Sommer-Schulbauoffensive - Diese Berliner Schulen werden zu Ferienbaustellen

So 03.07.22 | 11:10 Uhr | Von Thorsten Gabriel
  12
Absperrband hängt vor einem Gymnasium, an der Fassade stehen Gerüste. (Quelle: dpa/Tom Weller)
Audio: Inforadio | So 03.07.22 | Gabriel, T. | Bild: dpa/Tom Weller

Rund 90 Schulen werden in den Sommerferien saniert, umgebaut oder erweitert. Eine Übersicht der Senatsbildungsverwaltung, die rbb|24 vorliegt, listet auf, um welche Schulen es sich handelt und welche Arbeiten dort geplant sind. Von Thorsten Gabriel

Wenn am Mittwoch die letzte Unterrichtsstunde vorüber und die Zeugnisse verteilt sind, stehen die Bauarbeiter an 91 Berliner Schulen schon in den Startlöchern. Alle Berliner Bezirke wollen auch in diesem Jahr die sechswöchigen Sommerferien für teils umfangreiche Bauarbeiten nutzen.

Das geht aus der Antwort der Senatsbildungsverwaltung auf eine parlamentarische Anfrage hervor, die rbb|24 vorliegt. Auf Nachfrage der Linken-Abgeordneten Franziska Brychcy und Kristian Ronneburg hat die Bildungsverwaltung die Baumaßnahmen für alle Schulen detailliert aufgelistet.

Die meisten Schulsanierungen gibt es in Charlottenburg-Wilmersdorf

Geplant sind demnach sowohl Komplettsanierungen von Schulen als auch Arbeiten an Teilbereichen. Dazu gehören etwa Sanitäranlagen, Dächer oder auch Fenster. Sporthallen sollen ebenfalls erneuert werden. In einigen Fällen geht es auch darum, Schadstoffe zu beseitigen oder den Brandschutz zu verbessern. Auch Heizungsanlagen sollen ausgetauscht und Digitaltechnik in Klassenräumen installiert werden.

Die mit Abstand meisten Baustellen plant demnach der Bezirk Charlottenburg-Wilmersdorf. Dort sollen insgesamt 13 Schulen gesamtsaniert werden. Außerdem sind in dem Bezirk an drei Schulen Ergänzungsbauten geplant. Auch in Steglitz-Zehlendorf, Tempelhof-Schöneberg und Neukölln sind an jeweils zehn oder mehr Schulen Bauarbeiten vorgesehen. In den anderen Bezirken sind weniger Schulen betroffen.

Weniger Schulbaustellen als in den Sommerferien 2021

Es sei erfreulich, dass auch in den Sommerferien 2022 in allen Bezirken zahlreiche Baumaßnahmen in den Schulen stattfinden würden, reagieren die Linken-Abgeordneten Ronneburg und Brychcy auf die Antwort der Bildungsverwaltung auf ihre Anfrage. "Angesichts der wachsenden Stadt und des Schulplatzbedarfs für Schüler:innen aus der Ukraine müssen Land und Bezirke schnell zusätzliche Kapazitäten schaffen, zum Beispiel durch Containerbauten auf landeseigenen Flächen oder durch den Ankauf und die Herrichtung weiterer Gebäude als neue Schulen, die aufwachsen können, bis geplante Schulneubauten fertiggestellt sind." Nur so sei es möglich, dass alle in der Regelschule gemeinsam lernen könnten und nicht wegen Raummangel ausgelagert werden müssten.

Die Bauarbeiten finden im Rahmen der milliardenschweren "Schulbauoffensive" statt, die das Land Berlin 2016 gestartet hatte. Zu den veranschlagten Kosten der Bauvorhaben gibt das Schreiben der Bildungsverwaltung keine Auskunft. Mit 91 Schulen sind in diesem Jahr allerdings an deutlich weniger Schulen Baumaßnahmen geplant als noch im vergangenen Jahr. In den Sommerferien 2021 waren an 221 Berliner Schulen Bauarbeiten im Gange.

Sendung: Inforadio, 03.07.2022, 7:00 Uhr

Beitrag von Thorsten Gabriel

12 Kommentare

Wir schließen die Kommentarfunktion, wenn die Zahl der Kommentare so groß ist, dass sie nicht mehr zeitnah moderiert werden können. Weiter schließen wir die Kommentarfunktion, wenn die Kommentare sich nicht mehr auf das Thema beziehen oder eine Vielzahl der Kommentare die Regeln unserer Kommentarrichtlinien verletzt. Bei älteren Beiträgen wird die Kommentarfunktion automatisch geschlossen.

  1. 12.

    Was ist das denn für ein Quatsch? Es geht schon maaus Sicherheitsgründen nicht, Baustelle und so.
    Andererseits sollten Eltern die ihre Kinder lieben, sie nicht in die Schule schicken, weil dreckig?
    Vom Urlaub mal abgesehen, der der Erholung dient und der nicht so lange wie die Ferien ist.
    Von welcher Klimaanlage reden Sie da eigentlich?
    Sehr undurchdachter Vorschlag.
    Sie dürfen sich aber gerne als Bauhelfer bewerben.

  2. 11.

    Sorry , meinte nicht Gottfried- Röhl , sondern
    das Gottfried-Keller Gymnasium , in Charlottenburg !!!

  3. 10.

    Schön das was gemacht wird.
    Hoffen wir nur, dass dadurch auch genügend neue Schulplätze entstehen und am Ende noch immer dutzende Kinder ohne Schulplatz dastehen. Ich fürchte jedoch, dass dieses Grundproblem der Berliner Schulbau Offensive so schnell nicht gelöst wird... Zu lange Planung und fern vom realen Bedarf.

  4. 9.

    Das wird nie was, vorallem nicht in Charlottenburg, nur leere Versprechungen, da haben sie ja noch nicht mal , in knapp 2 1/2 Jahren ,in der Gottfried-Röhl,die Kabinen und die Duschen fertig bekommen, beim rausreißen waren sie schnell , 2 Tage und seitdem ruht alles und nichts ist mehr passiert, sollte ja nur von Ostern bis zu den Sommerferien dauern !!! Und wie gesagt , das war in den Osternferien 2020 und angefangen haben sie immer noch nicht !!!
    Vielleicht erstmal eine Sache fertig machen !

  5. 8.

    Das gab's doch alles schon. Prinzipiell auch akzeptabel, allerdings sind doch ganz offensichtlich reichlich Milliarden zu verteilen, da kann man sich doch auch mal im Land was für den Nachwuchs leisten!

  6. 7.

    Warum können in den Ferien nicht mal die Eltern und größeren Kinder mit anpacken? Urlaub ist für viele doch eh zu teuer oder Flüge werden abgesagt, dann wäre es doch toll, wenn alle die Zeit sinnvoll nutzen um ihren Kindern einen schönen Platz zu gestalten? Aber so weit denken ja die meisten Eltern nicht. Die kennen nur ich ich ich. Und schieben ihre Kinder in Häuser mit unmenschlichen Sanitäranlagen, ohne Lüftungen und mit kaputter Einrichtung ab. Liebt ihre eure Kinder nicht?

  7. 6.

    Die Angaben der Senatsverwaltung sind auch einfach gelogen, wenn sie hier so richtig dargestellt werden. Die Baumaßnahmen an der Kepler-Schule in Neukölln fangen voraussichtlich nicht vor dem Sommer 2023 an. In diesen Ferien ganz sicher nicht. Da steht noch im Raum, ob die Schule für mehrere Jahre umziehen muss. Die Zahlen werden hier sehr schön gerechnet ..

  8. 4.

    Man kann nur hoffen daß das Baumatrial und genügend Handwerksfirmen vorhanden sind diese Arbeiten auszuführen.

  9. 3.

    Sind nur die aufgeführten Schulen Sanierungsbedürftig ich glaube kaum. Für mich ein Witz daß der Senat überhaupt solch eine Auflistung rausgibt. Man kann nur hoffen daß diese Schulen dann auch auf dem neuesten Bildungsstand sind auch in Sachen Digitalisierung.

  10. 2.

    Glaubt hier wirklich jemand, dass die Arbeiten nach den Sommerferien abgeschlossen sind?
    Ist ja wahrhaftig ein schöner Traum ;-)
    Oder ist einfach nur die Überschrift "Ferienbaustelle" falsch gewählt, liebes rbb-Team?
    Wäre nicht "Baubeginn in den Ferien" realistischer?

  11. 1.

    Vergangen Sommerferien wurde an einer Schule, an der ich oft vorbei fahre, mit der Sanierung des Sportplatzes begonnen. Fertig sind die aber immer noch nicht.

Nächster Artikel