommentare die Regeln unserer Kommentarrichtlinien verletzt. Bei älteren Beiträgen wird die Kommentarfunktion automatisch geschlossen.

  1. 132.

    Das Problem ist, das in Berlin Radfahrer von der Regierung für Heilig gehalten werden. Und denen was zu verbieten ist somit nicht möglich. :(

  2. 131.

    "nun quetscht man alle Menschen wieder näher als nah zusammen???" Nö, die Menschen quetschen sich selbst zusammen! Um zu beweisen, dass sie erwachsen, mündig und fähig sind, selbst zu entscheiden. Tatsächlich wird durch dieses Verhalten nur bestätigt, dass die Einschränkungen während der Pandemie richtig waren, Appelle auf freiwilliger Basis hatten nichts genützt.

  3. 130.

    Na Sie sind ja wieder mal besonders neunmalschlau. Es lief trotzdem auch in Niedersachsen nicht glatt.

    "Schon am Freitagnachmittag meldete die Bahn für mehrere Verbindungen, dass sie nicht garantieren kann, alle Fahrgäste, die mit wollen, auch mitzunehmen... Heißt: Die Regionalzüge in Niedersachsen sind rappelvoll!" https://www.news38.de/niedersachsen/article235527245/9-Euro-Ticket-Niedersachsen-Bahn-Braunschweig-Harz-Hannover-Norddeich.html

  4. 129.

    Was versteht man denn nicht unter Deutschlandweit??
    "ob er auf seinen Strechen bis grenznahe Bahnhöfe nach Polen das 9 Eur Ticket gelten lässt." Nach Den kommt man mit dem Tickt nicht, allerdings kann man nach FFO fahren, mit der Straßenbahn bis an die Oderbrücke und den Rest laufen.

  5. 128.

    Zum dreitausendsten Mal:
    Es gibt in BB keine flächendeckenden ÖPNV.
    Eine Fahrt mit ÖPNV zur Arbeit/Arzt/Einkauf/Kita/Sportverein/Restaurant...., mit anderen Worten ÜBERALLHIN, ist ohne privaten PKW NICHT MÖGLICH.
    Und eAutos kommen auch nicht in Betracht da zu teuer, zu geringe Reichweite und fehlende Ladeinfrastruktur.
    Hast du das jetzt endlich geschnallt? Dein Ticket ist ein Wahlversprechen der Grünen an und für Berlin, also nur für dich.

  6. 127.

    In Niedersachsen war man schlauer als im ach so grünen Berlin. Radfahrer wurden von vorn herein über Pfingsten nicht mitgenommen. So war mehr Platz für normale Menschen.

  7. 126.

    Wer es sich leisten kann, mit dem Auto zur Arbeit zu fahren, kann es sich erst Recht leisten, dafür ein ÖPNV-Abo abzuschließen.

  8. 125.

    Ich besitze kein Auto und fahre im Ruhrgebiet nur ÖPNV. Da lernt man sehr schnell, daß der eine riesige Zumutung ist. Will ich von Lünen nach Schwerte geht der direkte Weg über Dortmund. Da fährt man aber über eine Verbundgrenze und zahlt 6,10 Euro pro Strecke. Fahre ich einen deutlichen Umweg über Unna bleibe ich im Kreis und kann für 6,80 euro ein 9-Uhr-Tagesticket für hin- und zurücknehmen. Längere Strecke, längere Fahrzeit, viel niedrigerer Preis. Aber man muss das erstmal herausfinden. Viel schlimmer: kauft man das teurere Ticket im Bus beim Einsteigen buchen manche Fahrer das billigere Ticket welches nicht gültig ist. Der Passagier erklärt dem Fahrer das komplizierte Preissystem. Prima. Berliner seid über das ABC-TICKET froh. Übrigens kosten die 5 Stationen von meiner Wohnung zum Bahnhof 3 Euro. Das lockt zur Nutzung des ÖPNV. Ich war schon seit Jahren nicht in Münster. Der Zug fährt einmal pro Stunde und kostet fast so viel wie ein Flug von Dortmund nach London vor Corona.

  9. 124.

    Wenn das so ist dann stimmt meine Aussage wohl nicht. Falls ihr Nachbar seit Pandemiebeginn nicht mehr raucht gibt es wohl weniger Raucher ist D. Läuft so ihre Logik? Nur was ich sehe stimmt?

  10. 122.

    Wer ist "Ihr"? Solche Fragen beantwortet am besten Google oder der entsprechende Betreiber der Bahn.

  11. 121.

    Eigentor Lisa Steger, da sieht´se mal wo die Nachfrage "preisbereinigt" am höchsten ist, wo und wann Probleme sich ergeben, aber da erzählt sie lieber etwas aus dem 5mal größeren Estland das halb so vielen Einwohner wie Berlin hat und dann obendrauf das neuneuroticket würde ihr persönlich wegen der Pendlerpauschale garnicht zu gute kommen und alle anderen sollen gefälligst den Preis bezahlen der ihr einen Platz an der feudalen Sonne garantiert.

  12. 120.

    Ich arbeite im Niedriglohnbereich und da ist das Ticket eine riesige Entlastung. Es geht nicht nur um Fahrten mit dem Regio an die Küste. Die Bahn ist allerdings auf so etwas nicht vorbereitet. Das Auto wird seine Daseinsberechtigung behalten.

  13. 119.

    Das ist ein Bundes-Ticket!
    Nicht alle leben in Berlin...
    Attraktiver muss es werden, ja. Aber nur im VRR würden 9 Euro 178 gegenüber stehen.
    Und wehe ich wollte bis Köln.
    Also nein, nicht wenn ich den üblichen Preis zahlen müsste!

  14. 118.

    Wenn es nicht so traurig wäre könnte man darüber nur lachen. Das ganze Ding ist ein Rohkrepierer mir tun nur die Fahrgäste leid. Ich werde meinem Auto treu bleiben kein Gedränge und auch nicht unpünktlich.

  15. 117.

    "Fahrräder über Fahrräder beim Einsteigen in die U-Bahn selbst gesehen. Mein Kommentar zeigt das Verhalten mit dem Umgang des 9 Euro Ticket auf."

    Nein, eben nicht. Ihre Worte: "Wenn ich das o.g.foto schon sehe. Horror." Da helfen auch keine unbewiesenen Behauptungen.

  16. 116.

    Wer sagt das? Es ist Teil des Entlastungsprogramm und soll Bürger bei ihren Ausgaben entlasten, die in allen Bereichen des Lebens entstehen.

  17. 115.

    Ich kann mich dem Artikel nur anschließen. Menschen die aufgrund des günstigen Tickets erstmals Bahn fahren sind nachhaltig abgeschreckt. Um mehr Leute auf die Schiene zu bekommen, muss das Angebot attraktiver werden, sprich Zugverbindungen ausgebaut Züge enger getaktet und kapazitär aufgestockt werden. Der Nahverkehr bringt besondere Tücken in der Planung, die man im Fernverkehr nicht hat, dennoch glaube ich, dass man aus diesem Modellversuch sehr viel lernen kann. Hoffentlich wird evaluiert!

  18. 114.

    O.K. dann haben Sie etwas klargestellt und nicht gemeckert.
    Trotzdem ist Ihr Kommentar eine Milchmädchenrechnung.
    Ist auch egal das 9€ Ticket ist gut aber nicht zu Ende gedacht worden.
    Ich schwinge mich jetzt in mein 500 Fiat Cabrio die BS sind so schön leer.

  19. 113.

    Das ist eine gute Frage an den VBB. Das hat er noch gar nicht kommuniziert, ob er auf seinen Strechen bis grenznahe Bahnhöfe nach Polen das 9 Eur Ticket gelten lässt. Im Zweifelsfall würde ich die 2,40 Eur Kurzstrecke bis über die Grenze bereithalten.

  20. 112.

    Richtig! Und wenn wegen Überlastung der Züge die Achsen brechen sind alle ganz überrascht. Die Zugbegleiter sind gefragt, die Weiterfahrt so lange zu unterbrechen bis eine sichere Nutzung für die Reisenden möglich ist!

  21. 111.

    Ja, aber dann sollte man sich vielleicht besser über die Woche verteilen. Alle wollen zu den Feiertagen die Bahn nutzen und regen sich dann auf, dass es voll ist. Die Autobahnen sind zu den Feiertagen auch immer voll. Besser und vorausschauende zu planen gilt auch für die Nutzer. Da versteh einer die Menschen...

  22. 110.

    Die Rückreise wird erst lustig. Die Bahn hat schon gesagt, dass eine Fahrradmitnahme nicht garantiert werden kann am heutigen Tag. Also bleibt den Radfahrern nur Radfahren, Urlaub verlängern, Rad stehen lassen oder einfach in die Randzeiten spätabends oder geduldig auf frühmorgens auszuweichen.

  23. 108.

    Ja, aber eine Maßnahme mit Sofortwirkung, die kann nicht auf drei Jahre ausgedeht werden.

  24. 107.

    Das 9 Euro Ticket ist ja nicht für Ausflüge und Urlaubsreisen gedacht

  25. 106.

    Kann man mit dem 9 Euro Ticket schon ab Kostrzyn(auf der polnischen Seite) nach Berlin und zurück von Berlin nach Kostrzyn fahren?
    Braucht man ein Anschlussticket fur diese kurze Strecke zwischen Kostrzyn in Polen und Küstrin in Deutschland und umgekehrt?
    Freue mich auf ihre Antwort.

  26. 105.

    ah, die zeigen den preis nurnoch für zwei monate mit 9euro eingerechnet an, weil juni ja schon begonnen hat, abo begin also erst juli.

    dann kommt es hin, wenn man 10*(728/12)+2*9=624,67

    alles gut
    Gruß
    andreas

  27. 104.

    Ein(e) Jede/r/s, der/die/das sich bei der Durchsage "Thank you for travelling with Deutsche Bundesbahn" die Frage nach dem Standort der versteckten Kamera stellte, dürfte vorhergesehen haben, wie das 9-Euro-Ticket den Praxistest übersteht. Da ist nunmal das mangelnde Talent auf Seiten Bahn und Passagieren sehr gleichmäßig verteilt.
    Und dass man sich selbst für 2,5 Mrd. Euro nicht innerhalb weniger Wochen mehr Waggons, Triebwagen sowie dazugehöriges Personal backen kann, müsste sich selbst in akademischen Kreisen herumgesprochen haben.

  28. 103.

    @rbb @all:
    Hallo, kann es sein, dass die bvg eine versteckte preiserhöhung bei den abos unsetzt?
    bis vor kurzem kostetet ein AB-Abo jährlich gezahlt noch 728euro, jetzt sind es 624,67 € (https://www.bvg.de/de/tickets-und-tarife/alle-abos/vbb-umweltkarte) mit dem hinweis die 9euro tickets seien verrechnet.

    hm, wenn ich rechne 728/12 = 60,67 ... 60,67*9 +3*9 = 573,03

    macht rund 50euro teureres ticket (weniger "entlastung").

    Weiß jemand mehr dazu?
    Gruß
    Andreas

  29. 102.

    Hier werden Infos mit Werbung verwechselt, und ein bundesweit gültiges Ticket ist natürlich für eine bundesweite Nutzung gedacht.

  30. 101.

    Ich frage mich, warum Lisa Steger derart viele Fahrten zu einer Zeit absolvieren muss, wo jeder mit klarem Verstand und ohne Notwendigkeit den Regionalbahnen fernbleibt.
    Ach ja, alle haben gesagt "nie wieder Deutsche Bahn"? Und was den Esten angeht, der solche Probleme in seiner Heimat nicht habe: Haben die auch ein 9-Euro-Ticket oder wo ist hier der Zusammenhang?
    Alles in allem ein ganz übler Bericht, mit vielen Manipulationsversuchen.

    Und nun schauen wir mal, ob die Redaktion so eine Meinung wieder unterdrückt.

  31. 100.

    Was für ein unerträgliches Gejammer!
    Corona, Ukraine, Affenpest und jetzt über das Neun-Euro-Ticket.
    Was ist aus uns geworden?

  32. 99.

    Was für eine dämliche Entscheidung,dieses 9€ Ticket! Ist ja nicht so, dass Corona nicht mehr existiert und brauch die DB kein Geld mehr für Investitionen? Und von „Overtourism“ wohl auch noch nie was gehört? Ich lebe in einem Tourigebiet , und am Wochenende mag man schon gar nix mehr machen(als Einheimischer), da die Menschen wie Sch….hausfliegen einfallen. Bleibt‘s dahoam und erkundet mal eure eigene Gegend!

  33. 98.

    Ich sehe das Problem beim 9-EUR-Ticket vor allem darin, dass es zeitlich klar limitiert ist. Alle, die sonst aus Kostengründen keinen Ausflug mit der Bahn planen würden, müssen dies innerhalb dieser drei Monate ausnutzen. Ich kann das zum Teil durchaus verstehen, wenn gerade Geringverdiener diese einmalige Chance nutzen wollen. Nur sind eben die Kapazitäten der Bahn nicht darauf ausgelegt, insbesondere nicht zu Zeiten, wo die Züge auch zum Normalpreis schon extrem ausgelastet sind. Meines Erachtens wäre es sinnvoller gewesen, wenn jeder Bundesbürger Gutscheine für ein verbilligtes Monatsticket, nutzbar innnerhalb von drei Jahren ab Erwerb, bekommen hätte. Dann hätte sich der ganze Reiseverkehr entzerrt und es wäre sogar noch eine gewissen Förderung des Tourismus dabei herausgesprungen. Mangels freier Übernachtungskapazitäten können Viele das Angebot derzeit nur für Tagesausflüge nutzen, die Hotspots sind übervoll. Spaß macht das nicht.

  34. 97.

    Ich würde zu normalen Preisen die Bahn nicht zu meinem primären Verkehrsmittel machen.

    Die Bahn muss Tür zu Tür günstiger sein als eine Autofahrt. Alles andere ist absurd.

  35. 96.

    Das war doch abzusehen. Seit wird alles öffentliche kaputtgesparrt und sich dann gewundert.
    Ich werde mir jedenfalls keine 9€ Karte kaufen aus folgenden Gründen:
    - Weiterhin FFP2 Maskenpflicht (und das bei 30°)
    - Wo ich hier in Berlin wohne, fährt eh nichts zu annehmbaren Fahrzeiten wo ich hin muss.
    Also bleibt es leider beim PKW.

  36. 95.

    Also dass der Autoverkehr seit Pandemiebeginn zugenommen hat, kann ich in keinster Weise unterschreiben. Zumindest auf meiner Pendlerstrecke HD-F sind noch immer deutlich weniger Autos unterwegs als früher, da viel mehr Home-Office gearbeitet wird als zuvor.

  37. 94.

    Ihr Kommentar ist unverschämt. Sie haben auch nicht begriffen, dass jemand mit geringem Verdienst schlichtweg mehr in der Tasche hat, wenn das Monatsabo günstiger ist. Die Werbungskostenpauschale umfasst bereits die Kosten für die Fahrten bei Menschen die nicht groß mehr abzusetzen haben. Das ist bei vielen Arbeitnehmern der Fall und viele machen daher gar keine Einkommenssteuererklärung.

  38. 93.

    Das was wir jetzt erleben ist das Ergebnis einer dem Kraftverkehr zugewandtern Politik der letzten Jahrzehnte statt die Eisenbahn zu stärken wurde immer mehr Warenverkehr auf die Straße verlegt.
    Dazu kommt an diesem Wochenende das Zusammentreffen des menschlichen Egoismus und das 9 € Ticket.

  39. 92.

    Für Sie ist Meckern, wenn jemand Dinge klarstellt?
    Ich habe nicht bestritten, dass man das Geld für das Monatsticket von der Steuer absetzen kann. Aber Sie und die Autorin haben scheinbar nicht begriffen, dass dabei nicht die ganze Summe angerechnet wird. Wer keine sonstigen Werbungskosten hat, kann die Werbungskostenpauschale nutzen. Diese beträgt in diesem Jahr 1.200 €. Da sind die Kosten für Fahrten bereits enthalten. Es ist also egal, ob ich für drei Monate 267 € oder 27 ausgegeben habe, da die Fahrten durch die Pauschale bereits abgedeckt sind. Ich habe aber mehr in der Tasche. Bei Werbungskosten über der Pauschale wird trotzdem nicht der ganze Betrag angerechnet, sondern es hängt vom Einkommen und der Höhe der sonstigen Werbungskosten ab, wieviel Prozent angerechnet werden.

  40. 91.

    Wie heuchlerisch lieber RBB!
    Gerade ihr habt doch in den vergangenen Tagen immer wieder auf allen Kanälen aktiv Werbung gemacht auf welchen Ausflugsstrecken man nun für 9 € fahren könne. Dafür war das Ticket wirklich nicht gedacht!
    Jetzt die Regierung zu kritisieren ist heuchlerisch!!!!

  41. 90.

    Es war das erste Wochenende mit "9 Euroticket", dazu war es ein verlängertes Wochenende mit Sommerwetter, tja und so kam es, dass zu viele Menschen auf einmal sich auf den Weg machten.
    Da ich nichts gegen das "9 Euroticket" habe gehe davon aus, dass die meisten Reisenden aus dieser Erfahrung ihre Lehre ziehen, und die nächsten Ausfflugsfahrten überlegter planen.

    Wer gegen das "9 Euroticket" ist, dem reicht ein Wochenende, um diese Maßnahme als gescheitert zu bewerten.
    Besser wäre "abwarten und Tee trinken" und erst nach 3 Monaten bewerten.

    Immerhin wurde dieses Ticket sehr gut angenommen, und zunächst zählt nur das.

  42. 89.

    Manche Leute haben es nicht begriffen, den vollen Zug zu ihrer eigenen Sicherheit nicht mehr zu betreten. Durchgänge zu, Türen verstellt, keine Rettungswege frei. Hauptsache mein Fahrrad und ich sind dabei ....

  43. 88.

    "Nämlich Berufspendler aus dem Auto zu holen"

    Na in erster Linie ging es darum, Berufspendler sowie Nutzer des ÖPNV (finanziell) zu entlasten. Ist schließlich eine Maßnahme aus dem ENTLASTUNGspaket.

  44. 87.

    "Die Regierung ist Schuld mehr nicht da sind wir uns doch einig" nein, ich bin da nicht "einig": schuld sind die Menschen, die egoistisch, blind und hirnlos dem Herdentrieb folgen: der tägliche Wahnsinn im Berufsverkehr: das Geräusch der einfahrenden U-Bahn löst die Raserei auf den Treppen aus, der einfahrende Zug ist schon gut gefüllt, man drängelt und quetscht sich rücksichtslos noch rein, blockiert die Türen - als ob das die letze Bahn des Jahres wäre, dabei kommt fünf Minuten später der nächste Zug. Wer ist also "schuld"? "Die Regierung" nicht.... Ja, auch ich möchte dann gern nach Hause und ich nutze weiterhin die Öffis, weil ich mir selbst der nächste bin und gern unversehrt mein Ziel erreichen möchte, übe ich Disziplin und warte auf den nächsten Zug.

  45. 86.

    Die Zugpreise zu lassen wie sie sind und mehr Züge loszuschicken bringt auch nichts wenn man es sich immer noch nicht leisten kann. "Die Leute werden schon bezahlen", da merkt man schon wer zu viel verdient.
    Ich bin für ein besseres öffentliches Verkehrssystem und billigere Preise damit man es auch nutzen kann.
    Außerdem wären sämtliche Bahnen auch ohne 9€ Ticket voll gewesen, eben weil es Pfingsten ist. Dazu auch noch schönes Wetter, obwohl Regen und Sturm noch nie nörgelnde Urlauber von Verkehrswegen weggehalten haben, und jeder mit mit ein paar Gehirnzellen konnte sagen, dass es voll wird.

  46. 85.

    Billige Ticket lösen das Grundproblem der Kapazität auf den Hauptstrecken und die schlechte Anbindung der Fläche nicht. Die sind eher nur eine symbolische Geste. In Wien wurde erfolgreich der ÖPNV durch ein besseres Angebot zurückgedrängt und *parallel* das Parken verteuert. Das dort *danach* eingeführte 365€-Ticket hatte darüber hinaus nur eine kleine Wirkung gehabt. Wenn kein attraktiver ÖPNV, nutzen auch 92,25€ nix.

    Die BVG meldete immer neue Fahrgast-Rekorde. Man schaue sich zudem den RE1 an, der trotz ach so teurer Tickets immer weiter verstärkt wird. Dem gegenüber ist der 2h-Takt beim RB63 zu schlecht, um Pendler anzulocken.

    Der Weg zu Schiene ist jedoch lang, egal ob Tramausbau in Berlin, Reaktivierung von Bahnstrecken oder gar den Neubau von Bahnstrecken. Irgendwer bremst immer, egal ob Behörden und Politiker, Pseudo-Umweltschützer oder NIMBYs mit guten Kontakten zum Kamerateams des politisch korrekt gendernden Boulevard.

  47. 84.

    Wie soll's jetzt weitergehen? Das kann mit dem System nicht so weitergehen. Sonst ist der gesamte Sommer verhagelt. Gültigkeit am besten nur für ein Bundesland. Vielen Dank Herr Wissing, sind Sie schon mal mit ihrer Famiile bahn gefahren?

  48. 83.

    Irgendwie erinnern diese Geschichten an das Gemeckere alter Leute, bekannt seit Jahrzehnten:
    Früher hätte es sowas nicht gegen. Da stand mein Opa (also der Opa meines Opas) mit der Taschenuhr auf dem Bahnsteig und wehe, der Zug hatte auch nur eine Minute Verspätung.
    Gerade mit den Zügen muss halt alles seine Ordnung haben.
    Wusste schon Lenin. Also Bahnsteigkarte und Revolution und so.
    Nächste Woche brauchen wir dann einen neuen Aufreger. So ein Thema trägt ja nicht ewig.
    Es sei denn die vereinten Reaktionäre melden dazu einen Spaziergang an.

  49. 82.

    Was ist denn das für ein Kommentar? Ein bisschen Erfahrung und ein bisschen Meinung? Ein bisschen mehr Substanz wäre nicht schlecht.

  50. 81.

    Ich wollte nicht alle 70 Kommentare durchlesen vielleicht hat es jemand schon angesprochen, aber ich empfinde die ganze Aktion so absurd: vor zwei Jahren Lockdown, dann ständige Kontaktereinschränkungen und nun quetscht man alle Menschen wieder näher als nah zusammen??? Obwohl die Sache mit dem Virus noch nicht komplett ausgestanden ist? Ich verstehe Die Welt nicht mehr und die Entscheider auch nicht egal welcher Couleur !!!

  51. 80.

    Über das Pfingstwochenende sind die Züge voll, ja, ist doch immer so. Und mit dem 9-Euro-Ticket sind sie dann erwartungsgemäß übervoll. Mir scheint, dieses durch u. a. aber v. a. Internetverhalten und -nutzen, alles auf der Stelle abrufen, bestellen und managen zu können, bis hin zu den allerniedrigsten Bedürfnissen, befördert bei vielen Leuten eine im Real Life oft vollkommen unrealistsiche Anspruchshaltung. Mein Tipp: einmal ganz tief durch die lockere Hose atmen und auf dem Boden der Tatsachen ankommen. Das erdet, macht geduldig und schärft die Weitsicht.

  52. 79.

    So lange die Bahnsteige und Züge aussehen wie sie aussehen. Fahre ich Auto und Fahrrad

  53. 78.

    Sie und ein paar andere haben nicht verstanden, was mit dem 9€-Ticket erreicht werden sollte: Nämlich Berufspendler aus dem Auto zu holen. Die sonst oft auch an Pfingsten überfüllten Züge sind nur ein Kollateralschäden- Der sichert aber immerhin ein paar sensationshungrigen Boulevardjournalisten den Arbeitsplatz, die sich ja auch todesmutig in rote (!) Züge begeben haben. Hochwasser gibt es hier zu selten, als das man sich der richtigen Bilder wegen mit der Anglerhose in die Fluten stellen kann. Da haben es manche nur in eine leere Jochwasserschutzanlage geschafft, als es um die Illustrierung des Wassermangels ging.

  54. 77.

    Oder den letzten verkaufsoffenen Tag vor Weihnachten Geschenke und Lebensmittel einkaufen und rumjammern und meckern, dass es so voll ist. Vor allem jedes Jahr wieder aufs Neue. Entschuldigung, aber wie soll man es anders formulieren, die Bekloppten sterben nicht aus. Vielleicht hat das auch etwas mit der deutschen Schnäppchenjäger-Mentalität zu tun. Da gibt es etwas umsonst oder super günstig. Da isst man sich voll bis der Bauch drückt und stopft sich die Taschen voll bis sie reißen. Und Pfingstmontagnachmittag kann man wieder über überfüllte Züge, Flughäfen oder Stau auf den Fernstraßen jammern. Ist das erholsame, entspannte Freizeit? Ist das vorausschauendes überlegtes Handeln gebildeter Menschen?

  55. 76.

    Nimmt man das Interrail Ticket 2. Klasse zu Grunde,das etwas mehr als 650€ kostet (kann man googeln) und es für 33 Länder gültig ist, kommt man auf einen Preis von etwa 150€. Österreich hat auch zum Beispiel ein Monatsticket für 92, 25€ eingeführt. Es geht da,wie ich finde, in die richtige Richtung.

  56. 75.

    Auf dem Foto sieht man den deutschen Michel, der denkt ich komme, also will ich auch fahren. Mit dem Rad am Pfingstwochenende zu Beginn des 9€ Tickets unterwegs. Wer hier wirklich etwas anderes erwartet hatte wie im Bericht beschrieben, halleluja! Allerdings in Estland gib es kein 9€ Ticket und bei Frust Sprüche kloppen hat wenig Substanz. Der Autoverkehr hat seit Pandemiebeginn um ca 20 % zugenommen. Keiner wird mehr Auto fahren wegen dieses Tickets´. Was sich verbessern muss ist in ersten Linie das Verhalten der Kunden. Ich finde dieses Ticket richtig gut. Schön leer waren am Samstag die Straßen in Berlin. Ideal, um entspannt mit dem Auto unterwegs zu sein.

  57. 74.

    Liebe Lisa Stegner, ja es war in einigen Zügen sehr voll, wie zu Pfingsten üblich. Ein objektiver Kommentar war es deshalb nicht. Es gab auch ÖPNV der nicht ausgelastet war. Es gab auch viele Staus auf den Autobahnen, auch wie immer zu Pfingsten. Das 9€ Ticket ist trotzdem gut und im Gegensatz zu Ihren Erfahrungen, haben meine Bekannten und ich in der ersten Woche nur gute Erfahrungen gemacht. Wollten aber zu Pfingsten nicht an die Ostsee.

  58. 72.

    Fahrräder über Fahrräder beim Einsteigen in die U-Bahn selbst gesehen. Mein Kommentar zeigt das Verhalten mit dem Umgang des 9 Euro Ticket auf. Alle auf einmal und das finden Sie sicher intelligent. Wenn man das nicht sehen will kann man eben nichts machen. Frohe Pfingsten Ihnen und gute Fährt. :)

  59. 71.

    Dieses Chaos ist typisch, wenn Preis und Nachfrage nicht zusammenpassen.
    Für die Fahrradmitnahme wäre ein Reservierungssystem sinnvoll. Wer keinen Platz mehr bekommt, kann halt nicht mehr mit dem Fahrrad im Zug reisen. Überfüllung wäre so ausgeschlossen.

  60. 70.

    Moin zusammen. Also meine Erfahrungen gestern mit dem Zug, dem Ausflugsverkehr sowie dem Autoverkehr sind normal wie immer. Gut gefüllt aber nicht zu voll. Positiv finde ich, das die DB AG die Beförderungsbedingungen flexibel umsetzt aber eben auch durchsetzt. Ich habe schon erlebt das Fahrgäste nicht aus dem Zug kamen das Fahrräder alles blockierten und, damit der Zug pünktlich bleibt den Weg nicht freigaben.
    In Berlin-Brandenburg würde es viel bringen, wenn wir uns überlegen, wann wir reisen.

  61. 69.

    Das Monatsapo können Sie bei der Steuererklärung absetzen und für diesen Monat und die nächsten zwei Monate werden nur 9€ abgebucht. Das ist doch was.
    Nicht immer meckern die Idee ist gut nur das umsetzen klappt in Deutschland nicht weil wir in allen Dingen noch im Mittelalter sind.

  62. 68.

    Die Überschrift zu diesem Artikel sagt alles aus, da braucht man nichts mehr zu kommentieren.
    Die Bahn kann zwar ständig mehr Geld fordern und haben beim Streik Sehvermögen aber mehr Züge auf die Schiene schicken oder sich vorzubereiten, ist ja wieder so urplötzlich gekommen, das kann die Bahn nicht.
    Ich bleib bei mein Auto.....

  63. 67.

    Das war doch vorraus zu sehen das so was kommt mit den übervollen Zügen. Da kann doch die Bahn nix dafür. Wenn nicht mehr Fahrzeuge zu Verfügung stehen kann man nicht mehr einsetzen. Die das 9 Euro Ticket auf den Markt gebracht haben sind noch nie im Berufsverkehr oder an Feiertagen mit der Bahn gefahren sondern werden im Auto von einem Chauffeur gefahren.

  64. 66.

    Werte Frau Steger,
    Ihnen ist bekannt, dass weder die Deutsche Bahn AG noch ein anderes Unternehmen Regionalverkehr in eigener finanzieller Verantwortung betreibt? Man fährt, was das jeweilige Bundesland bestellt hat (und bezahlt) - und zwar ziemlich detailliert. So geht das übrigens schon seit vielen Jahren, könnte sich also auch bis zu den Qualitätsjournalisten vom RBB herumgesprochen haben.

    Weiterer Hinweis: Die in der einen Richtung überfüllten Züge fahren meist ziemlich leer zurück. Ist das ressourcenschonend?

    Und mehr Waggons, leistungsfähigere Strecken, mehr Lokführer kann man leider nicht aus dem Hut zaubern. Dauert alles ein paar Jährchen. Teils auch schon der Einbau eines simplen Gleiswechsels. Sie würden dann nicht zufällig einen harschen Kommentar schreiben, die Regierenden dürften unsere im sozialen Massenelend versinkenden Menschen nicht so lange allein lassen, finanzielle Entlastungen wären umgehend notwendig, und dann der Klimawandel pipapo?

  65. 65.

    Die GDL ist mit ihren haltlosen Forderungen mit schuld an der Lage der DB AG.

    Nirgends in Europa ist Bahnfahren so teuer wie in Deutschland. Daran sind die immens steigenden Lohnkosten mitschuldig

    Wenn die Bahn ein echter Partner in der verkehrswende werden will, muss sie billiger. Schneller und flexibler werden.

  66. 64.

    Eigentlich sollte man wissen. dass der Nahverkehr Ländersache ist und dass der Bedarf an Zügen schon ein Jahr im voraus geplant wird.

    Ebenso sollte man wissen, dass Züge und Fahrpersonal nicht auf Bäumen wachsen.

    Die hier der deutschen Bevölkerung ist unerträglich. Man quetscht sich mit kläffenden Hunden und schreienden Kindern in überfüllte Zuge und jammert hinterher ordentlich.

    Natürlich ist immer die Bahn Schuld. Immer sind alle anderen schuld nur der Bürger nicht...

  67. 63.

    Regionalverkehr wird vom Land bzw. vom Verkehrsverbund bestellt. Es werden nur so viele Fahrzeuge vorgehalten, wie bestellt wurden und bezahlt werden. Das zu dünne Angebot hat nichts mit der DB zu tun. Die gleiche Situation dürfte auch bei den zahlreichen privaten EVU vorliegen. Es wurde über Jahrzehnte an der falschen Stelle gespart und auf Teufel komm raus alles ausgeschrieben.

  68. 62.

    Man hätte aber ebenso von einer nicht so ganz ungebildeten Bevölkerung erwarten, dass auch diese das Erwartbare an einem verlängerten Wochenende bedenkt und die eigenen Pläne flexibel anpasst statt wie ein Lemming in die Regios gen Ostsee zu drängen.

  69. 61.

    Richtig ist, dass man nur bezahlte Steuern auch zurück erhalten kann. Aber ansonsten bestehen bei Ihnen Wissenslücken, die ein Lohnsteuerhilfeverein bestimmt verringern kann. Probieren Sie es mal aus.

  70. 60.

    In keinem der 12 RE1-Züge, die ich seit dem 1.6. benutzt habe, funktionierten die Bildschirme der Zuginformation. Nicht mal das bekommt die Bahn hin.

  71. 59.

    Wenn das vorher schon die Bürger wussten, warum sind sie dann überhaupt zum Bahnhof gefahren? Ich muss gerade an den Spruch denken: Jedes Volk kriegt die Regierung, die es verdient.
    Es können nicht plötzlich beliebig mehr Bahnen eingesetzt werden, wenn die gar nicht da sind und auch nicht das Personal. Abgesehen davon, ist so ein Fahrplan ein kompliziertes Ding, weil ja viele Strecken und Anschlüsse berücksichtigt werden müssen. Ansonsten stehen die Züge vor den Bahnhöfen, bis andere abgefertigt sind. Damit ist auch nichts gewonnen. Man könnte erwarten, dass die Bürger mal ihren Kopf einschalten.

  72. 58.

    Ich verstehe die Aufregung nicht. Das war doch klar, daß es so kommt. Auch ohne 9.00 Euro- Ticket waren an bestimmten Tagen b zw zu bestimmten Zeiten die Züge schon überfüllt.

  73. 57.

    Das 9 € sollte doch wohl vor allem für den Weg zur Arbeit genutzt werden und entsprechend die Kosten dafür etwas senken. Dass nun das Ticket von Reisenden und Ausflügen genutzt wird war nicht Sinn der Sache.

  74. 56.

    Man sollte es wie bei der U-Bahn bzw. S-Bahn machen... Einfach nicht losfahren, wenn der Zug zu voll ist. Verantwortung tragen die Zugbegleiter.

  75. 55.

    Und vor allem müssen die alle am gleichen Tag und zur gleichen Zeit los. :) Aber das lange Wochenende muss ja genutzt werden. Bloß keinen Urlaubstag mal für so einen Tagesausflug nutzen, denn im Urlaub steht man lieber an vollen Flughäfen rum und sitzt im vollen Flieger um am Ende in der Schlange vor dem All-Inclusive-Bufett oder hilflos vor den bereits mit Handtüchern belegten Sonnenliegen zu stehen. Immerhin hat man dann wieder genug Gründe zum Meckern.

  76. 54.

    Es ist übrigens ein Trugschluss, dass man mit dem Monatsabo genauso günstig fährt, weil man es von der Steuer absetzen kann. Viele Geringverdiener zahlen gar nicht so viel Steuern, dass da groß was abzusetzen ist. Eine höhere Ausgabe bleibt in diesem Fall immer eine höhere Ausgabe.

  77. 52.

    Es sind viele Leute unterwegs , dir anscheinend zum 1. Mal mit der Bahn fahren. Die Türen können nicht schliessen , wenn jemand oder Gegenstände im dem Bereich sich befinden. So kommt es zu massiven Verspätungen!

  78. 51.

    Der Bericht ist ja nun keine journalistische Wertarbeit. Es war doch vorab klar dass viele das verlängerte Wochenende schon am Samstag nutzen um zu verreisen oder um Tagesausflüge zu nutzen. Auch sind viele Berufspendler und unterforderte Studenten zusätzlich unterwegs. Das so etwas zu chaotischen Zuständen führt wusste man doch. Zusätzliche Waggons oder Zuge gibt es kaum oder gar nicht bei der Deutschen Bahn oder den Mitbewerbern am Markt. Selbst wenn es diese zusätzlichen Waggons gegeben hätte dann könnte man die nicht sinnvoll einsetzen. Die Taktung auf dem maroden Schienennetz ist ja jetzt schon so eng, dass man vielerorts keine Zusatzfahrten effektiv anbieten könnte. Das dürfte den verantwortlichen Politikern doch vorher bewusst gewesen sein. Das deutsche Schienennetz ist seit zwei Jahrzehnten zu klein um dort den Personenverkehr und den Güterverkehr bewältigen zu können. Hinzu kommt eine Technik der Signalanlagen und Weichen die es seit den 1960iger Jahren gibt.

  79. 50.

    Wenn das Ticket nur 9,-€ kostet, dann müssen gefühlt eine Milliarde Deutsche ( und Touristen aus aller Welt )über Pfingsten eben ganz dringend an die Ostsee, laaaach. Das war doch wohl klar, dass die Züge hoffnungslos überfüllt sein werden. Und ich schätze, das Problem wird solange bestehen bleiben, solange es das 9,-€ Ticket eben gibt. Ich finde es Klasse, denn dadurch spare ich Geld im öffentlichen Nahverkehr. Aber damit in den Urlaub zu fahren, wäre mir im Traum nicht eingefallen. Für den Starrsinn und die Sturheit der Leute kann die Bahn nichts.....und die Politiker auch nicht.

  80. 49.

    bleibt wenigtens zu hoffen, dass durch die drangvolle Enge in den Bahnen nicht die Corona- Inzidenwerte durch die Decke gehen

  81. 48.

    Man sollte denken, dass es zum Allgemeinwissen gehört, dass Züge samt Personal sowie die Trassen nicht auf Bäumen wachsen.

  82. 46.

    Ich stimme Ihnen voll zu. Das 9€ Ticket war dazu gedacht, Pendler und Menschen, die eh den ÖPNV nutzen zu entlasten. Ich gebe den Medien eine Mitschuld an dem Desaster, weil sie von Anfang an durch die Kanäle tönten, dass man ja jetzt für 9€ durch die Republik käme. Die Bahn kann nicht zaubern und ich persönlich finde, dass sie auch eine Menge leistet. Ohne die furchtbare Idee mit dem Börsengang wäre die Bahn vermutlich auch besser aufgestellt. Das 9€ Ticket ist vernünftig benutzt toll.

  83. 45.

    Man könnte erwarten, dass eine der größten Volkswirtschaften in der Lage ist, zu Pfingsten und zum 9€-Ticket GENÜGEND ZÜGE ZUR VERFÜGUNG STELLEN KANN.
    Dass dies nicht möglich ist (was vorher ja schon die Bürger wussten) zeigt doch, wo man unser Land bereits hineinmanövriert hat.

  84. 44.

    Das Eigentor schiessen sich Menschen immer selbst. Wer hat wirklich erwartet, an Pfingsten einen normal belegten Zug benutzen zu können? Wer quetscht sich denn ohne Not in solche Züge? Das grenzt an Masochismus.

  85. 43.

    Die Bahnbetrieber werden im Stich gelassen. So, widargelegt, aber es hört ja niemand.e die verschiedenen Politiker in der Vergangenheit die Deutsche Bahn an die Eand gefahren haben, war nichts anderes zu erwsrte.
    Unwissenheit und Ignoranz der wirklichen Probleme sind mit dieser untauglichen Maßnahme bestens dargelegt worden.
    Nur mit viel Geld fahren eben nicht mehr Züge, nur weil man es sich sooo sehr wünscht. Die GDL hat schon viele Jahre diese Zustände

  86. 42.

    Only Bad News are Good News. Wer will lesen, wenn was toll läuft. Nö, nur wenn es was zu Meckern gibt, sind die Medien glücklich.

  87. 40.

    Was sehen sie denn am oben gezeigten Bild? Ich sehe drei Radfahrer und weitere Fahrgäste die gesittet und entspannt einen Zug besteigen.

    "Wir scheinen zunehmend von Dummheit umgeben zu sein." Da haben sie allerdings recht und ihr Kommentar ist der Beweis dafür.

  88. 39.

    Ich gebe Ihnen vollends recht! Wir scheinen zunehmend von Dummheit umgeben zu sein. Wenn ich das o.g.foto schon sehe. Horror.

  89. 38.

    Das Traurige daran ist, dass mit kurzem Nachdenken darüber alles vorhersehbar war. Gut, das wissen vielleicht nur diejenigen, die sich auch unter normalen Umständen mit Fahrrad von Berlin aus nach Norden begeben haben....

  90. 37.

    Seit dem klar war dass dieses sagenhafte 9€ Ticket kommt, wurde auch davor gewarnt das die Züge noch voller werden als sie sonst eh schon an Pfingsten oder in den Ferien sind. Es kann also niemand behaupten er wäre nicht gewarnt gewesen. Unverschämt finde ich es der DB und den anderen Bahnen den schwarzen Peter zu zuschieben. Es ist nun mal nicht möglich einfach mehr Züge einzusetzen, hier sind Wartungsfristen bei den Fahrzeugen und Trassen zu planen und Personale stricken sich nicht von alleine. Ich ziehe meinen Hut vor den Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern die diesen Stresstest mitmachen mussten und wünsche viel Kraft für die kommenden Wochen.

  91. 36.

    Von den Berliner 9-EURO-Ticket-Käufern hat wohl lediglich nur jeder 419te geglaubt
    der einzige zu sein der es gerade zu Pfingsten nutzen würde um es
    für n Trip zur Ostsee oder ins Umland nutzen zu können.
    Wie sollten auch andere auf diese Idee kommen.
    Das Kuschenl (und die Geruchserlebnisse) in den Öffis und Regios wird sich wohl beim Wunsch der Mobilitätswende hoffentlich nicht reduzieren = Nachhaltig.
    Und ne Empfehlung: keine Sitze mehr, lediglich Haltestangen!

  92. 35.

    Scheint tatsächlich so zu sein . Oder haben Sie auch inhaltlich etwas beizutragen?

  93. 34.

    In meinem Kommentar 4 bin ich auf die "Umsetzung des Tankrabatts" eingegangen, dss Pedant zum 9€Ticket für die, bei denen es keinen ÖPNV mehr gibt.

    Es interessiert keinen. Warum?

    Das 9€ Ticket ist ein Geschenk an Berlin, bereits 2021 von Baerbock angekündigt. Brandenburger können damit nichts anfangen. Vielleicht sollte der rbb aufgesplittet werden in ein Brandenburger und eine Berliner Sektion?

  94. 33.

    >“ Wer Rad fahren will, soll Rad fahren und nicht Fahrgäste belästigen.“
    Und dann noch diese Rumdiskutiererei mit dem Zugbegleiter, dass das Fahrrad nicht inkl. im 9 Eur Ticket ist und noch mehr Genöle, dass die Fahrradkarte teurer ist als das eigentliche Ticket…
    Das ging mir letztens im RE 6 schon so aufn Kranz, dass ich den Zugbegleiter verbal unterstützt habe.

  95. 32.

    Nett geschrieben, aber total sinnlos.

    Es sind grundweg die falschen annahmen von vielen Leuten, vor allem wieder einmal den Medien.
    Hinzukommt falsche Kommunikation vom verkrhrsministerium.
    Anfangs hieß es, man wolle die Bürger, die mit öffis fahren entlasten. Tolle Sache. Es war nicht geplant, mehr Bürger zum bshnfahren direkt zu animieren. Das wussten auch die Verantwortlichen. Und es ist nunmal natives denken, mit mehr wagen und mehr Zügen und mehr Personal wäre es besser gewesen. Mitnichten.
    Es gibt einfach nicht genügend Strecken Kapazitäten. Vom Fuhrpark mal abgesehen. Hierfür müssen für jeden pups beim EBA Auflagen beachtet werden.
    Und natürlich sind es die Menschen, die naiv geglaubt haben, spottbillig mal durchs Land zu fahren ohne Probleme? Hahaha

  96. 30.

    Wo schon Werder genannt wurde: Baumblütenfest oder eben Feiertage & verlängerte Wochenende im Frühjahr/Sommer, die vermehrt Fahrradfahrer anlocken: Übereinandergestapelte Fahrräder im F.-Abteil, Radfahrer die auf dem Bahnsteig bleiben mussten, Reisende mit Stehplatz dicht an dicht: Es war nie anders zu diesen Reisetagen, speziell auf den genannten Strecken Potsdam-Berlin oder Berlin Richtung Ostsee! (Möglicherweise zu Corona-Zeiten). Völlig unqualifizierter Feldversuch also, der NULL mit dem 9-Euro-Ticket zu tun hat. Hätte man sich sparen können, dann hätte ein Reisender mehr Platz gehabt.

    > Alle waren sich einig: Nie wieder Deutsche Bahn.

    Ganz ehrlich - "alle waren sich einig": So ein Quatsch. Vielleicht mal die fragen, die nicht die ganze Zeit lauf vor sich hin jammern. Dann kriegt man auch ein anderes Meinungsbild.

  97. 29.

    Ich finds sehr interessant, wie sich die Überschrift dieses Artikels geändert hat (zum Glück!). Die Regionalverkehre werden durch die Länder bestellt. Das geht aus diesem illustren Text nicht hervor. Ich hoffe, dass die Politik aus den überfüllten Zügen lernt, mehr preiswerten, gemeinsam nutzbaren Verkehr ermöglicht und den Eisenbahnausbau vorantreibt.

  98. 28.

    Es war doch vorhersehbar, dass sowas passiert....selber schuld wer sich dann noch in die überfüllten Züge quetscht

  99. 27.

    wenn ich die Fahrradheinis auf dem Foto schon sehe wie sie in den Regio drängeln wollen. Wird Zeit, das dem ein Riegel vorgeschoben wird. Wer Rad fahren will, soll Rad fahren und nicht Fahrgäste belästigen.

  100. 25.

    Mir haben 3,5 Jahre Deutsche Bahn gereicht. Nur noch in Ausnahmefällen und garantiert nicht zu Zeiten des 9-Euro-Tickets! Es wäre auch langsam mal an der Zeit, dass einige Idiologen begreifen, dass es bei einer Bevölkerungszahl von 83,24 Millionen (Tendenz steigend) ohne den Individualverkehr nicht geht.

  101. 24.

    Ich freue mich über das 9 Euro Ticket, weil ich damit den ganzen Sommer über für wenig Geld meine ganz normalen BVG Fahrten machen kann. Wer sich jetzt aufregt, ist selbst schuld - ganz ehrlich. Besonders lustig: der Politik mangelnde Voraussicht vorwerfen, aber zu Pfingsten eine Reise mit der Regionalbahn planen. Haha.

  102. 23.

    "Es ist zu einfach die Schuld der DB in die Schuhe zu schieben."
    Die DB ist für das 9€ Ticket bestimmt NICHT verantwortlich!
    Dies hat sich die Politik/Wähler so ausgedacht.
    Schöne Fahrt weiterhin.....Pfingsten ist ja nun auch nicht alle Tage.

  103. 22.

    Ich wünsche jedenfalls allen viel Vergnügen mit dem Ticket.
    Was bei rauskommt hat jeder selbst in der Hand.
    Sorry, Gendern ist nicht...jeder wie er mag

  104. 21.

    Die Meinung der kommentatorin teile ich absolut nicht.
    Es ist zu einfach die Schuld der DB in die Schuhe zu schieben.
    Die Unvernunft der Menschen ist maßgeblich an den überfüllten Zügen verantwortlich.
    Mehr Rücksichtnahme würde die ganze Geschichte vereinfachen.
    Allerdings eine bessere Koordination zwischen der Politik und Bahn Betreibern wäre der bessere Weg.

  105. 20.

    Ich verstehe nichtwie sich Menschen über das 9 Euro Ticket aufregen können! So günstigit Bus und Bahn fahren zu können ist doch eine Sensation. Gerade für Menschen die wenig bis gar kein Geld haben. Wen Bahn oder Bus fahren nervt der braucht es ja nichtzumachen. Ich habe dafür gebetet das dieses 9 Euro Ticket kommt und Gott hat mich erhöhrt! Lob und Preis sei Göttin der Höhe!

  106. 19.

    "Rom wurde auch nicht an einem Tag erbaut."
    Nee, aber hat auch keine Milliarden Steuern verschwendet!

  107. 18.

    Ob nun Eigentor oder sonst was. Wichtig ist, dass man immer erst den Praxistest braucht. Das Ticket gibt es nun grad mal einige Tage. Feiertage sind immer anders als der Alltag. Abwarten und weiterhin schauen, wie es sich entwickelt. Ich bin eh dafür, den Nahverkehr kostenlos zu gestalten. Mit der Zeit pendelt sich Angebot und Nachfrage ein. Die Öffis halten ja nicht Fahrzeuge vor, aber bei dauerhaft hoher Nachfrage wird ausgebaut. Kann von mir aus alles aus Steuern finanziert werden. Es muss halt nur politisch gewollt werden. Die drei Monate sind jedenfalls eine gute Möglichkeit, die Nachfrage zu testen. Danach kann man schauen, was künftig geht.

  108. 17.

    Tja, seit gestern super ohne Probleme auf Fehmarn angekommen.
    Mit PKW ohne Streß - ansonsten, hat wohl Pfingsten wenig Sinn, oder?

  109. 16.

    Obwohl ich die Kritik von Lisa Steger teile, stellt sich mir eine Frage:
    Warum quetschen sich die Leute trotz aller Warnungen ausgerechnet zu Pfingsten in die Züge, obwohl es dann auch in früheren Jahren drängelnd voll war – übrigens auf den Autobahnen nicht weniger als in den Zügen? Ist es die Schnäppchenjäger-Denkweise, dass man doch von seinen 9 Euro auch etwas haben will?

    Es stimmt: Das deutsche Bahnnetz ist ausgedünnt worden, es werden zu wenige Züge bestellt und es fahren zu wenige Busse. Aber warum denn? Weil alle sich ein Auto zugelegt hatten, für Bus und Bahn zu fein waren und stets die „Auto-Parteien“ wählten. Und dann auf „die Bahn“ und „die Politiker“ schimpfen!

  110. 15.

    Hamset nich en bisken kleener?
    Das zu Ferienbeginn, vor und an Feiertagen und an langen Wochenenden Straßen und Verkehrsmittel übervoll sind, ist keine so ganz neue Erscheinung und hat nur ganz am Rande was mit dem verbilligten Ticket zu tun.
    Es kommt ja auch keiner ernsthaft auf die Idee die Länge der Staus auf den Autobahnen den Tankstellenpreisen bzw. mit dem verbilligten Sprit in Verbindung zu bringen.
    Mir scheint eher, das ist für viele eine willkommene Gelegenheit, den Grünen und was sonst so in idealistischem Linksverdacht steht mal wieder eine gehörige Portion Unvermögen zu unterstellen.

  111. 14.

    >“ Wäre es nicht einfacher, die komplette Regierung auszuwechseln.“
    Das ist natürlich Quatsch. Wo sollen denn so schnell Fachleute und Tiefdenker für Regierungsposten herkommen?
    Die eigentliche Arbeit machen übrigens Staatssekritäre und Co hinter einem Minister. Entweder mangels da an Erfahrung und Fachwissen oder die Minister machen lieber ihr politisches Süppchen ohne auf Fachberatung zu hören.

  112. 13.

    Das halte ich für eine ausgezeichnete Idee. Für was hier Milliarden in Schnellschüssen hinausgeworfen werden, spottet jeder Beschreibung.

  113. 12.

    Die Maßnahmen der Regierung sollte man als Test sehen. Spätere Auswertungen werden zeigen, was bleiben kann.
    Also: Ruhe bewahren.

  114. 11.

    Diesen "Schwachsinn" das 9-Euro-Ticket einzuführen und die Reisewilligen in zu wenige Züge zu ferchen hat unsere Regierung beschlossen, die sich in ihren Dienstwagen entspannt zurücklehnt.
    Sie sollten gezwungen werden pro Person an 5 verschiedenen Wochentagen den "Luxus" des 9-Euro-Tickets zu erleben.

  115. 10.

    Diese Dinge passieren, wenn die verantwortlichen Politiker nicht bürgernah genug sind. Sonst hätten sie diese Entwicklung vorher erkannt.

  116. 9.

    Leute, es ist doch so einfach. Hätte der Bund nur einen Teil freigegeben sagen wir 100000 Tickets dann wäre es leichter gewesen oder 200000 aber nicht Millionen. Die Regierung ist Schuld mehr nicht da sind wir uns doch einig aber deswegen nie wieder Bahn zu fahren ist Blödsinn! Die Autos müssen alle weg und die Leute sollen gerade eben mehr Bahn fahren aber ihr kennt euch ja alle nicht aus, deswegen behaupten hier auch viele ja der ÖPNV MUSS AUSGEBAUT WERDEN JA ABER WIE DENN, die Strecken geben das Volumen nicht her, Deutschland ist zu verschuldet und Neue Züge zu kaufen dauert und längere Züge fahren zu lassen geht auch nicht da die Bahnsteige dafür nicht ausgelegt sind! SO und öfter fahren können sie auch nicht da dann zu viele Züge auf einer Strecke sind. SIGNALE nennt man das die quasi einen Streckenabschnitt begrenzen und sind dort zu viele Züge ist nur Stau wie auf der Autobahn das geht einfach nicht

  117. 8.

    Ich habe aber den Eindruck, dass alle Medien nur darauf gewartet haben, einen negativen Bericht zu bringen. Wir haben noch 3 Monate Zeit für den Feldversuch. Rom wurde auch nicht an einem Tag erbaut.

  118. 7.

    Wäre es nicht einfacher, die komplette Regierung auszuwechseln.
    Da spart und profitiert ganz Deutschland, wenn nicht sogar die EU, ja sogar der gesamte Globus.

  119. 6.

    Es ist ja vieles wahr im Artikel. Wahr ist aber auch, dass von vornherein vor vollen Zügen gewarnt wurde. Und wer dann NACHMITTAGS freiwillig solche Züge auswählt, hatte wohl die Warnungen im Vorfeld überhört. Als Tourist könnte man - wenn man es wollte - flexibel zu geeigneteren Zeiten unterwegs sein. Wirklich schlecht sind die Pendler dran. Und die Radfahrer ...

  120. 5.

    9-€ Ticked haben Leute beschlossen, die nie Bahn fahren.
    Tankrabatt freut vor allen die Ölkonzerne.
    So ein Schwachsinn !

  121. 4.

    Mit den Tankpreisen ist ein ähnliches Problem aufgetreten.
    1. Wir hatten bei uns lt. Tank-App (17 Tankstellen im PLZ-Vergleich) seit dem 02.06. nicht einen Tag, wo der E5-Preis unter 2€ war. Am 01.06. waren die Tankstellen angeblich leer und konnten nichts verkaufen.
    2. Der Diesel ist mittlerweile sogar wieder billiger als E5, obwohl deutlich geringer steuerlich entlastet.
    3. Die Lücke der Energiezuwendungeg bei Rentnern und Studenten wurde auch noch nicht geschlossen.

    Es ist ein Witz, wenn die rot-grün-gelbe Regierung mit Schulden und Steuergeldern den Profit der Mineralölkonzerne vermehrt und ganze Menschengruppen von Hilfsmaßnahmen ausklammern und ich kann mir auch nicht vorstellen, das sie das überstehen wird. Es wird im Herbst bei uns auch soziale Unruhen geben, wie vor Monaten in Frankreich, falls man weiterhin tatenlos zusieht. Aber wer grundsätzlich im dicken Dienstwagen kutschiert wird kennt die Probleme der Menschen nicht.

  122. 3.

    Wir verblöden zunehmend in diesem Land!

  123. 2.

    "Das Neun-Euro-Ticket läuft Gefahr, seinen Zweck zu verfehlen, gar das Gegenteil des Beabsichtigten zu erreichen."
    Das mußte ja in die Hose gehen. Wartet mal ab was passiert wenn erst die Ferien beginnen.
    Hoffentlich wird jetzt erst einmal am Ausbau und der Verbesserung des ÖPNV gearbeitet bevor man weitere Einschränkungen der Autofahrer in Betracht zieht.
    Grüne Träumereien haben nun mal nix mit der Reality zu tun.

  124. 1.

    Werte Frau Steger, „die Bahn“ als Allgemeinbegriff und Schuldigen auszumachen, ist falsch. Der VBB bestellt im Aftrag des Landes und der Kommunen den Nahverkehr, auch die Regionalbahnen. Deutsche Bahn Regio kann nur das liefern, was bestellt wurde. Für mehr gabs bisher wohl kein Geld.
    Dass dieser 9 Euro Schnellschuss der Politik an hochfrequentierten Tagen nach hinten los geht, war irgendwie auch zu erwarten.
    „ Pannenstart mit Folgeproblemen “ ihres Kommentars sind absolut zustimmende Schlussfolgerungen.

Nächster Artikel