Archivbild: Die Regenbogenfahne weht am 22.06.2013 während des Umzugs zum Christopher Street Day (CSD) vor der Siegessäule. (Quelle: dpa/Wolfgang Kumm)
Bild: dpa/Wolfgang Kumm

Alternative zum CSD - "Berlin Pride"-Demo für 27. Juni angemeldet

Für den 27. Juni hat LGBTI*-Aktivist Nasser El-Ahmad eine Demonstration mit dem Titel "Berlin Pride: Save our Community, Save our Pride" angemeldet. Das verkündete er am Sonntag bei Facebook. 

Teilnehmerzahl muss unter 1.000 bleiben

Wie viele Menschen an der Demonstration teilnehmen dürfen, ist noch unklar. Die Berliner Polizei bestätigte rbb|24 am Montag, dass eine Anmeldung für die Veranstaltung vorliegt. Aber welche Corona-Beschränkungen Ende Juni gelten, sei jetzt noch nicht absehbar. Sicher ist bislang nur, dass  weniger als 1.000 Personen teilnehmen dürfen.

Veranstaltungen mit mehr Menschen sind frühestens ab August wieder gestattet. Veranstalter müssen dafür Sorge tragen, dass die maximale Teilnehmerzahl nicht überschritten wird. Andernfalls werden die Zusammenkünfte von der Polizei aufgelöst.

Laut dem Queer-Magazin "Siegessäule" soll es mit der Pride-Demo um 12 Uhr am 27. Juni losgehen am Kurfürstendamm - eine genaue Route werde noch bekanntgegeben. Angaben zu den Corona-bedingten Hygiene-Bestimmungen soll es erst in der Woche vor der Veranstaltung geben. In der "Siegessäule" heißt es, es gelte ein Mindestabstand von jeweils anderthalb Metern zwischen den Demonstrierenden. Außerdem werde empfohlen, einen Nasen- und Mundschutz zu tragen. Weder Trucks noch eine Abschlusskundgebung seien geplant.

Online-CSD mit unbeschränkter Teilnehmerzahl

Das Datum der Pride-Demo am 27. Juni lehnt sich an den Christopher-Street-Day an: Am 28. Juni 1969 kam es in New York nach einer Polizeirazzia in der Bar "Stonewall Inn" zum Aufstand von Schwulen, Lesben und Transsexuellen – mit Straßenschlachten in der Christopher Street.

Der offizielle Christopher Street Day (CSD) in Berlin soll in diesem Jahr am 25. Juli in einer digitalen Version stattfinden - unter dem Motto "Don't hide your Pride!". In einem Livestream sollen einzelne Gruppen nacheinander mit kurzen Beiträgen auftreten, als würden sie am Publikum vorbeiziehen, heißt es von den Organisatoren. Auf eine Großveranstaltung auf der Straße wolle man verzichten, um keine Person abweisen zu müssen, durch deren Teilnahme die erlaubte Teilnehmerzahl überstiegen würde. 

Demo mit "klar politischen Zielen"

Nasser El-Ahmad betont in seiner Ankündigung zur Veranstaltung bei Facebook dagegen: "Wir sind der Meinung, ein CSD / Pride muss auch an öffentlichen Plätzen sichtbar sein und stattfinden." Die Demonstration am 27. Juni habe klare politische Ziele und wolle vor allem auf die Situation von queeren Menschen in Polen, Russland und der Ukraine aufmerksam machen.

Der Verein, der den offiziellen CSD Berlin organisiert, grenzt sich von der angekündigten Pride-Demo am 27. Juni ab, begrüßt deren Ziel aber: "Jedes Zeichen für eine gleichberechtigte Welt ohne Diskriminierung ist gut und wichtig", heißt es in einer Mitteilung von Vorstandsmitglied Jasmin Semken am Montag.

Was Sie jetzt wissen müssen

Kommentar

Bitte füllen Sie die Felder aus, um eine Antwort zu verfassen.

Antwort auf [Prenzlauer] vom 18.05.2020 um 18:26
Kommentar verfassen
*Pflichtfelder

Mit Nutzung der Kommentarfunktion stimmen Sie unserer Netiquette sowie unserer Datenschutzerklärung (Link am Ende der Seite) zu. Die Redaktion behält sich vor, einzelne Kommentare nicht zu veröffentlichen.

3 Kommentare

  1. 3.

    ...Leben lässt grüssen. Es ist sehr schade, dass der CSD digital stattfinden soll. Da hat wohl jemand das politische Gespür verloren. Ich werde auf jeden Fall auf Nasser´s CSD auf der Strasse gehen. Die Teilnehmerzahl ist inzwischen nicht mehr beschränkt. Also wir sehen uns am Samstag (27,6,) um 12 am Nolli!

  2. 1.

    Online-CSD am 25. Juli bei 40°C?
    Oder wird dann in jeder Straße ein kleines Fest gemacht?
    Ich finde es jedenfalls sehr schade, dass es auch keine Bemühungen gibt, hier Feierlichkeiten unter Auflagen möglich zu machen.
    Gerade für viele Lesben und Schwule ist aufgrund von Ausgrenzung, Einsamkeit und Familienbrüchen die Szene ein wichtiger Bestandteil im Leben - ebenso Fitnessstudios.
    Ich frage mich auch, ob Berlin, dass ja Milliardenausgaben plant, jetzt kein Geld mehr braucht. Oder soll wieder Bayern für uns bezahlen?
    Dass wir Clubs, Bars und Partys verbieten - nur weil sich jemand mit Corona anstecken könnte... Wie lange soll denn das so weiterlaufen?

Das könnte Sie auch interessieren

ARCHIV - Der Tower des Hauptstadtflughafens Berlin Brandenburg Willy Brandt (BER) in Schönefeld (Brandenburg) ist am 12.10.2016 durch ein rundes Fenster in einer Tür zu sehen. (Quelle:dpa/Pleul)
dpa/Pleul

Drohendes Finanzdesaster am BER - Hunderte Millionen Euro werfen Fragen auf

Die Flughafengesellschaft Berlin Brandenburg GmbH hat laut Konzernabschluss noch nicht bilanzierte finanzielle Verpflichtungen in Höhe von 838 Millionen Euro. Das geht aus dem Konzernabschluss für 2019 hervor. Es stellt sich die Frage, wovon soll das bezahlt werden. Von René Althammer und Susanne Opalka