16.03.2020, Berlin: Ein Spielplatz in einem Hinterhof ist verwaist. (Quelle: dpa/Frisch)
Bild: dpa/Frisch

Corona-Krise - Alle Berliner Bezirke sperren Spielplätze

Trotz Corona-Krise dürfen Spielplätze in Berlin bisher weiter genutzt werden - so die Maßgabe des Senats. Die Bezirke haben aber inzwischen entschieden, die Nutzung nicht mehr zuzulassen.

Was Sie jetzt wissen müssen

Alle zwölf Berliner Bezirke sperren wegen des Coronavirus sämtliche Spiel- und Bolzplätze. Am Mittwoch hatten zunächst Mitte, Marzahn-Hellersdorf, Reinickendorf und Spandau die sofortige Schließung beschlossen, gefolgt von Steglitz-Zehlendorf. Am Donnerstag folgten auch die Bezirke Friedrichshain-Kreuzberg, Lichtenberg und Tempelhof-Schöneberg der Schließung. Am Freitag gaben auch die Bezirksämter Pankow, Charlottenburg-Wilmersdorf, Neukölln und Treptow-Köpenick bekannt, dass öffentliche Spielplätze geschlossen bleiben sollen.

Begründet wird die Entscheidung mit den aktuellen Ereignissen rund und die Verbreitung des Coronavirus. Der Aufenthalt auf Spielplätzen der Bezirke ist damit für Kinder und Erwachsene ab sofort und bis auf Weiteres verboten. Mit den Schließungen setzen sich die Bezirke von der Senatslinie ab, die Plätze zunächst offen zu halten.

Schützende Maßnahme zum Wohl aller

Wie der Spandauer Bezirksstadtrat für Bauen, Wohnen und Gesundheit, Frank Bewig (CDU), mitteilte, sind auch private Betreiber von Spielplätzen angehalten, den Aufenthalt auf ihren Spielplätzen zu untersagen. Das betrifft unter anderem Wohnungsbaugesellschaften. Das Bezirksamt Spandau bittet um Verständnis für die Maßnahme. Ziel sei es, damit weitere Corona-Infektionen einzudämmen.

Der Bezirk Marzahn-Hellersdorf teilte mit: "Diese schützende Maßnahme dient dem Wohl Aller und leistet einen großen Beitrag zur Aufrechterhaltung des gesellschaftlichen Zusammenlebens und der Gesunderhaltung unserer Bewohnerinnen und Bewohner." Als "grüner Bezirk" biete Marzahn-Hellersdorf alternative Aufenthaltsflächen im Freien, auf denen sich Familien an der frischen Luft bewegen könnten. Auch dort sei aber auf den nötigen Mindestabstand untereinander zu achten, so da Bezirksamt.

Der Reinickendorfer Bezirksbürgermeister Frank Balzer (CDU) erklärte, mit der Schließung folge man den Leitlinien der Bund-Länder-Vereinbarung, um das Risiko einer Infizierung mit dem Coronavirus so weit wie möglich zu minimieren. "Wir halten es für eine fatale Fehleinschätzung des Berliner Senats, nicht die Empfehlungen der Experten, wie am Montag vereinbart, umzusetzen", so Balzer. Spielplätze seien Treffpunkte mit unkontrollierbaren Risiken für Kinder, Eltern und Großeltern zur Weitergabe des gefährlichen Coronavirus.

Das Bezirksamt Friedrichshain-Kreuzberg teilte am Donnerstag mit, die Entscheidung sei auf Empfehlung des Amtsarztes im Bezirk gefallen und zur Eindämmung der Covid-19-Pandemie wichtig. "Mit der Sperrung der Spielplätze des Bezirks folgen wir der Empfehlung der Bundesregierung: Soziale Kontakte sind so weit wie möglich zu reduzieren", heißt es in der Mitteilung. "Die für Leib und Leben drohende Gefahr durch das Virus wurde als schwerwiegender eingeschätzt als eine zeitlich beschränkte Sperrung."

Auch das Bezirksamt Tempelhof-Schöneberg teilte am Donnerstag mit, die Spielplätze im Bezirk mit sofortiger Wirkung zu schließen, um die große Gefahr von Ansteckungen mit dem Coronavirus SARS CoV 2 zu minimieren. "Auf den Spielplätzen treffen außerdem Gruppen aufeinander, die sonst nicht miteinander in Kontakt sind. Die Ansteckungsgefahr auf den Spielplätzen ist deshalb drastisch erhöht, die Streuwirkung im Falle einer Übertragung enorm", sagte Gesundheitsstadtrat Oliver Schworck.

Pankow wollte sich anfänglich an die Linie von Gesundheitssenatorin Dilek Kalayci (SPD) halten, doch am Freitag schloss sich der Bezirk der Sperre an. "Ich bitte Sie eindringlich, dieser Anordnung Folge zu leisten. Diese Maßnahme ist leider ein notwendiges Element zur Senkung der Infektionsrate", begründete Bezirksstadtrat Vollrad Kuhn (Grüne) die Entscheidung.

Müller: Nicht alle Spielpätze lassen sich abriegeln

Der Senat hat noch keine Schließung angeordnet. Der Regierende Bürgermeister, Michael Müller (SPD), verteidigte diese Entscheidung am Freitagmorgen im rbb-Inforadio. Menschen müssten in einer Millionenstadt wie Berlin die Möglichkeit haben, ins Freie zu gehen, sagte Müller bereits am Mittwoch auf einer gemeinsamen Pressekonferenz der Landesregierungen von Berlin und Brandenburg in Potsdam. Außerdem ließen sich nicht alle Spielplätze abriegeln. Man drücke sich aber nicht vor einer Entscheidung, sondern müsse jeden Fall einzeln abwägen, so Müller.

Die Sprecherin der Gesundheitssenatorin sagte am Donnerstag dem rbb, der Senat wolle weiterhin keine grundsätzliche Schließung anordnen. Zur Begründung sagte sie, konsequenterweise müsste eine solche Anordnung dann auch für sämtliche Parks und Grünflächen gelten. Diese Einschränkung würde einer Ausgangsperre allerdings sehr nahe kommen, weil der Senat bereits alle Veranstaltungen, Einzelhandel, Kitas und Schulen bis auf das Notwendigste verboten hat. Diesen Schritt sei man zum jetzigen Zeitpunkt noch nicht gegangen, er stünde aber im Raum.

Berliner CDU fordert Spielplatz-Schließungen

Die Berliner CDU hatte am Mittwochmorgen die Schließung von Kinderspielplätzen in ganz Berlin gefordert. Damit reagierte der Vorsitzende der Partei, Kai Wegner, auf die Ankündigung von Gesundheitsministerin Dilek Kalayci (SPD), die Spielplätze offen zu lassen.

"Es liegt in unserer Verantwortung, die Kleinsten unserer Gesellschaft ausreichend zu schützen", sagte Wegner. Auf einem Spielplatz sei es kaum möglich, einen Sicherheitsabstand von anderthalb Metern einzuhalten. Das sei laut Wegner "lebensfremd". Er erwarte, dass die Gesundheitssenatorin sich an die Vereinbarung der Bundesregierung mit den Bundesländern hält.

Auch FDP hält Spielplatz-Schließungen für "alternativlos"

Die FDP-Fraktion im Abgeordnetenhaus schloss sich am Mittag der Forderung der CDU an. Sebastian Czaja, Vorsitzender und wirtschaftspolitischer Sprecher, fordert die sofortige Schließung aller Berliner Kinderspielplätze:  "Das öffentliche Leben konsequent zurückfahren heißt nicht nur Schulen und Kitas, sondern auch öffentliche Spielplätze vorübergehend zu schließen", sagte er. Die Vorstellung, Kinder könnten mit Sicherheitsabstand miteinander spielen, bezeichnete Czaja ebenfalls als "realitätsfern".

Gerade weil die aktuelle Situation vor allem für Familien mit Kindern eine "enorme Belastungsprobe" sei, "müssen wir effektiv vorgehen, um die Dauer und das Ausmaß der Krise so gering wie möglich zu halten". Die Politik muss jetzt mit kühlem Kopf agieren und rational handeln. "Eine unverzügliche Schließung aller öffentlichen Spielplätze ist dabei alternativlos."

Bund und Länder hatten am Montag weitreichende Maßnahmen vereinbart, um die Ausbreitung des Virus zu bremsen. Berlin hat sich daran orientiert, aber nicht alle Details umgesetzt. Ab diesen Mittwoch sollen vorerst bis zum 19. April viele Geschäfte in Berlin schließen, ausgenommen sind unter anderem Supermärkte, Drogerien und Banken. Auch der Betrieb von Gaststätten wird begrenzt. In Brandenburg gelten ähnliche Regelungen. Dort sind ab sofort auch Spielplätze geschlossen.

FAQ zum Umgang mit dem Coronavirus

  • Ich fürchte, infiziert zu sein. Was tun?

  • Was passiert mit möglichen Infizierten?

  • Was passiert mit Kontaktpersonen?

  • Welche Kapazitäten haben die Kliniken?

  • Welche Reisebeschränkungen gibt es?

  • Wie viele bestätigte Fälle gibt es?

  • Ist das Virus meldepflichtig?

  • Was ist das Coronavirus?

  • Woher kommt das Virus?

  • Wie geschieht die Krankheitsübertragung?

  • Wie ansteckend ist das Virus?

  • Wer ist besonders gefährdet?

  • Wie funktioniert der Test?

  • Was sind die Symptome?

  • Wie kann ich mich schützen?

  • Welche Behandlung gibt es für Infizierte?

  • Gibt es Immunität gegen das Virus?

  • Wie hoch ist die Sterberate?

140 Kommentare

Wir schließen die Kommentarfunktion, wenn die Zahl der Kommentare so groß ist, dass sie nicht mehr zeitnah moderiert werden können. Weiter schließen wir die Kommentarfunktion, wenn die Kommentare sich nicht mehr auf das Thema beziehen oder eine Vielzahl der Kommentare die Regeln unserer Kommentarrichtlinien verletzt. Bei älteren Beiträgen wird die Kommentarfunktion automatisch geschlossen.

  1. 140.

    Und was ist mit meinen Sorgen? Meine 89 jährige Mutter hat nach Umstellung der Uhren immer große gesundheitliche Probleme. Ich schreibe nicht aus Spaß über das Thema. Es war nun wirklich genug Zeit für die Abschaffung.

  2. 139.

    „ Abschaffung der Sommerzeit“... Wir haben nun gerade ganz andere Sorgen, insbesondere die systemrelevanten Organisationen sind mit anderen Dingen voll ausgelastet. Da kommen Sie mit der Sommerzeit... Wie schön, dass es Ihnen sonst gut geht.

    Ja, wie einige schon bemerkt haben, sind die öffentlichen Spielplätze nun zu, aber auf den Spielplätzen der Wohnsiedlungen geht es dennoch weiter. Weshalb Eltern sich nicht mal zurücknehmen können und nur mit ihrer eigenen Kindern etwas unternehmen, erschließt sich mir nicht. Rausgehen und spielen ist wichtig und gut. Aber muss das nun zusammen mit anderen Familien stattfinden?

  3. 138.

    Ihre Kritik ist unangebracht, da Sie nicht auf Heikes Aussage eingehen. Klar dürfen und sollen sogar alle raus an die frische Luft. Aber auch ich musste mit Erschrecken feststellen, dass es gerade die Älteren sind, denen Abstand sch...egal ist, die rücken Anderen gnadenlos auf die Pelle. Genau wie Heike es beschrieb! Das ist nicht nur für diese Leute selbst unverantwortlich sondern allen Anderen gegenüber. Einfach Hirn einschalten und alles wäre gut. Durch die Unvernunft Weniger leiden am Ende Viele!

  4. 137.

    Es ist ja gewissermaßen schön und gut, dass die Bezirke endlich eine gemeinsame Linie fahren.
    ABER: nun tummeln sich die Eltern+Kinder auf landesfremden Spielplätzen rum; nämlich auf solche, die inmitten von Wohngebieten erbaut worden sind. Unsere Hausverwaltung hat das Büro dicht gemacht. Spielplätze stehen für alle offen und keiner kontrolliert.
    Ist doch genauso blöd: landeseigene Spielplätze werden dicht gemacht, die anderen bleiben offen.
    Dann hilft wohl doch nur die Ausgangssperre ... ??!!?

  5. 136.

    Ergebnis hier im und vor dem Haus: Die Kinder spielen zusammen (!!!)in der Wohung oder auf der Wiese vor dem Haus.

    Liebe Entscheidungsträger, gegen die komplette Verblödung großer Teile der Bevölkerung kommt ihr nicht an. Eine Ausgangssperre ist nicht nur sinnlos, sie ist kontraproduktiv. Spielplätze zu sperren ebenso.

  6. 135.

    Hier liegt ein Mißverständnis vor. Mir geht es um die Abschaffung der Sommerzeit. Die Vorteile können jetzt eh nicht genutzt werden Die Politik hat uns schon viel zu lange verschaukelt: Von den Politikern begrüßt, beschlossen, nicht gleich beschlossen, doch nicht beschlossen, nicht umgesetzt, wird später umgesetzt oder doch keine Einigung erzielt...* - Jetzt wäre ein guter Zeitpunkt zum Handeln.
    *zutreffendes Ankreuzen

  7. 134.

    Wenn meine Kinder gefährdet wären, dann würde ich ebenso Abstand halten und dies auch von anderen erwarten. Und ich müsste wohl öfters zu Hause bleiben.

  8. 133.

    Natürlich dürfen ältere auch rausgehen. Aber haltet verdammt nochmal Abstand von meinen Kindern und anderen. Die Konsequenz ist doch, dass noch mehr Einrichtungen geschlossen werden, wenn ihr es nicht tut. Ja und es regt mich auf, denn ich bin weder egoistisch und ignorant wie hier wohl behauptet wird, denn ich halte Abstand und bleibe trotzdem sehr viel mit meinen Kindern zu Hause.

  9. 132.

    Interessante Debatte.
    Ich versuche Abstand zu halten so gut es geht, das Problem... es ist einseitig. Im Supermarkt stellen sich die Leute so nah an mich, ich könnte ***.
    Das schöne dabei, ich habe zwei Kinder 3 Jahre und ein Neugeborenes. Glaubt irgendwer jemand würde uns aus dem Weg gehen? Auch unser Sohn weint, weil wir Spielplätze seit einer Woche meiden, gehen eben dafür in den Wald oder ganz weit raus aufs Land, wo uns keiner begegnet. Mittlerweile versteht er es. Wir leben auch in der Großstadt, Länderdreieck Neukölln, Treptow und Kreuzberg und man kann auch hier wunderbar Leute meiden. Also bitte stellt euch nicht an, zeigt eure solidarische Seite und geht euch aus dem Weg! Ich hab keine Lust einen Anruf von meiner Mutter zu bekommen sie habe sich infiziert und dabei treffen wir sie nicht mehr.
    Doch solange keine Ausgangssperre herrscht, wird der egoistische Mensch sich um sich selbst kümmern. Man sieht doch auch die Ignoranz im Supermarkt.

  10. 131.

    Einfach mal den Kopf einschalten und zuhause bleiben. Die Kinder in der Wohnung zu bespaßen kann ja wohl nicht so schwer sein. Wegen Menschen wie Ihnen werden wir demnächst Ausgangssperre bekommen. Danke auch.

  11. 130.

    Dann warten Sie mal ab, wie sich das entwickelt. Mit Grippe ist das jetzt nicht vergleichbar. Informieren würde nicht schaden. Und was die Kinderlieb anbelangt, das Spielen draußen. Da möchte ich diese Mutti mal hören, wenn Kinder im Gegensatz zu den Älteren besonders stark gefährdet wären.

  12. 129.

    Nah ihrer Logik ist eine Ausgangssperee unausweichlich. Was machen Sie dann? Kinder können sich auch mal allein beschäftigen, was ist daran so schlimm?

  13. 128.

    Danke an Jade. Manche sehen in ihrer Welt immer nur das, was sie selber sehen wollen!

  14. 127.

    Hallo jemand, herzlichen Glückwunsch zu soviel Ignoranz und Egoismus. Ich finde das ganze auch nicht toll. Ich muss meinem Kind auch erklären das viele Sachen jetzt nicht gemacht werden können...und mein Kind versteht es. Seien Sie froh das Sie gesund sind....

  15. 126.

    Warum sollen die Kinder die Freiheit haben, draußen umherzulaufen und die Ü60-Jährigen nicht. Sie gehören genauso zu unserer Gesellschaft wie die Kinder auch. Und auch für Ü60-Jährige ist die Bewegung und frische Luft unglaublich wichtig. Eben damit sie möglichst lange fit bleiben.
    Mag sein, dass Kinder eines gewissen Alters dies noch nicht ganz verstehen. Es gibt aber auch andere Dinge, die sie noch nicht verstehen können zB dass man nicht am offenen Fenster im 10. Stock eines Hochhauses spielen darf weil man sonst rausfällt und tot ist. Nur weil sie es nicht verstehen, erlaubt man es ja nicht.

    Gerade weil Erwachsene es besser verstehen, könnt man ja diese bitten, Abstand zu halten statt sich den Kindern mit "Hast du ein tolles Laufrad ... etc." zunähern.

    Aber von den Ü60 zu verlangen, dass sie Zuhause bleiben sollen, während die Kleinen rausdürfen, find ich nicht ok.

    Außerdem gibt es noch genügend andere Risikogruppen, die U60 sind wie zB Krebspatienten, Lungenkranke. Die sollen auch alle Zuhause bleiben? Dann dürfen ja nur noch Kinder und Eltern raus.

  16. 125.

    Hat die Politik eigentlich auf dem Schirm, dass die Umstellung der Uhren auf Sommerzeit eine Verhöhnung der Menschen darstellt? Man soll doch das Tageslicht nutzen und sich länger draußen aufhalten können. Zum Beispiel in Parks und Biergärten.

  17. 124.

    Sie sind wohl erst seit heute im Thema. Oma und Opa sollen eben nicht mit den Kids zusammen sein.

  18. 123.

    Ihr streitet über Spielplätze? Ganz Bayern ist nun Ausgangssperre. Ihr seid kleinkariert Leute.

  19. 122.

    So ein Blödsinn. Stecken die Kinder nun Opa und Oma zu Hause an statt an der freien Luft sicher zu sein. Oh Mann....

  20. 121.

    Sehr gut! Am besten auf die Titelseite jeder Zeitung unter Nennung weiterer für sich allein denkender Gruppen. Unsere Gesellschaft ist immer noch in zu viele einzelne Gruppen geteilt, die gegeneinander statt miteinander kämpfen. Wir haben zur Zeit nur einen Feind, den es vorrangig gilt zu bekämpfen: Corona! Stattdessen geht es um einzelne Interessen und Egoismus. Wir werden gerade alle getestet und laufen Gefahr zu versagen. Schade eigentlich, weil unnötig...

  21. 120.

    Ich wohne hier im "Grenzgebiet" Friedrichshain-Pankow und kann aus meinem Fenster 2 Spielplätze sehen. Einer verschlossen mit Kette, der andere rappelvoll. Wie bescheuert ist das denn?

  22. 119.

    Ich kann diese Inkonsequenz nicht verstehen. Die Kinder leiden am meisten darunter. Ich muss mit meinen Kindern rausgehen, auch auf den Spielplatz. Wir wohnen in einer Wohnung und haben keinen Garten. Gestern war ich mit den Kindern im Britzer Garten. Überwiegend waren ältere Menschen (Ü60) unterwegs, die den Abstand zu meinen Kindern nicht eingehalten haben. Meine Kinder wurden ständig angesprochen (,,hast du aber ein tolles Laufrad...,,etc.). Und dann wird über die Jugendlichen gemeckert, die sich im Park treffen. Das kann doch nicht sein, dass die Ü60-Jährigen draußen unterwegs sind, ohne sich an den Abstand zu halten und für die Kinder werden Spielplätze gesperrt. Die Risikogruppen sollten doch bitte mal zu Hause bleiben. Ein Ü60-Jähriger versteht das wohl eher als Kleinkinder.

  23. 117.

    Wer sagt, Familien dürfen nicht raus? Es geht um den Abstand zu anderen. Wer unter einem Dach lebt, hält eh den Abstand nicht ein. Aber zu anderen Menschen ist der Abstand erforderlich, und wenn das auf dem Spielplatz nicht freiwillig getan wird, dann müssen die eben geschlossen werden. Ausgangssperre wird auch das Rausgehen erlauben. Aber eben bitte Abstand halten. Ist das so schwer zu verstehen? Es gibt keinen Grund, jetzt Eltern und Kinderlose gegeneinander aufzuhetzen. Auch Kinderlose müssen Abstand zu anderen halten.

  24. 116.

    Noch nicht verstanden: Es geht hier darum das wir neben der Grippeinfekten und anderes Erkrankungen die medizinisch im Krankenhaus behandelt werden so wenig wie möglich covid 19 Fälle dazu bekommen möchten , da unser Gesundheitssystem dann überlastet. Wir möchten unnötige Tote vermeiden und maximal versorgen können. Also bitte passen Sie auf sich und ihre Mitmenschen auf. Gehen Sie draußen mit gutem Beispiel voran. Zeigen Sie Abstand und erklären Sie scheinbar unwissenden die Situation. Wir Pflegekräfte gehen für Sie arbeiten um Ihnen in der Not zu helfen. Aber Sie bleiben bitte nach Möglichkeit zu Hause. Thematik Spielplätze: Abstand halten und selbstorganisieren das jeder mal darf mit seinem Kind.. es kann klappen wenn wir alle mithelfen und einsichtig sind.
    #flattenthecurve

  25. 115.

    Stand jetzt sind es schon 20 Tote und 11000 Infizierte in Deutschland.
    Lassen Sie sich einfach mal den Begriff exponentieller Anstieg erklären.
    Vielleicht verstehen Sie dann, dass das keine Hysterie ist.

  26. 114.

    Jeder der ein Kind hat, wird solange den öffentlichen Raum nutzen, wie es auch alle anderen kinderlosen tun. Findet euch damit ab. Familien mit Kindern, haben derzeit schon die größeren Einschränkungen hingenommen. Also entweder Ausgangssperre für Alle oder eben nicht.

  27. 113.

    Warum erhöht man nicht drastisch die Strafen für diejenigen, die sich nicht an die einfachsten Regeln halten?

    Warum werden in Supermärkten, in Baumärkten nicht einmal die einfachsten Regeln eingehalten?

    Was passiert bei einer totalen Ausgangssperre?

    Sie dürfen weiter einkaufen, zum Arzt...

    Wer das kontrollieren will, der kann auch die Einhaltung simpelster Regeln kontrollieren.

  28. 112.

    Ich verstehe nicht, warum der Senat in einer solchen Situation, die asozialen Bevölkerungsgruppen gewähren lässt.Warum es zu derartigem Verhaltem kommt,dafür muss sich dann die Elterngeneration,deren Erziehung hier total schief läuft,im Anschluss mal Gedanken machen und rechtfertigen.Da scheint der Begriff "sozial"auch nicht so richtig zu sitzen. Zu hoffen, aber leider wahrscheinlich,dass solche Leute nicht an wichtigen Schaltstellen in Politik und Wirtschaft wirken.

  29. 111.

    Das habe ich anders erlebt. Auf einem benachbarten Spielplatz ist richtig viel los, auch Kinder ohne Eltern, die den ganzen Tag ordentlich Action machen, z. B. zu dritt oder viert an der Seilbahn hängen und schreien (Tröpfeninfektion).
    Nachts kommen die Jugendlichen und machen Party.
    Dann hätte man die Schulen und Kitas auch offen lassen können.
    Wegen all der Uneinsichtigen wird es wohl eine Ausgangssperre geben. Das wäre nicht nötig, wenn die Menschen nicht so egoistisch und rücksichtslos wären. Schade

  30. 110.

    Toll. Jetzt kommen alle in die Bezirke, die noch offene Spielplätze haben. Was ein wahnsinn. Alle schliessen. Bitte!

  31. 108.

    Stimmt. Aber es ist bereits jetzt auszuschließen, dass es „genauso wenig“ Hype gibt wie bei der Influenza. Genau diese Unverhältnismäßigkeit ist es die viele so auf die Palme bringt und den gegenwärtigen Bohei nicht mitmachen lässt.

  32. 107.

    Ich halte ein generelles Spielplatzverbot für übertrieben. Die meisten Spielplätze in Tempelhof an denen ich die letzten Tage vorbei lief, waren sehr leer und es wurde deutlich Abstand von einander gehalten. Eltern sind auch wachsam und verantwortlich, aber eben auch ihren Kindern gegenüber. Es mag vielen nicht gefallen, aber viele Eltern versuchen einen Kompromiss zu finden und ihren Kindern im bewussten Rahmen eine Normalität zu erlauben. Heute waren wir auch wieder ganz allein auf dem Spielplatz. Da braucht es kein offizielles Verbot von oben mehr.

  33. 106.

    Sie sprechen hier von Zahlen eine ganze Saison betreffend.
    Die "Corona-Saison" hat doch gerade erst begonnen; es ist also nicht auszuschließen, dass wir danach ebenfalls so viele Tote wie nach der Grippe zu verzeichnen haben?!

  34. 105.

    Es ist erschreckend, dass hier immer noch Ignoranten wie Sie ihre Stammtischparolen verbreiten.
    Siehe auch: www.rbb24.de/panorama/thema/2020/coronavirus/beitraege/behauptungen-geruechte-fragen-argumente.html

  35. 104.

    Hervorragender Kommentar. Diese Ansage dringt hoffentlich zu den noch-allzu-Sorglosen durch.

  36. 102.

    Gestern kam ich an einem Spielplatz vorbei, vor dem ein Vater seinem kleinen Kind erklärte, warum es jetzt nicht auf dem Spielplatz mit den anderen Kindern spielen kann. Er sagte, dass sie jetzt Abstand halten müssten, weil sie sonst in ein paar Tagen die Wohnung gar nicht mehr verlassen dürften. Der Zwerg hat das verstanden. Ich frage mich, warum viele Eltern und junge Leute das offenbar immer noch nicht verstehen.

  37. 101.

    Ja, Kindern wird es schwerfallen, tagelang oder womöglich wochenlang nicht auf Spielplätze zu können. Aber wenn sich die Eltern weiterhin so verantwortungslos und unsozial verhalten, wird der Senat nicht umhinkommen, eine Ausgangssperre zu verhindern. Und das bedeutet, dass Kinder nicht einmal mehr um den Block oder den großen Park oder Wald gehen können. Dann sind nämlich nur noch tatsächlich notwendige Ausgänge (einkaufen, arztbesuche, Gassi gehen) erlaubt. Und ja, Kinder sind meist nur überträger und erkranken nicht selbst. Aber sie können es an ihre Eltern geben, die wiederum einkaufen gehen und im Supermarkt dieses wiederum weitergeben können.
    Und mit viel Pech stehe ich trotz Mindestabstand doch zu dicht an ihnen dran, werde infiziert und kann meine Mutter nicht mehr pflegen, weil ich unter Quarantäne gestellt werde. Damit bekommt sie keine Essen mehr, wird nicht gewaschen und ansonsten versorgt.
    Manch einer mag mich hysterisch nennen, aber einfach mal nachdenken.

  38. 100.

    Es gibt leider keine Alternative. Niemand möchte Menschen so etwas antun, und für Kinder ist es sicherlich noch etwas schlimmer....aber nichts gegen das, was uns erwartet, wenn keine Ausgangssperre verhängt wird. Es ist bereits 1 Minute nach zwölf.

  39. 99.

    Was heißt denn, die Kinder "... sind nur Wirt." und weniger gefährdet?
    Das ist ja grade das Schlimme: dass die Kinder zu potenziellen Gefährdern werden.

  40. 98.

    Es sollten auch Spielplätze und Sportanlagen in der Wuhlheide (Bezirk Treptow Köpenick) kontrolliert werden. Es tummeln sich DICHT an DICHT immer wieder viele Halbstarke an den Sportgeräten rum. Welche unverantwortlichkeit!

  41. 96.

    An der Grippe sind allein in Deutschland beispielsweise im Winter 2017/18 mehr als 20.000 Menschen gestorben. Stand gestern hierzulande 16 Personen durch das Coronavirus. Bitte mal die Zahlen vergleichen. Einigen von der Hysterie Infizierten scheint die Verhältnismäßigkeit abhanden gekommen zu sein.

  42. 95.

    Viel einfacher: stellt Euch vor, es ist Ausgangssperre und die Kinder dürfen nicht raus

  43. 94.

    Wann wird der Spielplatz für Erwachsene geschlossen?
    Es gibt kein Grund das Flugfeld vom Zentralflughafen für die Unverbesserlichen offen zu lassen.

  44. 93.

    An alle Eltern, die der Meinung sind, dass es doch nicht machbar ist, die Kontakte der Kinder zu minimieren.
    Was wäre denn, wenn der Virus mutieren würde und wir bei Kindern die selbe Erkrankungs- und Sterberate hätten, wie Sie bei den Älteren prognostiziert wird? Würdet Ihr dann auch auf den Spielplatz rennen oder 5 andere Kinder zum Spielen nach Hause einladen? Würdet Ihr nicht... Also seit Ihr Egoisten. Was wenn Euer Kind in 2 Monaten eine andere Krankheit oder einen Unfall hat und muss ins Krankenhaus auf die Intensivstation und Euch dann gesagt wird "Sorry , kein Platz auf der Intersivstation frei ". Wenn Ihr für Eure Kinder eine gute Zukunft wollt, dann könnt Ihr JETZT was tun. Denkt Ihr denn wirklich, all diese Entscheidungen auf der ganzen Welt werden getroffen, wenn es nicht wirlich ernst wäre?

  45. 92.

    Sie haben es immer noch nicht verstanden! Ja, es gibt jedes Jahr viele Influenzainfizierte und auch Tote. Aber nicht in einem so kurzen Zeitraum und in Massen. Einfach mal die Berichte aus Italien ansehen, dann wissen auch Sie, was kommen kann.
    Ihre Haltung lässt vermuten, dass auch Sie sich nicht an die jetzt lebenswichtigen Regeln halten. Wenn Sie aber erkranken aufgrund Ihrer Sorglosigkeit, überlassen Sie dann das für Sie notwendige Beatmungsgerät denjenigen, die trotz extremer Vorsicht von Ihnen angesteckt wurden?

  46. 91.

    Liebe "Inge`'s" und Gabys" und etc.....
    das was Ihr hier inbrünstig äußert ist einfach nur zum kotzen.... alles Idioten die vom RKI und Virologen und Infektiologen oder was???? Und nix ist vorbei Ende April.... viel Spass noch!
    Schöne Grüße aus der Charité/Infektiologie....

  47. 90.

    Herr Müller bitte verhängen Sie sofort eine Ausgangssperre. Was hier abgeht ist unverantwortlich.
    Worauf warten Sie??

  48. 89.

    Warum nicht gleich alle Spielplätze schließen. Wie verantwortungslos sind die Eltern gegenüber ihren Kindern und Mitbürgern. Es gibt wirklich noch Menschen die sich dem Ernst der Lage noch nicht bewusst sind. Ich wohne im Friedrichshain hier nehmen es wohl nicht alle ernst

  49. 88.

    Auweia, mit ihrem Kommentar machen sie sehr deutlich, dass sie nichts verstanden haben. Schauen sie bitte nach Italien, vielleicht begreifen sie dann.

  50. 87.

    Ich verstehe nichts warum die 2 Spielplatz neben Wismarplatz sind nicht geschloßen... Es gibt noch so viel menschen...

  51. 86.

    Den Preis??? Den Zahlen vor allem die jungen.Mit ihrer Bildung und dem Berg Schulden auf dem wir alle sitzen werden, wenn der Spuk vorbei ist. Es geht hier auch nicht um die alten,sondern um unser Kolabierendes Gesundheitssystem. Also hallten sie einfach mal die Luft an und reden von Dingen von denen sie Ahnung haben!!!

  52. 85.

    ach wie schön unsere Gesellschaft doch ist sie wollen Rente aber Kinder gehen nur die Eltern was an. Kinder und deren erwachsen werden ist Aufgabe aller Menschen. manche Kommentare von offensichtlich kinderlosen sind so was von toxisch, unangenehm. wissen sie einen Spielplatz Zeit Plan könnte in der aktuellen Situation sicherlich auch helfen. nur kommt da keiner drauf weill es immer so geladen kommentiert werden muss. bin ich froh das unsere Kinder sich im Internet großteils vorbildlicher verhalten als die erwachsenen.

  53. 84.

    Bitte halten Sie sich an die Sperrungen.
    Die Lage ist ernst.
    Der gesellschaftliche Egoismus und diese ekelhafte Sorglosigkeit müssen ein Ende haben. Jetzt.
    Was es jetzt braucht ist Zusammenhalt.
    Beim Querlesen der Kommentare hier kann einem teilweise richtig schlecht werden. Wo und Wann haben diese Menschen ihr Gewissen verloren? Das Verhalten dicht an dicht in den Parks herumzulungern ist - und dafür gibt es kein besseren Ausdruck in der aktuellen Zeit - assozial.

  54. 83.

    Tja, das mögen Sie so sehen...Pech gehabt da müssen Sie jetzt durch. Und hoffentlich bleiben Sie gesund.

  55. 82.

    Ja, es sind auch hier widermal die oberschlauen Helikopter Eltern ... Man bildet Gruppen wo man die Kinder alternativ bespassen kann. Das ist asozial, passt aber zu der o.g. Zielgruppe. Wenn das Virus vorrangig für Kinder gefährlich wäre sehe das anders aus. Aber Kinder sind ja vermeintlich nur Überträger und was kümmern mich diejenigen, die am Ende den Preis dafür zahlen werden. Hauptsache die Kinder rennen später wieder um den Block. so wohl die rücksichtslose Denke ...

  56. 81.

    Auch Ihnen wünsche ich das Sie persönlich betroffen werden und schwer erkranken. Sorry, aber soviel Ignoranz auf einen Haufen ist einfach unbeschreiblich. Es mag richtig sein, dass durch die Grippe viele Menschen sterben, aber die Grippe ist keine Pandemie. Sie gehören zu den Menschen die noch immer nicht verstanden haben um was es hier eigentlich geht. Ich bin einfach nur noch fassungslos. Solche Menschen wie sie kann man glaube ich auch nicht belehren, Bleiben sie weiterhin schön dumm.

  57. 79.

    Seht verwunderlich, dass ein Spielplatz geschlossen wird und der benachbarte Trainingsbereich (Freeletics) und Basketballplatz sind überflutet. Ich erkläre meinen Kindern (3,5 und 1,5 Jahre alt), dass sie hier nicht spielen können. Während nebenan gesportelt wird, als wäre alles wie immer. Solche Plätze sollten dann auch geschlossen werden. Ansonsten ist die Schließung von Spielplätzen leider sinnentleert.

  58. 77.

    Was hat eine vermeintliche Ruhestörung mit dem Thema zu tun?

  59. 76.

    An der Grippe sterben in manchen Jahren um ein Vielfaches mehr Menschen, da wurde auch kein Spielplatz geschlossen. Völlig übertrieben diese Hysterie derzeit.

  60. 75.

    Spielplätze zu schließen ist Quatsch.

  61. 74.

    .. ganz genau. Da es immer noch cool ist dieser Denkweise anzugehören, bin ich für eine komplette Ausgangssperre für ca. 3Wochen.

  62. 73.

    Ich finde es ja Klasse das schöne Wetter noch draußen genießen zu können. Solange es keine Ausgangssperre gibt. Leider gibt es im Görlitzer Park wie immer bei schönem Wetter eine Gruppe von Egoisten, die glauben, der Park gehört ihnen alleine! Sie Trommeln über Stunden hinweg in einer großen Gruppe und damit auch großer Lautstärke! Gegenseitige Rücksichtnahme wâre jetzt angesagt!

  63. 72.

    Kinder müssen auch nicht mit zum Einkaufen !!!!

  64. 71.

    Es ist ja richtig das was gemacht wird, keine Frage. Aber den Kindern spielen zu verbieten ist echt traurig. Es ist doch jedem klar das das ganze nicht bis Ende April vorbei ist. Im Gegenteil. Wie soll man ein Kind so lange beschäftigen? Was macht das ganze psychologisch mit Kindern? Das ganze wird auch nicht wirklich was bringen. Ich weiss nicht was für eine Gesellschaft man sich jetzt ranzüchtet.

  65. 70.

    Die Bezirke haben in der Hinsicht eigene Zuständigkeit und Autorität. Da beißt sich nichts mit Vorgaben durch den Senat, zumindest rein verwaltungsrechtlich. Dass Senat und Bezirke sich nicht optimal koordinieren, das ist eine andere Sache. Worauf wollen sie also hinaus?

    Der Bezirk Mitte hat mit sofortiger Wirkung verfügt, dass alle Spielplätze geschlossen werden. Das macht der Bezirk nicht mal ebenso, sondern aus absoluter Notwendigkeit im Angesicht einer sich rasant ausbreiten Seuche, an der viele Menschen in Berlin versterben werden.

    Und dann gibt es zahlreiche Eltern mit ihrem Nachwuchs, die der Auffassung sind, dass sie das alles nichts angeht und sie deshalb einfach weiter machen wozu sie so Lust haben.

    Warten wir ab ... in zwei Wochen sieht es hier ganz anders aus, und dann werden es auch die letzten begreifen.

  66. 69.

    Danke dann dafür, dass die Kollegen in den Kinderkliniken dekompensieren. Danke dann dafür das der Senat dann für mündige Bürger die Ausgangssperre aussprechen muss, weil diese offenbar nicht willens sind den Ernst der Lage zu verstehen. Vielleicht sind die Eltern aber auch nur überfordert, wenn diese ihre Kinder mal beschäftigen müssen. Das wird dazu führen, das Eltern endlich mal wieder Eltern sind.

  67. 68.

    Wenn dann genau diese Menschen auch schwer erkranken und am Ende sterben, dann soll es so sein. Nur leider werden durch den Egoismus einiger andere gefährdet und müssen dran glauben.

  68. 67.

    Was schlagen sie denn vor ... Soll man die Bezirke einfach machen lassen trotz klarer Vorgaben durch den Senat?

    Ist das ihre Definition von Freiheit ... “Jeder Bezirk macht was er will“?

  69. 66.

    "@Tom, Sie müssen nicht mal denken,..."

    Genau DAS ist das Problem in unserer Gesellschaft und nicht das Virus. Ich habe mir Verhaltensregelungen auferlegt (keine BVG, keine Restaurantbesuche etc.), hätte ich noch Kinder in dem relevanten Alter würde ich auch auf Spielplätze gehen oder sie anderweitig austoben lassen. Es muß nicht immer die Wippe sein.

    Ein Grundübel unserer Gesellschaft ist der grenzenlose Egoismus und das Vertrauen darauf dass andere für mich denken.

  70. 65.

    Absolute Zustimmung!
    Es ist weder die Pest noch die spanische Grippe, auch wenn derzeit so getan wird. Also völlig übertrieben die Hysterie.

  71. 64.

    Eltern mit Kindern, die völlig ahnungslos, rücksichtslos, asozial und naiv entgegen aller Warnungen einfach ihr Ding machen, davon gibt es auch zu viele in dieser Stadt, und in diesem Land.

  72. 63.

    Wie gut dass in meinem Bezirk noch nicht alles verriegelt und verrammelt ist und das Frühlingserwachen auf den Spielplätzen gelebt werden darf. Menschen lassen sich nunmal nicht einsperren. Danke ans Bezirksamt und den Senat für diese Besonnenheit.

  73. 62.

    Was schlagen sie denn vor ... Soll man die einfach machen lassen trotz klarer Vorgaben durch die Bezirke?

    Ist das ihre Definition von Freiheit ... “Jeder darf alles“?

  74. 61.

    Ich halte die Senatsentscheidung, sich dem Druck der Straße zu beugen für eine echte Gefahr für die restliche Bevölkerung. Ich überlege gerade eine Anzeige gegen Unbekannt zu verfassen wegen des Verdachts der versuchten Körperverletzung.

  75. 60.

    Wenn Leute auf Fragen einfache Erklärungen anbieten läuten bei mir Alarmglocken.

    Sie haben nicht unrecht mit dem was sie schreiben, nur was nutzt es mit wenn ich mich in der Schlange anstecke? Kinder im Kingergartenalter kann man gewisse Verhaltensregeln beibringen, es sei denn ich halte mich selbst nicht daran weil ich unbedingt in Ansammlungen stehen muß.

    Wir müssen unbedingt billigen Wahlkampf von wirksamen Maßnahmen unterscheiden.

  76. 58.

    Leute mit Denunziantenpotential gibt es leider zu viele in diesem Land.

  77. 57.

    Absolut richtig! Kinder sind nach Auffassung etlicher Mediziner relevante Überträger - auch wenn sie selbst nicht oder äusserst selten erkranken!
    Sie müssen ausserdem lernen, ihren Teil beizutragen zu den harten Einschnitten, die jeden von uns treffen - und außerdem:
    Im Winter gibt's auch keine nutzbaren Spielplätze... Die kids werden nicht sterben, wenn sie mal für ein paar Wochen verzichten müssen, und eben nicht durch die dort vorkommenden unvermeidlichen Kontakte (Tröpfcheninfektion!) , und auch durch dreckige Finger (Schmierinfektion!) zu einer zusäzlichen Gefahrenquelle werden!

  78. 56.

    Na, wenn Sie es schaffen, auf dem Spielplatz die 1,5m Abstand zu halten... Bitte. Aber mit mehreren Eltern dicht zusammenzuhocken während die Kleinen in der Gruppe spielen ist nicht Sinn der Sache. Wenn einer sich infiziert oder als Verdachtsfall gilt, hängen die anderen auch als Kontakt dabei. Und rennen dann unnötig zum Test, wo sie unnötig Kapazitäten des Gesundheitswesens belasten.

  79. 55.

    Konsequent wäre es statt dieser Flickschusterei dann zuerst bzw. zeitgleich auch alle Ansammlungen in geschlossen Räumen zu untersagen. Also auch alle Büros schließen.
    Konsequenz erkennt man auch daran, wie mit Risikogruppen umgegangen wird. Soweit ich weiß werden Rückkehrer aus Risikogebieten an den Flughäfen nicht untersucht und separiert, sondern in Busse und Taxis gedrängt. Solange sich da nichts dran ändert sind Spielplätze nicht ganz oben auf der Liste...

  80. 54.

    Und wer kontrolliert die Spielplätze in den 4 Bezirken? Aktuell auf dem Spielplatz Soldiner Str. / Ecke Freienwalder Straße wird gebolzt und Eltern spielen mit ihren Kindern - und das ohne Mindestabstand. Mir scheint, der Ernst der Lage ist noch nicht bei Allen angekommen. Ich weiß wovon ich rede, arbeite in einer großen Berliner Klinik - wir sind jetzt schon maximal belastet, physisch und psychisch. Macht es uns nicht noch schwerer.

  81. 53.

    Bei uns auf dem Hof (Anton-Saefkow-Straße) wurde heute Mittag der Spielplatz durch das Bezirksamt abgesperrt.

    Komme gerade wieder nach Hause und was ist...

    Das Band wurde abgerissen und Kinder und Eltern sitzen dicht an dicht da rum...

    Soll sich Eine/r von denen mal beschweren wenn es sie/ihn erwischt hat und jemand Anderen dafür die Schuld geben.

    Würde mich freuen wenn sich das Ordnungsamt mal sehen lässt und die abkassiert (falls das möglich ist...)

  82. 52.

    Man kann Menschen nicht einsperren; auch in einer solchen Lage nicht. Wir sind sinnlich und gesellig veranlagt und brauchen Bewegung und Berührung, erst recht Kinder und frische Luft vertreibt ja sogar Viren und Bakterien, heisst es doch. Etwas anderes ist es, wenn sich Leute immer noch eng in Gruppen zusammensetzen, das finde ich Mist.
    @Hintergrund: Aus meiner Sicht ist das Gute an dieser Situation, dass die Erde jetzt mal atmen kann wegen der Flugzeuge und auch die Kultur der Massenfestivals, Massen get-togethers und der extreme City Tourismus mal pausiert.
    @Grenzschliessungen: Traurig für mich aus persönlicher Situation heraus. Und der RKI-Chef hat das vor einer Woche sogar selbst noch als "naiv" bezeichnet. Ich meine, wenn die Leute auf der Strasse und im Supermarkt Abstand hielten, wäre ok.

  83. 51.

    Wie kann man unsere Politiker endlich dazu zwingen drastischere Maßnahmen zu ergreifen? So wird das nichts mit Unterbrechung der Infektionsketten, wenn alle Kinder der Nachbarschaft zusammen spielen, wenn die Leute dicht an dicht in der Sonne sitzen und ihre freie Zeit genießen. Es ist schlimm, aber viele haben noch immer nicht begriffen worum es eigentlich geht. Es geht nicht darum Angst vor Husten und Schnupfen zu haben, oder eben nicht. Es geht darum die Infektionszahlen einzudämmen damit unser Gesundheitssystem nicht kollabiert. Es muss doch möglich sein dies zu kapieren. Und wenn nicht, was ganz offensichtlich ist, dann müssen die schärfsten Geschütze aufgefahren werden. Die, die sich jetzt schon an die Vorgaben halten wird es nicht stören und der Rest ist mit hohen Geldstrafen zu belegen. Die Ignoranz vieler macht mich einfach nur sprachlos und wütend.

  84. 50.

    Und wer überprüft die Spielplätze? Bei und sitzen die Muttis mit ihren Kindern tiefenentspannt auf dem Hof und sehen nicht aus als wenn sie sich da Kopf machen

  85. 49.

    Danke, erspart mir die Antwort auf die merkwürdigen Fragen. Manche kapieren es halt nicht. @Tom, Sie müssen nicht mal denken, Sie brauchen nur nach Italien schauen. Und dort gehen Kinder bekanntlich über alles ...

  86. 48.

    Ja, und ich stehe dazu. Die Lage ist ernst und deshalb gibt es Regeln, die für alle gelten müssen. Auch für die rücksichtslose urbane Upper Middle Class. Was ist die Alternative?

  87. 47.

    Die Mütter, die die Kindergruppe von Kindergärten und Schulen auf die Spielplätze verlegen, sollten sich schämen! Wie dumm kann man nur sein! Die Schulen und Kindergärten wurden doch nicht umsonst geschlossen. Es gilt soziale Kontakte zu vermeiden! Hier werden Millionen Existenzen von Selbstständigen und Angestellten bedroht und ihr tut so, als ob es euch nichts angeht: Pfui! Es gibt viele Personen mit Vorerkrankungen - und man sieht es ihnen nicht an: nicht nur Alte über 80 - und selbst die haben es verdient weiterzuleben. Wenn man derzeit in Norditalien mit über 80 ins Krankenhaus kommt, dann hat man oft Pech, weil ein jüngerer Patient würdiger ist, weiterzuleben. Stellt euch einfach vor ihr würdet langsam ertrinken! So fühlt es sich nämlich an, wenn man ohne Beatmungsgerät an dieser Krankheit stirbt. Und nun stellt euch vor, es ist keiner eurer Liebsten an eurer Seite, der euch Mut zusprechen kann und euch trösten kann oder Abschied nimmt! So ist das mit dem Corona!

  88. 46.

    Dummheit der Eltern? Ja wohl nicht zwangsläufig. Saufen und Essen ;) im Restaurant mit 1,5 Meter Abstand ist aber OK? Bis 18 Uhr. Es geht auch um parkähnliche Anlagen wo Kleinkinder sicher Ball spielen oder rennen können. Erwachsene dürfen doch auch joggen gehen. Ich war um 6 Uhr draußen um das zu tun um Kontakte zu meiden, aber das darf man danach auch nicht. Jetzt mal nicht auf alle Eltern, weil ein paar verantwortungslos sind. Mein Kind heult schon genug weil es Oma und Opa seit fast 2 Monaten nicht sehen darf. Jetzt sag ich...nein, den vollen Gehweg, aber nicht in den grünen Park mit 3 Kindern. Diese Art Generalschließung ist halt quatsch. Ich rede ja nicht von einem 2qm Spielplatz mit 10 Kindern, sondern von 1000qm mit im Schnitt 10 Kindern. Jaaaa, in Mitte.

  89. 45.

    Tja, wir waren schön um 6-9 Uhr morgens im großen Park (offiziell Spielplatz) zum Ball spielen und buddeln, kein Mensch da, aber nein...weil einige übertreiben erkläre ich meinem Kind jetzt dass es auf dem Bürgersteig rennen darf, wenn es mal an die Luft muss? Nicht durchdacht, jetzt noch weniger Optionen sich aus dem Weg zu gehen, da das ja auch Parks betrifft die als Spielplatz definiert sind. Warum nicht Beschränkungen zur Personenanzahl oder Vergleichbares?
    Die Ausgangssperre kommt womöglich bald, aber man darf sich nicht vernünftig und verantwortungsbewusst draußen bewegen? Dann könnt ihr auch gleich den Ausgang sperren. Erwachsene dürfen noch joggen und Essen gehen, Kinder sich aber nicht sicher austoben? Dann gleich richtig. Schwachsinn.

    Nachtrag: Ich rede hier nicht vom Spucken auf Rutschen.

  90. 44.

    Diese inkonsequente Vorgehensweise ist Unverantwortlich! Wie kann die Stadt so schlampig mit diesem Thema umgehen? Da braucht man die Geschäfte nicht zu schließen.
    Wer es immer noch nicht kapiert hat : es geht um Leben oder Tod! Alles andre ist purer Egoismus.
    Diese Ignoranz macht mich echt wütend!

  91. 43.

    Hallo Tom, auf Ihre Fragen gibt es einfache Erklärungen, ich hoffe ich kann helfen.

    "Wem hätten wir dann die Ausgangssperre zu verdanken?"
    Es ist so einfach: beiden der von Ihnen benannten Gruppen. Sowohl den Partygängern, als auch den den Eltern. Eigentlich jedem der denkt, ein wenig Einschränkung und solidarisches Verhalten ist für ihn nicht nötig.

    "Erklären sie uns doch mal den Unterschied einer Schlange an der Kasse des Supermarkts oder einem 30qm und mehr großen Spielplatzes?"
    Es gibt da wohl einen Unterschied: Beide sind zwar wahrscheinlich ansteckend, aber eines Ihrer beiden Szenarien wäre nicht zwingend nötig, vermeidbar und ein Quelle möglicher Ansteckung durchaus vermieden. Daher macht eine Schließung von Spielplätzen durchaus Sinn.

    "Es gibt hier immer mehr Leute, die das Denken eingestellt haben,"
    Da stimme ich Ihnen im Zusammenhang Ihrer Ausführungen voll und ganz durchaus zu. Etwas denken schaden meist nicht.

  92. 42.

    Viel Zeit wird es nicht brauchen, dann gibt es Ausgangssperren und drastische Strafen.
    Der Dummheit dieser Eltern kann man mit Vernunft nicht bei kommen.

  93. 41.

    Ihr Link zum Virologen Christian Drosten widerlegt mein Beitrag nicht. Christian Drosten verteilt Beruhigungspillen Richtung Erwachsenenwelt. Mit kleinen Kindern, die sich häufig in den Mund fassen und dann das Spielgerät häufig wiederholt berühren, hat das wenig zu tun. Im Gegenteil, ihr Link zeigt finde auf, wie groß die Gefahr der Verbreitung gerade bei kleinen Kindern sein könnte. Weil erkrankte Kinder deutlich mehr kontaminiertes Material durch ihr Verhalten verbreiten können, was an Oberflächen dann auch länger anhaftet.

    Im übrigen hat der Virologe Christian Drosten in seinem Podcast die Ausbreitung des Virus durch Aerosole thematisiert (Folge 14 Vorsicht vor Vereinfachungen bei Minute 11). Wenn jemand hustet kann eine infektiöse Wolke Minuten in der Luft bleiben. Womit dieser Sicherheitsabstand auf frequentierten Kinderspielplätzen zur Farce werden kann. Kinder sind häufig verschnupft und können natürlich symptomloses Corona und Schnupfen haben.

  94. 39.

    Dass das CDU\AfD-lastige Reinickendorf da mitmacht wundert niemanden...

  95. 38.

    Na dann schau Dir mal den Spielplatz bei uns in Pankow an. Jeden Tag gerammelt voll. Soviel zu Thema.

  96. 37.

    Also hier in Moabit am Helgoländer Ufer und an der Bärenbrücke sind die Spielplätze gerammelt voll. Eltern hocken dicht beisammen, ausgelassen und fröhlich quatschend, während die Kinder im Sand und auf Klettergerüsten aufgekratzt übereinander purzeln. Das ist naiver Wohlstandstrotz von Menschen denen es zu gut geht. Es wird langsam Zeit für richtige Ausgangssperren, weil die es einfach nicht begreifen wollen. Ich rufe jetzt die Polizei an.

  97. 36.

    Wem hätten wir dann die Ausgangssperre zu verdanken? Den Eltern die, mit allen gegebenen Vorsichtmaßnahmen, mit ihren Kindern spielen gehen (stärkt das Immunsystem) oder den unverbesserlichen Partygängern, die meinen "Corona Partys" feiern zu müssen?

    Erklären sie uns doch mal den Unterschied einer Schlange an der Kasse des Supermarkts oder einem 30qm und mehr großen Spielplatzes?

    Es gibt hier immer mehr Leute, die das Denken eingestellt haben, entweder weil sie sich im Panikmodus befinden oder weil sie es gewohnt sind dass andere für sie das Denken übernehmen.

  98. 35.

    Da gebe ich dir absolut Recht. Die Spielplätze werden jetzt vermutlich nach und nach geschlossen und Restaurants und Cafés müssen weiterhin geöffnet bleiben. Das ist doch absoluter Irrsinn. Zumal der Berliner Senat mal auf die Restaurant--und Cafébesitzer besser hätte hören sollen, die sich bereits beklagt haben, dass der Umsatz erheblich gesunken ist.

  99. 34.

    Nur mal so zum Nachdenken..
    https://www.mdr.de/nachrichten/politik/coronavirus-ausgangsperre-shutdown-100.html

    Und Ihr streitet über Spielplätze...

  100. 33.

    Oha, Sie verlangen Kreativität von einem Teil der der Eltern, die ihre Kinder in drei Vereine, Musik- und Sprachschulen gleichzeitig stecken. Ich glaube, die Trennungsrate wird in bestimmte Kiezen rasant steigen bei dem Konfliktpotential, was sich da auftun wird, wenn Karl-Maximilian-Paulus und Sophie-Lea-Konstantina nicht so wollen, wie die Eltern es gezwungenermaßen fordern.

  101. 32.

    Also, wenn ich Länder mit Ausgangssperre zum Vergleich nehme, dann jammern hier einige echt auf hohem Niveau....

  102. 31.

    Ah ja, die Kinder entziehen? Was soll das denn? Wenn eine Ausgangssperre kommt, dann wachen hoffentlich auch die letzten Ignoranten auf. Weil das Prinzip Freiwilligkeit nicht klappen wird, wird eine Ausgangssperre wohl nötig werden

  103. 30.

    Hallo Heike, auch ich habe einen erhöhten Bewegungsdrang (mit 49 Jahren). :))Zum Glück habe ich einen großen Garten und da lässt man mal die Kettensäge liegen und nimmt die Axt. Da kann man sich wunderbar austoben.

  104. 29.

    Wir reden hier aber über Bezirke, die beschlossen haben Spielplätze zu schließen! Was die WBG und private Vermieter machen, ist deren Sache.

    Öffentliche Spielplätze sind Bezirkssache. Erst denken, dann tippen, danke. Hier wollen nicht wenige den Senat dafür verantwortlich machen, was Blödsinn ist.

  105. 28.

    Die cDU und FDP, die immer für die Privatisierung des Gesundheitswesen waren und so die Krise erst möglich gemacht haben, machen Wahlkampf auf Rücken der besorgten Menschen, die nicht in der Lage sind logisch zu denken, weil sie sich im Panikmodus befinden.

    Hier gibt es weiträumige Spielplätze in der Nähe, warum sollte man die schließen aber Restaurants geöffnet halten?

  106. 27.

    Als Mutter von 3 Jungs im verordneten home office kann ich auch bestätigen, dass Spielplätze virübergehend verzichtbar sind - einfach srin müssen, das ist jetzt alternativlos. Es gibt Parks und mehr oder weniger nah auch Wälder unf Seen. Und wenn die Zeit knapp ist, rennen wir eben um den Block, spazieren auf langen Umwegen zum Bäcker und zum Markt. Was tatsächlich wegfällt ist, dass ältere Kinder sich auf Spielplätzen eben lange allein beschäftigen können - für alle die noch arbeiten dürfen/müssen, eine nicht immer leicht kompensierbare Hilfestellung.

  107. 26.

    Erst denken,dann tippen! Was machen sie mit dem Spielplatz in der Jungfernheide? Der ist so riesig, da müssen die Kinder auch nicht aufeinanderhocken.

    Ich habe den Eindruck manche Eltern sind heillos überfordert. Nicht nur mit dem Umgang mit dem Corona Virus. Fragen sie mal Kindergärtnerinnen, was manche Eltern verlangen.

  108. 25.

    Hören sie auf Fake News zu verbreiten!

    https://www.tagesschau.de/faktenfinder/coronavirus-oberflaechen-101.html

  109. 24.

    Spielplätze sind Bezirkssache? Was Sie alles so zu wissen scheinen.
    Die die zu privaten Häusern also auf deren Grundstücken stehen, und davon sind auch sehr große dabei, sind überhaupt nicht Bezirkssache, sondern unterstehen den Gesellschaftern, maximal der TÜV hat hier in gewissen Abständen etwas zu bewerten. Hier in Gatow/Kladow gibt es fast gar keine landeseigenen Spielplätze. Hier haben viele Wohnhäuser ihre eigenen Spielplätze.

  110. 23.

    Wenn man die Parks z.b. in Wilmersdorf sieht, sollte man überlegen, diese auch zu schließen.
    Ich frage mich was die Menschen nicht verstehen!

  111. 22.

    Konnte man im 2. Weltkrieg als Kind auch nicht auf den Spielplatz? Mir kommt es so vor als die Entscheider mittlerweile ein gesundes Mass verloren haben.

  112. 21.

    Was hat den Einsperren mit der Schließung von Spielplätzen zu tun? Berlin hat ausreichend Grünflächen, auf denen sich Kinder und Eltern nicht so nahe kommen und trotzdem frische Luft bekommen. Ob sich CDU und FDP hier profilieren wollen ist mir herzlich egal, sie haben in diesem Fall einfach recht.

  113. 20.

    Welchen Effekt hätte die Schließung der Kita's, wenn dann Treffen der Kita-Kids auf dem Spielplatz stattfinden? Gar keinen! Es ist doch nur für eine kurze Zeit, aber mit Langzeitwirkung. Wie wäre es mal mit Waldwanderungen, Fahrradtour im Grünen.

  114. 18.

    Was für ein selten dummer Kommentar "Weltfremd ist es Kinder wochenlang einzusperren! Diesen Eltern sollte man die Kinder entziehen wegen erwiesener Kindeswohlgefährdung!" gehts noch? Wer seine Kinder und sich selbst schützen will dem bleibt nix anderes übrig. Es gibt genug Eltern,Großeltern die gesundheitlich vorbelastet sind, uns bleibt nix anderes übrig man kann genug anderes an der Frischen Luft machen zusammen Spazieren gehen Fahrrad fahren usw. da kann man mal das spielen auf dem Spielplatz sein lassen.

  115. 17.

    Die SPD organisiert aus meiner Sicht indirekt „Corona-Parties“ auf Spielplätzen. Die Viren halten sich auf Oberflächen viele Stunden. Kleine Kinder sind bei Erkrankung oft symptomlos und ansteckend.

  116. 16.

    Wer hat Angst vor dem bösen Virus ? Ich nicht. Hier in Spandau waren trotz Verbots die Spielplätze voll. Bei dem schönen Wetter ist das verständlich. Wer soll das Verbot überhaupt durchsetzen ? Das Ordnungsamt in Spandau darf keinen Bürgerkontakt mehr haben. Da lachen echt die Hühner !

  117. 15.

    Und ich bin erschüttert für wie verblödet manche Eltern und Kinder halten. Vernünftig erklärt verstehen das Kinder.

    Weltfremd ist es Kinder wochenlang einzusperren! Diesen Eltern sollte man die Kinder entziehen wegen erwiesener Kindeswohlgefährdung!

    Einige Kommentatoren hier aber leider auch Czaja und Wegner nutzen die selbstgemachte Krise (gerade die cDU und die FDP sollten da ganz leise sein) dazu billigen Wahlkampf auf widerlichste Weise zu führen.

  118. 14.

    Ich gebe Ihnen recht, ein Kind hat einen höheren Drang nach Bewegung als ein Erwachsener, aber überfüllte Kinderspielplätze sind nicht der richtige Weg. Dann hätte man die Kitas auch offen lassen können.
    Da muss man anders kreativ werden.

  119. 13.

    "sie wirken meist nur als Wirt, der die Krankheitserreger weiter verteilt"

    Ihre eigene Aussage sagt doch alles. Nur weil Ihnen egal ist wenn die (leider sehr hochansteckende) Krankheit munter weiter übertragen wird z.B. an Eltern, die dann an andere Eltern, vielleicht Großeltern oder einfach im Umfeld Leute anstecken etc.. Es gibt es durchaus sachliche Gründe, die Infektionsrate gering oder möglichst flach zu halten.

    In Italien reichen Krankenhaus- und Intensivbetten nicht mehr, Menschen liegen in Zelten vor den Krankenhäusern und sterben. Das soll hier verhindert werden, indem ein steiler Infektionsanstieg vermieden wird.

    Ein wenig Rücksichtsnahme ist doch okay. Und Kindern/Eltern ist nicht der Aufenthalt in der frischen Luft verboten, wie sie das darstellen. Sondern die Ansammlung auf Spielplätzen soll vermieden werden. Keiner ist aufgefordert, Kinder mehrere Wochen in der Wohnung festzuhalten.

    Statt diese Thesen an die Wand zu nageln einfach mal nachdenken.

  120. 12.

    „ kein Kind mehrere Wochen in einer Wohnung festgehalten werden könnte und Waldspaziergänge keine Alternative zum Spielplatz darstellen.“ Aha, wie machen italienische und französische und österreichische Kinder das?

  121. 11.

    Was soll eigentlich dieses substanzlose RRG Bashing? Der Senat wurde von der Entwicklung der Krise genau so überrascht wie der Bund und alle anderen Länder. Was machen die anderen Länder besser? Was hätte ein anderer Senat bewirkt?

    Spielplätze sind Bezirkssache, schon immer gewesen!

  122. 10.

    gut dass man dann die lieben kleinen dank geschlossener Betreuungseinrichtungen dann mit in die Supermärkte nimmt weil 2 jährige allein zu Hause keine gute Idee, bzw auf Liegewiesen etc werden Kinder natürlich nicht zu anderen Kindern zum spielen rennen.

  123. 9.

    Das Warten, also auch das Schließen von Spielplätzen ist Bezirkssache, das weiß auch die cDU und FDP.

    Also machen Czaja und Wegner das was sie immer machen. Billigen Wahlkampf, diesmal auf dem Rücken tief verunsicherter Bürger. Das ist nicht mehr verwerflich, das ist einfach nur noch verantwortungslos und widerlich!

  124. 8.

    Sehr verantwortungsvoll. Mögen sich alle Bezirke davon anstecken lassen. Helft mit den Wahnsinn des Senats in sinnvolle und wirkende Maßnahmen zu wandeeln! Ich war ja vor Corona schon erschüttert, was r2g so alles kann bzw. nicht kann. Aber das ist jetzt wirklich der Gipfel.

  125. 7.

    Na wenigstens gibt es noch kompetente Entscheidungen in einigen Bezirken!
    Gesundheitsministerin Dilek Kalayci ist ja sehr weltfremd, wenn sie Eltern empfiehlt, auf Spielplätzen den empfohlenen Mindestabstand einzuhalten und auch ihre Kinder dazu anzuleiten.
    Kinder werden das sicher verstehen *facepalm*

  126. 6.

    BRAVO!!!
    Wenn der Senat es nicht schafft, dann eben mit gesundem Menschenverstand!
    Der Senat ist eine Schande!

  127. 5.

    Wie steht Herr Wegener eigentlich zu den Schutzmaßnahmen an den Berliner Flughäfen? Im Gegensatz zu Spielplätzen kommen da die meisten Rückkehrer aus Risikogebieten an. Oder kommentiert er lieber nichts, was sein Unionskollege im Verkehrsministerium so macht?

  128. 4.

    Aufgrund der Schließung der Kitas und Schulen sind die Kleinsten unserer Gesellschaft ganztägig auf familiäre bzw. private Betreuung angewiesen. Diese Betreuung muss den Bewegungsdrang der Kinder an der frischen Luft gewährleisten und somit hielte ich eine Schließung der Spielplätze für falsch. Die Kinder sind nachweislich vom Virus am wenigsten gefährdet, sie wirken meist nur als Wirt, der die Krankheitserreger weiter verteilt. Dieser Wunsch von Hr. Wegner ist "lebensfremd", da kein Kind mehrere Wochen in einer Wohnung festgehalten werden könnte und Waldspaziergänge keine Alternative zum Spielplatz darstellen.

  129. 3.

    Ich bin nicht wirklich eine Freundin der CDU, jedoch in diesem Punkt haben sie vollkommen recht. Spielplätze zu und unsere Senatorin sollte sich sofort an die Vereinbarungen halten.

  130. 2.

    Man muss sie nicht schließen. Sie sind auch so leer! Die Berliner halten nämlich klug zusammen! Und muss doch mal ein Kind an die frische Luft... können die Eltern mal kurz entspannen. Wir schaffen das konsequent zusammen bis Ostern!

  131. 1.

    RRG muss immer auffallen. Entweder wir machen es richtig oder gar nicht. Berlin ist mit diesem Senat gestrafft und dann noch solch ein Virus.

Das könnte Sie auch interessieren