RSS-Feed
  • Blumen blühen auf dem Tempelhofer Feld (Quelle: dpa)
    dpa

    37 Testfelder werden gescannt 

    Tempelhofer Feld wird auf Munitionsreste untersucht

    Auf dem Tempelhofer Feld darf man keine Zeltpflöcke und auch sonst nichts in den Boden rammen - und zwar aus Sicherheitsgründen. Denn im Boden des heutigen Parks schlummern vermutlich noch etliche Munitionsreste. Bald kann das strikte Verbot jedoch vielleicht gelockert werden: Seit Montag wird der Untergrund des Felds in Stichproben unter die Lupe genommen.

  • Eine Frau sitzt auf dem Tempelhofer Feld, dem Gelände des ehemaligen Flughafens Tempelhof in Berlin (Bild: dpa)

    Nach Kritik an unseriöser Planung 

    Rechnungshof fordert Standort-Vergleich für Bibliothek

    Nach dem Volksentscheid gegen eine Bebauung des Tempelhofer Feldes verlangt der Berliner Rechnungshof, mehrere Standorte für eine neue Zentral- und Landesbibliothek zu vergleichen. Man habe nun die Chance, aus den Mängeln des bisherigen Verfahrens Konsequenzen zu ziehen. Als Standorte geprüft werden sollen unter anderem das Flughafengebäude Tempelhof oder das ICC.

  • SPD-Fraktionschef Raed Saleh radelt über das Tempelhofer Feld. (Quelle: dpa)
    dpa

    Nach Volksentscheid zum Tempelhofer Feld 

    Saleh will neue Form der Bürgerbeteiligung

    Olympische Spiele? A100? Was passiert mit Tegel? Fragen wie diese könnten künftig von den Bürgern direkt entschieden werden - noch bevor überhaupt mit den Planungen begonnen wird. Die SPD hat aus der Niederlage beim Volksentscheid über Tempelhof offenbar gelernt und will das Volk nun früher einbeziehen. Dafür ist allerdings eine Verfassungsänderung nötig.

  • Lothar Köster vor der Gartenkolonie auf dem Tempelhofer Feld (Foto: rbb/Friederike Schröter)

    Initiative-Gründer Köster im Gespräch 

    "Das Tempelhofer Feld ist nicht sicher"

    Im Sommer 2011 hängte Lothar Köster in seiner Nachbarschaft einige Zettel auf und lud zu einem Gespräch über das Tempelhofer Feld ein. Es kamen etwa 50 Personen. Aus diesem Treffen entwickelte sich die Initiative "100 Prozent Tempelhofer Feld", die letztlich den erfolgreichen Volksentscheid organisierte. Köster erzählt im rbb-Interview von dreieinhalb Jahren kräfte- und zeitfressender Arbeit und die ständig notwendige Kontrolle der Bürger.

  • Musikproduzent Tim Renner (Bild: imago)

    Kulturstaatssekretär Tim Renner zur ZLB 

    "Wir haben noch alle Optionen"

    Für ihn ist das ganze kein Ding: Berlins Kulturstaatssekretär Tim Renner beurteilt den Wegfall des Tempelhofer Felds als Fläche für die neue Zentral- und Landesbibliothek als unproblematisch. Renner sagte dem rbb, man habe durch den Volksentscheid Zeit gewonnen, das Konzept noch einmal zu optimieren.

  • Häuserfassaden (Quelle:dpa)
    dpa

    Planungen erst 2017/18 

    Berlin sucht Raum für Wohnungen

    Der Senat will bis 2020 neue Wohnungen bauen, weil immer mehr Menschen nach Berlin ziehen und der Druck auf den Wohnungsmarkt wächst. 4.700 Wohnungen waren am Rande des Tempelhofer Feldes geplant, diese Planung ist nach dem Volksentscheid passé. Jetzt sind kreative Ideen gefragt. Von Holger Hansen

  • Stadtentwicklungssenator Michael Müller (SPD) am 12.09.2013 auf einer Pressekonferenz zur Planung künftiger Wohnbebauung am Tempelhofer Feld (Quelle: SPD)

    Müller: Kein gemeinsames Auftreten im Vorfeld des Volksentscheids 

    SPD wirft Koalitionspartner CDU mangelnde Unterstützung vor

    Das politische Tauziehen um die Schuldfrage nach der Tempelhof-Schlappe im Senat geht weiter. Nach dem Regierenden Bürgermeister Wowereit wirft auch Stadtentwicklungssenator Michael Müller (SPD) der CDU mangelndes Engagement und Geschlossenheit im Vorfeld vor. Von einer grundsätzlichen Verstimmung innerhalb der Koalition sei allerdings nicht die Rede.

  • Ein Mann liegt auf dem ehemaligen Flughafen Berlin-Tempelhof in einer Hängematte (Bild dpa)
    dpa

    Diskussion über fehlende Wohnungen nach THF-Entscheidung 

    Wer nicht baut, der nicht wohnt?

    Es war eines der Hauptargumente des Senats: Ohne das Bauland auf dem Tempelhofer Feld fehlt der Stadt der Platz, um die Nachfrage nach Wohnraum zu befriedigen. Nach dem erfolgreichen Volksentscheid schlägt die Wohnungsbaubranche nun genau in diese Kerbe. Innerhalb des S-Bahn-Rings seien bezahlbare neue Wohnungen nicht drin, heißt es. Auch der Mieterverein ist nicht glücklich mit der Entscheidung.

  • Ein Fänger der TiB Rangers bei einem Abendspiel auf dem Tempelhofer Feld (Bild TiB Rangers)
    TiB Rangers

    Baseballspieler bangen um Spielstätte auf dem Tempelhofer Feld 

    Vom Strikeout zum Rauswurf?

    Seit Jahrzehnten wird auf dem Tempelhofer Feld Baseball gespielt, amerikanische Soldaten siedelten den US-Nationalsport dort einst an. Nun würde der lokale Verein gerne das Spielfeld modernisieren und ausbauen - was nach dem Volksentscheid jedoch fraglich ist. Denn das neue "Tempelhof-Gesetz" lässt das eigentlich nicht zu.

  • Das Tempelhofer Feld in Berlin (Quelle: dpa)
    dpa

    Nach dem Volksentscheid  

    Was wird aus dem Tempelhofer Feld?

    Was bedeutet das Tempelhof-Votum für die Freifläche mitten in Berlin? rbb online fasst zusammen, was bislang bekannt ist.

  • Flughafen Tempelhof (Quelle: Tempelhof Projekt GmbH, www.tempelhoferfreiheit.de)

    Neue Standort-Diskussion nach dem Volksentscheid 

    Bibliothek sucht neue Bleibe

    Auf dem Tempelhofer Feld wird also nichts gebaut - weder Wohnungen noch die neue Landesbibliothek. Am Tag nach dem entsprechenden Volksentscheid bringt SPD-Fraktionschef Raed Saleh nun alternative Standorte für die Bibliothek ins Gespräch: das Terminalgebäude des früheren Flughafens oder das ICC. Darin ist er sich überraschend einig mit CDU und Grünen.

  • Fußgänger gehen auf dem Tempelhofer Feld in Berlin über einen Weg, der das Vogelschutzgebiet kreuzt (Quelle: dpa)
    dpa

    Nach dem Tempelhof-Votum 

    Das Gras wächst über den Masterplan

    Tausende neue Wohnungen sollten auf dem Tempelhofer Feld gebaut werden, nach dem Masterplan des Senats sollte auch eine neue Landesbibliothek auf dem Areal errichtet werden. Daraus wird nun nichts. Die Initiatoren des Volksentscheids bewerten das Votum jedoch nicht als Denkzettel für Wowereit: "Das Feld selber hat die Berliner überzeugt."

  • Radfahrer auf dem Tempelhofer Feld (Quelle: imago)
    imago stock&people

    Ergebnisse des Volksentscheids im Detail 

    Initiative schneidet besonders gut in Friedrichshain-Kreuzberg ab

    Beim Volksentscheid über die Zukunft des Tempelhofer Feldes haben die Berliner ein klares Votum abgegeben. In allen Teilen Berlins stimmten die Bürger gegen eine Bebauung. Besonders große Zustimmung zu den Plänen der Initiative 100 % Tempelhofer Feld gab es in den Bezirken rund um den ehemaligen Flughafen.

  • Alltag im Graefe-Kiez am 24.05.2013 in Berlin Kreuzberg (Quelle: dpa).

    "Kreuzberg wäre entlastet" 

    Stadtplaner will Tempelhofer Feld komplett bebauen

    Über zwei Vorschläge zur Zukunft des Tempelhofer Felds haben die Berlinerinnen und Berliner am Sonntag abgestimmt. Das Areal bleibt, wie es ist. Ganz falsch, findet der Stadtplaner Roland Stimpel. Ginge es nach ihm, würde auf dem Feld eine Art zweites Kreuzberg entstehen.

  • Das Tempelhofer Feld im Mai 2014 (Quelle: rbb online/ Manuel Tanner)

    Volksentscheid über Tempelhofer Feld 

    Stadtplanerin: Feld-Entscheidung kommt zu früh

    Nach Ansicht der TU-Stadtplanerin Polinna kam die Entscheidung zu früh, weil die Konzepte sowohl vom Senat als auch von der Gegenseite nicht ausgereift genug sind.

  • Das Tempelhofer Feld in Berlin (Quelle: rbb online / Manuel Tanner)

    Quiz zum Tempelhofer Feld 

    Von Fußballfeldern und Rosinenbombern

    Der Bürgerwille hat entschieden, das Tempelhofer Feld wird nicht bebaut. Doch wie gut kennen Sie sich in der Geschichte des Geländes aus? Was sagt Ihnen der Name Gail Halvorsen? Und warum hat Hannelore Elsner hier einst eine endlose Nacht verbracht? Hier können Sie Ihr Wissen testen.

  • Anhänger des Vereins "Demokratische Initative 100% Tempelhofer Feld" jubeln nach den ersten Prognosen zur Abstimmung in Berlin (Quelle: dpa)
    dpa

    Tempelhofer Feld wird nicht bebaut 

    Volksentscheid der Initiative 100% Tempelhof erfolgreich

    Überwältigender Erfolg für die Bürgerinitiative "100 Prozent Tempelhofer Feld": Rund 64 Prozent der Wähler stimmten für den Plan, das Feld unbebaut zu erhalten. Der Volksentscheid ist erfolgreich, denn auch die 25 Prozent Ja-Stimmen aller Wahlberechtigungen kamen zusammen. Während die Anhänger der Initiative feierten, sprach Stadtentwicklungssenator Müller von einem bitteren Ergebnis.

  • Das Tempelhofer Feld im Mai 2014 (Quelle: rbb online/ Manuel Tanner)

    Kommentar 

    Es geht einfach weiter - und das ist wunderbar

    Das Feld bleibt ein Feld. Die Berlinerinnen und Berliner haben gesprochen und dafür gesorgt, dass der Volksentscheid 100 Prozent Tempelhofer Feld Erfolg hatte. Das bedeutet: Auf dem ehemaligen Flughafen-Gelände wird kein Haus gebaut und keine Bibliothek errichtet. Ein Kommentar von Jan Menzel.

  • Illustration: Hand wirft Zettel in symbolische Wahlurne auf dem Tempelhofer Feld in Berlin ein. (Quelle: dpa)

    Berliner entscheiden über das Tempelhofer Feld 

    Zwei Fragen, die das Feld bedeuten

    Was wird aus dem Tempelhofer Feld? Zuletzt lagen die Befürworter der Bürgerinitiative "100 Prozent Tempelhofer Feld" in Umfragen vorn, doch bekommt sie überhaupt genug Stimmen? Oder setzt sich der Senat mit seinem Masterplan durch? Am Sonntag können die Berliner über die Zukunft des Areals abstimmen - und ein Stück weit auch über Grundsätzlicheres. Die Wahlbeteiligung war bis zum Mittag recht hoch.

  • Zwei Bürger füllen in einem Wahlraum ihre Stimmzettel aus. (Bild dpa)
    Bildfunk

    Volksentscheid zum Tempelhofer Feld 

    Wissen für die Wahlkabine

    Zweimal "ja", zweimal "nein, oben "ja" und unten "nein" oder andersrum? Was sollte man beim Volksentscheid ankreuzen, wenn man für oder gegen die Bebauung des Tempelhofer Feldes ist? Und warum gibt es überhaupt zwei Fragen? Alle wichtigen Informationen für die Abstimmung im Überblick.

  • Der Regierende Bürgermeister von Berlin, Klaus Wowereit (SPD) auf einer Kulturausschusssitzung des Abgeordnetenhaus am 24.03.2014 vor einer Karte des Tempelhofer Felds (Quelle: dpa)

    Opposition beim Tempelhofer Feld "unglaubwürdig" 

    Wowereit verspricht gesetzlich gesicherte Freifläche

    Randbebauung oder nicht: In zwei Tagen stimmen die Berliner darüber ab, wie die Zukunft des Tempelhofer Felds aussehen soll. Der Regierende Bürgermeister hat im rbb nochmals intensiv für die Pläne des Senats geworben. Und versprochen, dass in der Mitte 230 Hektar Freifläche per Gesetz gesichert werden. Die Opposition nannte er unglaubwürdig. Hitzig war der Streit zwischen Befürwortern und Gegner der Bebauung auch zuvor schon. 

  • Der regierende Bürgermeister von Berlin Klaus Wowereit (SPD, l) und der Fraktionsvorsitzende der SPD im Berliner Abgeordnetenhaus, Raed Saleh, reden am 22.05.2014 im Abgeordnetenhaus in Berlin vor Beginn der aktuellen Stunde zum Volksentscheid zum Tempelhofer Feld miteinander (Quelle: dpa).

    Heiße Debatten über das Tempelhofer Feld 

    "Denen ist jedes Mittel recht"

    Der Volksentscheid über das Tempelhofer Feld steht kurz bevor - umso heißer die Diskussionen: Die Gegner einer Randbebaung kritisierten im rbb, das Feld müsse für die "missratene" rot-schwarze Wohnungspolitik herhalten. Im Abgeordnetenhaus prallten die Fronten am Donnerstag heftig aufeinander. SPD-Fraktionschef Saleh beschimpfte die Bebauungsgegner. Berlins Regierender Bürgermeister Wowereit nannte die Opposition unglaubwürdig.

  • Ein Windsurfer auf einem Board ist auf dem Tempelhofer Feld in Berlin unterwegs (Quelle: dpa)
    dpa

    Vor dem Volksentscheid zum Tempelhofer Feld 

    Berlins letztes unfertiges Refugium?

    Bebauen oder belassen: Was soll aus dem ehemaligen Flugfeld in Berlin-Tempelhof werden? Die Berliner haben beim Volksentscheid am Sonntag die Wahl zwischen zwei Gesetzentwürfen - dem der Initiative "100 Prozent Tempelhofer Feld" und dem der Regierungsfraktionen SPD und CDU. Beide Seiten erklären das Tempelhofer Feld zu einem Ort, an dem sich die Zukunft der ganzen Stadt entscheiden soll. Von Susanne Gugel

  • Stadtentwicklungssenator Michael Müller (SPD) am 12.09.2013 auf einer Pressekonferenz zur Planung künftiger Wohnbebauung am Tempelhofer Feld (Quelle: SPD)

    Müller verteidigt Tempelhof-Pläne 

    "Das ist tatsächlich ein Eingriff"

    Nur noch wenige Tage bleiben bis zum Volksentscheid zur Zukunft des Tempelhofer Feldes. Bausenator Michael Müller (SPD) hat sich nun in der Urania den Fragen der Bürger gestellt - und ist dabei auf weniger Widerstand gestoßen als erwartet. Von Tina Friedrich

Hintergründe zum Volksentscheid

  • Worüber wurde abgestimmt?

  • Der Gesetzentwurf der Bürgerinitiative

  • Der Gesetzentwurf des Abgeordnetenhauses

  • Was sagt die Opposition?

  • Was sieht der Masterplan des Senats vor?

  • Was wird das kosten?

  • Welche Stimmen gibt es sonst noch?

Der Vorplatz eines Hangars auf dem ehemaligen Flughafengelände Berlin-Tempelhof (Quelle: rbb/Sebastian Schöbel)

- Spaziergang durch die stille Festung

Wie sieht es da drin jetzt wohl aus, nach all den Jahren? Diese Frage haben sich wohl schon viele Berliner und noch mehr Touristen gestellt, als sie am Flughafen Tempelhof vorbeigelaufen sind. Nun, schauen Sie selbst: rbb online gibt Ihnen eine kleine Tour.

Aus der Geschichte des Tempelhofer Felds

Rosinenbomber in Tempelhof (Bild:dpa)
dpa

Steckbrief Tempelhofer Feld - Vom Paradeplatz zum Flughafen, vom Flughafen zum Park

1923 nahm der Flughafen Tempelhof den Linienverkehr auf - er war damit einer der ersten Verkehrsflughäfen Deutschlands. Berühmt wurde Tempelhof durch die Berliner Luftbrücke in den Jahren 1948/49. Rund 60 Jahre später wurde der Betrieb endgültig eingestellt und statt Flugzeugen rasen seither Inline-Skater über die Pisten.

Gedenken Luftbrücke (Quelle: dpa)
dpa

65 Jahre Luftbrücke - Schokorosinen aus der Luft

2,2 Millionen Menschen müssen über den Luftweg mit Essen, Kleidung und Heizkohle versorgt werden. Um das zu bewerkstelligen, fliegen täglich bis zu 1.400 Flugzeuge nach Berlin. Bilder aus dem Leben der Westberliner während der Luftbrücke von 1948 und 1949.