Ralf Wieland (SPD), Präsident des Berliner Abgeordnetenhaus, kommt zur 54. Plenarsitzung des Berliner Abgeordnetenhauses
dpa
Bild: dpa

Livestream ab 10 Uhr - Müller gibt Regierungserklärung zu Corona-Krise ab

Berlins Regierender Bürgermeister Michael Müller gibt im Abgeordnetenhaus Berlin eine Regierungserklärung zur Corona-Pandemie ab. Die Rede und die Aussprache sehen Sie hier im Livestream.

Kommentar

Bitte füllen Sie die Felder aus, um einen Kommentar zu verfassen.

Kommentar verfassen
*Pflichtfelder

Mit Nutzung der Kommentarfunktion stimmen Sie unserer Netiquette sowie unserer Datenschutzerklärung (Link am Ende der Seite) zu. Die Redaktion behält sich vor, einzelne Kommentare nicht zu veröffentlichen.

8 Kommentare

  1. 8.

    Lieber rbb, es wäre super, wenn die Namen der jeweils redenden Person in die Live-Übertragung eingeblendet würde. Danke!

  2. 7.

    Genau dasselbe in Buch. Montag (Arztbesuch) war es wirklich leer. Heute wieder das übliche Gedrängel auf den Straßen. Aldi/Rewe an der Bucher Str. voll bis zum Anschlag - einen Parkplatz hätte man nicht bekommen. Einzelpersonen: Fehlanzeige. Familienausflüge. Und an den Aldi-Kassen ein junger Aufpasser, der immer nicht genau weiß, ob er jetzt auf die 2 Meter Abstand hinweisen soll...

  3. 6.

    Unfassbar. Als Hr. Dregger die konsequente Verfolgung und Verurteilung von linksradikalen Straftätern, die Anschläge auf das Stromnetz und Plünderungen angekündigt haben erwähnt und fordert, gibt es Zwischenrufe und ausbleibenden Applaus von Grünen und Linken. Und diese Parteien haben bei uns tatsächlich Regierungsverantwortung.

    Was läuft in dieser Stadt eigentlich so dermaßen falsch? Überall rotten sich weiterhin Menschen zusammen, picknicken, die Parks sind voll, überall wird flaniert. Kein Mensch interessiert sich für Schutzmaßnahmen.

    Aber Fr. Chebli postuliert das die Krise das Gute in uns hervorbringt. Fragt sich nur wann und wo.

  4. 5.

    Na dann ist ein Anstieg der Infizierten nicht verwunderlich.
    Leider gibt es immer wieder unverbesserliche.

  5. 4.

    In Moabit/Tiergarten war es auch nicht besser. Die Anordnung,Solidarität und Selbstdisziplin hat genau 2 Tage angehalten.
    In Parkanlagen bildeten sich wieder Grüppchen (ohne Mindestabstand und mehr als 2 Personen) und haben fröhlich miteinander gequatscht. Eltern mit Kindern hielten Pläuschen.
    Ich befürchte auch, dass es heute und morgen schlimmer wird. Ich wohne in einem 3 Generationen Haushalt. Mir wird Angst und Bange, da wir erst am Anfang stehen. Bitte liebe Leute, wir haben alle keine Lust, jeden Tag mehrere Feuerwehrwagen in den Straßen zu sehen.

  6. 3.

    Aber es wird fast nie über Menschen mit Behinderungen geredet in dieser kriese. Was mit ihnen passiert. Find ich schade .

  7. 2.

    Diese Rede war wie erwartet nix.Ich weiss nicht ob jemand gestern mal in Kreuzberg und Neukölln unterwegs war .Spielplätze voll ,Massen an Leuten am Wasser gesessen ,Görli voll.Ich mag gar nicht daran denken wenn es ab morgen mild und sonnig wird,dann platzt seine Rede und sein Plan völlig auf .Danke daran ,dass sich in diesen Teilen der Stadt niemand für irgendwas interessiert.

  8. 1.

    Warum braucht man dazu eine Bildübertragung im Netz? Gehört zum rbb kein Radiosender der das live überträgt?

Das könnte Sie auch interessieren

Asiatsich Menschen in Berlin (Quelle: imago.images/Frank Sorge)
imago.images/Frank Sorge

Corona-Krise - Mehr Anfeindungen gegen asiatische Community registriert

Der Verein Korientation berichtet von einer starken Zunahme rassistischer Anfeindungen gegen die asiatische Community in der Corona-Krise. Selbst die südkoreanische Botschaft ist besorgt und versucht, Betroffene gegen stärkeren Rassismus zu wappnen. Von Sigrid Hoff