Polnisch-deutscher Grenzuebergang Hohenwutzen. Polen hat die Grenzen für Ausländer wegen des Coronavirus geschlossen. (Quelle: dpa/Andreas Gora)
Bild: dpa/Andreas Gora

Weiter kaum Grenzverkehr möglich - Polen schließt Grenze bis 3. Mai - Brandenburg zahlt Entschädigungen

Für Berufspendler aus Polen ist es kaum möglich, aufgrund der Pandemie-Einschränkungen über die Grenze zu gelangen. Nun sollen für die Übernachtungen Entschädigungen fließen. Sie brauchen sie wohl sehr lange, denn Polen lässt die Grenzen nun noch länger dicht.


Was Sie jetzt wissen müssen

Brandenburger Unternehmen, die polnische Berufspendler beschäftigen, können ab Dienstag bei den zuständigen Handwerkskammern oder den Industrie- und Handelskammern die zugesagte Aufwandsentschädigung beantragen. Das hat das Wirtschaftsministerium am Donnerstag mitgeteilt. Voraussichtlich werden die Pendler dieses Geld auch noch lange brauchen, denn Polen beschloss am Donnerstag, seine Grenzschließungen voraussichtlich bis mindestens 3. Mai zu verlängern.

65 Euro pro Person und Tag

Rückwirkend zum 27. März können Arbeitgeber von polnischen Grenzpendlern eine Aufwandsentschädigung von 65 Euro pro Person und Tag beantragen, sowie 20 Euro für jedes Familienmitglied der Beschäftigten, das sich ebenfalls in Brandenburg aufhält. Die Entschädigungen sollen den Mehraufwand für Unterkunft und Verpflegung abdecken, da die polnischen Mitarbeiter wegen der Quarantäne-Regelungen nicht mehr ohne weiteres zwischen Polen und Brandenburg pendeln können und sich darum meist eine zusätzliche Unterkunft buchen müssen.

Kammern zahlen die Entschädigungen dann an die Betriebe aus

Auch Unternehmen, die keiner Kammer angehören - beispielsweise aus der Landwirtschaft oder dem Gesundheitswesen - können die Unterstützung ab Dienstag bei der regional zuständigen IHK beantragen. Die Kammern sollen die Aufwandsentschädigung kurzfristig an die Betriebe auszahlen.

Zuletzt hatte es bei vielen Unternehmen und auch Arbeitskräften Unklarheit über das Procedere gegeben. Brandenburgs Wirtschaftsminister Jörg Steinbach (SPD) dankte den Betroffenen für ihre Geduld. Er sei froh, dass viele Unternehmen die Mehraufwendungen vorfinanziert hätten.

Polen verlängert Grenzschließung

Die Regelungen werden für mindestens einen Monat gelten, denn Polen gab am Donnerstag bekannt, seine Grenzen weiter geschlossen zu halten: Ministerpräsident Mateusz Morawiecki kündigte an, zum Schutz vor dem Coronavirus bis mindestens 3. Mai keine Ausländer nach Polen einreisen zu lassen. Auch die Einschränkungen für alle anderen Einreisenden wie die14-tägige Quarantäne wurde nicht aufgehoben.

Auch die Alltagseinschränkungen sollen nach Ostern weiter gelten. Unternehmen müssten bis mindestens zum 19. April geschlossen bleiben. Auch die Beschränkungen für Schulen sowie den Bahn- und Flugverkehr würden um weitere zwei Wochen verlängert.

Ab nächsten Donnerstag gilt dann in ganz Polen in der Öffentlichkeit eine Mundschutzpflicht. Alle größeren Veranstaltungen sind bis auf Weiteres abgesagt worden.

Kommentar

Bitte füllen Sie die Felder aus, um einen Kommentar zu verfassen.

Kommentar verfassen
*Pflichtfelder

Mit Nutzung der Kommentarfunktion stimmen Sie unserer Netiquette sowie unserer Datenschutzerklärung (Link am Ende der Seite) zu. Die Redaktion behält sich vor, einzelne Kommentare nicht zu veröffentlichen.

16 Kommentare

  1. 16.

    Berufspendler dürfen nun die Grenze wieder passieren, ohne in Quarantäne zu müssen.
    Private Ein- und Ausreise sagt Quarantäne für die Reisenden.
    Das verstehe ich nicht, Wo ist denn hier die Begründung für die unterschiedliche Verfahrensweise?

  2. 15.

    Es sind nicht immer die Eltern schuld. " Der Umgang formt den Menschen . "
    Und wer will denn schon immer auf die Eltern hören !

  3. 13.

    Ich will Arbeiten. Mein Lkw in polen. Ich kann nur arbeiten wenn mein lkw hier nach Berlin bringe und Anmelde.
    Was soll ich machen.
    Danke

  4. 12.

    Sie sind seit Januar bei der Familie und könnten nicht zurück?
    Die polnischen Grenzen sind doch erst ab dem 15.03.2020 geschlossen? Und 3 Tagen davor wurde berichtet, dass die Grenzen geschlossen werden? Da muss man sich zeitig auf die Reise zurück machen und nicht die Stastschefs für eigene Entscheidungen verantworten. Und wenn man denkt, dass mit dem Geldhahn zudrehen drohen kann, dann täuscht man sich.

  5. 11.

    Haben Sie verfolgt, wie viele Krankenschwester aus Polen in Brandenburg eingestellt sind? Ich bezweifle sehr, dass unter der Langzeitarbeitslosen viele Krankenschwester gibt, die sich in der Corona Zeit um den Job schlagen!

  6. 10.

    Und ich könnte brechen, wenn ich solch überheblichen Kommentare lese. "Die Jugendlichen" sind also alle gleich, somit gehen wir doch mit der Brechstange vor und streichen Geld auch für alle, die bedürtig sind.
    Und Eltern haben also weniger Verantwortung für die charakterliche Reife ihrer Kinder als der Staat???

  7. 9.

    Ganz toll unsere Europäischen Nachbarn. Ich bin mit Familie in Weißrussland seit Januar und kann nicht zurück nach Deutschland. Nicht einmal eine Sondergenehmigung zum Durchfahren. Unser Baby ist 8 Monate muss zu U Untersuchungen etc.
    Vielen Dank Herr Morawiecki
    Ich würde den europäischen Geldhahn zudrehen.

  8. 8.

    Bin selbst Pendler und verstehe die Anspielung mit dem Autoklau nicht. Polen haben euch legal so voele Schrottwagen mit Dieselmotor LEGAL abgekauft, dass Sie nur froh sein sollten.

  9. 7.

    Erinnert mich an den Witz: Machen Sie Urlaub in Polen! Ihr Auto ist schon da!
    Ich habe ein Problem mit dem Verstehen von Doppelzüngigkeiten. Damit meine ich nicht Sie, sondern die allgemeine Denke, dieses Thema betreffend.

  10. 6.

    Immer die Eltern oder die Lehrer...
    Der Staat ist schuld weil er es möglich macht das die Jugendlichen für nichts tun Geld bekommen.Das Hartz4 würde ich abschaffen .
    Ich könnte brechen wenn ich höre wie viele ausländische Arbeiter durch die Coronaeinschränkungen fehlen.Deutschland hätte genug Arbeitskräfte und wenn diese kein Geld vom Staat bekommen würden , müßten sie arbeiten. Das Geld sollte lieber dafür verwendet werden die Sozialabgaben für den Arbeitgeber zu senken.

  11. 5.

    Warum arbeiten, wenn man auch fürs Faulenzen bezahlt wird. Junge Leute, die nicht mal eine Lehre schaffen, weil sie nicht in der Lage sind, regelmäßig früh aufzustehen. Das ist Leider die Realität. Da hat nicht der Staat versagT, sondern die Erziehung und dafür sind die Eltern zuständig. Ist natürlich einfacher, die Schuld auf andere abzuwälzen.

  12. 4.

    Polen hat strengere Bestimmungen, z.B. dürfen minderjährige nur in Begleitung der Eltern das Haus verlassen. Alles zu finden auf der Reisewarnungsseite des AA

  13. 3.

    Haha, selten so gelacht als ob irgendein deutscher Arbeitsloser auch nur ansatzweise diese Jobs machen würde.
    Die sind doch alle zufrieden mit ihrem Hartz4 und würden nicht ein Finger dafür krumm machen.
    Aber da sie ja so schlau sind, vielleicht kriegen sie das ja hin, lol

  14. 2.


    Beschäfigt lieber deutsche Langzeitarbeitslose mit dem gleichen Lohn den Ihr den Polen zahlt.
    Dann braucht der deutsche Staat auch keine Ausfallgelder zu zahlen die er sich später über
    später geschaffene Steuern bei uns als Steuerzahler wieder einholt.
    Traurig für die Unfähigkeit im eigenen Land.

  15. 1.

    Mir tun die Pendler leid. Hat aber auch Vorteile, es werden viel weniger Autos geklaut. Auch die Einbrüche gehen zurück.

Das könnte Sie auch interessieren

Verhüllungskünstler Christo (Quelle: dpa/Britta Pedersen)
dpa/Britta Pedersen

Verhüllter Reichstag 1995 - Aktionskünstler Christo ist tot

Wer sich heute den Reichstag vorstellt und damals dabeigewesen ist, der bekommt die Bilder nicht mehr aus dem Kopf: Dick eingepackt in hellen Tüchern stand er da, wochenlang bestaunten ihn Gäste aus der ganzen Welt. Nun ist der Schöpfer dieser Idee gestorben.

Der verhüllte Berliner Reichstag schimmert 1995 in der Abendsonne (Quelle: rbb/Wolfram Leytz)

Christos Reichstagsverhüllung jährt sich zum 25. Mal - Alles begann mit einer Postkarte

Es war eine seiner spektakulärsten Aktionen - die Reichstagsverhüllung vom 24. Juni bis 7. Juli 1995. Fünf Millionen Besucher kamen damals nach Berlin, um sich das Spektakel anzusehen. Christos Projekte gehören zu den größten der Welt. Der 84-Jährige zählte zu den weltweit bekanntesten Künstlern. Er verhüllte Brücken, Landschaften und Gebäude - immer nur für eine gewisse Zeit.