Zusätzliche Intensivbetten - Corona-Krise kostet die Charité 30 Millionen Euro

Di 09.06.20 | 17:41 Uhr
  4
Eine Fassade der Charité mit einem Straßenschild an der Ecke Schumannstraße/Charitéstraße in Berlin-Mitte (Bild: imago-images/Christian Behring)
Audio: Inforadio | 09.06.2020 | 15:00 Uhr | Michael Ernst | Bild: imago-images/Christian Behring

Die Corona-Pandemie verursacht an der Berliner Charité hohe Kosten. Das Universitätsklinikum beziffert den zusätzlichen Mittelbedarf auf 29,6 Millionen Euro, wie aus einer am Dienstag veröffentlichten Antwort der Senatskanzlei auf eine parlamentarische Anfrage des CDU-Abgeordneten Adrian Grasse hervorgeht. Dies entspreche dem Wert der getätigten Bestellungen bis zum 14. Mai für Sachmittel und Investitionen. 

Zu den größten Kostenpunkten zählte demnach die Umwidmung und Schaffung zusätzlicher Intensivbetten samt Ausstattung. Die Klinik bevorratete sich zudem mit Verbrauchsmaterialien für Intensivstationen und schaffte Schutzausrüstung, Desinfektionsmittel und Testmaterial an.

In welchem Umfang der Klinik wegen der Pandemie Einnahmen entgingen, kann laut der Senatsantwort bislang noch nicht beziffert werden.

Was Sie jetzt wissen müssen

4 Kommentare

Wir schließen die Kommentarfunktion, wenn die Zahl der Kommentare so groß ist, dass sie nicht mehr zeitnah moderiert werden können. Weiter schließen wir die Kommentarfunktion, wenn die Kommentare sich nicht mehr auf das Thema beziehen oder eine Vielzahl der Kommentare die Regeln unserer Kommentarrichtlinien verletzt. Bei älteren Beiträgen wird die Kommentarfunktion automatisch geschlossen.

  1. 4.

    Jaja diese pseudo Sicherheit, dafür sind wir natürlich gerne bereit wie beim angeblichen Terrorschutz, Milliarden an Kosten rauszuhauen, ohne auch je einen Nutzen davon zu haben und nebenbei unsere Freiheit aufzugeben.
    Macht total Sinn, lol, aber wahrscheinlich geben sie auch gerne noch mehr an Steuern und Abgaben an den Staat dafür, die 50% des Gehaltes reichen ja noch nicht aus.

  2. 3.

    Versuchen Sie doch mal, mir mit einfachen Worten zu erklären warum die Charite die Betten kostenlos bekommen sollten. Und bitte lassen Sie jegliche Art von Polemik einfach weg.

  3. 2.

    Na und .... das wichtigste bei einer Investition sind doch nicht die Kosten sondern das Ergebnis. Was haben uns die 30 Millionen gebracht? Die Sicherheit im Falle einer Infektion gerettet zu werden, sollte den Berlinern doch was wert sein.

  4. 1.

    Und für die Charité gibts nicht mal Krankenbetten umsonst...
    Die ARD verprasst jährlich 8 Milliarden und verkauft sogar noch die GEZ bezahlten Produktionen frecherweise bei Amazon. Schämt euch alle, ihr macht das Land so richtig kaputt. Hoffentlich habt ihr bald keine Quoten mehr.

Nächster Artikel

Das könnte Sie auch interessieren

Archivbild: Viele Menschen nehmen an einer Protest-Demonstration im Stadtzentrum teil und schwenken dabei unter anderem auch Russland-Fahnen. Erneut sind an diesem Montag in Frankfurt (Oder) Hunderte Menschen zu einer Protest-Demonstration auf die Straße gegangen. Anlass waren die Energiekrise, der Ukraine-Krieg und die Corona-Politik. Mit Trommeln, Trillerpfeifen, Deutschland-Fahnen und russischen Flaggen zogen sie am Tag der Deutschen Einheit durch die Innenstadt, wie ein dpa-Reporter berichtete. Er schätzte die Teilnehmerzahl auf etwa 2000. Auf Transparenten stand unter anderem «Nur Frieden ist ein Sieg» oder waren Friedenstauben abgebildet. (Quelle: dpa/P. Pleul)
dpa/P. Pleul

Montagsdemos - Heißer Herbst endet lauwarm

Wettermäßig ist der Herbst zu Ende. Zugleich flaut die zum "heißen Herbst" erklärte Protestwelle ab: Die Demonstrationen zur Coronapolitik, dem Krieg in der Ukraine und gegen die Inflation haben weniger Zulauf und finden kaum Gehör. Das hat Gründe. Von Olaf Sundermeyer