Demonstranten versammeln sich am Mittwoch, dem Tag der Deutschen Einheit, in Cottbus auf dem Stadthallenvorplatz. (Quelle: Andreas Rausch/rbb)
Video: Brandenburg Aktuell | 03.10.2018 | Bild: Andreas Rausch/rbb

Rechte Kundgebung und Gegendemonstration - Tag der Uneinheit in Cottbus

Demonstrationen für und gegen die Migrationspolitik der Bundesregierung haben in Cottbus den Tag der Deutschen Einheit bestimmt.

So kamen bis zu 800 Teilnehmer zu einer Demonstration des Vereins "Zukunft Heimat" gegen "multikulturellen Globalismus". Bei der Kundgebung vor der Stadthalle am Mittwoch forderte etwa die AfD-Landtagsabgeordnete Birgit Bessin, die Altparteien aus ihren Regierungssesseln zu jagen.

Polizei meldet keine größeren Vorfälle

Gleichzeitig versammelten sich in Sichtweite rund 200 Teilnehmer einer Gegenkundgebung, um ein Zeichen für ein offenes und solidarisches Cottbus zu setzen. Die Demonstranten wollten sich klar gegen Hass und Hetze stellen, hieß es im Aufruf.

Nach Angaben der Polizei verlief der Versammlungstag insgesamt weitgehend friedlich.

Die Gruppe "Zukunft Heimat" war zuletzt in den Schlagzeilen, weil der Verein laut Verfassungsschutz Verbindungen in die rechtsextreme Szene haben soll.

Sendung: Brandenburg aktuell, 03.10.2018, 19.30 Uhr

Kommentar

Bitte füllen Sie die Felder aus, um einen Kommentar zu verfassen.

Kommentar verfassen
*Pflichtfelder

Bitte beachten Sie unsere Netiquette zum Kommentieren von Beiträgen sowie unsere Richtlinien zum Datenschutz.

Das könnte Sie auch interessieren