Pläne für Tempelhof: Besucherterrasse über dem Hangar 7 (Quelle: Tempelhof Projekt GmbH)

Tempelhofer Feld soll zum Touristenmagneten werden - Senat spendiert Millionen für Flughafengebäude

Aussichtsplattform, Gastronomie, Ort für Veranstaltungen - seit dem geglückten Volksentscheid gibt es viele Ideen und Pläne, was aus dem früheren Tempelhofer Flughafen werden soll. Der Berliner Senat hat am Dienstag beschlossen, dass zunächst 22 Millionen Euro in die Entwicklung des Flughafengebäudes fließen sollen.

Der Berliner Senat will das Gebäude des früheren Flughafens Tempelhof aufwerten. Am Dienstag beschloss er dazu eine Vorlage von Wirtschaftssenatorin Cornelia Yzer (CDU), nach der gut 22 Millionen Euro für die Entwicklung des Flughafengebäudes zur Verfügung gestellt werden. Senatskreise bestätigten dies dem rbb.

Mit dem Geld sollen verschiedene Ideen, die in den vergangenen Monaten für das Tempelhofer Feld entwickelt wurden, in die Realität umgesetzt werden: So ist etwa eine Aussichtsplattform auf dem Dach des Flughafengebäudes geplant, die den Blick über das gesamte Flugfeld ermöglichen soll. Daneben soll nach Wunsch der Tempelhof Projekt GmbH ein Restaurant entstehen.

Mehr Touristen aufs Feld

Auf dem Dach des 1,3 Kilometer langen Baus soll zudem ein begrünter Laubengang für Spaziergänger angelegt werden. Dieser soll mit mehreren Informationstafeln gesäumt werden, auf denen die durchaus bewegte Geschichte des Hauses erklärt wird. Der erste Abschnitt der historischen Ausstellung zur Geschichte des Tempelhofer Flughafens könnte im Jahr 2016 fertig sein, hieß es im August. Außerdem sieht der Senat vor, einen Infopoint am Platz der Luftbrücke in einem Gebäudeteil des ehemaligen Alliiertenhotel zu errichten, der als zentraler Informationsort für Touristen dienen könnte. Auch ein Wegeleitsystem ist geplant.

Finanziert wird das Projekt nach Angaben der Berliner Wirtschaftsverwaltung zu 55 Prozent aus Landes- und zu 45 Prozent aus Bundesmitteln. Tempelhof zählt neben dem Clean Tech Business Park in Berlin-Marzahn zu den Projekten, die aus dem Bund-Länderprogramm "Gemeinschaftsaufgabe zur Verbesserung der regionalen Wirtschaftsstruktur" (GRW) finanziert werden. Für die GRW-Projekte stehen dem Land Berlin 2015 insgesamt rund 125 Millionen Euro zur Verfügung. Das Restaurant kann die Tempelhof Projekt GmbH jedoch nicht mit GRW-Mitteln finanzieren, da diese ausschließlich für touristische Maßnahmen vorgesehen sind.

Los gehen soll es mit den Umbauarbeiten am Tempelhofer Flughafengebäude im nächsten Jahr. Die Aussichtsterasse und der Laubengang mitsamt Ausstellung sollen dazu beitragen, noch mehr Touristen auf das Feld zu locken. Aber auch für die Berliner soll das Feld damit als Ausflugsziel attraktiver gemacht werden.  

Eines der größten Bauwerke der Welt

Das Flughafengebäude in Berlin-Tempelhof zählt mit seinen 300.000 Quadratmetern zu den größten Bauwerken der Welt. Ein Drittel des Gebäudes besteht aus der Haupthalle, einem Transitbereich und den sieben ehemaligen Flugzeughangars. Diese Fläche wurde in der Vergangenheit mit verschiedenen Events wie der Modemesse Bread & Butter oder Konzerten bespielt.  

Rund 65.000 Quadratmeter des Gebäudes sowie sein Dach waren bisher jedoch ungenutzt. Dies soll sich mit den Baumaßnahmen ab dem kommenden Jahr ändern. Neben der nun vorgesehenen Aussichtsplattform und der begrünten Spaziermeile gab es auch Pläne für eine Photovoltaikanlage, eine Theaterbühne oder auch ein Beachbolleyballfeld, die vorerst wohl nicht verwirklicht werden.

Von den Nationalsozialisten zur Modenschau

Mit Informationen von Ute Schuhmacher

Mehr zum Thema