CDU bei Kommunalwahl knapp vorn - Schierack spürt nach Wahlsieg "Rückenwind" für Landtagswahl

Die CDU hat bei den Kommunalwahlen die SPD knapp überholt. CDU-Landeschef Schierack sieht sich nun im Wahlkampf für die Landtagswahl im September gestärkt. Zufrieden gibt sich auch die AfD - obgleich sie in Brandenburg bei den Kommunalwahlen nur halb so gut abschnitt wie bei der Europawahl. Wie sehr die Kommunalwahlen personenabhängig sind, zeigt sich besonders in Guben: Hier holte die FDP mehr als 22 Prozent der Stimmen.

Ergebnisse in den Landkreisen und kreisfreien Städten

  • Kunstwerke 'Tanzende Frau und sitzender Mann', des Künstlers Paul Wunderlich zu sehen. Der nach dem 1927 in der Stadt geborenen Künstler Paul Wunderlich benannte Komplex wird mit Erdwärme versorgt. Quelle: dpa/ REPORT
    dpa-Zentralbild

    Barnim - LINKE vorn, SPD mit deutlichen Verlusten

    Die LINKE im Landkreis Barnim bleibt trotz Verlusten weiterhin stärkste Kraft im Kreistag. Die CDU kann 5 Prozentpunkte zulegen und überholt die SPD deutlich – die Sozialdemokraten kommen nur noch auf 18,6 Prozent. Vierstärkste Kraft sind die Freien Wähler, die sich vor den Grünen platzieren. Die AfD kann kaum punkten und landet lediglich bei 1,2 Prozent.

  • Cottbus - SPD und Linke stürzen regelrecht ab

    Parteienbeben in Brandenburgs zweitgrößter Stadt: SPD und Linke verlieren beide jeweils rund 10.000 Wählerstimmen. Von dem Absturz profitiert vor allem die CDU. Und auch die AfD kann sich in Cottbus aus dem Stand vor die Grünen setzen.

  • Gurkenernte im Spreewald, Quelle: picture alliance / dpa
    dpa-Zentralbild

    Dahme-Spreewald - CDU kann die Linke überholen

    Deutlicher Dämpfer für die Linke: In Dahme-Spreewald muss die Partei auf fünf Prozent verzichten. Die Sozialdemokraten behaupten ihre führende Stellung, die CDU legt leicht zu, ebenso wie die Grünen. Und auch hier findet die AfD aus dem Stand viele Wähler.

  • Elbe-Elster - CDU holt mehr Stimmen als SPD und Linke zusammen

    Vor sechs Jahren schon waren SPD und Linke gleichauf und sind es auch diesmal wieder - beide verlieren rund vier Prozent. Auch die Bauernvereinigung LUN bleibt zweistellig und legt noch einmal zu. Doch zum eigentlichen Paukenschlag hat die CDU ausgeholt.

  • Frankfurt (Oder) - AfD-Hochburg im Osten

    In der einstigen Solar-Hochburg ist die LINKE mit 30,5 Prozent zwar immer noch deutlich stärkste Kraft, büßt aber fast 7 Prozent ein. Die CDU löst die SPD als Nummer zwei ab. Sorgen muss allen etablierten Parteien das Abschneiden der AfD machen: Sie holt aus dem Stand 11,6 Prozent.

  • Havelland - Rot und Schwarz Kopf an Kopf

    Im Havelland liegt die SPD zwar vorn, doch die CDU folgt ihr nun dicht auf den Fersen. Zugewinne verzeichnen auch die Grünen, die mit 8,4 Prozent deutlich stärker als im Landesdurchschnitt sind. Die AfD kommt aus dem Stand auf 6,5 Prozent.

  • Märkisch-Oderland - MOL bleibt Links

    Knapp 12.000 Stimmen für die AfD: Auch in Märkisch-Oderland kann die Partei massiv punkten. An der Spitze steht weiter die Linke, die aber auf fünf Prozent verzichten muss. Gefolgt wird sie von der SPD und der erstarkten CDU.

  • Schloss Oranienburg mit Oldtimerclub Oberhavel (Quelle: rbb)

    Oberhavel - CDU schießt auf Platz zwei

    Mehr als sechs Punkte kann die CDU in Oberhavel dazugewinnen. Nicht viel und die Christdemokraten hätten die SPD vom ersten Platz verdrängt. Die Grünen bleiben hier vergleichsweise stark. Auch die Freien Wähler können zulegen.

  • Oder-Spree - SPD-Hochburg im Osten

    Im Landkreis Oder-Spree ist die SPD trotz leichten Verlusten klarer Wahlgewinner. Die LINKE verliert dagegen über 6 Prozent und liegt nur noch knapp vor der CDU, die sich um über 5 Prozent verbessern kann. Gleich sechs Parteien landen zwischen 4 und 6 Prozent, darunter auch AfD und NPD.

  • Ostprignitz-Ruppin - SPD bleibt größte Partei im Kreistag

    Die CDU kann sich in Ostprignitz-Ruppin an der Linken vorbeischieben und wird so zur zweitstärksten Kraft nach der weiter führenden SPD. Kreisbauernband und Grüne legen weiter zu, während die FDP fast auf die Hälfte ihres Ergebnisses von 2008 schrumpft.

  • Potsdam - Landeshauptstadt bleibt Links

    Obwohl die Linke deutliche Verluste hinnehmen muss, bleibt die Partei stärkste Kraft in Potsdam - gefolgt von der SPD. Die CDU kann hier zwar leicht zulegen, doch die eigtentlichen Gewinner sind vor allem kleinere Parteien.

  • Potsdam-Mittelmark - CDU löst SPD als stärkste Kraft ab

    In Brandenburgs florierendstem Landkreis war die CDU schon länger stark. Nun legt sie noch eins drauf und schwingt sich an die Spitze. Große Verlierer in Potsdam-Mittelmark sind Linke und FDP -  während die Grünen weiter zulegen und die AfD auf mehr als vier Prozent kommt.

  • Prignitz - Alles beim Alten

    Wechselwähler? Nicht hier: Der Wahlzettel in der Prignitz war mit nur acht Parteien nicht besonders lang. Und auch deren Rangfolge in der Wählergunst ist so gut wie unverändert: CDU vor SPD und Linken und einem starken Bauernverband.

  • Spree-Neiße - CDU ist nun klar stärkste Kraft

    Die CDU baut ihren Vorsprung in Spree-Neiße noch einmal deutlich aus und ist jetzt klar stärkste Partei. SPD und Linke dagegen verlieren tausende Wählerstimmen - bei vergleichsweise hoher Wahlbeteiligung. Die vielen kleinen Parteien haben kaum eine Chance.

  • Teltow-Fläming - Deutlicher Dämpfer für SPD und Linke

    Linke und SPD können sich im Wirtschaftswunderkreis Teltow-Fläming zwar behaupten, müssen aber beide schmerzhafte Verluste hinnehmen. Profitieren können die CDU, aber auch Freie Wähler und AfD, während die FDP fast die Hälte der Wählerstimmen verliert.

  • Uckermark - SPD und CDU fast gleichauf

    Um satte sieben Prozent legt die CDU in der Uckermark zu und zieht damit fast gleichauf mit den Sozialdemokraten. Wie in vielen anderen Landkreisen muss die Linke Verluste hinnehmen, wenn auch nicht so große. Die kleinen Parteien spielen hier kaum eine Rolle.

Kommunalwahl in Brandenburg - CDU legt deutlich zu - SPD und Linke verlieren

Die Brandenburger CDU hat bei den Kommunalwahlen die SPD überholt. Laut dem vorläufigen Ergebnis des Landeswahlleiters landen die Christdemokraten landesweit bei knapp 25 Prozent - und verzeichnen damit ein sattes Plus von rund fünf Zählern. Die SPD hingegen fällt knapp hinter die CDU zurück, die Linke verliert sogar deutlich.

Diese Seite ...

DDR-Geschichte

DDR-Kommunalwahlen 1989 - "Ich hab auch die Fresse aufgemacht!"

Dass Wahlen in der DDR gefälscht wurden, hatten viele schon lange vermutet - angesichts Beteiligungsquoten und Zustimmung von über 99 Prozent. 1989 kippte die Stimmung: Der DDR-Oppositionelle Mario Schatta gehörte zu denen, die bei der Kommunalwahl am 7. Mai vor 25 Jahren darüber gewacht haben, dass die Stimmen diesmal korrekt ausgezählt werden. Von Dörthe Nath

Weitere Meldungen

RSS-Feed
  • 2,2 Prozent der Stimmen landesweit 

    Rechtsextreme verdoppeln Sitze in Kommunalparlamenten

    Die rechtsradikale NPD hat bei der Kommunalwahl in Brandenburg die Zahl ihrer Sitze in den regionalen Parlamenten vergrößert. Wie die "Potsdamer Neuesten Nachrichten" melden, haben die Rechtsextremen v.a. in den Gemeinden und Stadtverordnetenversammlungen dazugewonnen. Die offizielle Wahlstatistik suggerierte zunächst ein anderes Bild.

  • Kommunalwahl in Brandenburg  

    Problemlöser für Rathaus und Räte gesucht

    Es geht um das neue Tierheim oder die drohende Schul-Schließung, um Flüchtlinge oder das geplante Shopping Center, um das abgesagte Tulpenfest oder die schlechte Wasserqualität im Senftenberger See: Kommunalpolitik kümmert sich um die Probleme vor der Haustür. Am Sonntag stimmt Brandenburg über die Menschen ab, die sie lösen wollen: Bürgermeister, Stadt- und Gemeinderäte, Kreistagsmitglieder. Fast 20.000 Bewerber treten an. Von Andrea Marshall

  • Fehlende Bewerber, falsche Stimmzettel, zu wenig Helfer 

    Im Zweifel werden Auszähler zwangsverpflichtet

    In sieben Gemeinden finden die Brandenburger Kommunalwahlen am Sonntag gar nicht oder nur teilweise statt. In Heiligengrabe und Michendorf muss die Abstimmung wegen Stimmzettelfehlern verschoben werden, in anderen Ortschaften fehlen Kandidaten für das Bürgermeisteramt. Auch Wahlhelfer werden noch dringend gesucht.

  • Job als Ehrenamt 

    Ein Dorf sucht seinen Bürgermeister

    Neben den Abgeordneten in den Kommunal-Parlamenten wählen die Brandenburger am 25. Mai auch eine ganze Menge Bürgermeister, nämlich die ehrenamtlichen: 270 Gemeinden sind so klein, dass der Job des Bürgermeisters dort ein Ehrenamt ist. Allerdings findet die Wahl nicht in allen 270 Orten statt. Vier Wahlen fallen aus, weil einfach niemand Bürgermeister werden will - zum Beispiel in Kroppen in der Lausitz. Von Alex Krämer

  • Warum Eltern Gemeindevertreter werden wollen 

    "In die Politik getrieben"

    Sie haben sich für einen Spielplatz und eine gemeindeeigene Schul- und Kitaküche eingesetzt. Doch herausgekommen ist nur Frust: Engagierte Eltern in der Brandenburger Gemeinde Seddiner See fühlen sich von der lokalen Politik ausgebremst und nicht ernst genommen. Carina und Ralf Simmes drehen den Spieß nun um - und kandidieren selbst für die Gemeindevertretung. Von Susanne Hakenjos

  • Stimmenfang in Brandenburg 

    Schein-Kandidaturen bei den Kommunalwahlen?

    Am 25. Mai werden Brandenburgs Kreistage und Stadtverordnetenversammlungen gewählt. Auf den Wahlplakaten im Land sind bekannte Gesichter zu sehen. Doch stellen sich die Polit-Promis wirklich zur Wahl? Wenn Sie Landräte oder Oberbürgermeister sind, dürfen sie das Mandat nämlich gar nicht annehmen. Kritiker sprechen von Wählertäuschung. Von Tina Rohowski

  • Parlamente ohne Parteien 

    "Da wird nach Nase gewählt"

    Kommunalwahlen gehen auch ganz ohne Parteien, wie das Gemeindeparlament von Gusow-Platkow in Märkisch Oderland zeigt. Die Abgeordneten gehören der Freiwilligen Feuerwehr oder dem Sportverein an. Entscheidend ist aber nicht, wer auf welcher Liste antritt, sondern wichtig ist, welche Personen sich zur Wahl aufstellen. Von Alex Krämer

  • Die Zuzügler mischen mit 

    "Aber täglich wird es schwierig"

    Bei der Kommunalwahl in Brandenburg geht es um das, was direkt vor der eigenen Haustür stattfindet: Wie soll die Straße aussehen, wofür soll die Gemeinde Geld ausgeben, wofür nicht? Gerade auf dem Land spielt da durchaus eine Rolle, wer schon lange im Dorf lebt - und wer noch nicht ganz so lange. Von Alex Krämer

  • Leben im Berliner Speckgürtel 

    "Wir haben hier die schöneren Probleme"

    Wenn die Brandenburger am 25. Mai neue Kommunal-Parlamente wählen, dann ist die Demografie ein wichtiges Thema: Vor allem in den ländlichen Gegenden gibt es immer weniger Einwohner und immer weniger Kinder. Doch nicht so in Falkensee. Die Einwohnerzahl in der Gemeinde im Havelland zum Beispiel wächst seit Jahren. Doch auch Wachstum kann Probleme bereiten. Von Alex Krämer