Ein KaDeWe-Mitarbeiter wartet im wieder komplett geöffneten Kaufhaus des Westens (KaDeWe) mit Mund-Nase-Schutz auf Kunden (Bild: dpa/Bernd von Jutrczenka)
Bild: dpa/Simon Frohn

Beschränkungen wegen Corona - Was in Berlin derzeit erlaubt ist - und was verboten

Die Corona-Regelungen sind in Berlin inzwischen mehrfach gelockert worden. Dennoch gibt es weiterhin zahlreiche Einschränkungen. Hier finden Sie den aktuellen Stand der Ge- und Verbote.

Zu den Beschränkungen in Brandenburg klicken Sie bitte hier.

Hinweis: Die Angaben beziehen sich auf die zuletzt veröffentliche Corona-Verordnung vom 19. Mai [gesetze.berlin.de].

Der Berliner Senat hat auf Grundlage des Beschlusses von Bund und Länder mit Bundekanzlerin Angela Merkel (CDU) am 7. Mai weitreichende Lockerungen der Corona-Schutzmaßnahmen beschlossen, am 19. Mai wurde die Verordnung durch den Senat noch einmal gelockert. Berlinerinnen und Berliner müssen jedoch auch weiterhin mit Einschränkungen in ihrem Alltag leben.

Hier finden Sie einen Überblick über die bisher angekündigten Regelungen in Berlin:

Kontaktbeschränkungen

Erlaubt: Zwei Haushalte dürfen sich nun gemeinsam im öffentlichen Raum aufhalten, sollten allerdings den Mindestabstand von 1,5 Meter wahren. Als Haushalt gelten Lebenspartnerinnen und -partner sowie Kinder, für die ein Sorge- und Umgangsrecht besteht, und Wohngemeinschaften. Zudem können Kinder von einer ihnen nahestehenden Person betreut werden.

Die Zwei-Haushalte-Regelung gilt nicht nur im öffentlichen Raum oder in Gaststätten, sondern auch in der Wohnung oder im Kleingarten. Zudem darf man sich mit einem zweiten Haushalt auf einer Sitzgelegenheit oder Wiese im Freien niederlassen, sofern nicht gegrillt wird.

Nicht erlaubt: Abgesehen von der Zwei-Haushalte-Regelung ist zu allen anderen Menschen weiterhin ein Abstand von 1,5 Metern zu wahren. Die Kontaktbeschränkungen wurden deutschlandweit bis 5. Juni verlängert. Parks und Grünanlagen können bei Überfüllung geschlossen werden.

Einzelhandel

Erlaubt: Alle Geschäfte dürfen unabhängig von der Größe der Verkaufsfläche wieder öffnen. Es darf sich dort jedoch maximal eine Person pro 20 Quadratmeter (das entspricht etwa der Größe einer Einzelgarage) aufhalten. Kundinnen und Kunden müssen beim Einkauf Mund und Nase bedecken. Ausgenommen davon sind Kinder unter sechs Jahre und Menschen, die aufgrund körperlicher Beeinträchtigungen keine Maske tragen können.

Nicht erlaubt: In den geöffneten Läden dürfen keine Anreize wie etwa Sitzgelegenheiten zur Verfügung stehen, um Kundinnen und Kunden länger als nötig im Geschäft zu halten. Das gilt auch für Einkaufszentren.

Dienstleistungen und Gastgewerbe

Erlaubt: Friseurbetriebe dürfen öffnen. Zudem können medizinisch notwendige Behandlungen, etwa in Podologiepraxen, durchgeführt werden. Restaurants und Imbisse dürfen seit dem 15. Mai wieder öffnen, allerdings nur unter begrenzten Öffnungszeiten von 6 bis 22 Uhr. Dabei müssen Gäste und Bedienung Abstands- und Hygieneregeln einhalten. Speisen und Getränke dürfen zudem nur an Tischen angeboten und verzehrt werden. Kantinen in Betrieben dürfen ebenfalls öffnen, sofern die Hygienemaßnahmen eingehalten werden. Fahrschulen dürfen öffnen, die Fahrlehrer müssen aber eine Mund-Nasen-Bedeckung tragen.

Kosmetik-, Sonnen- und Tattoostudios sowie Massagepraxen dürfen ebenfalls wieder öffnen. Stadtrundfahrten und – Führungen im Freien dürfen mit dem 25. Mai unter Einhaltung von Mindestabstand und Hygieneregeln wieder angeboten werden. 

Nicht erlaubt: Reine Schankwirtschaften, Bars sowie Shisha-Bars, Clubs und Diskotheken müssen geschlossen bleiben. Dasselbe gilt für Spielotheken, Tanzlokale und Prostitutionsgewerbe.

Schulen und Universitäten

Erlaubt: Öffentliche und freie Schulen sowie Berufsschulen sind unter Auflagen wieder geöffnet. Schülerinnen und Schüler kehren nach Klassenstufen getrennt zurück in den Schulbetrieb. Wer einen besonderen Förderbedarf hat, soll in Berlin ungeachtet der Klassenstufe zurückkehren können. Auch Prüfungen dürfen stattfinden. Dasselbe gilt für bestimmte Prüfungsleistungen an Hochschulen, ebenso wie für zwingend erforderliche Arbeiten in Laboren und Arbeitsräumen an Universitäten. Hochschulen können für den Forschungsbetrieb auf dem Campus wieder öffnen und auch Verwaltungstätigkeiten wieder zulassen, die eine Anwesenheit vor Ort erfordern. Bilbiotheken dürfen für den Leihbetrieb öffnen. Für alle Angebote im Bildungsbereich gelten die allgemeinen Hygiene- und Abstandsregeln.

Nicht erlaubt: Klassen- und Schülerfahrten sind nicht gestattet. Der Präsenzlehrbetrieb an staatlichen Hochschulen ist weiterhin ausgesetzt. Einzelne Universitätsangehörige dürfen zwar in die Gebäude zurückkehren, ein Publikumsverkehr ist jedoch nicht gestattet. Mensen und Cafeterien bleiben geschlossen.

Kitas

Erlaubt: Eltern in systemrelevanten Berufen können ihre Kinder schon länger in die Kitas bringen. Darunter fallen inzwischen circa 100 Berufsgruppen. Mit dem 25. Mai haben auch Alleinerziehende einen Anspruch auf Kinderbetreuung. Die Jugendämter der Bezirke können Kitaplätze aber auch nach Kriterien des Kinderschutzes vergeben, etwa dann, wenn Familien sich durch die Krise in schwierigen Lagen befinden. Der Senat hat zudem beschlossen, dass Vorschulkinder wieder betreut werden sollen, nach dieser Regel dürfen alle Kinder wieder in die Kita, die vor dem 25. Mai 2015 geboren sind, auch die Geschwisterkinder dürfen dann wieder in die Notbetreuung gegeben werden.

Eltern, die bislang nicht von den Lockerungen im Kitabereich profitieren, dürfen Betreuungshilfen von Nachbarn oder engen Kontaktpersonen in Anspruch nehmen. Dabei gilt aber, dass nicht mehr als drei Kinder pro Person betreut werden dürfen. Zudem ist es erlaubt, Kinder beispielsweise durch Großeltern oder Familienangehörige betreuen zu lassen, wenn ohnehin schon enge soziale Kontakte bestehen. Am 8. Juni sollen die nächsten Lockerungen in Kraft treten, absteigend nach Alter sollen berufsunabhängig Kinder wieder in die Betreuung gehen. 

ÖPNV

Erlaubt: In den öffentlichen Verkehrsmitteln besteht die Pflicht zum Tragen eines Schutzes, der Mund und Nase bedeckt. Die Kontaktbeschränkungen zum Aufenthalt mit mehreren Menschen im öffentlichen Bereich sind gelockert, der Mindestabstand von 1,5 Metern muss aber eingehalten werden.

Nicht erlaubt: In Bussen der BVG ist der Kontakt mit den Fahrerinnen und Fahrern zu vermeiden. Daher ist der vordere Türbereich abgesperrt. Ein Ticketverkauf im Bus ist nicht möglich.

Sport

Erlaubt: Die Frei- und Strandbäder in Berlin sind seit Montag, 25. Mai, unter Auflagen wieder geöffnet. Für Sportvereine gilt, dass kontaktloses Training im Freien in Achtergruppen zugelassen wird (inklusive Trainer und Betreuer). In kontaktlosen Sportarten wie Tennis oder Leichtathletik sind auch wieder Wettkämpfe möglich. Kontaktloser Sport auf Außenanlagen ist unter Einhaltung der Hygienemaßnahmen in Achtergruppen erlaubt. Ebenso darf mit Tieren trainiert werden. Für die Geisterspiele der Fußball-Bundesliga mit Hertha BSC und Union Berlin gab der Senat grünes Licht.

Nicht erlaubt: Zuschauerinnen und Zuschauer sind bei Sportereignissen nicht zugelassen. Umkleide- und Duschkabinen dürfen nicht benutzt werden. Dasselbe gilt für im Freien installierte Sportgeräte. Fitnessstudios, und Saunen bleiben geschlossen, sollen aber auf absehbare Zeit öffnen dürfen, sobald ein Konzept vorliegt.

Kultur

Erlaubt: Die Außenbereiche von Tierpark, Zoo und Botanischem Garten sind wieder für Besucherinnen und Besucher geöffnet. Gedenkstäten mit Außenbereichen sind teilweise ebenfalls geöffnet. Bibliotheken und Musikschulen dürfen wieder geöffnet werden, Volkshochschulen allerdings erst ab 31. Mai. Museen in öffentlicher und privater Hand dürfen dann ebenfalls öffnen. Voraussetzung ist die Einhaltung der Hygieneregeln und des Mindestabstandes. Autokinos dürfen öffnen, solange das Verdeck der Fahrzeuge geschlossen bleibt. 

Nicht erlaubt: Kinos, Theater und Konzerthäuser bleiben vorerst geschlossen. 

Feiern

Erlaubt: Seit 25. Mai dürfen an Versammlungen unter freiem Himmel bis zu 100 statt bisher 50 Personen teilnehmen. Zusammenkünfte mit 20 Freunden oder Familienmitgliedern sind nur in seltenen Fällen erlaubt, wenn die Hygieneregeln eingehalten werden und es einen ausreichenden Anlass gibt. Das können zum Beispiel Trauerfeiern, Taufen oder Hochzeiten sein. Voraussetzung ist eine Anwesenheitsliste der Gäste, auf der Namen, Anschriften und Telefonnummern zur eventuellen Zurückverfolgung im Infektionsfall notiert werden. Diese Liste muss vier Wochen aufbewahrt und anschließend vernichtet werden. Seit 18. Mai sind Versammlungen in geschlossenen Räumen mit bis zu 50 Teilnehmern wieder erlaubt. 

Nicht erlaubt: Großveranstaltungen über diesen Teilnehmerzahlen sind untersagt.

Gottesdienste

Erlaubt: Religiöse Veranstaltungen mit bis zu 50 Menschen sind erlaubt, sofern die Hygiene- und Mindestabstandsregelungen eingehalten werden können. Entscheidend dafür sind die räumlichen Gegebenheiten. Ausgenommen von der Teilnehmerzahl sind Personen wie Gebetsvorsteher, Pfarrer usw.

Nicht erlaubt: Der Körperkontakt und das Herumreichen von Gegenständen sind nicht gestattet.

Krankenhäuser und Pflegeeinrichtungen

Erlaubt: Werdende Mütter dürfen zur Geburt von einer Person begleitet werden. Besucht werden dürfen Neugeborene allerdings nur eine Stunde am Tag von einer Person, die über 16 Jahre alt sein muss. Davon ausgenommen sind Geschwister. Patientinnen und Patienten in Krankenhäusern dürfen einmal täglich Besuch empfangen, ebenso Menschen, die in einem Pflegeheim wohnen.

Der Heimbetreiber kann die Besuchsregelung allerdings im Rahmen einer Gefährdungseinschätzung einschränken. Pflegebetriebe dürfen derzeit nur eine Notbetreuung anbieten. Menschen mit Handicaps haben Anspruch auf Notbetreuung, wenn es keine andere Betreuungsmöglichkeit etwa durch Angehörige gibt.

Nicht erlaubt: Planbare Operationen und Eingriffe in Krankenhäusern, die eine Covid-19-Notfallversorgung vornehmen, müssen verschoben werden, sofern sie eine Behandlung von Covid19-Patientinnen und -Patienten erschweren. Tageseinrichtungen und Werkstätten für Menschen mit Handicaps, bleiben geschlossen, sofern sie keine Notbetreuung anbieten. Ausgenommen sind Betriebe im medizinischen oder Pflegesektor, wie etwa Wäschereien.

Reisen

Erlaubt: Berliner Hotels, Ferienwohnungen und andere Unterkünfte sind in Berlin seit dem 25. Mai wieder eingeschränkt geöffnet, nur von privaten Reisen bittet die Senatsverwaltung weiterhin abzusehen. Buffets gibt es in Hotels und Herbergen weiterhin nicht, bis auf Weiteres müssen auch Spa- und Wellnessbereiche geschlossen bleiben. Wer einen Zweitwohnsitz in Brandenburg oder Schleswig-Holstein besitzt, kann diesen wieder besuchen. Weitere Bundesländer haben Hotels, Gaststätten und Campingplätze unter Auflagen wieder geöffnet, teilweilse jedoch unter einer Beschränkung der Gästezahl.

Nicht erlaubt: Für das gesamte Ausland gilt bis zum 14. Juni eine Reisewarnung des Auswärtigen Amtes.

Demonstrationen

Erlaubt: Versammlungen unter freiem Himmel dürfen seit dem 25. Mai mit bis zu 100 statt 50 Personen stattfinden.

Nicht erlaubt: Großveranstaltungen über dieser Teilnehmerzahl sind untersagt.

FAQ zum Umgang mit dem Coronavirus

  • Ich fürchte, infiziert zu sein. Was tun?

  • Wie kann ich mich schützen?

  • Ist das Virus meldepflichtig?

  • Was ist das Coronavirus?

  • Woher kommt das Virus?

  • Wie geschieht die Krankheitsübertragung?

  • Wie ansteckend ist das Virus?

  • Wer ist besonders gefährdet?

  • Wie funktioniert der Test?

  • Wer kontrolliert, ob sich Betroffene an die Quarantäne halten?

  • Was sind die Symptome?

  • Welche Behandlung gibt es für Infizierte?

  • Gibt es Immunität gegen das Virus?

  • Sind Infizierte ohne Symptome ansteckend?

  • Bis wann ist man ansteckend?

Kommentar

Bitte füllen Sie die Felder aus, um einen Kommentar zu verfassen.

Kommentar verfassen
*Pflichtfelder

Mit Nutzung der Kommentarfunktion stimmen Sie unserer Netiquette sowie unserer Datenschutzerklärung (Link am Ende der Seite) zu. Die Redaktion behält sich vor, einzelne Kommentare nicht zu veröffentlichen.

181 Kommentare

  1. 181.

    Warum sind nicht alle Billardsalons in Berlin geöffnet? Anscheinend händeln das die Bezirke unterschiedlich. Während in Tempelhof das "Billardaire" (keine selbst zubereiteten Speisen, kein Außenbereich) seit dem 15. Mai geöffnet hat, sind die beiden Billardlokale in Wilmersdorf mit dem "Billard International" (Knesebeckstr.) und das "Formel 8" (Ilsenburger Str.) weiterhin geschlossen und werden anscheinend als 'Spielhallen' angesehen. Die Einhaltung des Mindestabstands ist gerade beim Billard spielen überhaupt kein Problem! Auf 2 Nachfragen beim Bezirksamt Tempelhof-Schöneberg gibt es bisher keinerlei inhaltliche Rückmeldung - sie stellen sich einfach seit 1 Woche tot.

  2. 180.

    Ich finde die Systematik logisch.

    In den Aufzählungen unter "erlaubt" steht alles das, was man darf, aber eben ggf mit Auflagen.
    So zB zum Friseur gehen, aber mit Masken, und eben auch Öffis benutzen, aber mit Masken.

    Schräg wäre, wenn man alles was mit Masken erlaubt ist zu tun, unter "nicht erlaubt" aufführen würde, finde ich ... :)

  3. 179.

    Die Maskenpflicht in der BVG unter „erlaubt“ aufzulisten ist schräg. Es ist doch eher negativ, also auf die Verbotsseite zu schreiben.

  4. 178.

    Zitat:
    „Reine Schankwirtschaften, also Bars und Kneipen, müssen geschlossen bleiben. Auch Rauchergaststätten und Shisha-Bars dürfen weiterhin nicht öffnen. Bei Raucher*innen sind die Abwehrkräfte des Bronchialsystems eingeschränkt. Aus diesem Grund besteht bei Raucher*innen grundsätzlich ein erhöhtes Risiko, sich mit einer Vireninfektion anzustecken.“
    Meine Frage: Haben Raucher*innen in einem Speiserestaurant kein erhöhtes Risiko mehr, sich mit einer Vireninfektion anzustecken?
    Gebt endlich den Kneipen eine Überlebenschance.
    Zitat nach zu lesen unter:
    Der Regierende Bürgermeister von Berlin - Senatskanzlei Informationen zum Coronavirus (Covid-19)

    https://www.berlin.de/corona/massnahmen/gastronomie/

  5. 177.

    Ich hoffe, diese Kontaktsperre wird nicht nochmal verlängert. Ich bin frustriert und will endlich wieder leben und nicht nur immer verzichten müssen.

  6. 176.

    Nein.
    Ich denke: Abstand ist oberste Priorität. Auch mit Masken.
    Aber wo Abstand nicht möglich, sollte es mit Masken auf beiden Seiten „eigentlich gehen“ (so wie zB auch beim Arzt oder Friseur etc).
    Bei FahrscheinKontrollen mit Masken auf beiden Seiten wäre Abstand ja außerdem auch immer noch möglich (2 Armlängen dazwischen).
    Bei Stoßzeiten zu kontrollieren fänd ich total unangemessen . Aber Vatertag kurz nach 9 in der SBahn würd ich nicht vermuten, dass es voll ist. Und wenn doch, sollten Kontrollen mE abgebrochen werden.

  7. 175.

    Sie sind wohl auch so eine, die denkt, die Maske ersetzt den Abstand. Genau das ist die Gefahr dieser fragwürdigen Maskenpflicht. Es sollte eben nicht gehen. Wenn die Öffi voll sind, dann kann die BVG halt mal nicht so wie bisher kontrollieren, sie kann es ja außerhalb der Fahrzeuge machen. Beim Aussteigen zB.

  8. 174.

    Am Kaiserdamm gibt es eine "Kaschemme", die bisher alle als Trinker- und Raucherkneipe kannten. Gelten ein Solei oder eine kalte Bulette in diesem besonderen Fall als Speisen? Seit heute stehen nämlich Tische draußen, direkt davor, aber auch am Bürgersteigrand. Die Herrschaften sitzen gedrängt vor ihren Gläsern, wir Fußgänger haben keine Chance auf 1,50 m Mindestabstand. Dürfen die das? Was ist zu tun?

  9. 173.

    Wenn beide, Fahrgast und Kontrolleur, wie vorgeschrieben Masken tragen, sollte das eigentlich gehen.

  10. 172.

    Offenbar glaubt man bei der S-Bahn über dem Gesetz zu stehen: Es werden Fahrkarten-Kontrolleure losgeschickt, die bei ihrer Arbeit natürlich den gebotenen Abstand nicht wahren können. Dafür können sie aber sehr gut das Virus verbreiten, wenn sie nur einem infizierten Fahrgast gegenüber standen.

    Kontrolle heute, den 21.5.2020 auf der Linie 9 nach Spandau kurz nach 9 Uhr morgens.

  11. 169.

    Gilt das Abstandsgebot von 1,5 m für 10jährige Kinder aus mehreren Hausständen auch auf Privatgelände?

  12. 168.

    Es gelten noch immer die Kontaktbeschränkungen. Sie dürfen sich im Freien im Abstand von 1,5 Meter nur mit Personen Ihres Haushalts und eines anderen Haushalts treffen - gehören alle 10 Personen zu diesen zwei Haushalten, ist Ihre Fete erlaubt, sonst nicht. Die Regelung gilt auch für Wohnungen und den eigenen Garten. Und Grillen ist derzeit im öffentlichen Raum untersagt. Hier im Überblick: https://www.rbb24.de/politik/thema/2020/coronavirus/beitraege_neu/2020/04/berlin-corona-massnahmen-lockerung-ausgang-kontakt-erlaubt.html

  13. 167.

    Wir wollten am am Donnerstag/Himmelfahrt im im Volkspark Friedrichshain mit ein paar engen Freunden (ca. 10 Leute) eine Verlobung feiern mit etwas grillgut (mit einem kleinen kugelgrill) Ist das erlaubt oder aktuell untersagt?

  14. 166.

    Hallo Karin,
    ich kann dir da nur zustimmen. Ich bin Übungsleiterin in Berlin und habe eine kleine Trainingsgruppe, die sich nichts sehnlicher wünscht, als wieder gemeinsam Sport zu machen. Wir haben vom Bezirksamt eine Hallenzeit erhalten, in der Halle dürfen wir keinen Sport machen, wir könnten aber sehr gut unser Training auf einem Sportplatz unter Einhaltung der Mindestabstände und kontaktlos durchführen. Dürfen wir aber nicht, da wir eine Hallenzeit haben...
    Und in den öffentlichen Raum, also in den Park oder auf einer Wiese dürfen wir auch nicht, da dort das Kontaktverbot zu schlägt. Die jetzt geltenden Lockerungen sind sehr widersprüchlich. Wann ist der gemeinsame Sport unter Beachtung der Auflagen (Mindestabstand und kontaktlos) für alle wieder möglich, sei es in der Halle oder im sogenannten öffentlichen Raum?

  15. 165.

    Ab 18. Mai sind Versammlungen in geschlossenen Räumen mit bis zu 50 Teilnehmern wieder erlaubt. Ab 25. Mai dürfen an Versammlungen unter freiem Himmel bis zu 100 statt bisher 50 Personen teilnehmen.... Fußball ist erlaubt...Familienfeiern jedoch - z.B. zu Jubiläen, besonderen Ereignissen etc. sind weiterhin nicht gestattet, auch wenn man Hygieneregeln und Maskenpflicht einhalten würde. Auch wird der kontaktlose Breitensport kaum berücksichtigt, Sport in der Gemeinschaft scheint der Regierung selbst nicht wichtig zu sein... Wenn ausreichend Platz vorhanden ist, die Abstands- und Hygieneregeln eingehalten werden, sollte dies in jedem Fall erlaubt werden. Etwas mehr Vertrauen in die Verantwortung durch den Bürger selbst sollte unsere Regierung schon haben.

  16. 164.

    Lieber RBB:
    Leider haben Sie nicht erwähnt, daß auch "Rauchergaststätten" weiterhin geschlossen bleiben müssen, obwohl es dafür keinen schlüssigen Grund gibt. Im Gegenteil. Es mehren sich Anzeichen, daß Raucher bei den Infektionszahlen und den schweren Verläufen stark unterrepräsentiert sind. Das müsste mal genauer untersucht werden. Mir drängt sich allerdings der Verdacht auf, daß nach dem Scheitern des kompletten Rauchverbotes vor dem BVerG die Corona Krise vom Senat benutzt wird um "Rauchergaststätten" bzw "Raucherrestaurants" endgültig den Garaus zu machen.

  17. 163.

    Also an den Geldspielautomaten sollen wohl die Geldeinwurföffnungen eine große Gefahr darstellen. Wenn jemand stundenlang davor sitzt, infiziert ohne Symptome, den Automaten bis zum Anschlag mit Viren vollpumpt, ob die Merkur-Sonne noch so hell leuchtet, wenn der letzte Euro abkassiert wurde, um darauf hin zu weisen, das wieder kommen nicht zu vergessen. Das soll angeblich nicht so gut rüber kommen, wenn die Merkur-Sonne genau so erblasst wie sein Gegenüber!

  18. 162.

    Hallo Petra, danke ... dass das auch mal jemand thematisiert. Sport ist in diesem Land nicht mehr wichtig, aber Hauptsache man kann qualmen, sich in der Kneipe sinnlos besaufen und ne widerliche Bockwurst mampfen ... Pfui.

    Es gibt noch andere Krankheiten als Corona und du hast Recht, dieser Zustand jetzt und wohl noch die nächste Zeit könnte das Gesundheitssystem auch überlasten ... aber ist ja nicht ansteckend und interessiert deshalb auch niemanden.
    Ich wünsche dir viel Kraft im Verein!

  19. 160.

    Weiß jemand wann die Wettannahmestellen und Casinos wieder öffnen dürfen ?

  20. 159.

    Falsch..1. Ein Kneipenwirt kennt zu fast 95% seine Stammgäste. Und jeder Stammgast gibt bereitwillig seine Kontaktdaten ab.
    2. Bei der restlichen Laufkundschaft von ca. 5% hat der Wirt mit Sicherheit kein Problem sich den Perso zeigen zu lassen, denn er hat nicht bestimmt nicht die Absicht seinen Laden nach 2 Monaten der Schließung wegen Verstoß gegen die Auflagen wieder zumachen zu müssen.

  21. 158.

    Stimmt nicht ganz. Beispiel: Kneipe bietet kalte Bockwurst an, kann als Raucherkneipe deklariert werden, keine Öffnung ab 25.05. Gleiche Kneipe würde die Bockwurst warm machen, zählt dann nicht mehr als Raucherkneipe, darf aber ab 25.05. öffnen. Was ist das für ein Irrsinn?

  22. 157.

    Kann mir jemand helfen und sagen, an wen man sich wenden kann, wenn eine Pflegeeinrichtung die neuen Besuchsmöglichkeiten nicht umsetzt, einhält, akzeptiert und definitiv keine Gefährdungseinschätzung bzw. Infektion vor Ort vorliegt ?
    Es kann nicht sein, dass die Einrichtung sein eigenes Süppchen kocht und die Angehörigen weiterhin darunter eingeschränkt leiden.

  23. 156.

    Tatsache ist, Tattoostudios arbeiten mit einezelnen, gut verfolgbaren Kunden und haben ohnehin strenge Hygieneauflagen für den Betrieb an sich. Daher hinkt der Vergleich.
    Ein Kneipenbesitzer wird sich nicht von jedem den Kontakt und den Perso zeigen lassen.
    In Studios ist das (eigentlich wie in Kneipen auch) Pflicht, weil die "Behandlung" sonst unter "Körperverletzung" fällt.

  24. 155.

    Zum Thema Bundesliga und testen bis zum Abwinken stellen sich mir die Nackenhaare hoch.

    Ich arbeite seit 20 Jahren in der Verwaltung eines großen Berliner Sportvereins (Richtung Gesundheitssport, Breitensport), wir sind an unseren Standorten heftig am rotieren ein "Outdoor-Training" zu organisieren. Gymnastik im Stehen auf der Wiese, ohne Umkleiden, teilweise Dixie Klo Benutzung...

    Sportvereine teilen sich teilweise Außenflächen, da treffen dann mal Mitgliederzahlen von 5000 - 8000 aufeinander. Mal davon abgesehen von erhöhten Personalkosten durch angeordnete Gruppenteilungen.
    Teilnehmer die Wassergymnastik gebucht haben rebellieren schon mal per se...

    Ein Kraftakt den hoffentlich viele Vereine irgendwie überstehen, da wird dem Gesundheitssystem noch gehörig was auf die Füsse fallen... man denke nur an die Rehasportler, Herzsportler die nicht bzw. nur eingeschränkt trainieren können.

  25. 154.

    Wo will man die ganzen Polizeikräfte her nehmen. Gestern war mal eine Kontrolle an der U-Bahn. Wie viele U-Bahnhaltestellen gibt es? Das ist gar nicht zu schaffen. Es liegt ganz einfach in der Hand jedes Einzelnen wie er damit umgeht.

  26. 152.

    Wenn das spießiges Denken sein soll, dann kann man ja getrost spießig sein. Die Polizei aber hat es längst aufgegeben zu kontrollieren, weil dies wohl auch nicht möglich ist und weil wohl die Polizei der Sache auch bereits überdrüssig geworden ist. Beobachtete dies unter anderem im Tiergarten, in dem eine Streife höflich Hinweise verteilte. Sobald sie sich entfernte, war der alte Zustand wieder da. Hier im Prenzlauer Berg kann man auch in manchen Supermarkt ohne Maske hineinspazieren. Es interessiert niemanden mehr. Ich mach' mich trotzdem zum Klops und setze sie auf.

  27. 151.

    Als strenger wenn auch milder Beobachrer bin ich öfter am Beobachten. Dabei stellte ich fest, dass sich seit zwei Wochen im Prenzlauer Berg kein Schw... mehr an irgendwelche Abstandsregeln hält und dies auch nicht kontrolliert oder sanktioniert wird. Im Supermarkt läuft die Hälfte ohne Maske rum. Komme mir lang etwas merkwürdig vor.

  28. 149.

    Und dennoch, durch diese blöde Maskenpflicht ist das Leben immer noch zu eingeschränkt. Einkaufen macht keine Freude. Ich hoffe, diese Maske muss nicht im Hochsommer noch getragen werden.

  29. 148.

    In anderen Ländern nennt (nicht definiert !) man den 1,50-m-Sicherheitsabstand beim Zusammenstehen gerne auch mal den „3-Schritte-Abstand“, um so eine ungefähre Orientierung dafür im freien Raum zu geben.

  30. 147.

    Seit heute liegt der R-Wert bereits über der 1..... etwa 14 Tage nach den ersten "Lockerungen", als die Läden wieder geöffnet haben..... was erwartet uns nun in den nächsten 3 Wochen??? Es wurde immerhin in sehr schnellen Abständen hintereinander immer mehr geöffnet!? Viele andere Länder haben Angst vor einer zweiten Welle - ich noch nicht, denn bei uns ist es lediglich das nicht-abgewartet-haben der ERSTEN Welle ... diese flammt nun ggf. erst richtig auf!

  31. 146.

    @Cornelius: Meine "Messlatte" für Augenmaß ist: Betten sind ca. 2m lang - sitzt einer ganz am Kopfende und steht der andere hinter dem Bettende ... dann hätten sie laut Abstandsregelung den richtigen Abstand zueinander. Ebenso sind Parkbänke meist 2m lang ... ;)

  32. 145.

    Ich war gerade mal unterwegs, und siehe da, die kleine Kneipe in unserer Straße hat schon geöffnet. Versteckt hinter Hecken 10 Sitzplätze alle besetzt, einige mussten auf dem Treppenaufgang sitzen. Keine Maske, kein Abstand. Die andere Kneipe hat es nicht so gut, liegt direkt an der Hauptstraße. Wenn doch schon bekannt ist, dass 50 zu 100 000 die Obergrenze sein soll, und im Umkreis alles weit drunter liegt, worauf soll man dann wirklich noch warten? Dann darf ich sowas nicht öffentlich machen, und muss weiter Angst und Bange verbreiten!

  33. 144.

    Seit Wochen warte ich auf den dicken Knall, nach dem sich fast halb Berlin bewegt, als hätte es das Virus nie gegeben. Es passiert aber nichts, im Gegenteil, die Zahlen gehen immer weiter zurück. Sogar die Hochburg Mitte verzeichnet für gestern eine Null. Soll ich mich jetzt noch so weit rein steigern, und mir einreden dass ist wie beim Tsunami 2004? Oder soll ich warten bis endlich wieder alles geöffnet hat, damit ich mich wieder ins Leben stürzen kann? Viele sitzen bestimmt gespannt hinterm Ofen, und warten auf die 2. Welle. Der Weg zurück in die Normalität wird für viele auf einige Zeit von Angst begleitet sein. Das haben Psychologen voraus gesagt. Gemeinsam in den Lockdown, alleine wieder raus finden. Die Zahl der Psychos war vor Corona schon hoch. Kommt die 2. Welle ist das Irrenhaus perfekt. Facharzt-Termine in weiter ferne.

  34. 143.

    Ich finde das nicht spießig gedacht. Es gibt im Moment nun mal verschärfte Regeln, die meisten bemühen sich dran zu halten, und ich finde, alle sollten solidarisch sein und sich nicht mehr rausnehmen als die anderen. Denn Spaß machen die Einschränkungen ja schließlich keinem von uns.
    Ich würd da durchaus auch aufm nächsten Polizei-Abschnitt anrufen, wenns überhand nimmt.

  35. 142.

    Ich sehe das genau so. Zumal Schankwirtschaften in Brandenburg dann öffnen dürfen. Soviel zur Absprache zwischen Berlin und Brandenburg. bezüglich der Lockerungen.

  36. 141.

    Was soll ich tun? Es ist kurz nach 22:00 Uhr Samstag- zum dritten mal seit Mittwoch schenkt die Kneipe ein Haus weiter Bier und Cocktails durchs Fenster aus. 15-30 Gäste stehen und sitzen auf dem Gehweg und in passend geparkten Bullies und genießen ihr Wochenende. Musik dazu, die ich bis in meine Wohnung höre und nach der Lautstärke der Unterhaltungen zu schließen sich auch nicht mehr alle nüchtern. Ich bin fassungslos über dieses Verhalten und gleichzeitig vor mir erschreckt, wie spießig ich denke. In der ersten Woche ist doch Immer die Polizei Streife gefahren, wieso kommen die denn jetzt nicht mehr hier vorbei?

  37. 140.

    Au Backe … Wieviel ist ca. 1,50 m ? … Auf den Bänken sitzen, und an den Plätzen stehen die meisten Leute definitiv nicht mal halb so weit auseinander. Ist für Viele im freien Raum wahrscheinlich auch wirklich schwer abschätzbar. Nicht ironisch gemeint. ... Bitte liebe Straßenbau-, Garten- und Ordnungsämter, liebe Polizei, lieber rbb, gebt den Menschen da schnell etwas hilfreiches an die Hand.

  38. 138.

    Zerbreche dir darüber nicht den Kopf, übersehen kann man immer mal was.
    Corona in Deutschland: Merkel und Spahn nennen falsche Zahlen - Minister gibt Fehler zu.
    Jens Spahn hat von der Zahl aller Infizierten die der Genesenen abgezogen, aber übersehen, auch die Todesfälle abzuziehen. „Da lag Er um 6000 daneben.“ Nee, was die Kanzlerin mit dem alles erleben muss. Setzt die Maske falsch auf, steht in einem völlig überladenen Fahrstuhl, und das alles vor laufender Kamera. Dass der den Laschet bei der Kanzler-Kandidatur hilft wundert mich nicht, zwei wie Pech und Schwefel, aus der Welt der Heinzberg-Studie. Was für Typen, da wird einem Angst und Bange! Wir haben das Virus wieder im griff, hat ihm bestimmt der laschet vor gesagt. Der erste der Lockerungen zurück nehmen muss, Armin Laschet. Hat was übersehen.

  39. 137.

    Voll eklig ist es in den Supermärkten. Die Kunden haben Masken auf aber das Personal braucht dieses nicht. Am schlimmsten ist das an den Wurst/Käse- und Fleischtheken. Da beugen sich die Fachkräfte so richtig über die unverpackten Lebensmittel. Und wir wundern uns über die weitere Virusverbreitung...

  40. 136.

    Ich finde es völlig unverständlich das Schankwirtschaften immer noch geschlossen bleiben müssen aber Tatoostudios die mit offenen Wunden arbeiten und ganz Dich an zu tätowierenden sind zu öffnen. Wo ist da die Logik. Die kleine Kneipe nebenan ist ein sozialer treffpunkt auch dafür sollte ganz schnell eine Lösung gefunden werden, für die Betreiber, Mitarbeiter und die Besucher. Das treibt weiter in Insolvenzen, Arbeitslosigkeit und Kontaktverarmung. In meinen Augen völlig sinnfrei diese Regelungen

  41. 135.

    Habe ich die Bibliotheken und Volkshochschulen übersehen? Oder gibt es keine mehr?

  42. 133.

    Ist doch ganz einfach! In Berlin ist das verboten was in Niedersachsen schon erlaubt ist. In Berlin ist aber das erlaubt, was in Bayern noch verboten ist. Ob man so viele Verbote aufhebt, wie in NRW, darüber wird noch entschieden. Dafür ist aber vor ab das reisen an die Ostsee für Berliner schon erlaubt. Was noch fehlt ist eine neue Strandkorb-Bauchladen-Verordnung. Da ist man aber im Austausch mit Helgoland. Sandburgen sollen aber an allen Stränden verboten bleiben. Gewartet wird auch noch auf Ergebnisse vom RKI, ob das Virus sich beim schnorcheln auf die Fische überträgt. Da könnte es dann evtl. auch ein Verbot geben. Ist aber noch offen!? Ebenso die Masken-Pflicht beim Sonnenbad, ob man sich im Anschluss den Anblick ersparen kann, besonders in den Bürgerämtern und Polizei, bei den unverwechselbaren Merkmalen bleibt offen.

  43. 132.

    .. ein Teil der Lockerung sind nachvollziehbar, aber in einigen Bereichen diskriminierend. Es werden immer noch Wirtschaftszweige abgewürgt, Kitas und Schulen können immer noch nicht mehr Kinder betreuen oder Ihren Bildungsauftrag verwirklichen. Sportschulen und Sportstudios weiterhin geschlossen, was einen Berufsverbot gleich kommt, Sportvereine sollen in max. 8 ter Gruppen außerhalb trainieren, total unrealistisch insbesondere für Kontaktsportarten. Diese sind weiterhin verboten, aber den Sport der „Reichen“ siehe Golf und Tennis erlaubt, mal sehen wie sich die Zahlen entwickeln. Am Jahresende sehen wir die Auswirkungen von Covid 19, ob man sich dann die Frage stellt, war so alles richtig gemacht?

  44. 131.

    Warum sind praktische Fahrstunden auch schon wieder erlaubt?
    Hat nicht ein/e Fahlehrer*in stetst engen Kontakt (<1.5m)zu den stets wechselnden Fahrschüler*innen? Sind nicht die Fahrschüler*innen genau die Altersgruppe, die eher sorgenlos mit Covid19 umgehen und aber auch keine Symptone zeigen? Hätte man daher nicht erstmal mit theoretischem Unterricht wieder beginnen müssen, um dann ein Konzept für den praktischen Unterricht zu erarbeiten? Öffnung mit Verstand sind wichtig, aber da scheinen mir Vorgaben oder ein Konzept zu fehlen (z.B. Fahrlehrer*in nur im Fond, Plexiglas, etc.).

  45. 129.

    Siehe Berliner Corona-Verordnung
    https://www.berlin.de/corona/massnahmen/verordnung/#headline_1_14

    § 6 Gaststätten und Hotels
    (1) Gaststätten im Sinne des Gaststättengesetzes (...) inklusive Shisha-Bars, dürfen nicht für den Publikumsverkehr geöffnet werden. Sie dürfen Speisen und Getränke zur Abholung oder zur Lieferung unter Einhaltung des Mindestabstands von 1,5 Metern und der Hygieneregeln nach § 2 Absatz 1 anbieten. (...)
    (2) Gaststätten mit selbst zubereitetem Speiseangebot dürfen ab dem 15. Mai 2020 unter Einhaltung der Hygieneregeln nach § 2 Absatz 1 von 6 bis 22 Uhr für den Publikumsverkehr geöffnet werden. (...)
    (3) Ausgenommen von Absatz 2 sind reine Schankwirtschaften im Sinne des § 1 Absatz 1 Nummer 1 GastG sowie Gaststätten mit der besonderen Betriebsart Rauchergaststätte, Shisha-Gaststätten, Shisha-Bars, Musik- und Tanzdarbietungen, Vorführungen, Diskotheken und ähnliche Betriebe.

  46. 128.

    Siehe Berliner Corona-Verordnung
    https://www.berlin.de/corona/massnahmen/verordnung/#headline_1_14

    "§ 7 Badeanstalten, Sportstätten und Sportbetrieb
    (1) Der Betrieb auf und in allen öffentlichen und privaten Sportanlagen, Schwimmbädern, Frei- und Strandbädern, Fitnessstudios sowie Saunen, Dampfbädern und ähnlichen Einrichtungen ist untersagt, soweit in Absatz 2 bis 10 nichts Anderes geregelt ist. "

    Ausnahmen für Fitnessstudios sind in den Absätzen 2-10 nicht aufgeführt. Die Ausnahmen betreffen im Wesentlichen Sport im Freien, Strand- und Freibäder, und unter bestimmten Voraussetzungen Profi-Sport. Aber lesen Sie selbst.

  47. 127.

    Wie sieht es mit Weiterbildungen/Umschulungen aus? Gibt es dazu aussagen? In Brandenburg scheint das wohl ab 25.05. wieder loszugehen, oder irre ich mich da?

  48. 126.

    @Hajo: Reine Schankwirtschaften müssen geschlossen bleiben! Nur Cafés und Restaurants mit Speisenangebot dürfen öffnen. Ist eigentlich auch logisch, denn in so genannten Schankwirtschaften (Kneipen)wird meist quasi unbegrenzt Alkohol angeboten und alkoholisierte Menschen neigen zur Distanzlosigkeit (hier im wahrsten Sinne des Wortes gemeint), da die Hemmschwelle sinkt.

  49. 124.

    ja was denn nun, dürfen Kneipen aufmachen oder nicht?

  50. 123.

    Erstmal vielen Dank an den RBB für die ganzen Informationen :)
    Wie sieht es denn aktuell mit den Fitnessstudios aus, dazu konnte ich bis jetzt nirgendwo etwas finden?

  51. 122.

    blickt doch keiner mehr so richtig durch.... Komplizierte Regelungen. Und Lockerungen nach Datum usw.... Ehrlich, wer es so durcheinander regelt muss sich nicht wundern, wenn man etwas falsch macht.

  52. 119.

    Es wird über alles mögliche geredet, aber wann dürfen Trödelmärkte wieder öffnen.

  53. 118.

    Was ist denn nun mit den Fahrschulen?

  54. 116.

    Ihr schreibt ganz oben "Was in Berlin jetzt erlaubt ist - und was verboten" und dann

    Zu den Beschränkungen in Brandenburg klicken Sie bitte hier.

    Was ist denn nun in Berlin verboten und erlaubt?

  55. 115.

    Liebe Schwester
    Nr. 90
    ich mag sonst deine Kommentare aber mit den RBB find ich jetzt nicht so gut. Mag zwar alles nicht so rund laufen aber ich bin der Meinung wem's nicht gefällt der brauch es ja nicht zu lesen-oder ?
    Das haben die Mitarbeiter von rbb nun auch nicht verdient. Ich möchte nicht der Atmin sein und mir hier den ganzen Mist durchlesen und freizuschalten oder nicht.

  56. 114.

    Stimmt.

    Und jetzt, wo wir keine Teletubbies sein dürfen, wird gemeckert.

    Ds kann man mal sehen, wie verwlhnt wir in diesen Dingen bisher waren.

  57. 113.

    "für die Bürger im öffentlichen Raum bis zum 5. Juni zu verlängern"

    https://www.rbb24.de/politik/thema/2020/coronavirus/beitraege_neu/2020/05/kontaktbeschraenkungen-sport-geschaefte-bund-laender-restaurants.html

  58. 112.

    Darf ich mich mit dem anderen Hausstand nur draußen treffen oder auch drinnen auf Abstand ?
    Davon steht nirgendwo etwas.

  59. 109.

    Es irritiert mich völlig wie disziplinlos die Menschen in Geschäften und im Öffentlichen Nahverkehr mit den Schutzmaßnahmen umgehen. Und es verwundert mich, dass die Zahlen der Erkrankungen noch nicht weiter steigen.

  60. 108.

    Darf ich aus Berlin meine Eltern in Sachsen - Anhalt eigentlich besuchen?

  61. 107.

    Full ack, heute 16:45 Uhr auf dem Heimweg von der Arbeit der Spielplatz im Borsigpark am Nordbahnhof, Invalidenstraße: brechend voll, wuselnde Menge, keine Sicherheitsabstände nirgends nicht, keine Masken. Corona-Virus? Hats nie gegeben, Fake-News. Ich weiß jetzt gerade nicht, ob ich mir eine zweite fette Welle wünschen soll oder nicht.... so die Holzhammermethode, was anderes scheint ja nicht zu greifen.

    Gruß, Hajakon

  62. 106.

    Wann dürfen Nagelstudios in Berlin wieder öffnen?

  63. 105.

    Danke für Ihre lieben Worte. Ich war früher
    Bankkaufmann. Darum bin ich etwas
    penibel. Sie haben recht, was man hier
    teilweise zu lesen bekommt, ist schon
    abenteuerlich.
    Alles Gute und bleiben Sie gesund.

  64. 104.

    Das ist ein bekanntes Problem, ehemalige Raucher sind militanter als Nichtraucher wenn es um das Rauchen geht!

  65. 103.

    Welche Regelungswut?
    Es gibt und gab doch keine wirklich scharfen Regelungen in Deutschland und Berlin, mehr laue Vorschläge ohne Konsequenzen.....wir sind nur mit wahnsinnig viel Glück wie besoffene Teletubbies bisher ohne Katastrophe durch die Krise gekommen

  66. 102.

    Wir treffen uns immer mit den Kindern im Wald mit den Rädern, Radtouren sind erlaubt. Wir haben hier im Süden von Berlin viele Wälder und ich mache tägliche meine Radtouren und somit sehe und treffe die Kinder.
    Polizei und und Ordnungsamt können solches Verhalten nicht kontrollieren. Wenn dabei Abstände gehalten werden ist es okay.

  67. 101.

    Natürlich nicht! Das ist wie eine Urlaubsreise zu den Verwandten. Es gibt doch Skype. Und noch sind es ja nur 7 Wochen her, Erwachsene werden das ja wohl aushalten. Siehe Spanien, die waren viel schlechter dran als wir in Deutschland

  68. 100.

    Darf meine 82 jährige Mutter uns drei Erwachsene in unserem. Haus bzw Garten besuchen?

  69. 99.

    Hilft ja alles nur, wenn die Menschen sich auch daran halten.
    Musste gerade durch die kollwitzstrasse: Spielplatz voll (Kinder und Abstand? Fehlanzeige), Bürgersteige und Grünflächen überfüllt, in den Läden kein Mundschutz...
    Läuft alles super!

  70. 98.

    Meine Hochachtung gilt Ihrer Frau! Das Altenheim, in dem sie arbeitet kann sich glücklich schätzen und die Bewohner freuen sich darüber bestimmt auch.
    Ihnen beiden alles Gute und richten Sie bitte Herrn Parkinson aus, er soll Sie nicht so quälen! Übrigens: So fehlerhaft war Ihr "Geschreibsel" gar nicht, hab schon weitaus Schlimmeres gesehen! ;)

  71. 97.

    Gilt die Maskenpflicht eigentlich auch beim Besuch in der Bank? Überall steht etwas über den Einzelhandel usw. , jedoch wird nirgends erwähnt was mit den Banken ist....

  72. 96.

    Ich Stimme Ihnen voll zu, Gerald. Ich
    möchte Ihnen von meiner Ehefrau berichten. Die ist 67 Jahre alt und arbeitet
    In einer Alten Pflegeeinrichtung aber nicht
    aus Not, sondern aus Berufung. Das ist eine von den bösen Alten, die den Jungen
    Alles wegnehmen. Bild zu lesen reicht nicht. Herzensbildung ist nötig. Wir haben

    Nebenbei noch 2Kinder groß gezogen.
    Ohne das ganze Brimborium von Zu-
    Schüssen und das ewige Geschrei nach
    dem Staat. Mein fehlerhaftes geschreibe
    bitte ich zu entschuldige. Daran ist Herr
    Parkinson schuld.

  73. 95.

    Darf ich eigentlich meine Kinder und Enkelkinder in Berlin besuchen?

  74. 94.

    Ein Senat, der Maskenpflicht verordnet und seinen Bürgern keine sicheren Masken zur Verfügung stellt,handelt grob fahrlässig. Soll sich doch jeder einen Geisichtslumpen basteln oder kaufen. Selbst in Alteneinrichtungen und Krankenhäusern fehlt Schutzkleidung. Die Alten sollen doch schön zu Hause bleiben. Haben ihr Leben ja gelebt. Die Altenheime dürfen keinen Besuch reinlassen. Wegen der Ansteckung
    Aber warum? Das Personal hat doch auch keine ausreichende Schutzkleidung. Für wie blöd halten die uns eigentlich? Und wir sollen uns das gefallen lassen. Die Grundrechte sind ja ohnehin ausgehebelt.
    Die Alten und die Kinder sind die Leidtragenden. Und der Senat macht das was die SPD festgelegt. Die Grünen und die Linken knicken ein.

  75. 93.

    Endlich!!! Die Schockstarre hat die ersten aufwecken lassen und das Bild, was bisher angerichtet wurde, mit nüchterner Betrachtung erkannt :
    https://www.welt.de/vermischtes/live206935325/Corona-live-Saarland-lockert-Ausgangsbeschraenkung-ab-sofort.html

    Weiter so !

  76. 92.

    Man sieht doch, was passiert, wenn die
    Corona Schutzmaßnahmen zu früh
    lockert, Dutzende von infizierten Bewohnern von Altenheimen und viele
    Betroffene Altenpfleger innen. Meine Frau
    ist 67 Jahre alt und immer noch aus Berufung in der Krankenpflege tätig. Darüber wird natürlich nicht in der
    Boulevardpresse berichtet. Ich bin sehr
    stolz auf meine Ehefrau.

  77. 91.

    Wenn Sie wissen wollen, wie wir auf unsere Zahlen kommen - hier ist die Erklärung, transparent und nachvollziehbar: https://www.rbb24.de/panorama/thema/2020/coronavirus/service/faelle-berlin-brandenburg-verdopplungszeit-fallzahlen-entwicklung.html

  78. 89.

    Da kann ich Ihnen nur zustimmen. Die Regelungswut erinnert mich an Dolores Umbridge in Harry Potter Band 5 - Regelungen über Regelungen - am Ende brach das ganze Kartenhaus zusammen und die Zauberschüler haben alle ausgetrickst. Da unser Volk aber nicht aus Zauberschülern besteht, leider, sondern hier so richtig täglich die Angst implementiert wird, wird wohl die Gesellschaft einfach so zugrunde gehen. Dank RBB bleibt uns diese Angst auch erhalten, denn auch hier werden uns täglich Zahlen um die Ohren und Augen gewedelt, denen jeder Vergleich abhanden gekommen ist.

  79. 88.

    Ich war Kettenraucherin und habe es nach unzähligen Versuchen vor 26 Jahren mit Nikotionpflastern endlich
    geschafft aufzuhören. Seitdem hat die Welt mehr von mir:-) und ich merke jetzt, wie sehr ich meine Mitmenschen mit meinem Qualm belästigt habe. Egal,wo ich draußen saß,der Rauch zog irgendwie immer zu den Nichtrauchern,von denen es damals noch nicht so viele gab aber eben doch einige in jeder Runde.Ich habe nie auf der Straße, im Hausflur oder Fahrstuhl geraucht und meinen Autoascher auch nicht am Straßenrand geleert.
    Und heute stört es mich leider, wenn ich entspannt auf dem Balkon sitze und von unten die Rauchwolken der Balkonraucher hochwabern. So ändern sich die Zeiten.

  80. 86.

    Wie sieht es mit der Öffnung der Spielplätze aktuell aus?

  81. 85.

    Sowas kann nur ein Süchtiger sagen. Sie sollten sich besser fragen wieso sie eigentlich rauchen. Mal ehrlich, es kostet jede Menge Geld, ist schlecht für die Gesundheit, es riecht unangenehm usw., sorry , aber ich sehe da nichts Positives, bleibt nur Sucht und " Gewohnheitsverhalten". Jeder, der ein bisschen Verstand hat raucht nicht!

  82. 84.

    Die Regelungen sind auch infolge der ständigen Änderungen für viele nicht mehr zu durchblicken. Viel einfacher wäre zB eine Pflicht zum Mindestabstand zu jeder Person außerhalb der eigenen Haushalts. Keine weiteren Regelungen, die Anzahl der Personen variiert von Regelung zu Regelung, da blickt doch keiner mehr durch, was gerade aktuell ist.

  83. 83.

    Lieber rbb. Das ist falsch. „ Seit Ende März gelten in Berlin Ausgangs- und Kontaktbeschränkungen. Treffen von mehr als zwei Menschen im Freien sind nach der neuen Verordnung vom 21. April weiterhin nicht erlaubt“. Es geht bis zu drei. Eine weitere nicht zum Haushalt gehörende Person darf dabei sein.

  84. 82.

    Es ging und geht die ganze Zeit nur um das Hinauszögern. Jetzt sind Krankenhäuser darauf vorbereitet bzw. das Corona Krankenhaus wird auch bald fertig. Wie lange wollten Sie denn noch das Leben und den Alltag pausieren lassen? 1 oder 2 Jahre? Bis ein Impfschutz da ist?

  85. 81.

    Ich finde diese Panikmachererei unmöglich. Alle tun ,als wenn wir morgen sterben würden. Am besten ist es doch, auf Abstand zu gehen. Warum wird ab 27.04.2020 eine Mundschutzpflicht eingeführt? Ist erst ab dem 27.04. Corona so gefährlich? Und die ganze Zeit vorher? Ich fahre die ganze Zeit mit der Bahn und es ist überhaupt nichts passiert, bin immer noch gesund, weil ich auf Abstand geachtet habe. Schlimmer ist es doch beim Einkaufen. Manche Leute halten sich nicht an den Abstand.

    Und warum kann man nicht Schwimmen gehen? Im CHLORWASSER, welches Viren abtötet, kann man sich nicht anstecken!

    Viele Menschen nutzten doch die heilende Wirkung des Wassers. Man soll ja Sport machen und Gesund bleiben....!

    Aber wie denn? Mit rumsitzen zu Hause? Sport kann man jederzeit auch draußen oder zu Hause machen, also Gymnastik undso....aber Schwimmen kann ich nunmal nicht zu Hause!!!!

  86. 80.

    "Nur bei Mitgliedern eines gemeinsamen Haushalts darf die Gruppe größer sein."
    vs.
    "Wer in Gruppen ab drei Personen, die nicht zur Familie gehören, unterwegs ist, muss zwischen 25 und 250 Euro zahlen."
    Was stimmt nun?

  87. 79.

    Ich fühle mich als Nichtraucher auch im Freien sehr oft belästigt. Da wird man an Bushaltestellen angepustet und sogar beim Joggen im Wald trotz Waldbrandgefahr wird man von Rauchern nicht nur belästigt sondern sogar bedroht, wenn man sich dazu äußerst. Rauchen sollte nur in der eigenen Wohnung gestattet sein, wenn sich dort keine Minderjährigen aufhalten.

  88. 78.

    Ich bin geschockt von der Entscheidung der Berliner Bürgermeister, die Spielplätze wieder zu öffnen.
    Wenn wir soweit sind dass die Kinder auf den Spielplätzen wieder miteinander spielen und das sogar bezirksübergreifend, dann können auch Kitas und Schulen geöffnet werden, denn immerhin gibt es eine Schulpflicht aber keine Spielplatzpflicht.
    Wie will man auf Spielplätzen irgendwelche Hygienevorschriften vorgeben oder durchsetzen? Wie sollen Infektionsketten nachvollzogen werden? Oder muss sich jeder in eine Liste eintragen?
    Die Schulen öffnen nicht für alle Klassen weil dort ein hohes Ansteckungsrisiko herrsche. Die Schulen selbst sind allein gelassen mit der Umsetzung der Hygienevorschriften. Das ist doch alles paradox.

  89. 77.

    Habe ich etwas überlesen? Ich finde weder Archive noch Bibliotheken aufgelistet, berücksichtigt oder benannt.
    Wissenschaftliche Bibliotheken, wie Universitätsbibliotheken und wissenschaftliche Archive, wie das politische Archiv, Landesarchiv etc. sind die Grundlagen für freiberufliche Wissenschaftler. Die Basis, die Grundlage, die Voraussetzung um wissenschaftlich zu arbeiten, um zu publizieren. Schon vor Corona waren diese wichtigen Forschungsstätte kontaktlos organisiert. Schon allein aus dem Grund, um ungestört arbeiten zu können.
    Warum wird dann den Wissenschaftlern das Arbeiten mit Quellen und Dokumenten untersagt?

  90. 76.

    Endlich einkaufen! Ist für den Verbraucher schon schlimm, wenn er ein paar Wochen keine neuen Schuhe kaufen kann. Schlangen stehen vor den Geschäften in Einkaufszentren. Mindestabstand... keine Spur... Behelfsmasken oder Ähnliches... nicht zu sehen... plötzlich ist alles vergessen. Von heute auf morgen stürmen die Patienten Arztpraxen... Kitas werden geöffnet... alles wie immer und vor ein paar Tagen war es eine Sünde auf der Parkbank zu sitzen. Die Spielplätze sind noch geschlossen... klar die bringen ja auch kein Geld ein... Ich würde eine Maskenpflicht in geschlossenen Räumen ausserhalb der Wohnung sehr begrüssen, denn das macht Sinn und hilft (siehe Jena). Leider tun sich alle damit irgendwie schwer und so wird es nicht lange dauern und die Neuinfektionen steigen wieder rasant. an. Schade, somit haben wir alles nur um ein paar Wochen hinausgezögert und viele Menschen so in den finanziellen und psychischen Ruin getrieben. Danke für gar nix.

  91. 75.

    Da hat keine Firma was von, wen Mitarbeiter krank zur Arbeit kommen und ihre Kollegen anstecken. Das gilt auch bei "normalen" Erkältungen. Aber aktuell noch mehr. Und bei Kundenkontakt ganz besonders.

    Es gibt auch speziell für die aktuelle Situation neue Vorgaben beim Arbeitsschutz.

  92. 74.

    Stimmt. Mir sind auch gravierende Mängel bei meinem morgendlichen Besuch bei Edeka aufgefallen. Niemand vom Personal trug Atemschutzmasken. Als gäbe es die Pandemie nicht. Die wuselten um mich herum beim Einräumen der Regale. An der Kasse keine Schutzvorrichtung wie eine Plexiglasscheibe. Verwundert war ich obendrein, als ich sah, dass ich als einziger Kunde im Laden eine Atemschutzmaske trug. Liebes rbb24 Team. Geht jetzt wenigstens mein Kommentar durch? Kritik muß erlaubt sein. Nicht jeder Supermarkt i.Berlin verhält sich vorbildlich.

  93. 73.

    Am besten jeden Hustenden denunzieren. Das können Menschen am Besten. Mal aufgefallen, dass es Leute mit einer simplen Erkältung gibt und Heuschnupfen? Nein? Es MUSS Corona sein. Klar doch... einfach zu hause bleiben. Leben wir in der DDR? Hier ist man seinen Job schneller los, als man bis zwei zählen kann. Abgesehen dass jetzt viele vor den Scherben der Existenz stehen.

  94. 72.

    Mich ärgert es total, dass Berlin keine Maskenpflicht in den Geschäften einführt.

    Gestern im bei uns im Rewe war es offensichtlich, dass die Menschen die Abstandsregeln und den Virus nicht mehr ernst nehmen.

    Die Kassiererin hat bellend gehustet ohne die Hust-Etikette einzuhalten. Ich kann es nicht nachvollziehen, wie eine große Kette wie Rewe nicht einfach mal eine klare Ansage machen kann, dass besonders in der aktuellen Situation Mitarbeiter mit Erkältungssymptomen einfach mal zu Hause bleiben, bis sie sich auskuriert haben.

    Für die Kunden ist es echt unangenehm, wenn so eine laut hustende Person jedes Teil, was man kauft, anfasst und abkassiert. Und als Kollege würde ich auch nicht gerne mit dieser Person einen Pausenraum teilen.

    Als Stammkunde kann ich auch noch hinzufügen, dass mir die Frau bis jetzt noch nie durch so krasses Husten aufgefallen ist.

    Eine Maskenpflicht beim Einkaufen in Berlin würde ich sehr begrüßen!

  95. 71.

    Danke,danke. Hat gerade für einen anständigen Lacher bei mir gesorgt. Und das ganz ohne Husten;-)

  96. 70.

    Alles mir bekannt. Und nu? Soll ich mich jetzt den Yogajüngern, Nichraucherfanatikerclub anschließen oder was? Ich zähle mich zu den rücksichtsvollen Rauchern. Rauche nicht an Bushaltestellen oder bedränge andere mit meiner Kippe. Meisten verzichte ich sogar aufs Rauchen, wenn ich unterwegs bin. Schmeiße meine Stummel nicht achtlos auf den Straßenboden, da Taschenaschenbecher. Ach ja, meiner Lunge geht’s auch gut. Bleiben Sie gesund.

  97. 69.

    Indoor ist Rauchen so gut wie überall verboten. Gut so! Draußen nicht. Was mir nicht passieren wird, ist, dass ich mich "draußen" von einem Nichtraucher terrorisieren lasse.

    Sie möchten uns doch nicht ernsthaft erzählen wollen, dass Sie im Außenbereich einer Gaststätte zum Passivraucher werden, wenn am Nebentisch (bei 8 bis 10 Metern sollten das mehrere Tische sein) bei normaler Luftbewegung jemand eine raucht?! Lassen Sie mal die Kirche im Dorf!

    Sie können den Geruch nicht ertragen. Ich vielleicht nicht Ihren Anblick. Wir haben alle unser Päckchen... Sie wissen schon. ;-)

  98. 68.

    Bei dem ganzen Wirrwarr was wir dürfen und was nicht habe ich echt den Überblick verloren und ich hoffe, hier kann mir jemand helfen:
    Ist es mir als Brandenburger erlaubt, den Berliner Zoo (der zum Glück wieder öffnen durfte) zu besuchen?

    Vielen Dank im Voraus!

  99. 67.

    Warum immer so aggressiv? Sie wissen doch selbst, dass es egal ist, wohin man den Rauch bläst. Nichtraucher haben kein beeintächtigtes Geruchs- und Geschmacksempfinden und riechen Rauch auch in 8-10 Metern Entfernung und müssen bei bis zu mehreren Metern Entfernung "mitrauchen". Das stört manche mehr und manche weniger. Sie wissen ja auch, dass schon bei bei ca. 5 Zigaretten tgl. über ein paar Jahre, eine invasive Beatmung im Notfall sinnlos ist, weil die verklebten Teile der Lunge den Druck nicht aushalten. Das entscheidet jeder für sich, wie man mit seiner Gesundheit umgeht.Allerdings sollte in Zeiten einer noch nicht zu kontrollierenden Lungenerkrankung jede/r etwas Rücksicht auf andere nehmen. Wenn Sie sich fragen, wie ich auf die Ausage bzgl. des Risikos für Raucher/innen komme, das ist Berufswissen.

  100. 66.

    Lesen Sie eigentlich vorher Ihre Kommentare? Sie wollen Raucher „draußen“ in Außenbereichen v.Gaststätten ausgrenzen. Geht’s noch? Bisher hat es doch auch hervorragend geklappt. Bin ich ein fanatischer Nichtraucher, geselle ich mich sowieso nicht unter Raucher. Ich kenne genügend Nichtraucher in meinem Bekannten u.Freundeskreis. Niemand von denen fühlt sich draußen gestört wenn ich rauche. Zudem blase ich in Gegenwart von anderen nicht den Qualm geradeheraus, sondern immer nach oben. Nur ein Beispiel.

  101. 65.

    Könnten Sie bitte auch über folgende Neuerungen der Verordnung berichten: "Private, insbesondere nachbarschaftlich organisierte Betreuungshilfe für bis zu drei Kinder ist zulässig." (§11, Absatz4), die auch "Außenanktivitäten" durchführen darf (§3, Absatz2. Punkt 4). Das ganze gilt schon heute.

    Insbesondere für Familien mit Einzelkindern ist das eine extrem wichtige Nachricht, wobei mich sehr wundert, warum die nicht viel breiter öffentlich kommuniziert wird. Bitte nehmen Sie das in die Abendschau!!!

  102. 64.

    Niemandem wird etwas vorgeschrieben. Eine Vorschrift ist etwas Anderes. Es geht um Vorschläge für ein auskömmliches Miteinander. Manche haben eben Verständnisprobleme -da kann ich nichts machen. Und einmal abgeschickt...3mal veröffentlicht, das passiert manchmal. Keiner schickt mehrmals ab.

  103. 63.

    Ich bin Erzieher und mache mir jeden Tag Gedanken, wie ich den Tag gesund überstehen. Die Kinder kommen nun mal zum Kuschel, sie nehmen Dinge in den Mund, sie niesen, oft auch ins Gesicht der Erzieher. Das alles lässt sich bei 2-5jährigen Kinden einfach nicht vermeiden.
    Frau Schweres zeigt dabei mal wieder ihre Inkompetenz, ihre Anordnungen sind schwammig wie immer, sie dreht ihren Hals jeweils in den Wind der ihr entgegen kommt, sie lässt die Träger und Einrichtungen mit der Umsetzung der Maßnahmen alleine.

    Das zweite Thema, die Öffnung der Geschäfte... Als ich heute um 15 Uhr die Schlossstr. entlang nach Hause fuhr, kam ich mir vor wie in der Adventszeit.... die Bürgersteige waren proppenvoll...

    Ich sehe schon in wie 7-10 Tagen die Fallzahlen nach oben schnellen... bin gespannt, ob wir dann auch Kühllaster als provisorische Leichenhallen brauchen.

  104. 62.

    Darauf habe ich schon gewartet. Wieder einer von denen, die anderen vorschreiben, was sie zu tun und zu lassen haben. Das gleich dreimal:-(

  105. 61.

    Inzwischen bin ich doch für teilweise Öffnung der Lokale. Dann ist die Risikogruppe der Nikotin-, Alkohol- und Koffeinverbraucher beschäftigt und somit raus aus den Grünanlagen. Da gibt es dann mehr Platz und weniger herumliegenden Müll. Das hätte ich vor ein paar Wochen noch nicht so gedacht. Und darüber hinaus: sollten die Aussenbereiche der Gaststätten offen sein- was ja machbar wäre- dann bitte ohne Raucher. Wer in diesen Zriten seine Lunge schädigen will, der tut das für sich Zuhause.

  106. 60.

    Inzwischen bin ich doch für teilweise Öffnung der Lokale. Dann ist die Risikogruppe der Nikotin-, Alkohol- und Koffeinverbraucher beschäftigt und somit raus aus den Grünanlagen. Da gibt es dann mehr Platz und weniger herumliegenden Müll. Das hätte ich vor ein paar Wochen noch nicht so gedacht. Und darüber hinaus: sollten die Aussenbereiche der Gaststätten offen sein- was ja machbar wäre- dann bitte ohne Raucher. Wer in diesen Zriten seine Lunge schädigen will, der tut das für sich Zuhause.

  107. 59.

    Inzwischen bin ich doch für teilweise Öffnung der Lokale. Dann ist die Risikogruppe der Nikotin-, Alkohol- und Koffeinverbraucher beschäftigt und somit raus aus den Grünanlagen. Da gibt es dann mehr Platz und weniger herumliegenden Müll. Das hätte ich vor ein paar Wochen noch nicht so gedacht. Und darüber hinaus: sollten die Aussenbereiche der Gaststätten offen sein- was ja machbar wäre- dann bitte ohne Raucher. Wer in diesen Zriten seine Lunge schädigen will, der tut das für sich Zuhause.

  108. 55.

    Die Aktualisierung des Artikels ist sehr Irreführend!
    Es wird suggeriert dass für das Verlassen der Wohnung immernoch Gründe vorliegen müssen, jedoch ist in der neuen Verordnung keine Aufforderung sich in der Wohnung aufzuhalten mehr vorhanden.
    Wirklich Absurd ist aber, dass der RBB als "Ausnahmegründe für das Verlassen der Wohnung" Punkte aus der neuen Verordnung aufzählt( z.B. Teilnahme an Taufen, Hochzeiten, Gottesdiensten und Beerdingungen mit höchstens 50 Teilnehmern).
    Das hat nichts mit Informationsvermittlung zu tun sondern grenzt an Falschmeldung.

  109. 54.

    Der „Besuch von Museen, Bibliotheken, Galerien und Gedenkstätten“ ist ein Ausnahmegrund zum Verlassen der Wohnung? ROTFL!

  110. 52.

    „und ich Düse,Düse im Sauseschritt und bring die Liebe mit.............Fehlt nur noch „Trude die Teufelstaube“. Ein bisschen schwarzer Humor gehört auch dazu. Ach ja an @Paolo: Auch Ihnen gilt mein Dank für Ihre Ausführung hier. Bleiben Sie gesund.

  111. 51.

    Ach Paolo,
    wie Sie mir aus der Seele sprechen.
    Dieses ewige Genörgel, bei jedem Anlass - egal, ob's überhaupt mit dem Anlass in Zusammenhang steht - ist "ätzend, alles zersetzend" (wie DÖF in "Codo" seinerzeit sang).
    Wenn Kritik, dann sachlich und themenbezogen - bitte!
    Aber bei diesen Kommis lässt jeder seinen irgendwie gearteten Frust raus. Dabei scheint es
    völlig egal zu sein, ob das Statement hierher passt oder dass hierzulande wohl kaum einer für das Coronavirus verantwortlich gemacht werden kann. Leute: Denkt BEVOR ihr kommentiert.

    Das hier ist auch nicht "Der Kummerkasten", wo jeder mal eben seine Wehwehchen zum Besten gibt.
    Ich könnte natürlich auch mal anführen, dass ich mächtig frustriert bin über meine Situation. Die hat allerdingt weing mit dem Virus zu tun.

    Also werde ich mich dazu HIER auch nicht äußern...
    "...und bring die Liebe mit..."(nochmal aus "Codo" zitiert.) :)

  112. 50.

    Na irgendwie muss man ja zur Arbeit kommen. Nicht jeder hat ein Auto.
    Außerdem achtet die Polizei sowieso kaum auf die Leute. Jedenfalls nicht in Spandau. Am Kiesteich war am Wochenende die Hölle los und am Hahneberg war es kaum leerer. Die Streifenpolizisten, die rumlaufen, die schauen oft mit Absicht in eine andere Richtung, um so zu tun als würden sie nichts sehen. - Wenn nichts geahndet wird, dann wird man sich auch nicht an irgendwas halten!

    Im übrigen weiß ich von einer Bekannten, die nun wieder arbeiten muss, dass sie ihre Kinder nun doch zu ihren Eltern (sprich Großeltern) schickt, weil sie kein Frei mehr bekommt. Sie arbeitet in einer Boutique und die Besitzerin will ihren Laden retten, was verständlich ist. Sie braucht also ihr Personal. Heißt, man kommt entweder arbeiten oder bekommt die Kündigung. - so viel zur Realität!

  113. 49.

    Die Bürger scheinen sich nicht mehr daran zu halten, ein psychologischer Verdrängungsprozess. Auf der Straße ist es heute wieder so voll wie vor Corona. In der S-Bahn sitzen sie sogar nebeneinander und einer von hundert trägt Mundschutz in den hippen Bezirken. Im Südwesten von Berlin ist es ein wenig disziplinierter. Die nächsten vier Wochen werden wahrscheinlich kritischer als der Anfang.

  114. 48.

    Genauso ist es. Einfach nicht antworten und sie ins Leere laufen lassen. Manche erkennt man hier recht schnell wieder auch wenn sie 14 tägig ihren Namen ändern..... aber die Schreibweise und Kommentare bleiben.

  115. 47.

    Ich stimme Ihnen vollkommen zu. Armselige Trolle, die nur noch im Internet Feedback finden, lässt man am besten links liegen.

  116. 46.

    Bei einem naturwissenschaftlichen Fach wie Chemie funktioniert es aber nicht mit sturem Auswendiglernen von irgendwelchen Fakten, sondern man muss es verstehen. Ich habe bereits geschrieben, dass die Leute, die regelmäßig zu Vorlesungen hingehen, die Klausur deutlich besser bestehen. Sogar ein Prof hat auf seiner Seite geschrieben, dass der Verlust von Vorlesungen und Übungen dramatisch ist. Und was ich heute Morgen in unserer Studierendengruppe gelesen habe, ist auch nicht gerade fürs Lernen förderlich: Die Uniseite stürzt dauernd ab, man kommt nicht immer ordentlich an die Materialien an. Ein Desaster!
    PS: brauchen wir Leute wie Sie, die nur am Meckern sind, dass die Studenten ach so faul sind? Ich wette, dass sie nicht studiert haben. Versuchen sie doch selber, Radikalische Substitution und Hauptgruppenchemie ohne ordentliche Lehrveranstaltungen zu verstehen. Viel Spaß dabei.

  117. 45.

    Hallo Thomas, mein Kompliment, war sicher nicht einfach hier sein Innenleben preiszugeben. Rezpekt für Ihr Outing.

  118. 44.

    Als Troll bezeichnet man im Netzjargon eine Person, die ihre Kommunikation im Internet auf Beiträge beschränkt, die auf emotionale Provokation anderer Gesprächsteilnehmer zielen. Dies erfolgt mit der Motivation, eine Reaktion der anderen Teilnehmer zu erreichen.

    https://de.wikipedia.org/wiki/Troll_(Netzkultur)

  119. 43.

    Anfang/Mitte März waren die Prognosen katastrophal. Wir haben Kapazitäten geschaffen, um uns auf das Schlimmste vorzubereiten. Das Schlimmste Szenario ist zum Glück ausgeblieben. Lieber so, als Verhältnisse wie in Italien oder New York.
    Aber ja, jetzt wo sich die Situation erstmal entspannt, sollten wir wieder zum Normalbetrieb zurück.

  120. 42.

    Das trifft ja nun leider auf die wenigste Schokolade zu. Zudem wird nicht das Hirn, sondern die Hirnfunktion gestärkt werden.

    Und ehe ich dick und faul nur noch von der Couch aus über alles nörgele und alles besser weiß, halte ich mich dann doch besser zurück

  121. 41.

    @Gerd. Sie sollten sich die Schokolade nicht verbieten. Denn die Inhaltsstoffe im Kakao sollen nach wissenschaftlichen Untersuchungen das Hirn stärken. Einfach mal googlen. Schönen Sonntag.

  122. 40.

    Fraglich ist: brauchen wir Absolventen, die nicht willens oder in der Lage sind, sich Inhalte online zu erarbeiten? Und sich in Lerngruppenkonferenzen zu organisieren oder anders ihre Probleme tatkräftig lösen? Zumal es sich um eine vorübergehende Angelegenheit handelt.

  123. 39.

    Wir warten jetzt seit Wochen auf die angebliche Corona-Welle. Wann kommt die denn? Die Krankenhäuser stehen Gewehr bei Fuß und stellen wichtige OPs zurück, und NICHTS passiert. Still ruht der See. Kommt da noch was? Oder wird es wieder so, wie bei der Schweinegrippe 2009, auf die wir noch heute warten?

  124. 38.

    Ich verbiete mir immer selbst die Schokolade.
    Und verbitte es mir, wenn mir jemand etwas unterstellen will.
    Meister der Unterstellung, bitte unterscheiden lernen.

  125. 37.

    Ja, so ist das mit dem Zug des Lebens. Wir passieren etliche Stationen, an mancher steigen auch Freunde dazu. Sie begleiten uns aber leider nicht ewig , an der einen oder anderen Station steigen welche vor uns aus.
    Und im Laufe unseres Lebens erkennen wir,was wirklich wichtig ist. Das sind dann meist keine Äußerlichkeiten mehr,wie die perfekte Frisur.
    Übrigens, danke für den Tipp. Ich bin mit meiner Friseurin hier in Staaken sehr zufrieden und bleibe ihr treu. Zuverlässig ,guter Haarschnitt,guter Kaffee , gute Gespräche :-)
    Ich wünsche uns, dass wir noch so manche Station im Zug des Lebens mitfahren können.
    In diesem Sinne,bleiben Sie bitte gesund.

  126. 36.

    Ja, so ist das mit dem Zug des Lebens. Wir passieren etliche Stationen, an mancher steigen auch Freunde dazu. Sie begleiten uns aber leider nicht ewig , an der einen oder anderen Station steigen welche vor uns aus.
    Und im Laufe unseres Lebens erkennen wir,was wirklich wichtig ist. Das sind dann meist keine Äußerlichkeiten mehr,wie die perfekte Frisur.
    Übrigens, danke für den Tipp. Ich bin mit meiner Friseurin hier in Staaken sehr zufrieden und bleibe ihr treu. Zuverlässig ,guter Haarschnitt,guter Kaffee , gute Gespräche :-)
    Ich wünsche uns, dass wir noch so manche Station im Zug des Lebens mitfahren können.
    In diesem Sinne,bleiben Sie bitte gesund.

  127. 35.

    Danke für Ihre Worte. Friseure sind für mein Dafürhalten die besseren Therapeuten. Ein gutes Gespräch beim Haareschneiden hebt die Laune doppelt.Zu einigen herausragenden Friseuren im damaligen Westberlin hatte ich in den 70er und Anfang d. 80er Jahren ein besonderes Verhältnis. Enge Freundschaften machten es möglich, dass ein Besuch im Friseursalon nicht nötig war. Leider verstarben meine Freunde an AIDS. Auch hatte ich in San Francisco Kalifornien das Vergnügen bei „Vidal Sassoon“ als Haarmodell (2x) zu fungieren. Dort bekam ich jedesmal den besten Haarschnitt ever. Die sind sehr genau und gründlich was Hairstyling betrifft(dagegen ist UDO Schmalz vom Ku’damm gar nichts gegen). Kann ich Ihnen nur ans Herz legen. Es gibt eine Filiale in der Schlüterstraße. Insbesonders ältere Personen schätzen den Besuch bei ihren Stammfriseur. Jetzt mit 68 benötige ich kein Starschnitt mehr. Bitte bleiben Sie gesund.

  128. 34.

    @Paula
    Herzlichen Dank für Ihre Antwort im Namen von @Schwester. Nun hat sie ja Zuspruch und das ist gut so. Und vielen Dank, dass ich jetzt auch weiß, dass Sie Donald und Boris nicht mögen.
    Ich verbiete mir allerdings Ihre Aussage, dass ich mich im Ton vergreife, nur weil ich eine eigene Meinung habe.

  129. 33.

    Sorry aber dieser Kommentar ist leider völlig daneben.
    1. Stimme ich dem Kommentar von
    Schwester Constructa unter Nr.30 völlig zu.
    Ich finde auch, dass Fr.Merkel einen guten Job macht und bin froh, dass wir keinen Donald Trump oder
    Boris Johnson haben. Die Zustände in der Coronskrise in diesen Löndern wünsche ich niemanden.
    UND 2. wenn Sie die Kommentare von Schwester Constructa verfolgt hätten, würden sie nicht so einen respektlosen Blödsinn schreiben.
    Sie braucht die Kommentarfunktion hier nicht als Ersatz für den Smalltalk beim Friseur, denn sie schneidet sich die Haare mit einer Haarschneidemaschine selbst.
    Und ob hier oder bei einem Kaffeekränzchen, vergreift sie sich nicht im Ton, im Gegensatz zu Ihnen.
    (z.Bsp. Nr. 28)
    Ich wünsche Ihnen auch einen schönen Abend.
    Bleiben Sie gesund.

  130. 32.

    @Schwester
    Ich kann ja verstehen, dass Sie Ihre Meinung äußern müssen, zumal die Friseursalons derzeit geschlossen sind und auch keine Kaffeekränzchen mehr abgehalten werden können. Bleiben Sie gesund.
    Schönen Abend.

  131. 30.

    Kommen Sie mir doch jetzt nicht auch noch schulmeisterisch daher. Geht’s noch? Ich bin wahrlich kein Freund von unserer Bundeskanzlerin. Aber dennoch zolle ich ihr in dieser sehr angespannten Lage meinen Respekt. Im übrigen habe ich auf Radio Eins am frühen Nachmittag ein Telefoninterview mitbekommen, wie neidisch viele Italiener auf unsere Kanzlerin doch sind. Loben die Besonnenheit von Frau Merkel. Und dieses ewige heruntermachen unserer Führungsspitze in der Regierung geht mir besonders jetzt dermaßen auf den Senkel. Ebenso die Anfeindungen an unseren Regierenden Bürgermeister Müller. Klar wünsche ich mir zumindest, dass alle Bürger dieser Stadt mit Mundschutzmasken ( nur woher nehmen) in die Öffentlichkeit gehen, weil viele sich nicht an die Regeln halten. Jugendlichen nicht so tun sollen als beträfe es sie nicht und machen weiter wie bisher. Einige finden das auch noch lustig. Erst gestern wieder eine Kl.Gruppe unverbesserliche auf der Straße mit einem Ball spielend erlebt.

  132. 29.

    Jemand sollte mal fragen, wann man wieder normal studieren kann (d.h. mit Vorlesungen und Übungen und nicht diesem Online-Quatsch). Einer der Tutoren in meinem Studium hat gesagt, dass die Leute, die regelmäßig zur Vorlesung gehen, eine viel bessere Bestehensquote in den Klausuren haben.

  133. 28.

    @Thomas, Sie sollten wissen, dass ein Freispruch, zumindest nach deutschem Recht, ein Freispruch ist und es nach geltendem Recht weder einen Freispruch 1. 2. oder 3. Klasse gibt. Also lassen Sie Ihre Latrinenparolen sein und Ihr Stammtischgeschätz ebenso.

  134. 27.

    Was für ein Nonsens. Nur weil man das rücksichtslose Fehlverhalten anderer anprangert, heißt das nicht, dass man dasselbe wie diese Egomanen tun wollte. Ich verhalte mich so, wie ich es auch von anderen erwarte, nämlich rücksichtsvoll. Interessant, dass es immer wieder Leute gibt, die meinen, Rücksichtslosigkeit anderer in Schutz nehmen zu müssen. Es sollte genau umgekehrt sein, es sollten mehr den Mund aufmachen und einfordern, dass wieder mehr Rücksichtnahme untereinander herrscht. Es wird doch immer schlimmer in dieser Stadt! Das bekommt jeder mit, der auch schon vor mehr als 5 Jahren hiergelebt hat.

  135. 26.

    Mit "Unwahrheiten hier verbreiten" schreibt ja der Richtige! Selbst Fake News Schleuder sein und anderen Unwahrheiten vorwerfen? Eine persönliche (!) Bereicherung konnte Landowsky nicht vorgeworfen werden, das ist richtig. Der Rest war ein Freispruch zweiter Klasse.

  136. 25.

    Schön, dass Sie anderen verbieten wollen, was Sie selber machen möchten. Auch diese Personen dürfen sich im freien bewegen.

  137. 24.

    Hallo Schwester,
    ich sprach in meinem Kommentar von der Bundesregierung, die von der CDU geführt wird, also von Frau Merkel, Herrn Spahn, Herrn Altmaier. Das auch Olaf Scholz Mitglied der Bundesregierung und SPD-Mitglied ist, ist mir bekannt. Seit Herr Scholz bei der Urwahl zum SPD-Vorsitzenden krachend gescheitert ist, dürfte er wohl kaum noch viel Einfluss auf die Regierungspolitik haben. Und das ist auch gut so. Die Parteivorsitzenden der SPD heißen Esken und Walter-Borjans.

  138. 23.

    @Paolo
    Ich bin so erzogen und aufgewachsen und lebe auch so, dass ich nicht linientreu jedem herrschenden politischen System positiv gegenüberstehe und Bravo rufe, sondern Fehlentwicklungen erkenne und dann auch ankreide. Das nennt man Demokratie. Und ich maße mir an den Mund aufzumachen, was viele Menschen ja in der Vergangenheit nicht konnten, durften bzw. auch gar nicht wollten. Ich nenne das freie Meinungsäußerung, wobei dieses Recht im Grundsetze der Bundesrepublik Deutschland verankert ist.
    In diesem Sinne wünscht Ihnen ein zufriedener Mensch ein schönes Wochenende und bleiben Sie gesund.

  139. 22.

    Da geb ich dir recht, wer unzufrieden mit seiner Situation ist, muss etwas ändern und kann nicht immer nur auf andere schimpfen!
    Und überleg mal, wer die ganzen Jahre Allgemeingültigkeit von Tarifverträgen, die alle in den Genuß westdeutscher Gehälter bringen würde, verhindert, unsere tolle Bundesregierung, genauso den Mietwucher in Großstädten! Und kaum kommt so'n Virus jubeln alle der Regierung zu - unglaublich, wie dumm und leicht beeinflussbar die Deutschen sind.
    Was ist mit unseren eigentlichen Problemen, die sind vergessen!
    Und dann “geniessen“ wir 4 Jahre Merz, der mit unseren Ängsten ne Menge Kohle scheffelt!
    Ich wünsch jetzt schon viel Spaß!

  140. 21.

    Die Sonne scheint, geht man nach draußen, so sieht man Massen von Menschen. Kontaktverbot? Die Diskrepanz zwischen staatlicher Anordnung und Befolgung derselben ist offensichtlich. Warum wohl....

  141. 19.

    Sorry, Ihren politischen Denkanstoß brauche ich wahrlich jetzt nicht. Ihr Vergleich mit der Bundesregierung hinkt. Olaf Scholz ist SPD Mitglied. Alles weitere beschreibt der User @ Paolo sehr ausführlich. Kann mich ihm nur anschließen.

  142. 18.

    Wisst Ihr, was mir inzwischen wesentlich stärker auf den Geist geht, als die ganzen Einschränkungen und Corona-Berichte?
    Das unendliche Genörgel einiger Menschen. Die gleichzeitig zum großen Rundumschlag gegen die ach so schlimme Politik generell, die ach so schlimme Party-Szene und und und und. Nicht wahr, Nopos?
    Es ist schon ein schlimmes Schicksal, wenn man mit der eigenen Situation dermaßen unzufrieden ist. Ach übrigens, auch ich habe keinen Garten, wenig Geld, bin uralt, aber maße mir nicht an, über alles und jeden zu nörgeln und zu zetern.
    In diesem Sinne, schönes Wochenende und vielen Schreibern wünsche ich ein bisschen mehr Gelassenheit.

  143. 16.

    Radfahren in Grünanlagen
    Wege in Grünanlagen sind grundsätzlich keine Radverkehrsanlagen. Das Radfahren ist nur auf dafür besonders gekennzeichneten Wegen zugelassen.
    Fußgänger und Radfahrer benutzen diese Wege gemeinsam. Dabei gilt: Fußgänger haben auf allen Wegen in Grünanlagen stets Vorrang!

  144. 15.

    @Geli Bitte keine Unwahrheiten hier verbreiten. Das Urteil des Landgerichts Berlin gegen Herrn Landowsky vom 21.03.2007, das Sie sicherlich meinen, wurde am 23.6.2010 vom Bundesverfassungsgericht aufgehoben und die Sache zu einer erneuten Verhandlung an das Landgericht zurück verwiesen. Dieses stellte am 23.12.2014 das Verfahren mit Zustimmung der Staatsanwaltschaft ein. Ein weiteres Verfahren gegen ihn wegen Untreue endete am 14. 02.2011 vor dem Landgericht Berlin mit Freispruch. Quelle: Wikipedia

  145. 13.

    Landoswky wurde außerdem damals verurteilt, und nicht freigesprochen.

  146. 11.

    Sie verbreiten, offensichtlich absichtlich, Fake News! Berlin als Millionenstadt hat eine geringere Infektionsrate als der Flächenstaat Bayern.

    Jetzt behaupte ich NICHT dass sich das auf die Arbeit des Senats zurückführen ließe, dazu gibt es einfach zuviele Komponenten, die das beeinflussen und ich glaube kaum dass sie das beurteilen können ob der Senat einen guten Job macht oder nicht.

    Ihre Unzufriedenheit lässt sich wohl eher an ihrer Person festmachen. Also einmal darüber nachdenken.

  147. 10.

    Dann sollten SIE sich mal informieren weswegen Landowsky angeklagt war.

    https://de.wikipedia.org/wiki/Klaus-R%C3%BCdiger_Landowsky#Berliner_Bankenskandal_2001

  148. 9.

    Ne...20 Jahre reichen nicht ... Jemand lebt da noch in 1058 Berlin ... das war vor mehreren Jahrzehnten ... Schrei ....

  149. 8.

    Hallo Schwester,

    ja, denn schlechter als der rot, rot, grüne Klüngel in Berlin es managt geht es nicht, das ist in meinen Augen unmöglich. Es geht eigentlich nur besser, wie z.B. die CDU geführte Bundesregierung es zeigt. Und deren Umfragewerte gehen in die Höhe. Also einmal darüber nachdenken.

  150. 7.

    @Jemand Was interessiert jüngere Leute was vor fast 20 Jahren war und sie noch Kinder waren. Und ja, wenn Sie sich informieren werden Sie herausfinden, dass Lankowsky vom Berliner Landgericht seinerzeit freigesprochen wurde.

  151. 6.

    Da ist aber jemand echt sauer auf auf den Berliner Senat. Glauben Sie etwa allen ernstes die Opposition hätte all diese Entscheidungen besser in den Griff gehabt? Träumen Sie weiter.

  152. 5.

    Imma druff uff de Rejierung. Unter Diepgen und Klaus-Rüdiger Landowsky, der die Stadt an die Banken verhökert hat, war natürlich alles besser. Was soll das Jammern auf hohem Niveau?

  153. 4.

    Kann mal jemand diesen ganzen Spaziergängern das mitteilen, es ist als Radfahrer mittlerweile völlig unmöglich sich durch die ganzen Spaziergänger Gruppen zu winden.

  154. 3.

    Ich werde an diesem sonnigen Wochenende wohl kaum an die frische Luft kommen, denn dafür fehlt mir die Zeit. Als verantwortungsvoller Berliner Bürger werde ich mir die derzeitigen Beschränkungen, Regeln, Bußgelder, eventuell möglichen Ausnahmen u.s.w., die der Berliner Senat zusammengeschustert hat, zu Gemüte führen. Damit ich mich auch dementsprechend verhalte und nicht Ärger mit Denunzianten, den Ordnungsbehörden und der Polizei bekomme.
    Und ich gehöre zu den wenigen Privilegierten in Berlin, die weder eine Laube, einen Garten, eine Terrasse oder einen Balkon besitzen. Einen gut bezahlten Job, wo nach Steuern, Versicherungen, Mietwucher noch etwas zum Essen und Trinken übrig bleibt, hat halt auch nicht jeder in dieser rot, rot, grünen sogenannten sexy Partystadt.

  155. 2.

    Witzig, die Brandenburg-Seite kann man nicht kommentieren! In Berlin sind Kommentare erlaubt.

  156. 1.

    =>Sport und Bewegung im Freien - mit Angehörigen des eigenen Haushalts oder mit einer anderen Person, allerdings "ohne jede sonstige Gruppenbildung" <=
    Kann dasbitte mal jemanmd den zahlreichen personenstarken radfahrer-Gruppen mitteilen, die seit Tagen Parks und Wälder derStadt heimsuchen? Esist kaum noch möglich, entspannt spazieren zu gehen oder zu joggen, weil permanent größere Radfahrer-Gruppen, die ganz offensichtlich zusammen gehören, vorbeischießen. Oft auch noch zu zweit ider dritt nebeneinanderfahrend.

Das könnte Sie auch interessieren