Michael Müller (SPD, r), Berlins Regierender Bürgermeister, spricht bei einer Senatspressekonferenz zur Corona-Krise. Neben ihm sitzt Matthias Kollatz (SPD), Finanzsenator von Berlin. (Quelle: dpa)
Bild: dpa

"Umgeleitete" Lieferung von 200.000 FFP2-Masken - Müller entschuldigt sich für Vorwürfe gegenüber den USA

Was Sie jetzt wissen müssen

Im Streit um die verschollene Lieferung von 200.000 FFP2-Schutzmasken für die Berliner Polizei hat sich Berlins Regierender Bürgermeister bei einer Pressekonferenz für seine Äußerungen sowie die des Innensenators Andreas Geisel (SPD) entschuldigt.

Nach den Vorwürfen Geisels, Washington treibe einen "Akt moderner Piraterie" und Müllers der das Verhalten von US-Präsident Donald Ttrump als "unmenschlich und inakzeptabel" bezeichnete, versuchte der Regierende Bürgermeister nun die Streitigkeit zu schlichten. "Da ist eine Schärfe reingekommen durch die Stellungnahmen von Herrn Geisel und mir, die bedaure ich", sagte Müller am Dienstag.

Müller: Momentan wichtigere Punkte

Als die Äußerungen fielen, habe es, so Müller eine große Anspannung gegeben, weil man nicht sicher war, wann man wie viel Material bekommen würde. "Dann tut es auch weh, wenn 200.000 Masken nicht ankommen."

Müller blieb allerdings bei der Ansicht, dass die Lieferung von Berlin bestellt und bezahlt wurde, aber letztendlich in den USA landete. "Unstrittig ist ja auch, wir haben sie bestellt, das ist Berliner Ware und sie ist nicht hier gelandet, sondern in den USA", fügte der Regierende Bürgermeister hinzu. Unstrittig sei auch, dass auch andere Länder ähnliche Erfahrungen mit Bestellungen von Atemschutzmasken machen mussten.

Trotzdem habe man momentan wichtigere Punkte, erklärte Müller. Berlin wolle zwar den Sachverhalt aufklären, werde aber zu der Umleitung der Masken nichts weiter unternehmen.

Kommentar

Bitte füllen Sie die Felder aus, um einen Kommentar zu verfassen.

Kommentar verfassen
*Pflichtfelder

Mit Nutzung der Kommentarfunktion stimmen Sie unserer Netiquette sowie unserer Datenschutzerklärung (Link am Ende der Seite) zu. Die Redaktion behält sich vor, einzelne Kommentare nicht zu veröffentlichen.

15 Kommentare

  1. 15.

    Müller hat sich für seine und Geisels scharfe Wortwahl entschuldigt, die quasi affektiv unbewiesene Behauptungen implizierten. Nicht mehr und nicht weniger. Niemand weiss genau unter welchen Umständen die Masken letztendlich in die USA umgeleitet wurden. Daher ist das Statement des Regierenden nur vernünftig.

    Das hier einige von "Kriecherei" oder "Anweisungen von oben" fabulieren und seinen Rücktritt fordern, ist mehr als lächerlich.

  2. 14.

    Das ist genau was Rechtsextreme wollen, das totale Chaos. In Zeiten einer Krise soll der Regierende zurüchtreten, na klar.

    Warum machen sie sich nicht gleich die wirren Forderungen der rechtsextremen AfD zu eigen?

  3. 13.

    Oh man ist das mal wieder feige! Ich versteh es nicht. Jeder, der sich unberechtigt etwas aneignet, hat mit Konsequenzen zu rechnen, und Herr Trump bekommt eine Entschuldigung für "zu scharfe Worte"?!? Da wird mir schlecht!

  4. 12.

    "Er blieb bei der Ansicht"... Zum Glück ist das nicht mein Bürgermeister! Wie kann man sich nur so anbiedern? Entweder die USA haben sich die Masken unberechtigt angeeignet, oder nicht. Wenn nicht, wäre eine Entschuldigung das Wenigste. Aber da es nicht so aussieht, ist die Haltung von diesem Bürgermeister nicht akzeptabel, er vertritt so nicht seine Wähler!

  5. 11.

    Und wieder macht man den Bückling. Gruselig! Hoffentlich rutscht niemand auf der Schleimspur aus.

  6. 10.

    In ihrem krankhaften Hass auf Herrn Müller übersehen sie ein paar wesentliche Tatsachen. Hr. Müller war in der Beschaffung der Masken nicht einmal involviert, also ist "Erst lässt er sich die bereits bezahlte Ware entwenden" schon einmal die erste handfeste Lüge. Zweitens löst man solche Probleme nicht in der Öffentlichkeit, dafür gibt es Juristen oder Diplomaten, je nachdem.

    Ich staune dass ihre Beleidigung "Kriecher" die Nettiquette passiert hat aber wenn wir schon auf diesem Niveau sind...

    Offensichtlich fehlt ihnen ihr Stammtisch, wo sie bierselig mit Kraftausdrücken ihr Publikum beeindruchen können. Kleingeister mit unterdurchschnittlichen IQ lassen sich für sowas ja schnell begeistern.

  7. 9.

    Sie haben es auf den Punkt gebracht, Herr Schulz:
    besser haette ich es auch nicht formulieren koennen.

    Das Anstaendigste, was unser Regierende jetzt noch tun koennte : sofort zurueckzutreten !

  8. 8.

    Herr Trump hätte doch die Masken nach Berlin schicken können, wo ist da das Problem?!

  9. 7.

    Hört doch endlich mal auf euch bei den Amis zu entschuldigen.
    Die müssen nicht denken die können sich alles erlauben!!!

  10. 6.

    Herr Müller wird langsam zu einer Zumutung. Erst lässt er sich die bereits bezahlte Ware entwenden, dann soll das Thema nicht weiter verfolgt werden.
    Und zu guter Letzt gibt es wichtigere Punkte?

    Was kann jetzt wichtiger sein als Schutzmaterial für Berlin? Soviel zu diesem Kriecher, es fehlen nur noch offizielle Entschuldigungsschreiben, dass man sich hat abziehen lassen.

  11. 5.

    Das kriecherische Verhalten nicht nur der genannten Berliner Politiker ist beschämend.
    Wir brauchen keine Feinde - wir haben die USA zum Freund !

  12. 4.

    Für was entschuldigt man sich. Geklaut ist geklaut. Da müssen klare Worte gesprochen werden, damit es kapiert wird - und im Hirn ankommt. Dieses Gekrieche ist nicht zu fassen.

  13. 3.

    Gut so. Und künftig, erst denken, dann reden. Diese voreiligen Worte waren überflüssig. Aber das hat so manch einer schon festgestellt und zB sich selbst ein Twitterverbot erteilt.

  14. 2.

    Nach dem Lesen der Überschrift bin ich davon ausgegangen,dass die Masken doch noch angekommen sind.
    Er entschuldigt sich also für die Art und Weise des Vortragens der Vorwürfe. Die Vorwürfe bleiben ja im Prinzip bestehen.

    Klingt fast so,als es hätte es da eine kleine Anweisung von oben gegeben..

  15. 1.

    Und wieder kriechen wir zu Kreuze. Wann emanzipieren sich Deutschland und Europa endlich?! Traurig dieses unter den Tisch gekehrt.

Das könnte Sie auch interessieren