Klaus Lederer (Die Linke, l-r), Kultursenator von Berlin, Ramona Pop (Bündnis90/Die Grünen), Wirtschaftssenatorin, und Matthias Kollatz (SPD), Finanzsenator, kommen zu einer Senats-Pressekonferenz zur Corona-Krise. (Quelle: dpa/Jörg Carstensen)
Bild: dpa/Jörg Carstensen

Corona-Krise in Berlin - Senat will Hilfen für Unternehmen und Kulturbetrieb fortsetzen

Mehr als 50.000 Anträge auf Soforthilfen in der Corona-Krise sind schon in Berlin eingegangen. Jetzt sollen zügig die Bundesmittel angezapft werden. Kultursenator Lederer verspricht: Auch der Kulturbetrieb soll dabei nicht vergessen werden.

Was Sie jetzt wissen müssen

Kleine Unternehmen, Freiberufler und Selbstständige in Not sollen in der Corona-Krise auch über diese Woche hinaus staatliche Zuschüsse bekommen können. Das kündigte Finanzsenator Matthias Kollatz (SPD) am Dienstag nach der Senatssitzung an. "Nach Abarbeiten der ersten Welle" werde das am vergangenen Freitag gestartete Landesprogramm noch vor Ende dieser Woche überführt in das mittlerweile ausgelobte Bundesprogramm, erläuterte er. "Es wird also weiter ein Angebot geben, aber es wird ein anderes sein." 

Im Zuge des Landesprogramms für kleine Firmen seien bis Montag 53.000 Antragsteller ausgezahlt worden, so Kollatz. Im Verlauf des Dienstag kämen weitere 30.000 hinzu. Die dann ausgezahlte Summe nannte Kollatz zunächst nicht, sie dürfte sich aber auf rund 800 Millionen Euro.

Der Finanzsenator kündigte an, dem Senat noch in dieser Woche einen Nachtragshaushalt vorzulegen, der die Freigabe weiterer Gelder für die Berliner Wirtschaft ermöglichen solle. Wenn die Steuerschätzung und die Konjunkturprognosen vorlägen, dann werde es im Sommer voraussichtlich erneut einen Nachtragshaushalt geben. 

Lederer verspricht Hilfe für Veranstalter und Kulturschaffende

Kultursenator Klaus Lederer (Linke) versicherte nach der Senatssitzung am Dienstag, dass bei den Corona-Soforthilfen auch der Kulturbetrieb der Hauptstadt berücksichtigt werde. Berlin ziehe gerade wegen seiner besonderen Vielfalt an Kulturschaffenden eine große Zahl von Touristen an, so Lederer.

So seien auch auf Bundesebene Gelder beschlossen worden, die für Einrichtungen des kulturellen Lebens bestimmt seien, bislang sei dieser Beschluss aber noch nicht umgesetzt worden.

Ausgangsbeschränkungen sollen länger gelten

Zudem kündigte Lederer an, dass die Ausgangsbeschränkungen in Berlin fortgesetzt werden sollen. Im Senat bestehe Einigkeit darüber. Beschließen wolle das der Senat voraussichtlich an diesem Donnerstag. Seit 23. März müssen sich alle Berliner "ständig in ihrer Wohnung oder gewöhnlichen Unterkunft" aufhalten, um eine Ausbreitung des Coronavirus zu bremsen.

Es gibt aber zahlreiche Ausnahmen, die Arztbesuche, den Einkauf, das Gassi-Gehen mit dem Hund oder Sport und Spaziergänge an der frischen Luft ermöglichen sollen - solange sich im Freien keine Ansammlungen von mehr als zwei Personen bilde.

Kommentar

Bitte füllen Sie die Felder aus, um einen Kommentar zu verfassen.

Kommentar verfassen
*Pflichtfelder

Mit Nutzung der Kommentarfunktion stimmen Sie unserer Netiquette sowie unserer Datenschutzerklärung (Link am Ende der Seite) zu. Die Redaktion behält sich vor, einzelne Kommentare nicht zu veröffentlichen.

6 Kommentare

  1. 6.

    An den Senat,
    vielen Dank für die schnelle und sehr unkomplizierte Hilfe. Am Freitag nachmittag habe ich als Freiberufler Unterstützung aus dem Hilfsfonds für Soloselbständige beantragt und war am Sonntag nachmittag mit Warteplatz mehr als 92 000 dann wirklich an der Reihe. Heute am 31.3., also zwei Werktage später, kam die Hilfe bereits an. Das rettet mich, weil mir alle geplanten und zum größten Teil schon bewilligten Aufträge und Projekte abgesagt wurden. Damit werde ich die nächsten Monate klar kommen und kann meine Miete bezahlen. Und danach sieht die Situation der Corona-Krise hoffentlich wieder besser aus. Vielen Dank. Nun habe ich Zeit und Raum für ehrenamtliches Engagement in der Krise. Bleibt gesund.

  2. 5.

    Ich fragte mich auch: Was gibt es da zu lachen ? Nie hätte ich gedacht, dass es so etwas hier geben könnte. Da in Ischigl waren viele, die Deutschland so etwas beschehrten.

  3. 4.

    Also auf dem Bild sehen die drei noch ganz entspannt und fröhlich aus.......

  4. 3.

    Mir wurde, wie Zigtausenden anderen Berliner Freiberufler*innen und "kleinen" Unternehmer*innen sehr schnell und unbürokratisch in der Krise geholfen. Ich finde, da kann man auch einfach mal danke sagen. DANKE!

  5. 2.

    weder Polizei noch Senatsmitglieder halten Abstandsregeln ein

  6. 1.

    Na, da gehen die drei aber mit gutem Beispiel voran: gut gelaunt, ohne Abstand und ohne Atemschutz. Es fällt zwar schwer, das merken wir alle, aber man sollte sich wenigstens bemühen - das scheint hier nicht der Fall zu sein.

Das könnte Sie auch interessieren