Nach Feuer im Evin-Gefängnis - Solidaritäts-Proteste mit im Iran Inhaftierten in Berlin

So 16.10.22 | 10:53 Uhr
  5
Menschen protestierten in der Nacht vor dem Auswärtigen Amt gegen das iranische Regime. (Quelle: dpa/Paul Zinken)
Audio: rbb24 Inforadio | 16.10.2022 | Uwe Lueb | Bild: dpa/Paul Zinken

Wegen des Brands im Evin-Gefängnis im Norden Teherans ist es am Samstagabend in Berlin zu einer spontanen Demonstration gekommen. In der Hauptstadt versammelten sich nach Angaben der Polizei kleinere Menschengruppen vor dem Auswärtigen Amt und vor der iranischen Botschaft.

Die genaue Teilnehmerzahl konnte die Polizei am Abend noch nicht mitteilen. Die Proteste verliefen friedlich und ruhig. Die Demonstranten forderten Solidarität mit den politisch Inhaftierten im Iran und den Rücktritt des Iranischen Regimes mit den Rufen "Weg, weg, Mullah muss weg".

Auch in Frankfurt und Hamburg versammelten sich am späten Abend spontan Menschen vor den iranischen Generalkonsulaten.

Iran: Mehr als 200 Menschen getötet

Augenzeugen zufolge waren im Teheraner Gefängnis Evin, in dem auch politische Gefangene inhaftiert sind, nach Ausbruch des Feuers, Schüsse zu hören. Ein namentlich nicht genannter Regierungsvertreter sagte der staatlichen Nachrichtenagentur Irna, Unruhen unter "Schlägern" hätten zu dem Brand geführt. Die Lage sei jedoch inzwischen ruhig und das Feuer werde bekämpft. Den Zeugen zufolge waren die Straßen zum Gefängnis abgeriegelt und Krankenwagen und Sondereinsatzkräfte zu sehen.

Menschenrechtsgruppen kritisieren seit längerem die Zustände in Ewin. Im Iran finden seit fast einem Monat regierungskritische Proteste statt, bei denen mehr als 200 Menschen ums Leben gekommen sein sollen.

Sendung: rbb24 Inforadio, 16.10.2022, 10:25 Uhr

5 Kommentare

Wir schließen die Kommentarfunktion, wenn die Zahl der Kommentare so groß ist, dass sie nicht mehr zeitnah moderiert werden können. Weiter schließen wir die Kommentarfunktion, wenn die Kommentare sich nicht mehr auf das Thema beziehen oder eine Vielzahl der Kommentare die Regeln unserer Kommentarrichtlinien verletzt. Bei älteren Beiträgen wird die Kommentarfunktion automatisch geschlossen.

  1. 5.

    Wie ignorant muss man sein?? Die demonstrieren vor Ort und bezahlen mit dem Leben. Solidarität und Empathie ist für dich wohl ein Fremdwort - möge es dir ähnlich ergehen.

  2. 4.

    @Eberhard Voss: Es wird auch vor Ort demonstriert, falls Sie das noch nicht mitbekommen haben sollten, nicht wenige Menschen haben dies mit ihrem Leben bezahlt!
    Es gibt ja in anderen Ländern auch Communitys deutscher Auswanderer, insgesamt leben über 3 Millionen Deutsche im Ausland. Falls einige von denen vielleicht mal eines Tages gegen massive Einschnitte der Demokratie in Deutschland vor der deutschen Botschaft in z.B. den USA demonstrieren, würden Sie dann auch verlangen, dass die gefälligst für die Demo nach Deutschland reisen?

  3. 3.

    Warum sollen denn die Iraner hier nicht vor der iranischen Botschaft demonstrieren. Wo denn sonst ! Verstehe ich nicht.

  4. 2.

    Die sollen in ihrem Land demonstrieren.
    Was juckt uns das???
    Es wird immer besser in DE.
    Wie von 39 bis 45. Herrschaft über alle ....
    Scheiss Politik.

  5. 1.

    Ich kann das nicht mehr hören/lesen, dass Deutschland überall auf der Welt, hier im Iran, helfen soll. Es sollte nicht hier demonstriert werden, sondern dort VORORT!

Nächster Artikel