Mit 54,8 Prozent der Stimmen - Manuela Saß als Bürgermeisterin von Werder/Havel wiedergewählt

So 26.06.22 | 20:26 Uhr
  3
Manuela Saß, Bürgermeitsterin der Stadt Werder. (Quelle: rbb | Dominik Lenz)
Audio: rbb24 | So 26.06.22 | Bild: rbb | Dominik Lenz

Manuela Saß bleibt Bürgermeisterin der Stadt Werder/Havel. Die 56-Jährige CDU-Politikerin setzte sich am Sonntag in der Stichwahl mit 54,8 Prozent der Stimmen gegen die parteilose Anika Lorentz durch, die auf 45,2 Prozent kam. Saß schaffte mit 4.609 Stimmen auch das notwendige Quorum von mindestens 15 Prozent der Wahlberechtigten.

Seit 2014 bereits Bürgermeisterin

Saß hatte im ersten Wahlgang vor zwei Wochen 43,4 Prozent der Stimmen geholt und damit die erforderliche absolute Mehrheit verpasst. Lorentz kam damals als Zweitplatzierte auf 27,0 Prozent.

Saß regiert seit 2014 als Bürgermeisterin in Werder/Havel. Sie trat damals die Nachfolge von Werner Große (CDU) an, der die Stadt seit 1990 fast ein Vierteljahrhundert lang als Bürgermeister regiert hatte.

Sendung: Antenne Brandenburg, 26.06.2022, 21:05 Uhr

3 Kommentare

Wir schließen die Kommentarfunktion, wenn die Zahl der Kommentare so groß ist, dass sie nicht mehr zeitnah moderiert werden können. Weiter schließen wir die Kommentarfunktion, wenn die Kommentare sich nicht mehr auf das Thema beziehen oder eine Vielzahl der Kommentare die Regeln unserer Kommentarrichtlinien verletzt. Bei älteren Beiträgen wird die Kommentarfunktion automatisch geschlossen.

  1. 3.

    Nun wird ja unser geliebtes Blaumblütenfest endgültig abgeschafft, leider. Frau Sass hatte nie anderes vor. Ihre WählerInnen haben das leider nicht durchschaut.

  2. 2.

    Leider hat es Frau Lorenz nicht geschafft, da die Werderaner Bürger offensichtlich zu faul sind zur Wahl zu gehen, wie die Wahlbeteiligung von 37,7 % zeigt. Aber hinterher sich darüber aufregen, wenn wieder einmal vieles in Werder nicht klappt. Es wäre endlich mal die Chance gewesen in Werder eine Veränderung zu erreichen. Chance für mindestens 8 Jahre vertan.

  3. 1.

    Die "Wechselstimmung" hat sich nicht bewahrheitet, lieber rbb24.
    Wenn es Frau Saß doch geworden ist, dann weil die anderen noch "schwächer" waren. Die Wahlbeteiligung sagt alles...

Nächster Artikel