Demonstration für einen schnellen Kohleausstieg und konsequenten Klimaschutz am 1.12.2018 in Berlin (Quelle: imago/snapshot)
imago/snapshot
Video: rbb|24 | 01.12.2018 | Stefan Oberwalleney | Bild: imago/snapshot

Video | Vor Beginn der UN-Klimakonferenz - Tausende demonstrieren für raschen Kohleausstieg in Berlin

Mehr zum Thema finden Sie hier.

Kommentar

Bitte füllen Sie die Felder aus, um einen Kommentar zu verfassen.

Kommentar verfassen
*Pflichtfelder

Bitte beachten Sie unsere Netiquette zum Kommentieren von Beiträgen sowie unsere Richtlinien zum Datenschutz.

5 Kommentare

  1. 5.

    Es ist einfach viel zu spät – die Klimakatastrophe ist bereits für jedermann sichtbar und spürbar eingetreten und irreversibel. Sinnbildlich gesprochen rast der Zug (Die Welt) mit ungeheurer Geschwindigkeit auf den Abhang zu und es gibt kein Entrinnen mehr. Neueste Horrormeldung: Der CO2-Ausstoß war pro Jahr noch nie so hoch (erlag sonst immer bei ca. 30 Gt- Giga =Milliarden Tonnen) und hat sich im vergangenen Jahr auf rund 52 Gt erhöht und beträgt nunmehr insgesamt über 1,6 Tt (T-Tera- Billionen) seit der ersten industriellen Revolution mit der Verbrennung von fossilen Brennstoffen. Der mittlere Lufttemperaturanstieg in der Atmosphäre beträgt derzeit +2 K (Kelvin – siehe meteorologischer Dienst/DWFD) und wir bewegen uns auf 3 bis 4 Kelvin zu. Dies hat dann so seine unmittelbaren Konsequenzen direkt für die Infrastruktur und Versorgung der Menschen mit Wasser und Kraftstoffe (…), wie die Situation am Rhein und an vielen Talsperren zu beobachten ist: Es herrscht nahezu Ebbe!

  2. 4.

    Nun soll laut Medienmeldung (siehe beispielsweise die MAZ vom 30.11.2018) ein Klimakompetenz-Zentrum in der Lausitz bei Cottbus installiert werden, um die Folgen des Klimawandels zu erforschen und um CO2-arme Technologien zu entwickeln. Den Aufbau des Kompetenzzentrums für Klimaschutz in energieintensiven Industrien (kurz: KEI) hätte man bereits vor ca. 30 Jahren initiieren müssen, da hätte man noch effektive Wirkungen erzielen können! Und was sollen die 2 Millionen Euro, die laut der Umweltministerin, Svenja Schulze (SPD), im Bundeshaushalt einbestellt wurden. Dies ist ein Tropfen auf dem heißen Stein! Da kann man sich gerade einmal eine Mobile Umweltmessstation leisten und ein paar Mitarbeiter finanzieren. Und es ist nicht unbedingt ein Kompetenz-Zentrum dazu notwendig, um den gesunden Menschverstand einzuschalten und effektive Sofortmaßnahmen zu ergreifen: Sofortiges Abschalten aller CO2-Dreck-Schleudern!

  3. 3.

    https://www.umweltbundesamt.de/daten/flaeche-boden-land-oekosysteme/flaeche/flaechenverbrauch-fuer-rohstoffabbau#textpart-1

    Meinen Sie die vom Tageabbau zerstörte Landschaft?

  4. 2.

    Gut, dass bei mir der Stein aus der Steckdose kommt.

    Ich brauche deshalb keinen Kohlestrom und auch keine KKW. Die Landschaft muss für mich ebensowenig mit WKA wie mit Hochspannungsleitungen verschandelt werden etc.

  5. 1.

    Mir kam es vor wie mehrere 10.000 Leute, aber dieser Eindruck hat wohl getäuscht. War trotzdem eine gelungene Demo mit mehr Teilnehmern als ich erwartet hatte!

Mehr Videos

Ankommen in Berlin: Karim A. (Bild: rbb)
EJS

Video | Ankommen im Swing - Karim tanzt

Karim A. ist einer der besten Swingtänzer in Berlin. Noch vor wenigen Jahren war Paartanz für den Ägypter unvorstellbar. Doch der Swing hat ihn verändert. Von Christina Spitzmüller und Theresa Krinninger