AktivistInnen der <<Fridays For Future>> Bewegung demonstrieren vor dem Brandenburger Tor. (Quelle: rbb/V. Klüber)
rbb/V. Klüber
Video: rbb|24 | 25.09.2020 | Material: rbb/Vanessa Klüber | Bild: rbb/V. Klüber

Video | Tausende Teilnehmer in Berlin - Fridays for Future erstmals seit Corona auf der Straße

8 Kommentare

Wir schließen die Kommentarfunktion, wenn die Zahl der Kommentare so groß ist, dass sie nicht mehr zeitnah moderiert werden können. Weiter schließen wir die Kommentarfunktion, wenn die Kommentare sich nicht mehr auf das Thema beziehen oder eine Vielzahl der Kommentare die Regeln unserer Kommentarrichtlinien verletzt. Bei älteren Beiträgen wird die Kommentarfunktion automatisch geschlossen.

  1. 8.

    Wieviel Milliarden wurden bislang für die Phantasien der Ökos verpulvert und wieviel Co2 gespart?
    Warum informiert Fridays for Future nicht ihre Fans über die Fakten?

  2. 7.

    Wir bewegen uns mit großer Geschwindigkeit auf den Punkt zu wo man den Fehler 30 Jahre lang nichts gegen Klimawandel zu tun nicht mehr beheben kann. "Hinterher ist man immer schlauer" macht sich nicht so gut, wenn man seit 30 Jahren schlau ist und trotzdem nichts tut.

  3. 6.

    Ich bin sicher, die hoch motivierten jungen Demonstranten werden Ihre weisen Vorschläge mit Dankbarkeit und Rührung aufnehmen.

  4. 5.

    Es ist immer die nächste Generation, die für die Fehler und Unzulänglichkeiten ihrer Eltern bezahlen müssen, das war leider schon immer so und wird auch immer so sein. Die Welt entwickelt sich weiter und hinterher ist man immer schlauer. Also seit nicht so arrogant. Eure Kinder werden Eure Fehler auch ausmertzen müssen.

  5. 3.

    Die Probleme durch steigende Sozialausgaben hat ja wohl nicht die Jugend zu verantworten. Sie versuchen sich aus der Verantwortung zu ziehen. Schlechter Versuch es umdrehen zu wollen.

  6. 2.

    Und stellt euch immer die Frage: "Wem nutzt es am meisten?", wenn etwas als alternativlos dargestellt wird."
    genau dat is die Frage.
    Jahrzehntelang bläut man uns jetzt schon ein, daß der Raubtierkapitalismus alternativlos sei und wir in der besten aller Welten leben.
    Genau das sollte man hinterfragen.

  7. 1.

    Liebe hoch motivierte junge Demonstranten, setzt euch in eurem eigenen Interesse vor allem für effektive und günstige Alternativen ein.

    Schon jetzt müssen Arbeitnehmer für Steuern und Abgaben bis zum 19.07. arbeiten und da sind eure Wünsche noch gar nicht berücksichtigt. Auch die ständig steigenden jährlichen Sozialausgaben sind mittlerweile bei über einer 1 Billion Euro oder in Zahlen 1.000.000.000.000 angekommen, die von immer weniger Arbeitnehmern erwirtschaftet werden müssen. Alles was ihr heute fordert müsst ihr finanzieren, also fordert klug. Und stellt euch immer die Frage: "Wem nutzt es am meisten?", wenn etwas als alternativlos dargestellt wird.

Mehr Videos