Im Bild vlnr.: Klaus Lederer, Kultursenator und stellv. Buergermeister, Linkspartei; Ramona Pop, Wirtschaftssenatorin und stellv. Buergermeisterin, Buendnis 90/Gruene; Michael Mueller, Reigierender Buergermeister, SPD. (Quelle: imago images/Christian Ditsch)
Video: Abendschau | 18.03.2020 | Iris Marx | Bild: imago images/Christian Ditsch

Regierender geht in Quarantäne - Müller, Pop und Lederer lassen sich auf Coronavirus testen

Nun gibt es auch den ersten Verdacht auf Coronavirus im Berliner Senat - und zwar an dessen Spitze: Der Regierende Bürgermeister Müller, Wirtschaftssenatorin Pop und Kultursenator Lederer lassen sich auf das Virus testen. Müller geht sogar in Quarantäne.

Wegen des Verdachts auf eine Infektion mit dem Coronavirus lassen sich Berlins Regierender Bürgermeister Michael Müller (SPD), Wirtschaftssenatorin Ramona Pop (Grüne) und Kultursenator Klaus Lederer (Linke) testen. Das bestätigte eine Sprecherin der Senatskanzlei auf Nachfrage des rbb. Auch der Präsident des Abgeordnetenhauses, Ralf Wieland, wird sich testen lassen.

Hintergrund ist eine Veranstaltung im Abgeordnetenhaus mit dem israelischen Botschafter Jeremy Issacharoff Anfang März. Damals wurde bei einer Feier das Bild der Holocaust-Überlebenden Margot Friedländer enthüllt. Inzwischen wurde der Botschafter positiv auf das Coronavirus getestet. Laut Senatskanzlei habe Müller den Botschafter nur "aus der Ferne" gergüßt. 

Bei dem Termin waren auch verschiedene Abgeordnete von Bundestag und Bundesrat als Gäste geladen. Etliche Parlamentarierinnen und Parlamentarier hatten demnach direkten Kontakt mit Issacharoff. Das Abgeordnetenhaus hat seine Plenumssitzung am Donnerstag abgesagt.

Senat erklärt sich für "handlungsfähig"

Müller wird nun bis Sonntag nicht ins Rote Rathaus gehen, sondern sich freiwillig in Quarantäne zu Hause begeben. Kommenden Montag sind 14 Tage seit der Veranstaltung mit dem Botschafter und damit die Inkubationszeit vorbei. "Ihm geht es gut", sagte seine Sprecherin Melanie Reinsch. Auch Wirtschaftssenatorin Pop will sich nach rbb-Informationen freiwillig in häsuliche Quarantäne begeben. Sie zeige allerdings "absolut keine Symptome", so eine Sprecherin der Senatorin. Pop werde wie Müller über Email und Telefon weiterarbeiten. 

Pop und Lederer waren zwar nicht bei der Veranstaltung mit Issacharoff, lassen sich aber auf das Virus testen, weil sie eng mit Müller zusammenarbeiten.

Nicht auf das Coronavirus testen lassen will sich dagegen Gesundheitssenatroin Dilek Kalayci. "Ich habe keinen Anlass dafür." Der Senat sei weiterhin handlungsfähig, so Kalayci.

Möglicherweise wird sich auch Brandenburgs Ministerpräsident Dietmar Woidke testen lassen müssen. Er saß am Mittwoch lange mit Müller und mehreren Regierungsmitgliedern aus Berlin und Brandenburg bei einer Sondersitzung zusammen. Man werde "entsprechende Schritte einleiten", sagte Regierungssprecher Florian Engels auf rbb-Nachfrage. "Wir sind im Kontakt mit der Senatskanzlei."

In Berlin sind derzeit nach Angaben der Senatsgesundheitsverwaltung 519 Corona-Fälle bestätigt (Stand: 18.03.2020, 16:10 Uhr).

Was Sie jetzt wissen müssen

FAQ zum Umgang mit dem Coronavirus

  • Ich fürchte, infiziert zu sein. Was tun?

  • Was passiert mit möglichen Infizierten?

  • Was passiert mit Kontaktpersonen?

  • Welche Kapazitäten haben die Kliniken?

  • Welche Reisebeschränkungen gibt es?

  • Wie viele bestätigte Fälle gibt es?

  • Ist das Virus meldepflichtig?

  • Was ist das Coronavirus?

  • Woher kommt das Virus?

  • Wie geschieht die Krankheitsübertragung?

  • Wie ansteckend ist das Virus?

  • Wer ist besonders gefährdet?

  • Wie funktioniert der Test?

  • Was sind die Symptome?

  • Wie kann ich mich schützen?

  • Welche Behandlung gibt es für Infizierte?

  • Gibt es Immunität gegen das Virus?

  • Wie hoch ist die Sterberate?

Kommentar

Bitte füllen Sie die Felder aus, um eine Antwort zu verfassen.

Antwort auf [Thommy] vom 19.03.2020 um 09:53
Kommentar verfassen
*Pflichtfelder

Mit Nutzung der Kommentarfunktion stimmen Sie unserer Netiquette sowie unserer Datenschutzerklärung (Link am Ende der Seite) zu. Die Redaktion behält sich vor, einzelne Kommentare nicht zu veröffentlichen.

29 Kommentare

  1. 29.

    Ich habe nun meine Strategie in dieser Woche gewechselt und kaufe mehrmals ein. Von jedem etwas, dann dürfte es passen.

  2. 28.

    Ich habe mich gestern in der Abendschau gewundert als ich den Beitrag zur gemeinsamen Sondersitzung Berlin/Brandenburg gesehen habe. Im Plenum wurde ein Sicherheitsabstand eingehalten. Aber wer sich die Bilder genau anschaut wird feststellen, dass es an der Eingangstür zum Saal ein schönes Gedränge, um nicht zu sagen "miteinander kuscheln" gab.
    Und das setzte sich in verschiedenen Beiträgen fort.
    Z. Bsp. der Reporter der Abendschau, welcher aus der Simon-Dach-Straße berichtete, ein Interview geführt mit einem Imbissbesitzer, und auch hier keinen ausreichenden Abstand eingehalten. In diesem Verhalten stimmt etwas nicht. Also, einfach einmal 5 Minuten nachdenken, das verschafft uns alles etwas mehr Sicherheit.

  3. 27.

    Also, ich bekomme noch genug. Aber ich kaufe vlt. anders als Sie. Ich kaufe nicht das lange haltbare Zeug, sondern ganz normal wie immer. Und da ist immer Ware. Ok. Obst und Gemüse etwas weniger, aber immer noch so, dass es reicht. Ich kaufe auch keine Berge, dafür mehrmals die Woche. Was fehlt Ihnen denn? Klopapier? Das Phänomen ist eben da. Aber auch da habe ich eine Packung bekommen. Ganz normal... Käse, Frischmilch, Joghurt, Fisch, Fleisch usw... alles da

  4. 25.

    Es wird nur getestet, wenn ein Verdacht besteht. Und ein Test ist nur eine Momentaufnahme. Zzt stellen sich viel zum Test in die Warteschlange, die nichts haben. Außer Angst. Dabei sagt selbst eine Infektion nicht, dass Sie auch einen Ausbruch bekommen. Wenn Sie Angst haben, infiziert zu sein, bleiben Sie daheim und beobachten, ob Sie Symptome entwickeln. Ist das so schwer? Das wird immer und immer wieder und überall erläutert. Auch im und vom rbb.

  5. 24.

    „Kein normaler Bürger kommt so problemlos an eine Testung.“

    Aktuell werden in Berlin täglich 4.000 Test durchgeführt. Sind das alles „anormale Bürger“?

    Man kommt aber nicht einfach so zu einem Test, bloß weil man das möchte. Die Kapazitäten sind begrenzt, also werden nur Menschen mit konkretem Verdacht getestet.

  6. 23.

    Am Lustigsten find ich immer die Kommentare, die Besserwisserei ist schräg, aber so typisch.

  7. 21.

    Keiner kann momentan genau sagen, wieviele Menschen infiziert sind. Bürger, die vermuten infiziert zu sein, bekommen es mit Problemen (Erreichbarkeit, Terminvereinbarkeit...) zu tun, die eine einwandfreie Diagnose behindern und so geben viele entnervt auf.
    Doch bei Politikern und Sportlern ( z.B. Bundesligafußballer) ist das möglich.
    Es ist einfache Mathematik. Abgeordnete/Spieler im Verhältnis zum Senat/Parlament bzw. zur Liga.
    Und es ist erschreckend !

  8. 20.

    Ich hoffe Herr Müller mitsamt seinem unfähigem Senat bleibt für immer in Quarantäne !!!

  9. 19.

    Ok liebevoll ältere Menschen und ganz herzliche Mütter. Nun haben wir das auch mit der Berliner Schnauze geklärt.

  10. 18.

    Muttis und Alte? Klingt despektierlich. Wird dem bärtigen Herrn mit seinen drei Kindern bei Aldi an der Kasse nicht gefallen...

  11. 16.

    Ich bin 1986 in der Niederlausitz geboren, daher habe ich das nicht aktiv mitbekommen. Seit 15 Jahren nun in Berlin. Vielleicht muss man ja in anderen Stadtteilen einkaufen?

  12. 15.

    Hallo Anni. Ok sorry, das war sicherlich zu hart. Aber seit Montag bekomme ich schlechte Laune. Wenn ich um 17:30 nach der Arbeit in mein Viertel bin, bekomme ich nichts mehr. Da muss ich ganz früh einkaufen. Und nur Kleinigkeiten hab ich gesagt.

  13. 14.

    Sorry, in der Not braucht man Mut. Und wer sich davor fürchtet, seinen Wählern ihre Vergnügungen zu verbieten, wird sich bald für viele Tote verantworten müssen. Wie entstanden die Hotspots?
    In NRW durch Karneval. In Österreich durch Skifahrer, die aus dem schon unter Quarantäne gestellten Tal in einem Bundesland hoch auf den Berg und runter ins andere gebrettert sind. In Ostfrankreich an der deutschen Grenze durch ein großes religiöses Treffen.
    Es hilft wirklich nur Ausgangssperre, lieber zögerlicher Regierender.
    .Sonst gehen eben die starken gesunden jungen Leute weiter in engem Kontakt ihren Vergnügungen nach. Der da eben im RBB sagte, das Leben müsse doch noch Spaß machen, der wird den Virus, den er sich dabei holt wahrscheinlich überleben. Seine Oma vielleicht nicht.

  14. 13.

    Wie wäre es, wenn sich unsere Politiker erstmal an die von Ihnen selbst entworfenen Empfehlungen halten und erst einmal in Quarantäne gehen und von zu Hause arbeiten und wenn die Symthome da sind kann immer noch getestet werden, das ist wieder einmal die 2 Klassen Gesellschaft, typisch.

  15. 11.

    " Nicht testen lassen will sich dagegen Gesundheitssenatroin Dilek Kalayci. "

    mit welcher Begründung ?? dazu noch Gesundheitssenatroin

  16. 10.

    Jedes Volk hat die Regierung die es verdient. Wie im Großen, so im Kleinen. Ist wohl von Brecht. Und wenn man nicht mehr weiter weiß, geht man in Quarantäne. Die große Frage ist, wem nutzt der Hype? (NeuSprech) wie Sozial Distance. Stresstest für Deutschland und Europa? Die Föderation hat versagt. Jeder Provinzfürst macht seine eigenen Gesetzte, wie im Großen, so im Kleinen. Ich glaube in 4 Wochen haben wir hier das was keiner will.

Das könnte Sie auch interessieren