Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) spricht bei der Zentralen Gedenkveranstaltung vom Zentralrat der Juden in Deutschland zum 80. Jahrestag der "Pogromnacht" von 1938 in der Synagoge Rykestraße. (Quelle: dpa/Michael Kappeler)
dpa/Michael Kappeler

Veranstaltungen in der Region - Gedenken an die Opfer der Novemberpogrome

Am 9. November 1938 zerstörten die Nazis Synagogen und jüdische Geschäfte. Damals seien Vorurteile in Gewalt umgeschlagen, begleitet von Schweigen, sagte die Bundeskanzlerin Merkel beim Gedenken in einer Berliner Synagoge. Solch etwas dürfe nie wieder geschehen.

Mehr zum Thema

Plakat am Grundstück der geplanten Synagoge in Potsdam (Quelle: imago/Martin Müller)
imago/Martin Müller

Vereinbarung unterzeichnet - Bau der neuen Potsdamer Synagoge besiegelt

Während der Novemberpogrome 1938 war die alte Potsdamer Synagoge geschändet und später im Krieg zerstört worden. Ein jahrelanger Streit verhinderte den Bau einer neuen Synagoge - bis jetzt: Am Mittwoch wurde der Baubeginn besiegelt. Von Claudia Baradoy

Mehr zum Thema

Ein historisches Foto vom 10.11.1938 zeigt einen Mann, der am Tag nach der "Reichskristallnacht", dabei ist die Scherben eines zerbrochenen Fensters eines jüdischen Geschäfts in Berlin aufzukehren. (Bild: dpa)
dpa

Novemberpogrome 1938 - Der Auftakt zum Massenmord

Synagogen werden angezündet, Geschäfte zerstört, Polizei und Feuerwehr schauen zu: Mit den Novemberpogromen im Jahr 1938 tritt die Gewalt gegen Juden in Deutschland offen zutage. In kaum einer Stadt sind die Exzesse so heftig wie in Berlin. Von Felix Edeha

Videos

Rabbiner Walter Homolka. (Bild: dpa/Schutt)
dpa-Zentralbild/Schutt

Interview | Walter Homolka vom Jüdischen Zukunftskongress - "Ich möchte, dass Juden sagen: Es ist gut, hier zu leben"

Unter dem Titel "Weil wir hier leben wollen" startet am Montag ein erster Jüdischer Zukunftskongress in Berlin. Der liberale Rabbiner Walter Homolka hat ihn mitorganisiert. Im Interview sagt er, wo genau er Gesprächsbedarf sieht.

Ein Mann mit einer Kippa steht in Berlin vor dem Brandenburger Tor (Quelle: imago/Mang)
imago stock&people/Mang

Wie antisemitisch ist Berlin? - Feindbild Jude

Die rbb Reporter gehen der Frage nach dem Lebens- und Sicherheitsgefühl von Juden und Israelis nach, die in Berlin ihr Zuhause gefunden haben oder schon immer hier leben.

Ignatz Bubis 1997, Foto: imago/teutopress
imago/teutopress

Bubis - das letzte Gespräch

Ignatz Bubis gibt 1999 sein letztes Interview. Seine Lebensbilanz ist unüberhörbar: "Ich habe nichts erreicht." Das Gespräch entfacht eine heftige Debatte. Es wird ein Gespräch über Angst, Schuld, Deutschland und sein Leben als Jude in Deutschland. Bubis spricht über die Deutschen und ihren Umgang mit dem Holocaust. Bis heute gilt dieses Interview als sein Vermächtnis.