Ein Spielplatz in einer Kita (Quelle: imago images/Lichtgut)
Bild: imago images/Lichtgut

Kita- und Schulschließungen in Brandenburg - Landkreise entscheiden über Ausnahmen bei Kinderbetreuung

Wenn in Brandenburg die Kitas und Schulen am Mittwoch schließen, soll es für Kinder bestimmter Berufsgruppen eine Notfallbetreuung geben. Das Land werde eine Empfehlung für den Personenkreis herausgeben, entscheiden müssten aber die regionalen Behörden.

Was Sie jetzt wissen müssen

Rechtzeitig vor der geplanten Schließung der Kitas und Schulen in Brandenburg am Mittwoch soll die Notfallbetreuung für Kindern von Eltern, die wichtige Berufe ausüben, geklärt sein. Ministerpräsident Dietmar Woidke (SPD) und Vertreter der Landkreise, Städte und Gemeinden kündigten am Samstag nach einem Treffen in Potsdam eine Weisung des Landes an. Am Montag sollen die Kommunen dann eigene Festlegungen treffen.

Geklärt werden muss, welche Berufe als wichtig für das Funktionieren des Staates gelten. "Hier muss auf der regionalen und auf der kommunalen Ebene dann in großer Verantwortung entschieden werden, sagte Woidke. "Das ist eine schwierige Herausforderung."

Förderschulen und Kindertagespflege nicht betroffen

So sollen etwa Kinder von Eltern, die im Medizinbereich, bei Polizei, Feuerwehr, Behörden oder in Energie und Logistik arbeiten trotz der Schließung bis zum Ende der Osterferien am 19. April betreut werden.

Nach Angaben von Bildungsministerin Britta Ernst (SPD) soll der Kita-Betrieb untersagt werden - mit Ausnahmen. Entweder könnten in bestehenden Kitas kleinere Gruppen gebildet werden oder es gebe bestimmte Notfall-Kitas. Eine Hortbetreuung in Schulen für Eltern, die in wichtigen Berufen arbeiteten, werde sichergestellt. Ansonsten soll es Unterricht über das Netz geben. Nicht betroffen sind Förderschulen für Kinder, die schwerstmehrfach behindert sind oder einen Förderbedarf "geistige Entwicklung" haben. Die Kindertagespflege werde ebenfalls weiterbetrieben.

Virologe Drosten: Notbetreuung für Kinder psychisch schwer zu verkraften

Für die Notfallbetreuung soll es ein Formular geben. Dies bekomme die Kita oder Schule von der Gemeinde oder dem Träger, sagte der Landrat des Kreises Oberspreewald-Lausitz, Siegurd Heinze (parteilos).

Der Landeselternrat hält die Pläne für sinnvoll, sieht aber den Beginn skeptisch. "Es wäre ja nicht schlimm gewesen zu sagen: Wir machen zu, über das Wochenende machen wir einen Plan und dann steht am Montag die Sache", sagte Vorsitzender René Mertens der Deutschen Presse-Agentur. "Die Lehrer sind jetzt auch verunsichert."Schließungen seien grundsätzlich richtig, wenn die Virusausbreitung eingedämmt werde.

Der Berliner Virologe Christian Drosten nannte bei Twitter eine Notbetreuung kontraproduktiv. Junge Kinder könnten neue Gruppen und Betreuer psychisch schwer verkraften, die Belastung der Eltern steige.

Sendung: Brandenburg aktuell, 15.03.2020, 19.30 Uhr

FAQ zum Umgang mit dem Coronavirus

  • Ich fürchte, infiziert zu sein. Was tun?

  • Was passiert mit möglichen Infizierten?

  • Was passiert mit Kontaktpersonen?

  • Welche Kapazitäten haben die Kliniken?

  • Welche Reisebeschränkungen gibt es?

  • Wie viele bestätigte Fälle gibt es?

  • Ist das Virus meldepflichtig?

  • Was ist das Coronavirus?

  • Woher kommt das Virus?

  • Wie kann ich mich anstecken?

  • Wie ansteckend ist das Virus?

  • Wer ist besonders gefährdet?

  • Wie funktioniert der Test?

  • Was sind die Symptome?

  • Wie kann ich mich schützen?

  • Welche Behandlung gibt es für Infizierte?

  • Gibt es Immunität gegen das Virus?

  • Wie hoch ist die Sterberate?

Kommentar

Bitte füllen Sie die Felder aus, um einen Kommentar zu verfassen.

Kommentar verfassen
*Pflichtfelder

Mit Nutzung der Kommentarfunktion stimmen Sie unserer Netiquette sowie unserer Datenschutzerklärung (Link am Ende der Seite) zu. Die Redaktion behält sich vor, einzelne Kommentare nicht zu veröffentlichen.

18 Kommentare

  1. 18.

    Wir haben bisher mehr als 250 Grippetote 2020 in Deutschland zu verzeichnen - Menschen ab 60 Jahren, reale Fallzahlen sind weit aus höher!, da eh nur ausgewählte Praxen Influenzafälle an das RKI melden dürfen!

    Bitte bedenken Sie alle, dass wir in diesen "Corona-Krisenzeiten" ruhig und mit Bedacht kommunizieren und handeln sollten. Die ganze Panik ist unverständlich, die noch zu betreuenden Mitmenschen, ganz gleich ob es nun Kinder mit und ohne Förderbedarf, körperlich/geistig eingeschränkte oder ältere Menschen betrifft. Diese sollten nicht auch noch mit politgeschärfter Panikmache konfrontiert und belastet werden, unabhängig wie deren Immunsystem beschaffen ist. Da könnte selbst ein kleiner Schnupfen zur großen Gefahr werden.

    Ich finde nach der eingeführten Impfpflicht, die vorsorgliche Quarantäne, Zwangsverhalten der Bevölkerung etc. eine Unmut im Menschen zu wecken, realitätsfremd, z. T. gesetzeswidrig. Bitte lassen Sie sich nicht verrückt machen.

  2. 17.

    Warum setzt man die Lehrer, die ab Klasse 7 unterrichten, der Ansteckungsgefahr weiter aus? Die müssen alle auch ab Mittwoch für die Verwaltung neue Lehrpläne erarbeiten statt erst einmal die Schüler digital mit Lehrstoff zu versorgen - vom Homeoffice aus. Sonst verlangt man auch jeden Tag die Nutzung des Homeoffice. So viele Lehrer haben am WE an diesem Thema "durchgearbeitet". Als Dank bekommt man gängelnde, nicht wertschätzende Emails in den Nachtstunden des WE.

  3. 16.

    Nicht wirklich oder?
    Grade in den Behindertendchulen sind so viele Spuck/speikinder und viele mit chronischen Atemwegserkrankungen .
    Unverantwortlich !

  4. 15.

    Viele Eltern an unserer Schule wollen ihre Kinder trotzdem bringen. Das ist so schrecklich, sie haben Kinder die sie in der Schule und in der Kita abliefern. Das es aber ihre Kinder sind für deren Gesundheit sie verantwortlich sind begreifen leider nur wenige. Es sollte komplett zu sein.

  5. 14.

    Bei uns an der Schule gibt es Eltern die arbeiten und welche die nicht arbeiten. Dann gibt es Eltern die in den momentan wichtigen Berufsfeldern arbeiten und die werden genauso einen Betreuungsanspruch haben wie in Kitas o Grundschulen. Aber viele unserer Eltern sind selber leicht eingeschränkt und schätzen deshalb die Lage falsch ein. Sie werden ihre Kinder schicken, egal ob sie eine Betreuung benötigen oder nicht. Ich fahre jeden Tag mit den Öffis zur Arbeit und kann mir den Virus dort holen. Somit bin ich dann vielleicht Überträger. Ich würde nicht damit klar kommen wenn ein Mensch stirbt weil ich ihn infiziert habe. Und auch die Hygienevorschriften können viele unserer SuS nicht einhalten. Somit sind sie Überträger. Unsere SuS haben doch auch privat soziale Kontakte und die werden sie nicht einstellen. Ich finde da viele Eltern hier nicht zu Gunsten der Schwächeren entscheiden, sollte das die Politik für alle entscheiden.

  6. 13.

    Persönlich empfinde ich es als Katastrophe, dass jeder Landkreis da alleine was entscheiden soll. Warum gibt es keine bundesweite Katastrophen-, Krisen- bzw. Seuchenkommission die in solchen Fällen mal was zentral entscheidet? Und gerne auf einer Homepage nützliche und verbindliche Handlungsempfehlungen gibt? Z.B.: Hände desinfizieren nach Türklingen, Nähanleitung für eine Atemmaske, wann soll man besser nicht einkaufen, Leute GEBT EUCH NICHT MEHR DIE HAND und anderes. Jeder muss und soll individuell entscheiden, am besten jeder Dorfbürgermeister tiefgreifende Entscheidungen treffen. Darf unser Land nicht funktionieren?

  7. 12.

    Ich arbeite seit vielen Jahren an einer Förderschule. Ich finde es unverständlich warum grade diese Schulform offen bleiben soll. Mir geht es hier nicht um Freizeit oder Ungerechtigkeit. Ich würde weiter in der Schule arbeiten auch ohne SuS. Es gibt genug Dinge zu tun die man so kaum schafft. Sehr geehrte Politiker! Überdenken Sie ihre Entscheidung noch einmal und nehmen sie unsere SuS aus der Schusslinie. Diese jungen Menschen haben meist ein schwächeres Immunsystem und zu ihrer geistigen Einschränkung meist viele Vorerkrankungen. Wir haben auch viele SuS die würden eine Coronagrippe nicht überstehen weil sie genauso vorbelastet sind wie ein ältere Mensch. Die Älteren sollen geschützt werden. Es werden Wohn- und Pflegeeinrichtungen für Senjoren abgeschottet und Besuchsverbote verhängt. Die ältere Generation soll nicht die Betreuung der Enkel übernehmen um sie zu schützen...Sind meine Schüler nicht auch Schutzbedürftig und haben das Recht das auf sie geachtet wird?

  8. 11.

    Also ich arbeite als Hausärztin und meine Tochter besucht eine Förderschule im GE Bereich. Warum arbeiten die Eltern nicht? Gibt's da ne Quelle oder ist das so ein Gefühl?
    Ehrlich gesagt weiß ich gerade nicht, was ich mir wünschen soll. Meine Tochter soll sich nicht anstecken. Schliessen wir halt die Praxis...?

  9. 10.

    Es ist mir ein Rätsel wieso gerade Förderschulen und Kindertagespflegen ausgenommen werden. Sind Kinder die eine Einschränkung haben und Förderschulen besuchen weniger schützenswert als andere Kinder? Gemeinerweise könnte man bei dieser Regierung denken Kinder mit Einschränkungen sind nicht so wichtig... Ich will es gar nicht weiter ausführen. Bei Kindertagespflegen dasselbe. Kindertagespflegen sind den Kitas laut Gesetz gleichgestellt. Es gibt die selben Auflagen wie Impflicht, Fortbildungen usw... . Und nun? Sind die Kinder die Kindertagespflegen besuchen besonders immun - oder anders? Kindertagespflegen betreuen den jüngsten und schützenwertesten Teil unserer Bevölkerung. Es werden Säuglinge ab einem Alter von 2 Monaten betreut. Gilt hier das von der Kanzlerin ausgegebene Thema, Soziale Kontakte vermeiden und schwache schützen, hier nicht?
    Ich bitte die Presse hier genau hinzusehen und das Thema im Auge zu behalten und zu hinterfragen.

  10. 9.

    Die bisher eingeleiteten Maßnahmen sind zu begrüßen. Allerdings ist unverständlich, warum Kindertagespflege nicht betroffen sind. Was heisst hier familiäre Betreuung? Sind die Tagesmutter und ihre Familien nicht gefährdet? Es heisst man soll auf weitestgehend auf Kontakte verzichten...hier ist ja wohl ein Widerspruch zu verzeichnen. Warum hier Unterschiede gemacht werden wird wohl keine Tagesmutter verstehen.

  11. 8.

    Das die Tagespflege offen bleibt ist die einzig richtige Entscheidung. Alle Tagesmütter mit denen ich Kontakt habe, begrüßen diese Entscheidung und die Gruppengröße entspricht ungefähr der in der Notbetreuung und den Gruppen in den Schulen die noch betreut werden müssen. Von daher ist es zumutbar, dass man dort den normalen Betrieb aufrecht erhält. Das ist in dem Bereich der Schließungen die einzige richtige Entscheidung da alle Schuleltern und Kitaeltern von der Politik einfach im Stich gelassen werden (keine Lohnfortzahlung und keine verpflichtende Freistellung etc.)

  12. 7.

    Die bisher eingeleiteten Maßnahmen sind zu begrüßen. Allerdings ist unverständlich, warum Kindertagespflege nicht betroffen sind. Was heisst hier familiäre Betreuung? Sind die Tagesmutter und ihre Familien nicht gefährdet? Es heisst man soll auf weitestgehend auf Kontakte verzichten...hier ist ja wohl ein Widerspruch zu verzeichnen. Warum hier Unterschiede gemacht werden wird wohl keine Tagesmutter verstehen.

  13. 6.

    In NRW und Berlin werden auch Kindertagespflegestellen geschlossen. Warum nicht in Brandenburg? Teilweise arbeiten zwei Tagesmütter zusammen und haben bis zu 10 Kinder, auch viele aus Berlin. Außerdem werden die Kinder nicht nur von den Eltern gebracht und abgeholt, sondern auch von den Großeltern, Freunden und Nachbarn. Teilweise pendeln diese nach und von Berlin. Da ist das Ansteckungsrisiko besonders groß. Da die Tagesmütter jedoch freiberuflich arbeiten, ist man wohl in der Brandenburger Landesregierung und insbes. um Herrn Woidke eher der Ansicht, das diese Berufsgruppe wohl völlig außer Acht gelassen werden kann. Oder geht es hier nur ums Geld? Sollte nur eine Infektion von einer Tagespflegestelle ausgehen in Brandenburg, tragen der jeweilige Landrat und Herr Woidke die volle Verantwortung für die weitere Ausbreitung! Die Presse sollte dieser Frage insbesondere nachgehen.

  14. 5.

    @Kyritzer: Lesen Sie erstmal den oberen Teil des Textes von RBB24 und da steht es drin das diese Gruppe von der Entbindung der Schulpflicht ausgeschlossen ist. Und meckern ist es auch nicht sondern lediglich seine Meinung vertreten.. So einfach ist das.

  15. 4.

    Es ist vollkommen unverständlich, dass die SchülerInnen der Förderschulen "geistige Entwicklung" weiterhin zur Schule gehen sollen. Gerade in diesem Bereich sind die meisten Eltern nicht berufstätig und können so ihre Kinder zu Hause betreuen. Diese SchülerInnen sind häufig krankheitsanfälliger, besonders die schwerbehinderten. Und wer geht denn davon aus, dass diese Kinder und Jugendlichen keine sozialen Kontakte im Umfeld haben und sich somit nicht anstecken und zum Überträger des Virus werden? Aber das ist dann wohl die Auslegung von Inklusion im Land Brandenburg, denn in keinem anderen Bundesland gibt es solch eine Regelung. Mich interessiert die Begründung der Landesregierung sehr! Aber dazu gibt es keine Stellungnahme!

  16. 3.

    Also erstmal herzlichen Glückwunsch Brandenburg. Im Gegensatz zu Berlin, schafft es dieses Bundesland zumindest mehr Klarheit in die Sache zu bringen! Ich finde es auch sehr schwierig zu sagen, dass Förderschulen von der Schließung ausgeschlossen sind. Sie sind meist Immunschwach und wesentlich empfindlicher.
    Kinder in fremden Kitas, von fremden Pädagogen betreuen zu lassen geht gar nicht! Aus Sicht der Kinder eine absolute Zumutung. Aus Sicht der Pädagogen nicht besser. Was machen wir mit Allergiekindern, Integrationskindern, weinenden Kindern..... so viele Arme haben wir gar nicht!
    Der wichtigste Aspekt, der noch nirgends genannt wurde ist der, dass wir in den Kitas keine Desinfektionsmittel mehr haben, weder eine Flächendesinfektion noch etwas für die Hände. Es gibt nichts mehr. Wie wollen hier die Länder handeln? Wir laufen schon im Normalbetrieb unter den Hygienerichtlinien.

  17. 2.

    Erstmal meckern ohne den Kopf einzuschalten.
    Ich kann ihren Einwand nur nicht nachvollziehen. Nirgends steht etwas von Behinderte müssen zur Schule.
    Die Schulpflicht wurde ausgesetzt.
    Es geht im Gegenteil darum Menschen mit einer Einschränkung nicht komplett aus dem Alltag zu reißen. Genau das kann nämlich für gewisse Behinderungen negativ sein.

  18. 1.

    Liebe Landesregierung,

    Bin entsetzt wie Sie mit Kinder und Jugendlichen mit geistiger Behinderung, schwerer Behinderung und mit gesunden Kindern die lernschwach sind umgehen. Gerade diese sind doch durch ihr Immunsystem eh geschwächt und der Virus könnte diese Gruppe gefährlich werden aber diese sollen weiterhin in die Schule gehen das grenzt a an vorsätzlicher Körperverletzung u b an Diskriminierung und das ist laut der deutschen Verfassung strafbar. Daher fordere ich Sie hiermit auf diese Gruppe auch vom schulbetrieb zu entbinden. Durch dieses Verhalten merke ich immer mehr das man Menschen mit Behinderung nicht in diesem Land will und sie ändern durch ihr menschenunwürdiges Verhalten nichts daran. Sie treten mit diesem Verhalten die Menschenwürde dieser Gruppe mit Füßen.... Werde definitiv über rechtliche Schritte nachdenken da ich wegen meiner behinderten Tochter und meiner Behinderung dadurch gehandicap sind....

Das könnte Sie auch interessieren