Lou (l.) und Amani (r.) aus der 5. und 4. Klasse der Evangelischen Schule Berlin-Mitte protestieren beim Klimastreik vorm Brandenburger Tor.
rbb
Video: rbb|24 | 20.09.2019 | Bild: rbb

Video | Kinder beim Klimastreik - "Wenn es die Erde nicht mehr gibt, sterben wir alle aus"

Kommentar

Bitte füllen Sie die Felder aus, um einen Kommentar zu verfassen.

Kommentar verfassen
*Pflichtfelder

Mit Nutzung der Kommentarfunktion stimmen Sie unserer Netiquette sowie unserer Datenschutzerklärung (Link am Ende der Seite) zu. Die Redaktion behält sich vor, einzelne Kommentare nicht zu veröffentlichen.

15 Kommentare

  1. 15.

    Sind das die Kinder, die man heute und an den nächsten Tage in TXL und SXF treffen kann?

    Auch ist die Aussage ""Wenn es die Erde nicht mehr gibt, sterben wir alle aus" genau so unsinnig, wie die Frage: "Wer war zuerst da, die Hähne oder das Ei".

  2. 14.

    " der von Menschen verursachte Dreck auf der Erde wieder zu beseitigen. "

    bisher funktioniert die Beseitigung lediglich durch den Müllexport in andere Länder gegen hohe Zahlungen . Die weigern sich aber inzwischen den Wohlstandsmüll anzunehmen, und nun ? man bleibt auf seinen Abfällen sitzen

  3. 13.

    Die Vereinten Nationen erwarten 2050 etwa 9,7 Milliarden Menschen auf dem Globus. Die produzieren natürlich auch Müll, Abfälle jeglicher Art, aber wollen auch leben mit einem gewissen Wohlstand ; und natürlich verbrauchen sie auch Ressourcen, die immer weniger werden , ergo: es sieht nicht besonders hoffnungsvoll aus, fragt sich nur für wen : Terra nostra existiert weiter, Schicksal der Spezies Mensch ungewiß. Auch wenn man Optimist sein möchte, so geben doch alle Nachrichten wenig Hoffnung: Plastik in den Weltmeeren bis in die Fische, schmelzende Pole u. Gletscher selbst am Himalaya, das leidige CO2 , Insektensterben, vergiftete Flüsse , Waldsterben, die Liste nimmt kein Ende...nicht zu vergessen: Zunahme multiresistenter Keime

  4. 12.

    " Was kann falsch an der Forderung sein, der von Menschen verursachte Dreck auf der Erde wieder zu beseitigen."

    nichts ist falsch an der Forderung , nur der Vergleich mit dem Zimmer aufräumen. Die Erde ist eben kein Zimmer was man mal eben aufräumen kann sondern ein Planet, der von seinen menschlichen Bewohnern in den letzten 150 Jahren massiv vermüllt wurde und wird, Tendenz steigend .

  5. 11.

    "Wenn es die Erde nicht mehr gibt, sind wir alle längst vorher ausgestorben

  6. 10.

    Die ersten Auswirkungen des Klimawandels spüren wir schon jetzt. Wenn Sie nicht schon gut über neunzig sind ist das keine Sache für ihre KindesKinderKinder, sondern wird auch Sie, im besten Fall erst Ihre Kinder ganz massiv betreffen. Alle unter sechzig haben eine gute Chance katastrophale Folgen des Klimawandels zu spüren.

  7. 9.

    Das Ozonloch ist ein tolles Beispiel wie gut es funktioniert wenn man sich an internationale Vereinbarungen hält, die es verbieten schädliche Gase in die Atmosphäre zu pusten. Wie überigens auch das Waldsterben durch sauren Regen.

  8. 8.

    Was für eine seltsame Aussage in der Überschrift. Der Mensch kann sehr wohl aussterben und die Erde kann und wird noch weiter existieren, das passiert spätestens wenn der Sonne die Puste ausgeht, aber vermutlich schon eher...

  9. 7.

    Was kann falsch an der Forderung sein, der von Menschen verursachte Dreck auf der Erde wieder zu beseitigen.
    Wenn man als Kind in seinem Zimmer aufräumen musste, hat man auch gemeckert, aber wenn man es verschmutzte muss man es halt auch mal wider aufräumen. Nichts anderes ist es globaler. Nicht verwunderlich das sich die Erwachsenen Kinder darüber beschweren, aber es muss mal gemacht werden. Ist doch logisch.

  10. 6.

    Solche apokalyptischen Vorhersagen - natürlich auf streng wissenschaftlicher Basis - hat es schon einmal gegeben. War in den Siebzigern und frühen Achtzigern des letzten Jahrhunderts. Spätestens im Jahre 2010 sollte die Erde völlig versteppt sein, die Nahrung knapp, die Luft total vergiftet, und das Wasser erst! Außerdem sollten wir alle Hautkrebs kriegen durch das Ozonloch.


  11. 5.

    Liebe Kinder,
    die Erde wird es aller Voraussicht nach noch viele, viele Millionen Jahre geben, viel länger als die Menschen - was für die Erde nur von Vorteil sein dürfte.
    Im Laufe der nächsten Jahrzehnte werden die Menschen allen Prognosen nach allerdings nicht aussterben, sondern sich bis auf zehn Milliarden vermehren. Das stellt auch ein ernsthaftes ökologisches Problem dar. Darüber reden darf man allerdings nicht. Wenn Ihr das herausgefunden habt (und auch, weshalb diese Rede- und Denkverbote verhängt werden), habt Ihr was gelernt.

  12. 4.

    Mindestens die Hälfte von uns wird in den nächsten 30 Jahren an den kommenden Hitze-, Hunger-, Dürre- und Einwandererkatastrophen sterben. Und die blödesten, also die, das alles nicht mehr hören wollen, wie immer zuerst.

  13. 3.

    Die Märchen von Grimm, Bechstein und Anderson sollten wieder mehr Berücksichtigung bei der Erziehung der Kinder finden. Dann kennen die Kinder den Rattenfänger von Hameln und müssen sich nicht mehr andauernd irgendwelche Märchen über "Frau Holle hat vergessen, den Backofen auszustellen" erzählen lassen....

  14. 2.

    Ich kann es nicht mehr hören. Und zwar nicht, dass man sich generell mit dem Thema ernsthaft beschäftigt, sondern die Art, wie man das dumme Wahlvolk damit mal wieder ruhig stellt. Jetzt ist das Klima für alle soooo wichtig und der Bürger vergisst alle anderen Themen, deren Auswirkungen nicht nur eventuell seine KindesKindesKinder zu spüren bekommen, sondern ihn bereits jetzt jeden Tag aufs neue beschäftigen müssten. Übrigens wird nach aktuellem Kenntnisstand die Erde nicht verschwinden. Es ändert sich "lediglich" die klimatische Bedingung. Einige Erdteile werden dadurch nicht mehr wie heute vorhanden sein, allerdings entsteht dafür an anderer Stelle neues Leben. Der vielzitierte Eisbär (den auch ich sehr mag), fällt übrigens auch nicht von heute auf morgen um. Er wird aber in einiger Zeit ggf. keinen Lebensraum mehr haben (was schlimm ist). Aber wer denkt an die Lebensformen, die durch den Klimawandel (Evolution) ggf. erst noch entstehen? Haben die keinen "Schutz" verdient?

  15. 1.

    Nein, wir sterben vorher. Und dann kann die Erde sich mit der Natur und den übrig gebliebenen Tieren, ohne den Menschen, endlich erholen.

Mehr Videos