Symbolbild - Innenansicht einer Halle auf einem Gewerbegelände in Berlin-Lichtenberg, das als Dreh- und Angelpunkt für Menschenhandel gilt. (Bild: imago images/koall)
Video: Abendschau | 18.01.2021 | Adrian Bartocha | Studiogast Laura Burens-Stratigakis | Bild: imago images/koall

Organisierte Kriminalität - Berlin ist Dreh- und Angelpunkt für vietnamesische Menschenhändler

Seit Jahren schleusen kriminelle vietnamesische Organisationen ihre Landsleute nach Europa - und beuten ihre Opfer hier aus. Darunter sind auch Kinder und Jugendliche. Ihr Weg führt immer wieder über Berlin. Von Adrian Bartocha und Jan Wiese

Chung* ist ein schmächtiger Junge. Seit einiger Zeit lebt der junge Vietnamese in Warschau an einem geheimen Ort. Wenn ihn die Angst überkommt, fängt er an zu zeichnen. Das beruhige ihn, erzählt er. Dabei wurden seine Peiniger längst verurteilt.

Symbolbild - Die Hände eines jungen Opfers von Menschenhandel gestikulieren, während er erzählt (Quelle: rbb/René Althammer)
Bild: rbb/René Althammer

Nach dem Tod seiner Eltern lebte Chung in Vietnam bei seiner Großmutter, bis auch sie starb. Um zu überleben, sammelte er Muscheln, Schnecken, Treibholz und Flaschen, so erzählt er. Eines Tages kam ein Landsmann auf den damals 15-Jährigen zu und bot an, ihn nach Deutschland zu schleusen. Dort könne er sich ein besseres Leben aufbauen. Chung willigte ein. Doch schon auf der Reise über Russland und die baltischen Staaten nach Polen, überkamen ihn Zweifel: Immer wieder wurde er in Kellern festgehalten und zur Arbeit gezwungen. "Da hatte ich schon das Gefühl, dass ich vielleicht reingelegt wurde. Ich habe versucht, mich zu wehren, aber die haben mich geschlagen."

Auf dem Weg von Warschau nach Berlin endete Chungs Traum vom besseren Leben abrupt. Der Transporter, vollgestopft mit zwölf Vietnamesen, geriet in einen Unfall. Der polnische Fahrer floh und überließ die zum Teil schwer Verletzten ihrem Schicksal.

Hohes Dunkelfeld

"Wir gehen von einem sehr hohen Dunkelfeld aus", stellt Carsten Moritz vom Bundeskriminalamt (BKA) fest. Moritz ist Referatsleiter Menschenhandel beim BKA. Auch wenn die offizielle BKA-Statistik für Deutschland nur sieben vietnamesische Opfer von Menschenhandel ausweist, stoßen Polizei und Zoll bei Kontrollen immer wieder auf eingeschleuste, illegal beschäftigte Vietnamesen. Meist arbeiten sie unter widrigsten Bedingungen. "In Massagestudios, Restaurants, Nagelstudios", erklärt Moritz im Interview mit rbb24 Recherche, aber "auch beim Zigarettenschmuggel und in der Schlachtindustrie." Auch in Bordellen und beim illegalen Cannabis-Anbau stießen Ermittler auf Vietnamesen.

Berlin im Zentrum

Berlin sei für die kriminellen vietnamesischen Menschenhändler dabei "Dreh und Angelpunkt" für Deutschland und Westeuropa, erklärt Moritz weiter. Von zentraler Bedeutung ist dabei ein Industrie- und Gewerbegebiet im Stadtbezirk Lichtenberg, auf dem sich auch viele vietnamesisch-stämmige Geschäftsleute angesiedelt haben. Von Berlin aus würden illegal eingeschleuste Vietnamesen an Geschäftsleute in Deutschland und Westeuropa vermittelt.

Nach dem Unfall wird Chung gefasst und sagt in Polen aus. Die Schleuser werden festgenommen, darunter auch Andrzej*. Der polnische Schwerkriminelle leitete eine dreiköpfige Gruppe, die im Auftrag der vietnamesischen Mafia Vietnamesen aus Litauen nach Warschau und von dort weiter nach Berlin, aber auch nach Belgien, Holland und Frankreich brachte - für 400 Euro pro Person, zusammengepfercht in Kleintransportern. Über ihr Schicksal machte sich Andrzej keine Gedanken: "Sie waren eh alle gelb, klein und dünn". Schlagen würde er "solche" nie, erzählt er im Interview, angeblich aus "Angst, sie umzubringen…" und lacht. Inzwischen sitzt er in Polen im Gefängnis, verurteilt wegen Menschenhandels.

13-Jährige als Prostituierte

"Hochprofessionell, hierarchisch aufgebaut mit einer grauen Eminenz im Hintergrund, ähnlich einem international agierenden Unternehmen", beschreibt Markus Pfau, Leiter der Kriminalitätsbekämpfung bei der Bundespolizei in Halle die kriminellen vietnamesischen Organisationen, die in europaweiten Netzwerken zusammenarbeiten. Nach seinen Erkenntnissen verlangen die Menschenhändler bis zu 20.000 Euro pro Person für den Weg nach Westeuropa, die dann abgearbeitet werden müssen. Zu den Opfern gehören auch Minderjährige. "Wir hatten Fälle, wo wir 13-, 14-jährige Mädchen als Prostituierte wiedergefunden haben, die dafür eingeschleust worden sind", schildert Markus Pfau.

Markus Pfau, Leiter der Kriminalitätsbekämpfung bei der Bundespolizei in Halle. (Quelle: rbb/René Althammer)Markus Pfau, Leiter der Kriminalitätsbekämpfung bei der Bundespolizei in Halle

Kampf gegen Menschenhandel wird zum Schwerpunkt

Während Ermittler bundesweit immer wieder feststellen, dass viele geschleuste Vietnamesen zuerst in Berlin "abgeliefert" und dann ins gesamte Bundesgebiet weiter verteilt werden, spielt das Problem hier keine besonders große Rolle. "Die Kriterien für Menschenhandel im Kontext Schleusung sind im Regelfall nach unseren Erfahrungen nicht erfüllt", erklärt Sebastian Laudan, Chefermittler im Bereich der Organisierte Kriminalität im Landeskriminalamt Berlin.

Damit stellt sich Laudan nicht nur gegen die Einschätzung des Bundespolizisten Markus Pfau, sondern auch die des BKA. "Diese Schleusungen", so BKA-Referatsleiter Moritz, "dienen immer einem Zweck: Menschenhandel."

Das BKA macht den Kampf gegen den Menschenhandel von Vietnamesen in Deutschland und Europa ab 2021 zu einem Schwerpunkt - gemeinsam mit zwölf weiteren europäischen Ermittlungsbehörden. Denn, so Moritz, es handelt sich um "ein gesamteuropäisches Problem", das nur europäisch bekämpft werden kann.

*Name von der Redaktion geändert

10 Kommentare

Wir schließen die Kommentarfunktion, wenn die Zahl der Kommentare so groß ist, dass sie nicht mehr zeitnah moderiert werden können. Weiter schließen wir die Kommentarfunktion, wenn die Kommentare sich nicht mehr auf das Thema beziehen oder eine Vielzahl der Kommentare die Regeln unserer Kommentarrichtlinien verletzt. Bei älteren Beiträgen wird die Kommentarfunktion automatisch geschlossen.

  1. 10.

    So ein Blödsinn. Natürlich gibt es korrupte Beamten in Vietnam, aber dass die Regierung systematisch mitmacht, ist etwas anderes. Sie sollen mit Ihren falschen Behauptungen aufhören.

  2. 9.

    Habe gerade die Doku im ARD gehört - und gut, ich kenne das gleiche Verhalten auch in den Philippinen, was Botschaften und Visa von dort nach DE angeht. So gesehen, ist das wohl uralte Korruption auf beiden Seiten! Kein Wunder, dass in DE nichts wirklich dagegen unternommen wird. Letztlich haben bis auf die Opfer alle Beteiligten was davon. Wird schwer sein, das zu ändern, weil dabei zu viele Seilschaften zerstört werden müssten und Politik und Wirtschaft lebt nun mal davon - ohne solche Seilschaften würde es nur noch Krieg geben. So aber genießt wenigstens ein Teil jeder Bevölkerung dieser Erde ein relativ gutes Leben um den Preis derer, die "nicht dazu gehören". So war das schon immer und wird auch so bleiben, solange nicht jeder Mensch gleich fair behandelt wird. Da aber auch in den oberen Etagen die gleichen Gesetze gelten, kann das kaum anders werden.

  3. 8.

    Die vietnamesische Regierung hat auch Interesse daran, Vietnamese ins Ausland mit Hilfe der Kriminellen Machenschaft einzuschleusen. Für sie ist es ein großes Devisengeschäft, ohne Kursschwankungrisiken. Denn die jungen Vietnamese schaffen das Geld nach Hause für die Hinterbliebene und indirekt das korrupte System aufrechtzuerhalten.

  4. 6.

    Bekanntlich stammten auch die in Großbritannien tot in eiem Lastwagen gefunenen vietnamisischen Emigranten aus Berlin, oder hatten zumindest hier einmal Zwischenstation gemacht.
    So etwas wie Menschenhandel soll es angeblich auch unter den Chinesen geben, Köche müssten dann zu widrigsten Bedingungen, fast wie Leibeigene die Schleusungs-Kosten abarbeiten in Familien-Restaurants.

  5. 5.

    Falscher Adressat. Seehofer und BuPo. Aber dann kann man ja nicht gegen RRG hetzen.

  6. 4.

    Das ist doch schon seit Jahren bekannt, nur unser Innensenator schaut immer weg. Man kann dieses Center nur mit regelmäßigen Kontrollen begegnen besser noch schließen.

  7. 3.

    Der eigentliche Skandal dahinter ist das Verhalten unserer Auslandsvertretungen in Vietnam und des Auswärtigen Amtes. Jeder deutsche Außenminister hat in der Vergangenheit darauf hingewiesen, dass wir legale Wege in unser Land anbieten müssen, um die Menschen nicht in die Hand von Schleusern zu treiben. Doch genau diese legalen Wege werden von den Botschaften verhindert! Wer eine Person aus Vietnam zu Besuch einladen oder sogar heiraten möchte, wird so lange schikaniert, bis er entnervt das Handtuch wirft. Beschwerden gegen die Ablehnung sind zwecklos, da die Klage nur vor dem Berliner Verwaltungsgericht möglich wäre - in der Praxis aus Vietnam unmöglich durchzuführen. Das wissen die Visastellen natürlich und lehnen praktisch jeden Antrag ab, ob begründet oder unbegründet. Diese doppelzüngige Politik ist eine der Ursachen für den Vertrauensverlust der Bürger in den Staat. Wer den legalen Weg versucht, wird abgeblockt, nur der illegale Weg läuft prächtig.

  8. 2.

    Deutschland ist mittlerweile zum beliebten Rückzugsort für Kriminelle geworden, weil weder Politiker noch Richter aus ihrer Wohlfühlzone kommen oder Angst vor unschönen Bildern haben. Diverse Clans aus Nordafrika oder Vietnam, Russenmafia, italienische Mafia haben es sich hier gemütlich gemacht und selbst die mexikanische Drogenmafia baut sich hier gerade seine Strukturen auf. Und was passiert- nix. Man tut noch nicht einmal überrascht, sondern blendet die kriminellen Machenschaften komplett aus.

  9. 1.

    Ich glaube in Zeiten der Globalisierung haben die Zustände im Zusammenhang mit Menschenhandel nur noch mehr zugenommen. Es scheint für manche ein sehr lohnendes Geschäft zu sein. Ob das je abgestellt wird?

Nächster Artikel

Das könnte Sie auch interessieren

Bild in groß
Bildunterschrift