Probleme in Pankow und Treptow-Köpenick - Berliner Senat verspricht Schulplatzangebote für alle Siebtklässler

Mo 20.06.22 | 13:04 Uhr
  6
Archivfoto: Vor acht Uhr sind die Stühle in einem Klassenzimmer einer Grundschule in Prenzlauer Berg noch auf den Tischen. (Quelle: dpa / Annette Riedl).
Audio: rbb24 | 20.06.2022 | K. Buchmann | Bild: dpa

Allen künftigen Siebtklässlern können in Berlin nach rbb-Informationen Schulplätze angeboten werden, auch in Pankow und Treptow-Köpenick. Berlinweit hatten laut der Bildungsverwaltung Anfang Juni 170 Plätze gefehlt, um allen künftigen Siebtklässlern einen Schulplatz zuzuweisen. Die Bezirksverwaltung von Mitte hatte bereits zwei zusätzlichen Klassen am Diesterweg-Gymnasium angekündigt.

Pankow war zuletzt auf der Suche nach zehn Schulplätzen, anfangs sogar nach 60. Bis kommenden Mittwoch sollten aber alle betroffenen Schülerinnen und Schüler ein Angebot erhalten, sagte die Pankower Schulstadträtin Dominique Krössin (Linke) am Montag. Für 20 Pankower Schülerinnen und Schüler sei das in Charlottenburg-Wilmersdorf der Fall.

Bescheide sollen am Mittwoch rausgehen

Außerdem entstünden Plätze für eine Klasse an einem Gymnasium ihres Bezirks sowie an weiteren Gymnasien, so Krössin weiter. Wo diese Plätze konkret sein sollen, sagte sie nicht.

In Treptow-Köpenick nimmt laut Bezirksamt die Wilhelm-Bölsche-Schule eine weitere Klasse auf. Vom Anne-Frank-Gymnasium soll eine Willkommensklasse innerhalb des Bezirks an die Flatow-Schule umziehen, sodass an dem Gymnasium Platz für eine neue Klasse für Siebtklässler frei wird.

Weitere Kinder sollen der Bezirksverwaltung zufolge in angebotenen Räumen in zwei Oberstufenzentren in Mitte und Pankow unterkommen. Die Bescheide sollen am Mittwoch verschickt werden. Insgesamt wechseln in diesem Jahr rund 28.000 Kinder von den Grundschulen in die siebten Klassen der Oberschulen.

Sendung: Inforadio, 20.06.2022, 12 Uhr

6 Kommentare

Wir schließen die Kommentarfunktion, wenn die Zahl der Kommentare so groß ist, dass sie nicht mehr zeitnah moderiert werden können. Weiter schließen wir die Kommentarfunktion, wenn die Kommentare sich nicht mehr auf das Thema beziehen oder eine Vielzahl der Kommentare die Regeln unserer Kommentarrichtlinien verletzt. Bei älteren Beiträgen wird die Kommentarfunktion automatisch geschlossen.

  1. 6.

    ...nein, die Alternative wäre doch, die Politiker in die Schule zu schicken, damit sie dort lernen, wie sie ihre Hausaufgaben machen... Wichtig finde ich nebenbei auch zu thematisieren, welche der fehlenden LehrerInnen die SuS dann unterrichten sollen...

  2. 5.

    Wieso ist es eine Nachricht, dass es Schulplätze für schulpflichtige Kinder gibt? Was wäre die Alternative? Einige Siebtklässer bitten, ein Jahr zu Hause zu lernen oder in der sechsten Klasse zu bleiben?

  3. 4.

    Na, das läuft ja super ;-(
    Von Pankow nach Wilmersdorf oder von Treptow nach Pankow ...
    Da können ja einige schon mal den Schulweg üben, wenn keine autofahrenden Eltern zur Verfügung stehen.

  4. 3.

    Bitte in dem Stadtteil wo die Kinder wohnen, genügend Plätze an Gymnasien schaffen!

  5. 2.

    Für Richtiges muss man sich nicht entschuldigen...sondern sogar dieses sogar einfordern.
    Ist Ihnen aufgefallen, dass nichts Zusätzliches geschaffen wurde? Sind Sie dem "aufgesessen", dass nach dem Prinzip "rücke mal" zugeteilt wird? Können Sie sich das in der Praxis bildlich ausmalen, wie das "läuft"? Die Schüler stehen früh morgens einfach da...

  6. 1.

    Ich hoffe, dass unsere viel versprechenden Politiker ihren Worten auch Taten folgen lassen!

    Bitte entschuldigen sie die Nutzung der Rechtschreibregeln vor 1996 ...

Nächster Artikel