Aktivisten der Gruppe "Am Boden bleiben" protestieren im Flughafen Tegel.
rbb/Donath
Video: rbb|24 | 10.11.2019 | Naomi Noa Donath | Bild: rbb/Donath

Video | "Am Boden bleiben" - Klima-Aktivisten protestieren im Flughafen Tegel

11 Kommentare

  1. 10.

    Umwelt-Chaoten? Damit müssen Sie die Flugindustrie meinen.
    @Heike: was Sie offenbar nicht wissen: Versammlungen an Flughäfen sind zu 100 % erlaubt. Wem das nicht passt, der hat ein Problem mit unserer Demokraie. Was die Polizei tat (Menschen zu hindern, an einer legalen Versammlung teilzunehmen) war dagegen schlichtweg ein Rechtsbruch. Wer kein Flugticket hatte, durfte nicht zum Flughafen. Ich überlege ernsthaft, dagegen rechtlich vorzugehen bei der Staatsanwaltschaft.

  2. 9.

    Sie sollten langsam mal aufhören zu jammern. Ihre Aktivisten betreiben Freiheitsberaubung in höchster Form. Sie legen die halbe Stadt lahm und ich kann meinen Dingen nicht nachgehen... nenne ich Freiheitsberaubung. Gesetze kennen Ihre Freunde anscheinend ja auch nicht. Nein das nennt man zivilen Ungehorsam, anderen ihre Freizeit zu stehlen. Und über die Polizei regen sie sich auf. Ein paar Gänge runterschalten wäre mal ein sinnvoller Beitrag.
    "Wenn Ihre Freunde mir irgendetwas verwehren, handeln sie illegal.Punkt" um mal Ihre Worte ein wenig anders zu zitieren.

  3. 7.

    Ich finde es gut und richtig, dass die Polizei verhinderte, dass noch mehr dieser Umwelt-Chaoten dem mündigen Bürger ihre kruden Ansichten aufzwingen.
    Ich durfte das auch erleben, als ich nach Zürich flog, dass die Polizei - hier mal mein ausdrückliches Lob an die Beamten - verhinderte, dass dem Bürger der Zugang zum Flughafen nicht verwehrt blieb.

  4. 6.

    Mich beeindrucken die Menschen, die angesichts nötiger Veränderung nicht den Kopf in den Sand stecken.

  5. 5.

    Was ist das denn für eine völlig belanglose Frage? Ich war dabei und ja, ich bin schon geflogen. Als ich Minderjährig war. Vor 20 Jahren war das. Haben Sie sich eigentlich mal eine Sekunde mit den Forderungen der Klimaaktivisten beschäftigt? Dann stellen Sie bitte die richtigen Fragen: warum ist Kerosin als einziger Treibstoff weiter steuerbefreit? Warum werden Flughäfen als Orte der Klimazerstörung weiter mit Milliarden Steuergeld gefördert? Warum werden Alternativen, wie die Bahn, kaputtgespart? Das sind die Fragen, die heute über die Zukunft der Menschheit mitentscheiden werden! Ist Ihnen das private Verhalten von 50-150 Aktivisten wichtiger als die Zukunft von ca. 8 Milliarden? So eine Argumentation (den Botschafter kritisieren und nicht das Problem) nennt man "ad hominem". Und diese Argumentation ist einfach nur völlig unlogisch und sie ist noch was: ungültig! Denn Sie lenken damit ab vom echten Problem!

  6. 4.

    Die sind da alle selbst noch nie Flugzeug geflogen so wie ich? Das glaube ich nicht.

  7. 3.

    Ich frage mich, warum man diesen "Umwelthanseln" über die Medien überhaupt so eine Aufmerksamkeit schenkt? Die werden schon ruhiger, wenn keiner mehr über solche "Aktionen" berichtet.
    Von Gretel hört man ja auch nichts mehr, die Medienkarawane ist bereits weitergezogen. Und ob bei der nahenden kühlen Witterung die Kinder freitags überhaupt noch Lust haben, auf die Straße zu gehen, wird sich auch erst noch zeigen.
    Fakt ist - an diesem Tag war das Handeln der Polizei völlig in Ordnung. Wenngleich es am Ende doch gar kein so großes "Tralala" war.
    Übrigens: "Ziviler Ungehorsam" ist überhaupt nicht cool. Mich beeindrucken mehr die Menschen, die sich an Regeln halten.

  8. 2.

    Lächerlich oder peinlich. Ich weiß nicht, welches der Worte hier besser passt. Vermutlich beide. Ernst nehmen kann man so eine Truppe jedenfalls nicht.

  9. 1.

    Die Videosequenz zum Schluss ist übel. Die Polizei handelt glasklar illegal, wenn Sie Menschen ohne Anlass die Weiterfahrt verwehrt. "Anlass" war hier schon das Nichtvorhandensein eines Flugtickets! Der Flughafen ist ein öffentlicher Bereich, wo jeder Mensch zutritt haben darf. Ob man dort einen Kaffee trinken oder seine Freunde abholen will: wenn die Polizei das verwehrt, handelt sie illegal. Punkt! Ich hoffe, der parlamentarische Beobachter wird diese Polizeiwillkür (denn das ist es!) tatsächlich wie angekündigt zum Thema machen. Die Polizei hat sich an Gesetze zu halten, auch wenn Aktivisten das nicht tun sollten. Wir sind ein Rechtsstaat! Und dieses Selbstverständnis wird durch solche Polizeiaktionen einfach mal außer Kraft gesetzt.

    Wer achtet auf die Einhaltung von Recht und Gesetz durch die Polizei? Anzeige wegen Freiheitsberaubung - das geht nur nachträglich. Vor Ort kann die Polizei offenbar tun und lassen was sie will. In eine Demokratie gehört das nicht!

Mehr Videos