Der rbb-Stickstoffdioxidmonitor zeigt den Verlauf der Belastung in der Karl-Marx-Straße an (Bild: dpa/Ohde | Collage: rbb24)
dpa/Ohde | Collage: rbb24
Video: rbb|24 | 02.02.2019 | M. Nolte, N. Westphal | Bild: dpa/Ohde | Collage: rbb24

Stickstoffdioxid-Monitor - So schlecht ist die Luft gerade in meiner Gegend

Nachts ist die Belastung niedrig, aber sobald der Berufsverkehr einsetzt, steigt die Kurve steil an: Der neue rbb|24-Stickstoffdioxid-Monitor zeigt die aktuelle Belastung der Luft an allen Live-Messstellen in Berlin und Brandenburg - auch in Ihrer Nähe.

Der Stickstoffdioxid-Monitor von rbb|24 zeigt schnell und übersichtlich die aktuelle Stickstoffdioxid-Belastung in Berlin und Brandenburg. Die stündlichen Daten aller Live-Messstellen aus Berlin und Brandenburg fließen automatisch in die Grafik ein.

Niedrige Belastung wird grün dargestellt, höhere Belastung in orange, rot und schwarz. Die Reihenfolge, in der die Stationen geordnet werden, und die Farbe der Stationen spiegelt den aktuellsten übermittelten Wert wieder. Wenn kurzfristig kein Messwert übermittelt wird, wird der fehlende Wert interpoliert.

Für die Außenluft gibt es zwei relevante, gesetzliche Stickstoffdioxid-Grenzwerte: Im Jahresmittel darf die NO₂-Belastung höchstens 40 µg/m³ betragen. Daneben gibt es den Einstundengrenzwert von 200 µg/m³, der höchstens 18 Mal pro Jahr überschritten werden darf. Während der erste Grenzwert an vielen Messstellen in Berlin nicht eingehalten werden kann, wird der Einstundengrenzwert in der Regel überall in Deutschland eingehalten.

Ein Screenshot des Stickstoffdioxid-Monitors auf rbb24 (Bild: rbb24)
| Bild: rbb24

Den Stickstoffdioxid-Monitor finden Sie auch auf der Startseite www.rbb24.de/ bei den Verkehrs- und Wetterinformationen.

Bei Fragen oder Hinweisen, wenden Sie sich bitte an das rbb|24-Datenteam: daten@rbb-online.de

Quellen:

Berlin: Messungen durch die Senatsverwaltung Umwelt, Verkehr und Klimaschutz

Brandenburg: Messungen durch das Landesamt für Umwelt

Kommentar

Bitte füllen Sie die Felder aus, um einen Kommentar zu verfassen.

Kommentar verfassen
*Pflichtfelder

Mit Nutzung der Kommentarfunktion stimmen Sie unserer Netiquette sowie unserer Datenschutzerklärung (Link am Ende der Seite) zu. Die Redaktion behält sich vor, einzelne Kommentare nicht zu veröffentlichen.

37 Kommentare

  1. 37.

    Aktuell sind die Werte o.k. Ich gehe eine Runde spazieren. Aber nicht in die U-Bahn! Ich wette gern mit einem Einsatz 1:100 der Raucher-U-Bahnhof Kottbusser Tor erreicht im Straßenvergleich stadtweit die schlechtesten Werte.
    Nur in einer Schischa-Bar oder gut besuchten Raucherkneipe sind die Werte wahrscheinlich noch schlechter.

  2. 35.

    Also bei allen Messungen sieht man klar den Berufsverkehr. Früh um 8 Uhr und Nachmittag um 16 Uhr.
    Vielleicht war einer dort und wollte mit seinem Auto testen, ob die Messtation funktioniert.

  3. 33.

    Ist ja toll, dass sonntags tagsüber alles grün ist, wenn wenig Autos unterwegs sind, und sonntags um 22.00 plötzlich alles rot wird, wenn nun fast kein Auto mehr unterwegs ist. Es ist einfach nur weiter abgekühlt. Diese Messungen sagen reinweg nichts über die realen Auswirkungen des Verkehrs aus, nur über das Wetter und andere Einflüsse.

  4. 32.

    Bis auf E6d sind alle anderen E6 Modelle auch betroffen, das ist doch nicht "i.d.R".
    Richtig mein Kommentar war Spekulation, genauso wie Herr Köhlers Stellungsnahme ohne Literaturangaben.
    Sie nennen sich ja "Dr" dann müssten sie ja wissen wie wissenschaftliche Arbeiten geschrieben werden.

  5. 31.

    "Absurd, mit welcher Hysterie über Feinstaub diskutiert wird" sagt Ansgar Graw von der WELT. Eine bisher nie dagewesene Situation.

    "Doch allen voran die Grünen wollen ihre lieb gewonnenen Theorien nicht durch unbequeme Fakten gefährden...
    Professor Dieter Köhler, eine Koryphäe unter den Pneumologen (und übrigens ein Karl-Popper-Fan), verwies darauf, dass keiner seiner Kollegen bislang aus dem Feinstaub resultierende Krankheitsbilder hat nachweisen können. Da sterben angeblich jedes Jahr Zehntausende Menschen vorzeitig, aber die Lungenärzte sind in ihren Praxen noch keinem Feinstaubpatienten begegnet."

    https://www.welt.de/debatte/kommentare/article187672030/Feinstaub-Gruene-halten-an-Grenzwert-fest.html

  6. 30.

    Falsch. Benziner sind bis auf Uraltmodelle schon mal GAR NICHT vom Fahrverbot betroffen. E6-Diesel i.d.R auch nicht. Je neuer die Modelle, um so weniger Fahrverbot. Ganz einfach. Der Rest Ihres Kommentars ist Spekulation.

  7. 29.

    Bevor wir an die Autos gehen, sollte erstmal alle Flugzeuge abgeschafft werden. Für Deutschland können wir die Bahn nehmen. Was danach dran wäre ist die Schifffahrt. Danach können wir ja mal messen ....

  8. 28.

    Interview mit Nino Künzli im DLF-Wissenschaftsmagazin https://www.deutschlandfunk.de/lungenfachaerzte-gegen-feinstaubgrenzwerte.676.de.html?dram:article_id=439257

  9. 27.

    Ich nehme an, dass die über 100 Lungenärzte als Laien an die Öffentlichkeit getreten sind und dass die in Rede stehenden Gesundheitsgefahren, wie sie von ernsthaften und sachkundigen Wissenschaftlern weltweit und wohl in großer Zahl (Nino Künzli sprach heute im DLF-Wissenschaftsmagazin von ca. 30.000 Gutachten)beschrieben werden, nach wie vor bestehen.

    Aber hier ist jetzt natürlich die Möglichkeit, das Entstehen einer Verschwörungstheorie zu erleben.

  10. 26.

    Fast alle neuen Dieselfahrzeuge halten die Grenzwerte nicht ein, also bringt es momentan nichts einen Neuwagen zu kaufen, da dieser von den Fahrverboten auch betroffen ist. Dem zu Folge gibt es keine Riesen-Konjunktur für die Autoindustrie. Neuwertige Diesel können nicht verkauft werden. Für die Autoindustrie wäre also eine Abschaffung der Grenzwerte lukrativer als andersherum.
    Herr Köhler kommt wie Phoenix aus der Asche. Sagt immer er konnte vorher nichts sagen, ist aber schon etwa 6 Jahre im Ruhestand. Warum kommt er erst jetzt mit seiner Vermutung? Man kann Grenzwerte anzweifeln, aber wenn man eine Stellungnahme macht, dann kann man diese auch gleich mit Literaturzitaten belegen. So werden letztendlich auch wissenschaftliche Artikel verfasst, alles andere ist Wunschdenken.

  11. 25.

    So schlecht ist die Luft gerade in meiner Gegend.Ich nehme dieses Thema ernst.
    Ich werde mal eine Rauchen gehen,und mir weiterhin gedanken darüber machen.

  12. 24.

    Seit wann arbeitet die Autolobby daraufhin, daß Gebrauchtwagen länger gefahren werden, anstatt Neuwagen zu kaufen? Sie wissen, was ein Dieselfahrverbot bedeutet? Es zwingt die Leute, ältere Dieselfahrzeuge abzustoßen und ein neueres Auto kaufen, obwohl sie das noch gar nicht vorhatten. Also ein Riesen-Konjunkturprogramm für die Autoindustrie.

    So, und jetzt begründen Sie uns bitte Ihren Verdacht - aber bitte logisch nachvollziehbar. Danke.

  13. 23.

    https://www.lungenaerzte-im-netz.de/news-archiv/meldung/article/nox-und-feinstaub-grenzwerte-bei-lungenaerzten-umstritten/

    Dort auch mit weiterführenden Links (Unterschrifenliste, , Pressemeldung, Stellungnahme und Rundschreiben) der Initiatoren

    Prof. Dr. med. Klaus F. Rabe (Präsident DGP)
    Prof. Dr. med. Claus Vogelmeier (Vorsitzender Deutsche Lungenstiftung)
    Dr. med. Thomas Voshaar (Vorsitzender VPK)

  14. 22.

    Merkwürdige Stellungnahme. Der letzte Satz "Gerne sind wir bereit, jede der einzelnen Aussagen näher mit Literatur zu belegen." Warum belegt man nicht gleich die Stellungsnahme. Mir kommt es so vor als ob Herr Köhler von der Autolobby kommt.

  15. 20.

    Was genau sagen denn die "zigtausend Ärzte"? Kann man deren Verlautbarungen irgendwo nachlesen? Oder sagen Sie zum Thema einfach nur genau: gar nix?

  16. 19.

    Diejenigen, die sich jetzt auf die 112 Lungefachärzte berufen sollten vielleicht die Ansichten der verbleibenden zigtausend Ärzte, die nicht unterschrieben haben, nicht ganz unter den Tisch fallen lassen. Man findet sicher auch 112 Klimaforscher, die den Klimawandel leugnen. oder 112 Biologen, die Creationisten sind.

  17. 18.

    Zu den Meldungen und Äußerungen von Lobbyisten, oder auch Lungenärzten genannt, kann ich nur sagen: Warum hat man die von der EU 2008 beschlossen Grenzwerte In 2010 in Deutschland umgesetzt wenn sie so unsinnig sind. Eine Antwort wäre das wohl niemand, also weder Autoindustrie noch Politik, vorhatte diese Werte ein zu halten.
    Ohne den von VW ausgelösten Dieselgate würde auch heute nichts von dem was wir alles sehen stattfinden haben.
    Ausgelöst von VW wurde mal angefangen zu messen was denn wirklich im Fahrbetrieb aus den Auspuffen kommt. Diese Messung gab es ja nicht und man hat auf die Prüfstand-werte Vertraut und war überrascht wie weit diese 10,20,oder auch 100-fach überschritten wurden. Und natürlich nicht nur von VW wie sich seit Jahren zeigt. Und richtig losgegangen ist es erst als das Gericht in Leipzig im Frühjahr 2017 entschieden hat, das Fahrverbote als letztes Mittel zulässig sind wenn alles andere in den Städten nicht ausreicht um die Luft sauberer zu bekommen.

Das könnte Sie auch interessieren