Der Regierende Bürgermeister von Berlin Michael Müller bei der aktuellen Stunde im Abgeordnetenhaus Berlin zum Thema <<Demokratie verteidigen>>. (Quelle: rbb/Abendschau)
rbb/Abendschau
Video: Abendschau | 13.09.2018 | Bild: rbb/Abendschau

Video | Müller zur Demokratieverteidigung - "Wer jetzt noch wegschaut, der macht sich schuldig"

Kommentar

Bitte füllen Sie die Felder aus, um einen Kommentar zu verfassen.

Kommentar verfassen
*Pflichtfelder

Bitte beachten Sie unsere Netiquette zum Kommentieren von Beiträgen sowie unsere Richtlinien zum Datenschutz.

6 Kommentare

  1. 6.

    Warum beschäftigt man sich noch mit dem Auslaufmodell SPD? Die Geschichte zeigt, schon immer wurden die Arbeiter von dieser Partei verraten. Das die nun andere Parteien wählen, will keiner in der Parteispitze wahrhaben. Schuld sind immer die Anderen, dass ist das Mantra, was sie uns und sich selbst vor beten. An der SPD mache ich mich schuldig, ich schau weg.

  2. 5.

    Herr M.
    Was ist ihr Beitrag und das ihrer Partei zur Rettung der Demokratie?
    Die gesamte Misere ist auf ihrem Mist gewachsen!
    HerAusbildung von Straftätern Steuerhinterziehern Kriminellen Vereinigungen und Per Gesetz verordnetet Armut, also immer wieder Verrat an der Stammwählerschaft.
    All das wollen sie aber nicht ändern!
    Ja Sie können es nicht, weil sie zugelassen haben, das ohne Zustimmung des Wählers Entscheidungen aus aller Welt unser Leben diktieren. Hinzu kommen die Betrügereien der deutschen Großkonzerne Steuern(Mövenpicksteuer)Abgase Energiewende Umlagen Rentenlüge und und
    Ändern Sie das und es werden 90 % der Protestwähler wieder die Demokratischen Parteien wählen.
    Retten Sie die Demokratie nicht mit Reden sondern Taten.
    Sie haben es in der Hand.

  3. 4.

    Bedenklich finde ich allerdings, dass Michael Müller sich zur Herabsetzung (all) derer verstiegen hat, die "ein anderes Land" wollen. Dazu gehöre ich freilich auch. Ein anderes Land hinsichtlich dessen, dass nicht das wirtschaftliche Gebaren die Demokratie unterhöhlt und sie all zu oft zum reinen Statisten macht, sondern dass die Wirtschaft Teil der Demokratie werde. Dass nicht Geldsucht die Motivlage für wirtschaftiche Tätigkeit werde, sondern inhaltliche, überzeugende Gestaltung.

    Einige wenige gibt es. Nahezu handverlesen. Im Meer von Spekulanten.

    DAS sollte sich ändern, anstatt Änderungen pauschal zu denunzieren, nur weil die AfD auch ein anderes Land will.

  4. 3.

    Na dann macht die Bevölkerung es dem Senat ja nach .

  5. 2.

    Müller sollte sich nicht grämen. Seine Partei verliert massenhaft Wähler, weil sie sich nicht mehr gut aufgehoben fühlen bei der SPD.

    Die SPD droht ihren Status als Volkspartei zu verlieren, schreibt das Handelsblatt.

    Vor den Wahlen in Bayern rangiert die SPD bei Umfragen bereits an vierter Stelle.

    Der Einwand sollte daher korrekter lauten, es handelt sich bei Müllers Einwänden nicht um "Demokratie-Verteidigung", sondern um "SPD-Verteidigung".

  6. 1.

    Und warum schaut die Politik immer weg?

Mehr Videos