Frauen demonstrieren auf dem Kottbusser Damm zum Internationalen Tag für das Ende der Gewalt gegen Frauen.
rbb
Video: rbb|24 | 25.11.2018 | Grit Lieder | Bild: rbb

Video | Demo gegen Gewalt an Frauen - "Wir sind auf der Straße, um Widerstand zu leisten"

Kommentarfunktion am 27.11.2018, 16.20 Uhr geschlossen. Die Kommentare dienen zum Austausch der Nutzerinnen und Nutzer und der Redaktion über die berichteten Themen. Wir schließen die Kommentarfunktion unter anderem, wenn die Kommentare sich nicht mehr auf das Thema beziehen oder eine Vielzahl der Kommentare die Regeln unserer Kommentarrichtlinien verletzt.  

12 Kommentare

  1. 12.

    Industriekaufmann (IHK) mit diversen Weiterbildungen. Nächste Frage, bitte.

  2. 11.

    Es richtet sich danach, wer da schreit. Nazi bleibt Nazi und wer mit Nazis marschiert, relativiert das wofür sie stehen. Wenn Politiker auf die Straße gehen und lautstark nach höheren Diäten schreien würden, hätten Sie doch bestimmt auch etwas dagegen. Es sei denn Sie sind Politiker.

  3. 10.

    Sind Sie vielleicht ohne Beruf? Nein, schlechter Scherz und unfair gegen Menschen, die es schwer haben, einen Beruf oder Ihre Berufung zu finden. Übrigens "von Beruf". Mal ehrlich, da schreibt jemand etwas Belegbares und Sie schießen mit einem wirklich dummen, aber vor allem nutzlosem Kommentar dagegen. Ihre Frage sollte lauten "Bin ICH vielleicht "Relativierungs- und Verdrängungsspezialist von Beruf?", denn genau das machen Sie, nicht Herr oder Frau Hannes. Hannes hat Recht und Sie anscheinend so viel Zeit, dass Sie hier rumtrollen. Der Großteil am häuslicher Gewalt wird vom bzw. von der eigenen Partner*in begannen und niemals angezeigt oder auch nur darüber gesprochen. Zu dumm, dass dieser Fakt derart heruntergespielt wir, soweit relativiert wurde, dass er nur noch als Witz ("gegen den Türrahmen gelaufen") wahrgenommen wird. Relativierung bedeutet Mittäterschaft, worüber Sie vielleicht nachdenken sollten, ganz sicher aber nicht "Hannes".

  4. 8.

    Sind Sie vielleicht "Relativierungs- und Verdrängungsspezialist" vom Beruf?

  5. 7.

    "Diese Taten werden dann von den Opfern oft nicht einmal als Gewalt oder Vergewaltigung wahrgenommen, weil der Täter ihnen ja bekannt ist." - Glauben Sie etwas wirklich, was Sie da reden??

  6. 6.

    Gewalt ist gegen alle Menschen falsch, auch gegen Männer. Die Beschränkung auf nur eine Hälfte der Menschheit macht keinen Sinn und hinterlässt einen komischen Geschmack.

  7. 5.

    Oftmals denken Frauen der ausländische oder fremde Mann ist es, der nur darauf aus ist sie zu misshandeln. Die "eigenen" Männer bestärken sie oft in diesem Denken. Statistisch gesehen sind es aber die eigenen Partner bzw. Männer aus dem eigenen Familien- und Bekanntenkreis, die Gewalt und Vergewaltigung an ihnen begehen.

    Diese Taten werden dann von den Opfern oft nicht einmal als Gewalt oder Vergewaltigung wahrgenommen, weil der Täter ihnen ja bekannt ist. Von wem auch immer die Gewalt ausgeht, sie muss bestraft werden damit sich das nicht wiederholt.

    Rechtsgesinnte versuchen solche Fälle politisch auszunutzen, bei denen ausländische Täter beteiligt waren. Manchmal aber verbreiten sie einfach nur Gerüchte (Mund zu Mund oder über das Internet), dass angeblich eine Vergewaltigung passiert sein soll. Wenn es keine Belege gibt, wurde die Vergewaltigung angeblich "vertuscht".

    Auch die Medien verfallen manchmal in eine Massenhysterie, die die Wahrheitsfindung nicht erleichtert.

  8. 4.

    Wonach richtet sich das denn, wer demonstrieren darf und wer niedergeschrien und blockiert wird (z. B. der Frauenmarsch Berlin, das ganze Anti-Schreien wurde auch von verschiedenen Politikern gut gefunden)? Das ist ja unglaublich, wie willkürlich unterschiedlich in einer Demokratie mit gleichlautenden Demonstrationszielen umgegangen wird

  9. 3.

    Waren die damaligen Teilnehmer*innen denn politisch korrekt? Was ist politisch korrekt? War es damals nicht auch einfach eine Instrumentalisierung eines sehr ernsten Themas zum Zwecke der offenen Ausgrenzung von Geflüchteten und Andersdenkenden? Haben sich die Teilnehmer*innen damals denn allgemein gegen Gewalt an Frauen ausgesprochen, unabhängig jeglicher Klassifizierung oder deren Ursprung? Ihr Kommentar reiht sich, simpel gesagt, in die spaltende und ausgrenzende Rhetorik einiger (und damit meine ich "vieler") AfD-Politiker bzw. deren Wähler ein. Wenn diese Einordnung meinerseits falsch ist, erklären Sie bitte den Eindruck, dass Ihr Kommentar unter Verwendung eindeutiger Begriffe lediglich polarisieren will. Waren Sie dabei, vielleicht auf einer möglichen Gegenseite? Worauf gründet sich ihr Eindruck des Linkspopulismus? Sind Sie eine Frau? Haben Sie auch schon (sexualisierte) Gewalt erlebet? Wie viel davon war nichtdeutschem Ursprungs? Was bedeutet Nationalität für Sie?

  10. 2.

    Ich erinnere mich bestens an eine Demonstration gleichen Inhalts vor gar nicht langer Zeit in Berlin, die von linkspopulistischer Seite lautstark niedergebrüllt wurde, die Teilnehmer gar bedroht wurden. Ist das jetzt die selbst ernannte politisch korrekte Ausgabe der gleichen Thematik, die sich diesmal der Linkspopulismus auf die Fahnen geschrieben hat ? Wenn ja, welche Misshandlung von Frauen ist denn politisch korrekt, bzw welche Frauen dürfen sich überhaupt in den Augen der linken Seele verfolgt fühlen ?!

  11. 1.

    Demo-Präsenz auf der Straße genügt nicht. Es müssen wirksame Strategien zur Anwendung kommen.

Mehr Videos

Ankommen in Berlin: Karim A. (Bild: rbb)
EJS

Video | Ankommen im Swing - Karim tanzt

Karim A. ist einer der besten Swingtänzer in Berlin. Noch vor wenigen Jahren war Paartanz für den Ägypter unvorstellbar. Doch der Swing hat ihn verändert. Von Christina Spitzmüller und Theresa Krinninger