Fliegende Kunstwolke vor dem Brandenburger Tor (Bild: rbb/Petra Gute)
Video: Abendschau | 01.11.2019 | Petra Gute | Bild: rbb/Petra Gute

Kunstwerk zum Mauerfalljubiläum - Bunte Visionen schweben durch Berlin

Die Gedanken sind frei - und verbinden sich ab Samstag zu einem riesigen farbenprächtigen Teppich, der sich vor geschichtsträchtiger Kulisse mitten in Berlin entspannt. Am Freitag gab es erste Einblicke in Patrick Shearns Kunstwerk zum Mauerfalljubiläum.

Zum 30. Jahrestag des Mauerfalls sollen am Samstag in Berlin am Brandenburger Tor 30.000 Botschaften als Teil einer Kunstinstallation schweben. Das "Skynet" des US-amerikanischen Künstlers Patrick Shearn wird sich scheinbar schwerelos vom Lindenrondell aus über hundert Meter weit bis zur Straße des 17. Juni in den Himmel spannen, kündigten die Kulturprojekte Berlin schon im August an. Am Freitag wurde ein Teil des Kunstwerks an Ort und Stelle vorgestellt.

Fliegende Kunstwolke vor dem Brandenburger Tor (Bild: rbb/David Donschen)
Der bunte Streifenteppich über der Straße des 17. Juni | Bild: rbb/David Donschen

"Wer gemeinsam die Stimme erhebt, kann Diktaturen überwinden"

Der überdimensionale Teppich wurde an mehreren Pfosten entlang der Straße des 17. Juni angebracht, Passanten könnten darunter hindurchlaufen. Unter den insgesamt 100.000 Stoffstreifen sind 30.000 mit persönlichen Botschaften, die Berliner und Berlin-Besucher seit September abgeben konnten.

Patrick Shearn unter seiner Installation am Brandenburger Tor (Bild: rbb/David Donschen)
Der 56-jährige Künstler Patrick Shearn | Bild: rbb/David Donschen

Die schwebenden "Botschaftsbänder" sollen laut dem Künstler Shearn versinnbildlichen, dass, wer gemeinsam die Stimme erhebt, Diktaturen überwinden und das scheinbar Unmögliche möglich machen könne.

Der Öffentlichkeit wird das Kunstwerk ab Samstag gezeigt. Ab Montag wird der Stoffteppich abends beleuchtet. Die Aktion läuft bis zum 10. November.

Sendung: Abendschau, 1.11.2019, 19:30 Uhr

Kommentar

Bitte füllen Sie die Felder aus, um einen Kommentar zu verfassen.

Kommentar verfassen
*Pflichtfelder

Mit Nutzung der Kommentarfunktion stimmen Sie unserer Netiquette sowie unserer Datenschutzerklärung (Link am Ende der Seite) zu. Die Redaktion behält sich vor, einzelne Kommentare nicht zu veröffentlichen.

10 Kommentare

  1. 9.

    @ Dennis: Kann man nicht auf dem Tempelhofer Feld Auto fahren statt immer die Stadt zu verstopfen. Immerhin war Tempelhof auch eine Verkehrsfläche.
    ;-)

  2. 8.

    Geht das nicht auf dem Tempelhofer Feld statt immer die Stadt lahm zu legen. Immerhin war Tempelhof auch ein Zeichen der Teilung.

  3. 7.

    Vielleicht ganz nett anzuschauen, aber auch nicht unbedingt umweltfreundlich und teuer.

  4. 6.

    ... ist das Kunst, oder kann das weg ... ?

  5. 5.

    Ich hoffe, dass Berlin für sowas kein Geld ausgibt.

  6. 4.

    Wo ist eigentlich The Hoff? Wir wissen doch alle dass wir ihm allein den Mauerfall zu verdanken haben!

  7. 2.

    Wieder Straßen gesperrt, Umfahrung, Umwege, Stau, Abgase... Wo sind die Demos?
    Was passiert mit dem Kunstwerk, wenn alles vorbei ist? Müll?

  8. 1.

    hoffe das ding ist wasserfest

Das könnte Sie auch interessieren