Mitglieder der Vereinigung der Verfolgten des Naziregimes (VVN-BdA) protestieren gegen die Aberkennung der Gemeinnützigkeit des Vereins. (Quelle: rbb)
Video: Abendeschau | 02.12.2019 | Jörn Kersten | Bild: rbb

Video | Entscheidung des Finanzamts - Antifaschistischer Verein kämpft für seine Gemeinnützigkeit

Kommentar

Bitte füllen Sie die Felder aus, um einen Kommentar zu verfassen.

Kommentar verfassen
*Pflichtfelder

Mit Nutzung der Kommentarfunktion stimmen Sie unserer Netiquette sowie unserer Datenschutzerklärung (Link am Ende der Seite) zu. Die Redaktion behält sich vor, einzelne Kommentare nicht zu veröffentlichen.

1 Kommentar

  1. 1.

    Der VVN wird als Vorfeldorganisation der Linkspartei wahrgenommen; die Publikationen sind von einseitiger Agitation, unkritischer Indoktrination und parteipolitisch motivierter Einflussnahme durchsetzt. Dies ist laut Rechtssprechung ein Ausschlusskriterium für Gemeinnützigkeit.

    Nicht zuletzt kommt das auch in unsachlichen parteipolitischen Vorhaltungen des VVN Chefs Wilms gegenüber der AfD zum Ausdruck. So stört sich Wilms an AfD v. Storch, wenn sie “Klassische Bildung statt Multikulti-Umerziehung” fordert und Wilms fabuliert in diesem Zusammenhang von "Frischem Wind bei alten Rechten", wobei die AfD im Gegensatz zu den Altparteien keinen "alten Nazi" in ihren Reihen hat(te).

Mehr Videos