Lehrkräftemangel - Berliner Verbeamtung könnte in Brandenburg zum Problem werden

Di 14.06.22 | 17:52 Uhr | Von Andreas Hewel
  11
Symbolbild: Eine Lehrerin schreibt in einer Grundschule Wörter an eine Tafel. (Quelle: dpa/S. Gollnow)
Bild: dpa/S. Gollnow

Das Land Brandenburg muss neue Trumpfkarten ziehen, um Lehrkräfte zu gewinnen: Das Berliner Personal lässt sich nun nicht mehr so einfach mit einer Verbeamtung in die Mark locken, denn die gibt es künftig auch in Berlin. Von Andreas Hewel

Auch im kommenden Schuljahr müssen in Brandenburg weit über 1.000 Lehrerinnen und Lehrer neu eingestellt werden. Auch diesmal werden die Schulämter auf viele Quereinsteigerinnen und Quereinsteiger zurückgreifen müssen, um den Mangel an Lehrerinnen und Lehrern ausgleichen zu können.

In Berlin sieht es ähnlich aus. Hier beginnt man nun, um neue Lehrkräfte zu locken, diese wieder zu verbeamten, so wie in den anderen Bundesländern. In der Region gab es das bislang nur in Brandenburg. In der Mark legt man jetzt nach und will nun auch Quereinsteiger verbeamten, wenn diese das wollen. Der Ringen um Lehrerinnen und Lehrer in der gesamten Region geht damit in die nächste Runde.

Verbeamtung war die Brandenburger Trumpfkarte

Lange war die Verbeamtung die Trumpfkarte für die Brandenburger Schulämter, wenn sie um neue Lehrkräfte warben. Sicheres Geld, sicherer Job und später eine Pension, die es mit jeder Rente aufnehmen kann. Das lockte auch so manche Lehrerin oder Lehrer aus Berlin nach Brandenburg. Gerade im Speckgürtel um die Hauptstadt war das attraktiv, konnten und können dort doch viele von ihnen pendeln. Andere zogen und ziehen gern aufs Land. Gerade die Sicherheit einer Beamtenstelle beflügelt den Umzug ins Grüne.

Jetzt aber ist diese Brandenburger Trumpfkarte dahin. Berlin selbst will seine neuen Lehrerinnen und Lehrer wieder verbeamten. Brandenburg wird das zu spüren bekommen, fürchtet Günther Fuchs, der Vorsitzende der Gewerkschaft Erziehung und Wissenschaft (GEW) in Brandenburg. Er schätzt, dass die Zahl der Lehrkräfte, die neu aus Berlin kommen, um rund die Hälfte abnehmen wird.

Und ein weiteres Phänomen beobachtet er: Immer mehr Lehrerinnen und Lehrer, die einst aus Berlin kamen, suchen eine Beratung bei der GEW. Sie wollen erfahren, wie sie als Beamte wieder nach Berlin zurückwechseln können. Noch sind dies überschaubare Dimensionen, aber die Zahlen steigen, zum Nachteil von Brandenburg. So haben 2019 noch 71 Lehrkräfte beantragt, von Berlin nach Brandenburg zu wechseln. Bei vielen, so Fuchs, sei die Verbeamtung in Brandenburg der Grund gewesen. Nur 23 Lehrkräfte wollten damals den umgekehrten Weg nach Berlin gehen. Dieses Jahr wollen zum Schuljahrwechsel bislang nur noch 48 Lehrerinnen und Lehrer von Berlin nach Brandenburg. Nach Berlin dagegen wollen 38.

Besonders große Lücken auf dem Land

Wie viele Lehrerinnen und Lehrer insgesamt aus Berlin kamen und nun in Brandenburg arbeiten, darüber gibt es keine genaue Statistik. Die Schulämter erfassen solche Daten nicht. Aber die Schätzungen der GEW liegen bei 1.000 bis 1.400 von rund 21.000 Lehrkräften überhaupt in öffentlichen Schulen. Auch über den Weg von Beamten zurück nach Berlin gibt es keine Zahlen.

Die Berliner Bildungsverwaltung erklärt auf rbb-Anfrage, dass eine "gesonderte statistische Erfassung des freigebenden Bundeslandes" der Datenschutzgrundverordnung widersprechen würde. Insofern könne keine belastbare Anzahl von Bewerbungen aus Brandenburg benannt werden.

Brandenburg setzt so auch im kommenden Schuljahr vor allem auf die Unterstützung von Quereinsteigern, um die schätzungsweise 1.200 freien Stellen im Sommer besetzen zu können.

Wie hoch die Zahlen wirklich sein werden, wird man erst im August sagen können. Doch schon jetzt rechnet Günther Fuchs von der GEW mit einem viel höheren Bedarf. 1.600 neue Lehrkräfte würde man brauchen, rechnet er vor, um die Lücken schließen zu können. Hinzu kommt, dass der Lehrkräftemangel nicht gleichmäßig über das Land verteilt ist. Besonders schnell tun sich diese Lücken in den ländlichen Bereichen auf. Sicher scheint allerdings, dass das Problem Lehrerknappheit noch lange andauern wird.

Landstipendien und mehr Schulpraxis

Das Land Brandenburg ringt unterdessen um jede Lehrerin und jeden Lehrer. Neben dem Lockvogel Verbeamtung geht man auch an die Uni Potsdam. 25 Landstipendien werden hier pro Jahr vergeben. Lehramtsstudierende bekommen Geld, wenn sie sich danach verpflichten, eine gewisse Zeitlang an einer Brandenburger Schule zu unterrichten.

Das ist gut, aber auch nur der berühmte Tropfen auf den heißen Stein, klagt Ines Mühlhens-Hackbarth vom Landesschulbeirat Brandenburg. Sie ist Leiterin der Grundschule Fichtenwalde in Beelitz. Sie versteht nicht, warum es zum Beispiel für ein Lehramtsstudium an der Grundschule einen NC braucht. Besser sei es, Lehramtsstudierende frühzeitig an die Schulpraxis zu gewöhnen. Die Aushilfsprogramme, die es zu Corona-Zeiten an den Schulen gab, als Studierende in der Unterrichtsbegleitung eingesetzt wurden, seien eine gute Vorlage. Auch damit würde man Studierende binden. Und wer erstmal an einer Schule ist, der bleibt in der Regel auch erstmal dort. Wieder abwandernde Berlin-Zuzügler jedenfalls hat Mülhens-Hackbarth in ihrer Grundschule nicht. Kein einziger von ihnen sei wieder gegangen.

Günther Fuchs wiederum wünscht sich, dass das Stipendienprogramm für Lehramtsstudierende deutlich ausgebaut wird. Denn das Problem mit dem Lehrkräftemangel wird seiner Einschätzung nach noch lange bleiben. "10 bis 15 Jahre lang", sagt er. Das ist eine ganze Schülergeneration - von der ersten Klasse bis zum Abi.

Sendung: Fritz, 13.06.2022, 22 Uhr

Beitrag von Andreas Hewel

11 Kommentare

Wir schließen die Kommentarfunktion, wenn die Zahl der Kommentare so groß ist, dass sie nicht mehr zeitnah moderiert werden können. Weiter schließen wir die Kommentarfunktion, wenn die Kommentare sich nicht mehr auf das Thema beziehen oder eine Vielzahl der Kommentare die Regeln unserer Kommentarrichtlinien verletzt. Bei älteren Beiträgen wird die Kommentarfunktion automatisch geschlossen.

  1. 11.

    Verbeamtung ist nur bis zu einem bestimmten Alter zulässig. Außerdem wird niemand verbeamtet, der nicht gesund ist.

    Wenn ein Bestandslehrer zu alt oder zu krank für eine Verbeamtung ist. kann ihm kein Angebot gemacht werden

  2. 10.

    Frecherweise werden in diesem Sommer tatsächlich die Referendare, die jetzt in Berlin ihr Staatsexamen abgelegt haben, verbeamtet. Die „gedienten Bestandslehrer“ haben diese Offerte nicht bekommen. Frau Giffey + Freundin aus alten Tagen Frau Busse zeigen damit ihre Wertschätzung ziemlich deutlich. Von dem Gelaber, nach den Osterferien solle jede Lehrkraft ein Angebot erhalten, ist diese Verwaltung weit entfernt. Toller Umgang mit den eigenen Mitarbeitern. Echt stark.

  3. 9.

    Jedoch zieht es nicht gut ausgebildete, motivierte Lehrerinnen an...

  4. 8.

    Man stelle jeder Schule einen pädagogikfremden Schulmanager zur Verfügung, der sich um die
    Bereiche Finanzen und Verwaltung kümmert.
    So wäre die Schulleitung etwas entlastet und könnte eine höhere Anzahl von Stunden unterrichten!
    Etliche (ehemalige) Lehrer arbeiten in der Bildungsverwaltung (Schulämter, LISUM, Ministerium)! Weg mit der sinnfreien "Testeritis" und bildungspolitisch unsinnigen Verwaltungsaufgaben!. Das würde etliche verbeamtete!Lehrer für den Schuldienst freisetzten...

  5. 7.

    Pah! Vergleichen Sie mal Landesbeamte mit Besoldung und Alterversorgung in Berlin und Brandenburg. Da ist Berlin aber schon unterste Schublade. Ich habe gut beide Vergleiche im Familien- und Bakanntenkreis. Pensionierte Landesbeamte Berlin darben beim Stand 2005 dahin, Brandenburger Landesbeamte vergleichbarer Besoldungsgruppe in Pension bekommen da mehr.

  6. 6.

    Weil die Verbeamtung nur eine Begleitung sein kann. Wenn die Arbeitsbedingungen, wie Wertschätzung, kleinere Klassen, Schulgebäudezustand nicht stimmen, dann nutzt so manches nichts. Und zuallerletzt ist das „an einem Strang ziehen“ von Seiten der Elternschaft nicht ideal, um es gelinde zu sagen.

  7. 4.

    Schön zu sehen, dass die Wiedereinführung der Verbeamtung bereits Wirkung zeigt und Berlin attraktiver für Lehrer:innen wird. Auch für Quereinsteiger:innen ist eine Verbeamtung interessant.

  8. 3.

    Hier sollte vor allem eine gemeinsame Digitalisierungsstrategie der beiden Länder verfolgt werden und dann die verbleibenden Lehrkräfte ohne Verbeamtung verteilt werden. Durch die Aussicht des Beamtenstatus gehen die schwächer qualifizierten Lehrkräfte aktuell lieber nach Berlin - das ist aber auch nicht im Interesse der boomenden WIrtschaftsregionen in Brandenburg (u.a. Grünheide), die auf gut ausgebildete Fachkräfte in den kommenden Jahrzehnten angewiesen sein werden.

  9. 2.

    Da müssen die Ideale schon sehr groß sein, um an einer Berliner Schule zu unterrichten...

  10. 1.

    Grusel, Quereinsteiger verbeamten.
    Vielleicht den Beruf des Lehrens wieder eine bessere Stellung, ein besseres Ansehen und bessere Arbeitsbedingungen verpassen.

Nächster Artikel