Video | Youtube-Format "Jetzt mal konkret" - Wie dicke Menschen permanent diskriminiert werden

Fr 26.11.21 | 14:04 Uhr
  2
Jetzt mal konkret: Schwer benachteiligt (Quelle: rbb)
rbb
Bild: rbb

Faul, krank, hässlich, undiszipliniert: Dicke Menschen treffen immer noch eine ganze Menge Vorurteile. Das hat Folgen: Im Job, beim Arzt und auf Reisen werden sie benachteiligt. Wie genau, das erklärt Teresa Bücker auf unserem Youtube-Channel.

Wenn Sie das eingebettete Youtube-Video nicht sehen, dann klicken Sie bitte hier [youtube.com]

2 Kommentare

Wir schließen die Kommentarfunktion, wenn die Zahl der Kommentare so groß ist, dass sie nicht mehr zeitnah moderiert werden können. Weiter schließen wir die Kommentarfunktion, wenn die Kommentare sich nicht mehr auf das Thema beziehen oder eine Vielzahl der Kommentare die Regeln unserer Kommentarrichtlinien verletzt. Bei älteren Beiträgen wird die Kommentarfunktion automatisch geschlossen.

  1. 2.

    “Bodyshaming“ ist nicht in Ordnung, das stimmt natürlich.-
    Die vielen "aber" die Sie dann aufführen weisen allerdings in die Richtung daß es eigentlich doch ok ist. Das sind Pseudoargumente, niemand bestreitet das was Sie meinen verteidigen zu müssen. Inhaltlich haben ihre Sätze mit den tatsächlichen Diskriminierungserfahrungen dicker Menschen nichts zu tun. Die täglichen Respektlosigkeiten, Abwertungen, verbalen Übergriffigkeiten und Ablehnungserfahrungen sind real, nicht abstrakt. Mit keinem Wort gehen Sie auf das EIGENTLICHE Problem ein - daß es immer noch für viele Menschen eben doch völlig OK zu sein scheint, Menschen wegen ihrer Körperfülle abzuwerten - was Ihr Post indirekt eben auch tut, denn alles was Sie aufführen sind "Gegenpositionen". Auch eine nur ansatzweise und behutsame positive Besetzung von Dicksein ist Ihnen unangenehm, scheint es? Ersetzen Sie probehalber das Wort dick durch schwarz, zur Veranschaulichung.

  2. 1.

    “Bodyshaming“ ist nicht in Ordnung, das stimmt natürlich.

    Dass andererseits Fettleibigkeit unkritisch glorifiziert wird, um “Diskriminierung“ entgegenzuwirken, ist für die breite Masse auch nicht hilfreich. Es ist reaktionär, im wahrsten Sinne des Wortes.

    Hengameh Yaghoobifarah ist kein per se besserer Mensch, nur weil sie übergewichtig ist und dementsprechend abstrakte “Diskriminierungserfahrungen“ gemacht hat.

    Adele ist keine “Verräterin“, nur weil sie Gewicht verloren hat und damit de facto den Sonderstatus der Gruppe der Dicken aufgibt und hinter sich lässt.

    Es ist ok, über die möglichen gesundheitlichen Konsequenzen von Fettleibigkeit aufzuklären.

    Es ist ok, nicht mehr dick sein zu wollen.

    Und es ist auch ok, nie dick gewesen zu sein.

Mehr Videos