Einige Kinder gehen mit einer Aufsichtsperson in Berlin auf dem Gehweg (Quelle: dpa/Riedl).
Audio: Inforadio | 24.03.2020 | Kirsten Buchmann | Bild: dpa/Annette Riedl

Corona-Krise - Berliner CDU fordert Kinder-Notbetreuung am Arbeitsplatz

Was Sie jetzt wissen müssen

Die Berliner CDU plädiert dafür, die Kinder-Notbetreuung neu zu organisieren. Die Entscheidung des Senats vom Samstag, den Kreis der Eltern zu vergrößern, die das Angebot in Anspruch nehmen können, sei richtig, sagte der Landesvorsitzende der Partei, Kai Wegner. "Unverständlich ist jedoch, dass der Senat in dieser besonderen Situation die Schulen und Kindertagesstätten wieder mit der organisatorischen Umsetzung allein lässt", kritisierte er am Montag.

Betreuung nach dem Vorbild der Betriebskindergärten

Stattdessen schlug der CDU-Politiker vor, Kinder in Kleingruppen direkt an den Arbeitsplätzen von Eltern in sogenannten systemrelevanten Berufen zu betreuen - nach dem Vorbild der Betriebskindergärten. "Es gibt genügend Lehrkräfte und Pädagogen, die diese Kleingruppen betreuen könnten", so Wegner. In den Krankenhäusern, Polizeiwachen und Feuerwehrstationen könnte seiner Ansicht nach sogar eine 24-Stunden-Betreuung für die Kinder organisiert werden.

"Die Kinder sollten in festen Kleinstgruppen mit fest zugeordneten Personen betreut werden. So würde das Ansteckungsrisiko noch einmal gesenkt." Das Gebot der Stunde laute schließlich, größere Menschenansammlungen zu verhindern, auch bei der Notbetreuung von Kindern, argumentierte Wegner.

Senatsverwaltung hält dagegen

Die Senatsverwaltung für Bildung wies Wegners Ideen zurück. Der Berliner Virologe Christian Drosten von der Charité habe die Senatsverwaltung vor gut einer Woche ausdrücklich davor gewarnt, die Kita-Gruppen neu zu mischen, teilte ein Sprecher am Montag mit. Der Wissenschaftler habe darauf hingewiesen, durch eine Neu-Zusammensetzung der Gruppen steige das Infektionsrisiko. "So gesehen erscheint uns der CDU-Vorschlag, wonach neue Kindergruppen zu bilden wären, hier nicht zielführend."

Auch der Dachverband Berliner Kinder- und Schülerläden widerspricht dem CDU-Vorschlag. Denn ein Coronafall in einer Gruppe könne so beispielsweise bedeuten, dass gleich mehrere Ärztefamilien in Quarantäne müssten.

Der Berliner Senat hat Eltern mit Berufen bei der Feuerwehr, in der Pflege und im Einzelhandel den Zugang zur Notbetreuung für ihre Kinder erleichtert. Inzwischen reicht es aus, dass ein Elternteil in einem dieser Berufe arbeitet, um einen Anspruch darauf zu haben. Bis zum Wochenende wurde vorausgesetzt, dass beide Elternteile in diesen Bereichen arbeiten.

Kommentar

Bitte füllen Sie die Felder aus, um eine Antwort zu verfassen.

Antwort auf [Andrea Kurzke] vom 24.03.2020 um 13:52
Kommentar verfassen
*Pflichtfelder

Mit Nutzung der Kommentarfunktion stimmen Sie unserer Netiquette sowie unserer Datenschutzerklärung (Link am Ende der Seite) zu. Die Redaktion behält sich vor, einzelne Kommentare nicht zu veröffentlichen.

3 Kommentare

  1. 3.

    Das wurde doch schon am Samstagabend neu entschieden, dass es jetzt reicht, wenn ein Elternteil in einem derzeit wichtigen Berufszweig arbeitet, um eine Notbetreuung in Anspruch nehmen zu dürfen.

  2. 2.

    Zuerst sollte man mal die Pflicht wegnehmen, dass es für viele wichtige Berufe nur dann eine Notbetreuung gibt, wenn beide dort arbeiten, z. B. für Sicherheitsbehörden des Landes aber auch des Bundes oder für die Ministerien.
    Der "Beide-Eltern"-Zwang gehört abgeschafft.
    Denn dort wird momentan an existenziell wichtigen Gesetzen und Prozessen gearbeitet, die über das Wohl und Wehe der nächsten Wochen entscheiden.
    Auch Sicherheitsdienste müssten mit bedacht werden.
    Sicherheitsbehörden arbeiten oft rund um die Uhr z. B. LBA, BGA und EBA. Wie sollen die sich erholen, wenn Tags die Kinder in der Wohnung herumtoben. Das ist normales Kinderverhalten.
    Wenig Schlaf = ruiniertes Immunsystem. Dann kommt Corona.
    Bitte, liebe Politiker, denkt auch an diesen Fakt!


  3. 1.

    Ich habe für die Eltern wirklich Verständnis, jetzt wurde die Notbetreuung erweitert, dass bedeutet für die Kita`s weniger Schutz für die Mitarbeiter. Wir brauchen mehr Personal, weil die Kita´s sich langsam wieder, noch vor dem 17.4. füllen. Wie können wir Sicherheitsabstand einhalten. Wir übernehmen morgens oft weinende Kinder direkt Gesicht an Gesicht....
    Das Ergebnis kann auch sei, mehr infizierte pädagogische Fachkräfte und viele geschlossene Kita´s nach dem 17.04.2020.
    Wir sollen Abstand halten, werden aber gezwungen die Schulen und Kitas zu öffnen. Es ist unverständlich!!!!

Das könnte Sie auch interessieren