Eine Teilnehmerin einer Kundgebung zu Oury Jalloh (rbb|24/Vanessa Klüber)
rbb|24/Vanessa Klüber)
Video: rbb|24 | 07.01.2020 | Vanessa Klüber | Bild: rbb|24/Vanessa Klüber)

Video | Tod in Polizeistation - Demonstranten fordern Aufklärung von Fall Oury Jalloh

11 Kommentare

Wir schließen die Kommentarfunktion, wenn die Zahl der Kommentare so groß ist, dass sie nicht mehr zeitnah moderiert werden können. Weiter schließen wir die Kommentarfunktion, wenn die Kommentare sich nicht mehr auf das Thema beziehen oder eine Vielzahl der Kommentare die Regeln unserer Kommentarrichtlinien verletzt. Bei älteren Beiträgen wird die Kommentarfunktion automatisch geschlossen.

  1. 11.

    Und ich als Opfer von einem Mopp von Demonstranten, die mich anspuckten und umherschubsten, weil ich sie aufforderte, mir nicht auf den Pelz zu rücken, wenn sie schon keine Maske tragen, finde es unerträglich, dass Demos jetzt immer noch stattfinden dürfen.

  2. 10.

    Man kann jedes Urteil der Gerichte in diesem Land anzweifeln. Aber irgendwann sollten dann auch die letzten Zweifler den Entscheidungen unabhängiger Gerichte folgen. Das Spiel kann man natürlich auch in den nächsten 16 Jahren am köcheln halten um die bösen Gerichte eine rechte Haltung zu unterstellen. Und nur darum geht es doch.

  3. 9.

    Irgendwie wiederholen sie sich in ihrer "Argumentation". Meinungen, die nicht ihrem Gusto entsprechen versuchen sie mit "Verschwörungstheorien", "Vorurteilen", "Ideologien" usw. abzubügeln. Wenns fachlich nicht passt, wird es halt persönlich - ist ein wenig zu billig.
    EOD

  4. 8.

    Ich als Opfer von willkürlicher Polizeigewalt finde es erschreckend, wieviele Leute am Liebsten die Augen verschließen, wenn es um dieses Thema geht. Traurig...

  5. 7.

    Alle Aspekte dieses Falles sind schon mehrfach hin und her gewälzt worden. Das alles ohne jedes Ergebnis. Ich habe keine Heile-Welt-Einstellung aber ich vertraue den unabhängigen Gerichten in diesem Land. Ich vertraue diesen Gerichten mehr als irgendwelchen Vereinen die der Meinung sind es müsste irgendwer dafür "hängen".
    Was ich nicht pflege sind Verschwörungstheorien, egal von welcher ideologischen Seite diese kommen.

  6. 6.

    "...aber lassen Sie abgeschlossene Fälle abgeschlossen sein. "
    Genau da ist das Problem, wenn trotz eines Abschlusses durch staatliche Stellen immernoch offensichtliche Ungereimtheiten offenliegen. Es heisst ja nicht, das jemand "nachgeholfen" hat, aber wie kann sich jemand in einer Verwahrzelle ohne fremde Mitschuld selbst anzünden?
    Soweit mir bekannt, müssen einem Verwahrten Gegenstände abgenommen werden, mit denen er sich oder anderen ein Leid zufügen kann - z.B. Schnürsenkel, Gürtel, Krawatten, Hosenträger, Streichhölzer, Feuerzeuge. Da muss also jemand seiner Garantenstellung nicht so ganz nachgekommen sein und da in diesem Lande für jedes Stück Schiethuspapier mindestens ein Leihbeleg gefordert wird könnte es doch sein, das es auch Unterlagen darüber gibt oder geben sollte, in denen vermerkt ist, wer welchen "Kunden" versorgt hat.
    Aber pflegen sie ruhig weiter ihre "Heile-Welt-Einstellung".

  7. 5.

    So kann man seine Vorurteile pflegen. Das hat aber mit der Realität nichts zu tun.
    Woher heben Sie Ihr Wissen, dass im vorliegenden Fall der angebliche Täter ein "Rechter" war und ob es überhaupt einen Täter gab?
    Gerade in diesem Fall werden unbewiesene Behauptungen aufgestellt die dann als die absolute Wahrheit hingestellt werden. Hauptsache es stimmt mit den eigenen Vorurteilen überein. Da spielen Tatsachen keine Rolle. Da stecken dann alle die mit der eigenen Meinung nicht übereinstimmen unter einer Decke. So etwas nennt man Verschwörungstheorien.

  8. 4.

    Es ist normal, dass bei einem Mord der Täter bestraft wird. Ausser wenn der Täter ein Rechter war, dann gibt es immer irgendwelche Hindernisse bei der Strafverfolgung oder beim Strafvollzug. Meistens passiert nichts.

  9. 3.

    Wischen Sie weiter auf. Es gab zig Untersuchungen, Gerichte haben mehrmals entschieden. Aber diese "Aktivisten" wollen unbedingt Jemanden am Pranger sehen. Nach 16 Jahren sollten alle endlich die Gerichtsentscheidungen anerkennen, auch wenn es nicht in ihr Weltbild passt. Denn diese Angelegenheit wird zu einem Fall der Weltanschauung hochgespielt der nichts mehr mit den damaligen Vorkommnissen zu tun hat.
    Die Menschen haben im Moment andere Sorgen als sich um einen von unabhängigen Gerichten entschiedenen Fall immer und immer wieder aus propagandistischen Gründen neu anzuhören.
    Beschmutzen Sie weiter Ihren Fußboden und wischen anschließend auf, aber lassen Sie abgeschlossene Fälle abgeschlossen sein.

  10. 2.

    Ich bin enttäuscht, das immer wieder Menschen versuchen Themen zu kippen.
    Ich bin entsetzt, das jemand mit einem "Bodycount" anfängt und verblendet für Aufklärung demonstrierende Menschen in einem sehr konkreten Fall verunglimpft.
    Ich ... muss jetzt die Buchstabensuppe aufwischen. Mir fiel gerade ein Wort aus dem Mund das mit "K" anfängt und namensgleich mit einem Dorf im Havelland ist.
    Zweiter Buchstabe von sechs ist ein "o" ....
    Genau das könnte ich jetzt nochmal.

  11. 1.

    Ich bin enttäuscht davon, dass Millionen von Menschen um ihre Existenz bangen, weil sie z.Z. keine Erwerbsmöglichkeiten haben, dass Millionen von Kindern nicht in Kita und Schule gehen können, dass Tausende alte Menschen sterben mussten, dass Millionen Menschen ihre Freiheitsrechte einschränken und Ihr Euch ausgerechnet jetzt wieder einen Grund gesucht habt, uns alle zu verarschen.

Nächster Artikel

Mehr Videos