Reproduktionszahl und Infektionszahl steigen - Kalayci sieht "Trendwende" in Berlin - erste Corona-Ampel auf rot

01.06.2020, Berlin: Sonnenhungrige genießen das gute Wetter an einem Strand Am Großen Fenster an der Havel (Quelle: dpa / Kay Nietfeld).
Audio: rbb88,8 | 03.06.2020 | Swetlana Oheim | Bild: dpa

Auch wenn die Zahlen Schwankungen unterworfen sind: Der Mut machende Trend bei den Corona-Infektionen scheint gestoppt. Die erste der drei Warnampeln des Berliner Senats sprang am Dienstag erneut auf rot. Die Gesundheitssenatorin zeigt sich besorgt.

Die Zahl der Neuinfektionen mit dem Coronavirus ist in Berlin wieder gestiegen: Am Dienstag wurden 6.873 bestätigte Fälle registriert, das sind 35 mehr als am Vortag und 23 mehr als am Tag davor, wie aus der Statistik der Senatsgesundheitsverwaltung vom Abend hervorgeht. Auch die aktuelle Reproduktionszahl ist das dritte Mal in Folge gestiegen, sie liegt nun bei 1,95. Das bedeutet, dass ein Infizierter durchschnittlich knapp zwei andere Menschen mit dem Virus ansteckt.

Die erste von drei Corona-Ampeln, das Warnsystem des Berliner Senats, springt damit erneut über die kritische Schwelle auf rot. Das war gut eine Woche zuvor zum ersten Mal passiert, als die Reproduktionszahl auf 1,37 gestiegen war. Danach aber sank sie wieder. "Zwar ist die Reproduktionszahl Schwankungen ausgesetzt, aber auch die Zahl der Neuinfektionen nimmt zu, sodass man doch eine Trendwende erkennen muss", sagte die Gesundheitssenatorin Dilek Kalayci (SPD) am Dienstag über die neue Entwicklung.  

Auch die Berechnungen von anderen wissenschaftlichen Einrichtungen und die rbb|24-Berechnung sehen den R-Wert über 1. Allerdings muss beachtet werden, dass bei niedrigen Infektionszahlen der R-Wert schnell schwanken kann. Hätten sich zum Beispiel vor vier Tagen nur zwei Menschen neu angesteckt und vier Tage darauf wären es vier, würde R bei 2 liegen. Wären es aber nur drei Neuinfektionen, wäre R nur noch bei 1,5.

"Man denkt, die Gefahr ist vorbei. Das ist mitnichten so"

Zuvor hätten es die Berlinerinnen und Berliner geschafft, mit viel Disziplin die Zahl der Neuinfektionen in der Stadt deutlich zu senken, sagte Kalayci am Abend im rbb. "Unser eigener Erfolg, die niedrigen Infektionszahlen – da denken viele: Ach Gott, da ist die Pandemie nicht, wir können wieder loslegen. Aber das ist ein Trugschluss. Deswegen ist es ganz wichtig, dass die Grundregeln von ganz vielen beachtet werden." Die zahlreichen Lockerungen bedeuteten nicht, dass Schutzmaßnahmen wie die Abstandsregeln nicht mehr gälten.

Als Negativbeispiel kritisierte die Gesundheitssenatorin die Demo-Party vom vergangenen Wochenende auf dem und am Landwehrkanal, als 3.000 Menschen in fast 400 Booten und am Ufer Party feierten, am Schluss direkt vor dem Urban-Krankenhaus. "Es hat mich insofern entsetzt, weil das zeigt, dass mit der Freiheit sich frei bewegen zu können nicht verantwortlich umgegangen wird und dass man denkt dass die Gefahr vorbei ist. Das ist mitnichten so", sagte Kalayci. Wie die Corona-Schutzmaßnahmen angesichts der aus ihrer Sicht deutlich gesunkenen Disziplin einiger Menschen besser durchgesetzt werden könnten, sagte die Senatorin nicht. 

Zahl zeigt die Situation vor etwa eineinhalb Wochen

Im Bund ist die Reproduktionszahl den Angaben zufolge von 1,04 am Montag auf 1,2 am Dienstag gestiegen. Insgesamt müsse der R-Wert in Zusammenhang mit den beiden anderen Indikatoren betrachtet werden, der Zahl der Neuinfektionen sowie der Auslastung der Intensivbetten. Diese beiden Ampeln stehen in Berlin weiterhin auf Grün. 

Die Reproduktionszahl von 1,95 bildet nicht das Infektionsgeschehen in Berlin von heute oder gestern ab, sondern ist ein Blick etwa eineinhalb Wochen zurück - also in etwa auf das Wochenende vom 23. Mai. 

Bei den Neuinfektionen hat sich der insgesamt rückläufige Trend laut der Gesundheitsverwaltung in der Vorwoche nicht fortgesetzt. Die Fallzahl in der vergangenen Meldewoche liege etwas über der Zahl der Vorwoche und könne sich in den kommenden Tagen noch geringfügig auffüllen. Man müsse nun die nächsten Tage abwarten, sagte die Gesundheitssenatorin im rbb. "Wenn R weitgehend oben bleibt, werden sich auch die Neuinfektionen drehen, wir haben in der letzten Woche auch einen leichten Anstieg gesehen." 

Die Zahl der Patienten, die in Krankenhäusern betreut werden, ist laut der Gesundheitsverwaltung rückläufig beziehungsweise stagniert auf einem niedrigen Niveau. Auch die Zahl der Patienten, die auf einer Intensivstation behandelt werden müssten, sei "stabil auf niedrigem Niveau". Im Krankenhaus isoliert und behandelt werden derzeit 130 Personen, 42 davon liegen auf einer Intensivstation. Alle anderen Personen sind häuslich isoliert. Insgesamt ist die Zahl der Patienten, die auf Intensivstationen wegen der Covid-19-Erkrankung behandelt werden müssen, zurückgegangen. 198 mit Sars-CoV-2 Infizierte sind bislang in Berlin gestorben.

Sendung: rbb|24, 02.06.20, 22 Uhr 

Was Sie jetzt wissen müssen

80 Kommentare

Wir schließen die Kommentarfunktion, wenn die Zahl der Kommentare so groß ist, dass sie nicht mehr zeitnah moderiert werden können. Weiter schließen wir die Kommentarfunktion, wenn die Kommentare sich nicht mehr auf das Thema beziehen oder eine Vielzahl der Kommentare die Regeln unserer Kommentarrichtlinien verletzt. Bei älteren Beiträgen wird die Kommentarfunktion automatisch geschlossen.

  1. 80.

    Sehe ich ganz genauso, ich bin auch mal gespannt wann es endlich der Letzte begriffen hat, dass wir jetzt mal langsam anfangen müssen mit dem Virus zu leben und diese falsche Hoffnung in den Hindergrund zu stellen, dass man den Virus womöglich vollkommen bekämpfen kann.

    Gestern früh war der R-Wert im übrigen bei knapp zwei, am Abend dann bei knapp 1,3. So viel zur Aussagekraft dieses Wertes. Mal abgesehen davon, so lange die Dunkelziffer nicht mit einbezogen wird geschweige denn überhaupt halbwegs berechenbar ist, so lange sind all diese Werte mehr oder weniger wenig Aussagekräftig.

  2. 79.

    Die ganze Diskussion hier ist doch hinfällig, denn: "Glauben Sie keinen Gerüchten, sondern nur den offiziellen Mitteilungen!" (unsere Kanzlerin)

  3. 78.

    Gut gesprochen. Wer über den R-Wert nachdenkt, dem muss auffallen dass je weniger Infizierte vorhanden sind desto schneller er steigt. Der R-Wert spielt nur eine Rolle in Verbindung mit der Gesamtzahl der Infizierten und neu Infizierten. Momentan ist der Wert komplett zu vernachlässigen solang die Zahl der Neuinfizierten so niedrig ausfällt. Den Wert immer und immer wieder zu erwähnen, befeuert Verunsicherung und hält den Paniklevel konstant hoch. Am Ende wird es diesen R-Wert wohl ewig geben, weil meiner Meinung, nach das Virus, oder Abarten dessen, nie verschwinden werden, denn Corona-Viren sind neben den Rota-Vieren schon seit den 60er Jahren bekannt. Mal mehr mal weniger stark ausgeprägt. Ich bin mal gespannt was die Regierungen daraus noch machen werden?

  4. 77.

    Die divergierenden Kommentare zum R Wert kommen wohl auch dadurch zustande, weil es eben zwei R Werte gibt. Der sog. sensitive R-Wert ist „dynamischer“ und reagiert eben bei kleineren Fallzahlen eher als der stabilere 7 Tage R Wert. Die erste Ampel bezieht sich auf den sensitiveN Wert, wenn ich es richtig sehe. Ihr redet also mE etwas aneinander vorbei. Aber ich bin leider nicht kompetent genug, dieses Wirrwarr zu entknoten. Zumal sich die Lage jeden Tag ändert. Und Göttingen zeigt leider, wie schnell Maßnahmen erforderlich werden können. Schönen Abend @ all

  5. 76.

    Also, solange nur eine Ampel auf rot steht passiert nichts, richtig? Auch wenn der R Wert noch weiter steigt?

  6. 75.

    Ich habe auf hajo geantwortet. Vlt schreibt er noch zurück. Ihre Antwort ist für mich nachrangig, weil Sie das Thema wechseln

  7. 74.

    Im Grunde wiederholen manche immer wieder bereits durchdiskutierte Argumente. Ob nun die Grippe oder auch zum R Wert. Ich unterstelle mal, viele haben einfach keine Lust mehr auf Corona und sind daher geneigt, alles zu ignorieren, was nicht in den Kram passt. Hinterher werden wir alle mehr wissen. Selbst Schweden ist heute der Meinung, in vergleichbarer Situation doch anders handeln zu würden. Was auch immer der vom schwedischen Epidemiologen unter einem Mittelweg zu verstehen ist. War heute ein interessantes Interview in der Financial Times.

  8. 73.

    Googeln Sie mal Göttingen. Sie werden überrascht sein, was da gerade aktuell ist.

  9. 71.

    Sie haben den Ursprung übersehen. Aber geschenkt. Sie möchten hier belehren. Ich nicht. Lesen Sie einfach den Eingangkommentar desjenigen, auf den hier eingegangen wurde, der wollte den R Wert heraushalten. Kann ja nicht so schwer sein, die Kommentare im Kontext zu lesen. Wenn Sie sich den Schuh eines anderen anziehen wollen, bitte. Bringt uns nicht weiter ;-) Für Diskussionen zur Sache gerne, aber um nur um mitzureden ist es mir die Zeit zu schade. Persönlich werden müssen Sie ohnehin nicht.

  10. 70.

    Ich verstehe dieses ganze Theater nicht. So lange es keinen Impfstoff gibt wird weiter nach Corona Patienten gesucht.
    Auch wenn es nur noch einen Patienten gäbe wäre irgendeine Ampel auf rot. Also Strom abschalten und locker bleiben.

  11. 69.

    Stand wann denn? Gehst Du auf Tagesspiegel/PNN, ist Stand heute wieder runter. Mit der üblichen Beamten-Verzögerung ist das beim Senat dann morgen Fakt... ;-)

  12. 68.

    Nein, in den Pressemitteilungen des Senats steht 1.95. Und es wiederholt sich auch nicht einfach jede Woche.
    Meine Berechnungen zeigen ein vergleichbares Ergebnis: Seit einer Woche steigt R (der 7-Tage-Schnitt!) kontinuierlich.
    Das kommt allerdings (noch) nicht von Booten am Urbanhafen und wahrscheinlich auch nicht von Himmelfahrt (zu früh). Es ist wohl die Summe der Lockerungen und das Bewusstsein, dass die Sache weitgehend ausgestanden sei. (Hm?)

    Ich bin kein Freund der R-Zahl, aber eine Tendenz sehe ich auch - ist leichter zu erkennen, als bei den beiden anderen Zahlen.
    Zu Maßnahmen wird es so schnell höchstens punktuell kommen, da die beiden anderen Werte weit vom Limit entfernt sind. Ein kleiner Dämpfer für die zu früh Frohlockenden wäre allerdings nicht schlecht...

  13. 67.

    Lieber Dante,
    wenn einem die Argumente ausgehen, dann wirft man dem Gesprächspartner "fehlerhaftes Denken" vor.
    Kommt mir irgendwie bekannt vor.
    Außerdem unterstellen Sie, dass ich den Wert "aus der Ampel heraushalten möchte".
    Ich habe in meinem Beitrag Fakten benannt, verbunden mit der Fragestellung nach den Unsicherheiten bzgl. der Berechnung des R-Wertes. (Übrigens auch per 02.06.2020 berechnet rbb24 mit 1,3 einen deutlich anderen R-Wert.)

    Meine Ausführungen
    a) passen sehr wohl zur Sache und
    b) werten auch nichts ab - schon gar nicht pauschal, wie von Ihnen behauptet.

    Der R-Wert basiert "auf der Sachlage von vor 2 Wochen". Das ist richtig. Und deshalb "dynamisch".
    Und der Indikator "Infektionen der vergangenen 7 Tage" basiert eben u.a. auch auf den Daten vor 7 Tagen.
    Und jeden Tag rutscht dieser letzte Tag aus der Betrachtung heraus. Genauso "dynamisch".

    Mit einer echten Beantwortung meiner Frage(n) kann ich gut umgehen.
    Aber nicht mit Ihrer Schlaumeierei.

  14. 66.

    Der R-Wert liegt heute wieder bei 0,89.
    Sorry, das Spiel wird sich jede Woche nach einem Wochenende wiederholen. Das liegt an den arbeitsfreien Tagen der "Berechnungsbehörden". Vielleicht sollte man Mo/Di(bei Mo=Feiertag) einfach rausnehmen. Jeden ersten Werktag in der Woche die gleiche Schlagzeile seitens Fr. Kalayci ist doch auch öde....

  15. 65.

    Dieses Argument wird schon seit Beginn der Krise dauernd "in die Runde geworfen". Es wird auch seit genauso langer Zeit besprochen. Wissen Sie bestimmt. Vielleicht haben Sie es ja auch schon mal "in die Runde geworfen". Ihre Behauptungen diesbezüglich sind ganz einfach falsch.

    Ich werfe jetzt mal einen Vorschlag "in die Runde". Wer in Kommentaren das Grippewellen-Argument bringen will, schreibt ab jetzt einfach nur "93". Dann weiss man Bescheid und braucht nicht mehr bis zum Erbrechen immer wieder den gleichen Text zu lesen.

  16. 64.

    Nun, wenn jemand den R-Wert aus der Ampel heraushalten möchte, dann ist das eben ein fehlerhaftes Denken. Zumal dieser auf der Sachlage von vor 2 Wochen basiert. Die Replikationsrate ist dynamisch. Daher ist es der Indikator für den Rest. Aber wie schon bemerkt wurde, diese Diskussion ist schon durch. Und nur Berlin hat diese Ampel. Alle anderen schauen nur auf den R-Wert. Ihre Ausführungen passen also nicht zur Sache, ebenso wie die pauschale Abwertung des R-Wertes

  17. 63.

    Das einige Berliner mit Lockerungen nicht umzugehen wissen war vorauszusehen. Schade nur für die vielen Anderen, die sich infizieren werden oder auch ihre Betriebe wieder schließen müssen. Das ist aber diesen verantwortungslosen Spaßbürgen egal. Hauptsache sie können Party machen.
    Mehr gibt es in ihrer kleinen Welt nicht.
    Das nennen sie dann auch noch Kultur.

  18. 62.

    Die paar Boote? Sie waren wohl noch nie am Kanal und Urban Hafen!!! Das die Infektionen wieder steigen wundert
    mich nicht. Frau Kalayci sollte sich einmal nachmittags die Ufer des Landwehrkanals, Urban Hafen und Admiralbrücke
    an Sonnentagen ansehen. Auf der A-Brücke ist kaum ein durchkommen. Abstand halten ist ein Fremdwort, geschweige
    den eine Maske zu tragen. Wenn die jungen Menschen sich anstecken, sollte man sie im Krankenhaus privat behandeln
    und nicht auf Krankenkassen Kosten.

  19. 61.

    Hallo Peter, stimme dir komplett zu. Dieses Land wird immer weiter kaputt gemacht. Meine beiden Omas würden sich im Grabe umdrehen.

  20. 60.

    Zitat: "Sie verkennen die Bedeutung eines dynamischen Wachstums."

    Sie meinen, dass mit diesem Satz alles widerlegt ist, was der Kommentator [hajo] dargelegt hat? Mitnichten.
    Der Senat hat 3 Indikatoren für ein Ampelsystem benannt. Ok.
    Jeder dieser Indikatoren bezieht sich auf ein Detail (R-Zahl, Infektionen der vergangenen 7 Tage pro 100.000 Einwohner, Bettenauslastung mit COVID19-Patienten). Ok.
    ABER:
    Alle 3 Indikatoren beziehen sich auf die Zahlen von infizierten/erkrankten Personen der gleichen Grundmenge (Berliner Bevölkerung).
    Nun muss die Frage erlaubt sein, wieso einer der Werte die Alarmstufe "Rot" auslöst, während die anderen sehr deutlich sogar unter den Grenzwerten für "Gelb" liegen.
    Die bisherigen Antworten (Rechen-, Übermittlungsfehler, verschiedene Berechnungsverfahren) haben nicht wirklich für Klarheit gesorgt.
    Das Schlagwort "Dynamisches Wachstum" reicht auch nicht aus.
    Der Indikator "Infektionen der vergangenen 7 Tage" ist per Definition auch "dynamisch".

  21. 59.

    Sie haben keine Ahnung von Öffentlich-Rechtlichem Rundfunk, das zeigt, dass Sie hier von "Landesmedienanstalt" faseln.

  22. 58.

    Sie verkennen die Bedeutung eines dynamischen Wachstums. Aber das wurd schon mehrmals erläutert. Einfsch alles nochmal nachlesen.

  23. 57.

    1. kirtisiert der RBB die Coronaampel und weist darauf hin, dass er niedrigere Zahlen ermittelt hat. 2 Ist der RBB nicht die Landesmedienanstalt (die gibt es auch), sondern eine Mehrländerrundfunkanstalt, 3. ist die von Ihnen propagierte Verharmlosung auf Hygienedemos besser aufgehoben und 4. sollten Sie es unterlassen Leute, die nicht Ihrer Meinung sind als sog. einfache Leute zu bezeichnen, die Ihrer Ansicht wohl nur zu doof sind, um Ihre Meinung zu teilen.

  24. 56.

    "mit der Freiheit sich frei bewegen zu können nicht verantwortlich umgegangen wird" ach wie war denn der Umgang des Senats mit Recht und Gesetz in den letzten Wochen - das wahr doch bei weitem schädlicher als wie die paar Boote auf den Kanal.

  25. 55.

    Schweden....ich hatte mich wegen der Wiederholung schon verabschiedet, aber doch noch mal: in S und den anderen skand. Ländern gibt es viel mehr Regeln und diese werden besser befolgt. Das merkt der Tourist meist nicht. Es wäre auch unhöflich, nicht-schwedische Gäste darauf hinzuweisen. Man hat dort eine Meinung darüber, sagt sie aber nur unter sich. Besonders in der Gastronomie in den Städten muss man wie hier auf den Umsatz gucken und nicht die Kunden erziehen. Man erwartet, das auch der Tourist sich vorher informiert und sich passend verhält. Die Besucher aus N, F. Dk tun das. Fahren Sie nach Malmö oder Göteborg und schauen Sie sich aufmerksam um. Und werden Sie nicht krank in S!

  26. 54.

    wenn diese von Ihnen gewünschten Massnahmen tatsächlich eine breite Zustimmung fänden dann möchte ich hier nicht mehr leben.

  27. 53.

    Frau Senatorin, hören Sie auf die Bevölkerung mit dem R-Wert zu verunsichern. In Berlin sind die Neuinfektionen laut RKI seit Wochen auf einem niedrigen Niveau. Bei dieser relativ niedrigen Zahl von Neuinfektionen wirken sich Schwankungen natürlich sofort auf den R-Wert aus. Hätten wir als Beispiel täglich 500 Neuinfektionen plus/minus 20, würde der R-Wert ständig um 1,0 pendeln und die Ampel stünde immer auf „GRÜN“. Wir haben die beiden anderen Ampeln die sich an realistische Zahlen messen. Hier kann man vielleicht diskutieren ob die Zahlen zu hoch oder zu niedrig angesetzt sind. Aber die Ampel für den R-Wert bitte raus, sie macht keinen Sinn.

  28. 51.

    Ernsthaft?! Wo sehen Sie denn hier "Panikmache" oder "Angst machen"?! Es ist doch eine ganz normale Berichterstattung. Sie sind es, die hier übertreiben.

  29. 50.

    Weiterhin sollten die "Kontaktpersonen" ihren Test auch selbst bezahlen, ggf. auch die dadurch entstehenden Arzt- und Krankenhauskosten. Kann doch nicht sein, dass diese Partymacherei ständig zu Lasten aller Krankenversicherten geht!

  30. 49.

    Da sind wir wieder bei ... Glaube keiner Statistik, die du nicht selbst gefälscht hast oder auch

    Wer keine Symthome hat, bekommt keinen Test.
    Wer Symthome hat, braucht keinen Test mehr.

    Also was soll diese ganze Zahlenheuchlerei?? Das Virus ist da und bleibt da. Jeder ist für sich selbst verantwortlich.
    Schlimm aber, wenn wie in Göttingen jetzt schon wieder die Schulen geschlossen werden müssen, oder sich Menschen im ÖPNV oder im Büro oder sonst wo anstecken, weil Andere nach LMAA gehandelt haben!

  31. 48.

    Genauso erlebe ich es in Tegel auch und Pfingsten war es besonders unangenehm. Mehr als 2 Monate lang hat man alles für sich und andere in Kauf genommen und jetzt wird man ausgelacht, wenn man sich ein Eis gönnen möchte. Die Tische stehen viel enger aber selbst bei 1,50 Abstand sind ja die Gäste da; also ist der reale Abstand ca.40 cm. Beim Verkauf in der Schlange kein Abstand sondern so wie jedes Jahr. Ich bin kein Meckeropa und spreche niemanden darauf an und auch hinter meiner Maske ziehe ich keine Flappe und musste mir anhören.."was will der Opa hier, der soll doch Zuhause bleiben". Für solche hat man mitgehandelt. Das macht mich trotzdem nicht sauer, denn ich werde bestimmt noch 10 gute Jahre haben und diejenigen können sich ihr Leben durch Rücksichtslosigkeit vermiesen. Ob man sich dann besser fühlt?

  32. 47.

    Dann sollte man jetzt wachsam sein und den richtigen Zeitpunkt erwischen, um seine Aktien zu verkaufen. Die Börsen haben sich ja gut erholt. Im richtigen Moment Gewinne mitnehmen und später zu niedrigen Preisen wieder einsteigen. Da muss sich doch Geld verdienen lassen mit diesem ver ... flixten Virus.

  33. 46.

    Die Kitas sind seit 11 Wochen eine große Mehrheit der Kinder geschlossen!!!! Und die Eltern arbeiten im homeoffice und betreuen parallel. Nix mit Party. Eher Burnout.

  34. 45.

    Ja..aber das waren die Nicht-geimpften. Die Influenza-Impfung schützt gegen die bisher bekannten Influenza-Viren und Mutationen sind nicht so zahlreich. Gäbe es keine Impfung, wären vermutlich die gleichen Eindämmumgsmassnahmen geboten. Hinzu kommt, dass covid19 zu Teilen aggressiver verläuft, weil es die Lunge und bei Vorschädigungen auch andere überlebenswichtige Organe angreifen kann. Das erschwert die Behandlung .
    Somit ist Influenza mit covid19 - wenn überhaupt- in den quantitativen Auswirkungen erst vergleichbar, wenn der gleiche Prozentsatz der Bevölkerung durch Impfung geschützt ist.

  35. 44.

    woher kennst du denn die voraussichtliche Todesrate in der aktuellen Situation, wenn die Bevölkerung sich nicht so eingeschränkt hätte? Sieh dir Länder an, die nur wenige Maßnahmen ergriffen haben, oder erst relativ spät. Da findet man nur Schreckensnachrichten.

  36. 42.

    Ernsthaft, kann und will der RBB mit dieser Panikmache nicht aufhören ?
    Es gibt zum Thema Corona eigentlich nichts mehr zu vermelden, da keine statistisch messbaren Zahlen mehr vorhanden sind.
    Der einzige der hier noch Angst verbreitet ist der Berliner Senat, an der Spitze die in Statistik völlig unbeholfene Gesundheitssenatorin und die Landesmedienanstalt RBB.
    Tolle Horror Kombi hat sich da gebildet und viele einfache Leute glauben das tatsächlich noch.

  37. 41.

    Frau Kalayci, was hilft ihr Gejammere. Handeln sie mit dem Senat endlich und unterbinden sie per Verordnung die neuen Infektionsherde. Wenn es bestimmte Gruppen nicht verstehen, sich temporär an die vestehenden Gesetze und Verordnungen zu halten, dann hilft nur eins: verstärkte Kontrollen relevanter Einrichtungen und sofortige Schließung bei Verstössen, bessere Kontrolle von Demo-Anmeldungen, bei Verstöße Bußgelder bis 500€ pro Person. Und die Verursacher und Unbelehrbaren täglich in den Medien an den Pranger stellen. Das wären Maßnahmen, die aus meiner Sicht in der breiten Bevölkerung von Berlin Zustimmung finden würden.

  38. 40.

    Was Sie behaupten, ist falsch. Es waren laut RKI 25.000 Tote. Und die hätten wir vermutlich schon längst ohne all die Maßnahmen.

  39. 39.

    Berlin sollte mal nach Göttingen schauen wo Schulen und Kita's wieder zumachen. Hoffentlich reagiert jetzt langsam die Landesregierung von Berlin.

  40. 38.

    Haben wir wohl in Statistik im Studium nicht aufgepasst? Aber das war im Studium der Wirtschaftsmathematik bestimmt dabei! Also nur Polemik - schlimmer als Unwissenheit!

  41. 37.

    Der R Wert macht überhaupt keinen Sinn, das die Frau das nicht kapiert ist einfach peinlich.

  42. 36.

    Ich kann kein Schwedisch. Welches "Gefasel" hört man denn so aus diesem Land? Ist für die schwedische Regierung also auch ein "Lockdown" möglich (gewesen)? Was sagen denn die Oppositionsparteien? Wie bedeutend sind denn die Gegenstimmen aus der Bevölerkung?

    Wie man aber in Deutschland, in dem die Entscheidungen ob des Förderalismus bei den Bundesländern liegen, eine "Alternativlosigkeit" erkennen kann, ist mir ein großes Rätsel.

  43. 35.

    Seitdem ich nicht zuletzt auf der Website des RBB (NICHT in der Berichterstattung, sondern in den Nutzerkommentaren) erfahren habe, wieviele Menschen mit Symptomen und dem dringenden Wunsch, getestet zu werden, nicht getestet wurden, habe ich für Frau Senatorin einen einfachen Rat: Einfach (wieder) weniger testen, schon gehen die Zahlen wieder runter.

    Bei denen scheint sowieso viel Akrobatik dabei zu sein. Aber als Wirtschaftsmathematikerin, was Frau Kalayci ja von Haus aus ist, sollte ihr bekannt sein, wie schön man mit Zahlen jonglieren und dieses oder auch jenes beweisen oder widerlegen kann, ganz wie man's grad braucht.

  44. 34.

    Meine Güte gegen was wird hier denn eigentlich immer protestiert? Die paar Regeln die noch gelten tun doch niemandem weh... ein bisschen Abstand halten und Mundschutz tragen... es gibt echt schlimmeres auf der Welt. Ganz ehrlich, meiner Meinung könnten die Regeln noch etwas härter sein...dann würde auf die Risikogruppen vielleicht wieder mehr Rücksicht genommen

  45. 33.

    Klar ist, dass die offiziell angegebenen Zahlen die Realität nicht ganz widerspiegeln und es eine Dunkelziffer gibt. Das COVID-19-Virus kann bei jedem Menschen andere Auswirkungen haben.Die meisten infizierten Menschen entwickeln leichte bis mittelschwere Symptome und werden ohne Krankenhausaufenthalt wieder gesund.
    Die Dunkelziffer lässt sich nur schwer bestimmen.Das liegt unter anderem daran,dass sehr viele Fälle milde verlaufen.Wer gar nicht merkt,dass er sich infiziert hat,lässt sich in der Regel auch nicht testen und isoliert sich nicht. Darunter sind auch Menschen,die gegen die Grundrechts-Einschränkungen in der Corona-Krise demonstrieren.Und das ist unverantwortlich.



  46. 32.

    Ja genauso sehe ich das auch... anstatt die Lockerunge langsam anzugehen wurde alles knall auf fall beschlossen ohne vorher abzuwarten wie es sich verhält. Zusätzlich erfolgen in Berlin keine Konsequenzen, bis auf ein paar ernster Worte der Polizei passiert doch nichts. In Randbezirken wird gar nicht kontrolliert, sie sollten mal nach Tegel rein. Wenn ich unterwegs bin hält sich so gut wie keiner mehr an die Abstandsregel, es wird in Supermärkten und Bussen oft keine Maske getragen, in Lokalen u. Restaurants sitzen viele ohne Sicherheitsabstand, auch die Inhaber scheint es nicht grossartig zu interessieren sich an die Regeln zu halten. Risikogruppen, den das wichtig ist, werden zurückgedrängt und lächerlich gemacht, trauen sich oft nicht mehr vor die Tür. Und das alles in einem Randbezirk von Berlin, Aus eigener Erfahrung im Freundeskreis ist dieser Virus keine läppische Erkrankung, Dialyse und wochenlange Erlrankungen bei 2 jungen, vorher kerngesunden Menschen...angesteckt im Büro...

  47. 31.

    Viel Kleines ergibt ein Großes.

    Das Große, was am Höhepunkt der Corona-Pandemie existierte, setzte sich aus Tausenden und Zehntausenden ach so kleinen Begebenheiten zusammen. Genau deshalb waren und sind die Infektionszahlen auch so unterschiedlich - zwischen nahezu null in der Uckermark und horrenden Zahlen in Heinsberg und südlich von München.

  48. 30.

    Und den Rest gibts beim CSD!!

  49. 29.

    Hallo liebe Mitmenschen,
    ich möchte hier mal etwas in die Runde werfen, worüber kein Mensch spricht.
    Wir hatten 2017/2018 eine sogenannte Grippewelle, bei der in Deutschland 25100 Menschen ( laut RKI ) gestorben sind. Wo war da der Lockdown ????????
    Denkt mal drüber nach !!!

  50. 28.

    Und morgen oder übermorgen ist dann wieder alles grün, weil die Nachmeldungen vom langen WE vorrüber sind, an dem ja das Gesundheitsamt nicht arbeitet...

    Wenn ich EINEN aktiven Fall in Berlin habe (Zukunftsszenario) und es kommt EINER neu dazu, hat man die Fallzahlen übrigens verdoppelt. Eine Steigerung um 50 %. Sowas von gruselig! Aber dennoch nur ZWEI Fälle.

    Was will ich mit dem Rechenbeispiel sagen? Zahlen sind Schall und Rauch, wenn sie, wie beim Senat, völlig aus dem Zusammenhang gerissen werden.

  51. 27.

    Verzeihen Sie, aber ausgerechnet den Spiegel als "seriöse Quelle" heranzuziehen, hat schon was....

  52. 26.

    Die Macht der kleinen Zahlen. Nur eine handvoll zufällig mehr gefundener Fälle, schon steigt R kräftig an. R ist bei niedrigen zweistelligen Neuinfektionen (heute 23 in der 4 Mio Metropole) eben keine sinnvolle Kennzahl mehr.

  53. 25.

    Heute um 17:30 h: 10-min-Takt bei der Ringbahn, die Züge dementsprechend voll - "Gemeinsam gegen Corona - Abstand halten" kaum möglich - so reiten wir in die zweite Welle. Es sollte doch wohl klar sein, wie wichtig es ist, Einen geringeren Takt im ÖPNV zu haben, damit volle Züge vermieden werden.

  54. 24.

    Genau. Und diese Kenntnis werden wir erst haben, wenn wir die so genannte Übersterlichkeit über einen längeren Zeitraum betrachten. Denn die z.B. die Krebspatienten, die auf OP's warten müssen, sterben in der Regel nicht sofort, sondern erst nach Monaten oder Jahren. Das ganze Schlechtreden der schwedischen Variante hat vor allem damit zu tun, dass die deutsche Politik seit Jahrzenten von "Alternativlosigkeit" geprägt ist. Da darf es dann natürlich im wirklichen Leben keine Alternative geben, sonst stünde die Alternativlos-Kanzlerin und ihre Getreuen plötzlich ziemlich blöd da. Übrigens aus Schweden hört man nicht das Gefasel der Alterativlosigkeit der eigenen Variante. Schon das ist wohltuend und souverän. Und was den Erfolg des schwedischen Wegs angeht, schauen wir in einem Jahr genau hin.

  55. 23.

    Ich hätte von der Gesundheitsenatorin mehr Realitätssinn erwartet. Wenn man vom Wirken der Reproduktionszahl bei vergleichsweise geringen Infiziertenzahlen keine Ahnung hat, sollte die Senatorin doch bitte einen Experten befragen, bevor sie Panik verbreitet. Bei geringen Infiziertenzahlen können schon Ereignisse mit zwei Dutzend Neuinfizierten in Alten- oder Pflegeheimen zum Hochschnellen der R-Zahl beitragen. Das ist aber kein Grund zur Panik, sondern ein Zeichen des Erfolgs, wenn die Neuinfizierten erkannt (getestet) sind und von ihnen nunmehr keine Gefärdung mehr ausgehen. Schon seit Wochen spielt z.B. die Tageszahl der Verdoppelung der Infizierten keine Rolle mehr. Sie liegt übrigens aktuell bei 167 Tage. Anfangs der Pandemie ging es darum, die Zahl auf 15 bis 20 zu bringen. Auch dieses Ziel wurde mit Bravour erreicht. Also für Panikmache absolut kein Grund.

  56. 22.

    "wünsche mir aber von Herzen, dass der Staat, der fast ohne Verbote auf die Mitarbeit der Bevölkerung setzend agiert, mindestens gleich gut abschneidet."

    ja, war auach schade, als wir uns vom Weihnachtsmann verabschieden musste...wobei, manche glauben da ja auch immer noch daran.

    Mensch, was passiert, wenn man nichts oder zu wenig macht, zeigen Länder wie Italien, Spanien, Brasilien und USA nachdrücklich.

    Und zu den Toten, die wegen der Coronamaßnahmen sterben müssen, muss man dann auch schon diejenigen mitrechnen, die ganz ohne Corona sterben, weil die Systeme überlastet sind.

    Letztendlich müssten sich alle ohne Verbote auch nicht anders verhalten, als mit den Verboten. Nutzen tun solche Freiheiten dann nur denjenigen, die sie missbrauchen.

  57. 21.

    Ok die Ampel springt auf rot - welche konkreten Maßnahmen werden folgen?

  58. 20.

    Blitzmerker aufgepasst: was war denn rund um den 23.05.? Na? Richtig! Himmelfahrt und Hammerwetter! Mich überraschen die Entwicklungen daher nicht besonders. Das kann man jetzt gerne beobachten, aber nicht gleich die ganze Stadt wieder lahmlegen. BITTE! Die Leute dürfen wieder verreisen, aber Kinder unter 5 noch immer nicht wieder ohne Weiteres in die Kita. Was für ein Irrsinn. Die nächsten Schrotte sollten nicht von Panik geprägt sein und wieder zu Lasten der Familien gehen.

  59. 19.

    Man sieht es ja jeden Tag, dass die Regeln nicht immer eingehalten werden. Bei Ansprachen wir man ausgelacht oder es wird einem der Vogel gezeigt. Die Besserwisser werden es noch merken, wenn die Regeln wieder verschärft werden.

  60. 17.

    Ganz so einfach ist es ja nicht. Zu den statistischen Covid-Toten (die in Deutschland und Schweden völlig unterschiedlich ermittelt werden), kommen ja auch noch die Toten, die indirekt wegen Covid sterben, abgesetzte OPs, Krankenhausangst, Suizide wegen Vereinsamung, geringere Lebenserwartung wegen Wirtschaftskrise usw. Wird man erst am Ende vergleichen können, und dann wohl an der Entwicklung der Sterbefälle insgesamt. Ich habe keine Prognose, wünsche mir aber von Herzen, dass der Staat, der fast ohne Verbote auf die Mitarbeit der Bevölkerung setzend agiert, mindestens gleich gut abschneidet.

  61. 16.

    Wann hört Berlin mit dieser Ampel auf. Die anderen Bundesländer haben auch keine Ampel. Typisch Rot,Rot,Grün....

  62. 15.

    Solange eine Vielzahl von Menschen in Berlin sich nicht an den Corona-Schutz hält, wird die Zahl wohl weiter ansteigen. Man muss ja nur mal S-Bahn oder U-Bahn fahren. Da sieht man sehr viele Leute ohne Maske und ohne Abstand. Oder Menschen, die zwar eine Maske haben, diese aber nur locker um den Hals bummelt. Sie wird nur dann schnell hochgezogen, wenn der Sicherheitsdienst kommt. Ist er weg, wird das Ding gleich wieder abgenommen. So wird das nix, Berlin!

  63. 14.

    Kommt in Berlin jetzt ein Ischgl? Zuckerfest, Strandvergnügen und Bootsparty. Hoffentlich kommt nicht die "Infektionshygienische Katastrophe", die in der WELT befürchtet wird.

  64. 13.

    Klaus, einfach mal mehr zur Lage in Schweden lesen, bevor man einfach zum 100.Mal nachplappert, dass es in Schweden ja so wunderbar geklappt hat. Oder finden Sie es einfach ok, mehr Tote in Kauf zu nehmen, solange Sie sich nach Lust und Laune entfalten können?

    "Die Statistik der Covid-19-Toten ist da belastbarer - und dabei steht Schweden im Vergleich zu Deutschland und seinen Nachbarn schlecht da.

    Im Verhältnis zur Einwohnerzahl sind in Schweden bis Ende Mai viermal so viele Menschen an Covid-19 gestorben wie in Deutschland."

    https://www.spiegel.de/politik/ausland/corona-krise-schwedens-sonderweg-eine-zwischenbilanz-in-zahlen-a-c7b3cea2-63be-4072-8df9-afdb765afb54

  65. 12.

    ... Wen wundert's....!?
    Bei allem Verständnis für den Wunsch nach Lockerungen hätte man vielleicht mal langsam anfangen müssen und erst mal genau gucken, wie sich was auswirkt. Stattdessen kommt eine Lockerung nach der anderen und nun ist das Geschrei groß.
    Ich habe es genau so erwartet

  66. 11.

    Na spielt das RKI wieder mit den Würfeln und zaubert wieder eine rote Ampel? Langsam wird es peinlich was unsere Wissenschaftler hier abziehen. Die Neuinfektionen sind im niedrigen Bereich und der ominös geschätzte R Wert steigt. Letzte Woche dasselbe und dann, oh wir haben uns verrechnet. Bei solch einem brisanten Thema echt nur peinlich, besser gesagt, unverantwortlich

  67. 9.

    Meinen Sie vielleicht die Meldung, deren Inhalt die Senatsverwaltung wegen "Falschberechnung" wieder zurückgenommen hatte? In dem Fall kann von "wieder" oder "erneut" ja keine Rede sein, weil die Ampel in Wirklichkeit gar nicht auf rot war ... versteh wer will, aber so siehts aus

  68. 8.

    Zur Einschätzung der Situation fehlen aber einige Informationen.
    Zunächst fehlt die Erklärung, warum der Senat so irre hohe, aber letzte Woche auch viel niedrigere Werte als alle anderen (Forschungszentren, Hochschulen, Wenzel u.a., aber auch rbb) ermittelt oder ermitteln lässt. Die Parameter sind nicht bekannt. Konsequent wäre es aber nur, wenn Frau Kalayci vor fünf Tagen komplette Entwarnung wegen extrem niedrigen R-Werts gegeben hätte.
    Derzeit ist es zudem zum ersten Mal so, dass die Fallzahlen trotz angekündigter Testerweiterungen nicht weiter sinken, sondern etwa konstant bleiben. Ist bei dem geringen Ausgangsniveau auch nicht besonders überraschend. Interessant wäre jetzt die Information, wie sich die Fallzahlen zusammensetzen. Kommt ein größerer Teil aus Pflege-, Flüchtlingsheimen usw., so ist das hinsichtlich der Bewertung ein großer Unterschied zu zufällig aus allen Ecken kommenden Fällen. Aber auch diese Zahlen habe ich noch nicht gefunden, sicherlich auch nicht zufällig.

  69. 7.

    Ich weiß ja nicht, ob Sie auch wichtige Informationen aus dem Internet ziehen, aber für Sie nochmal. Die tolle Grossstadt RRG verhängt keine Bußgelder trotz ordnungswidrigem Verhaltens. Also was soll Ihrer Ansicht nach die Polizei machen? Du du sagen und weiterfahren....
    Der Wähler sollte das Kreuz wohl bei gleicher Ansicht das X woanders machen!

  70. 6.

    Wenn Frau Kalayci etwas kann, dann ist das Panik zu verbreiten. Von statistischen Zusammenhängen nicht den blassesten Schimmer, aber Trendwenden identifizieren. bei den geringen Fallzahlen - wie der RBB ja richtigerweise schreibt- sind solche Schwankungen programmiert. Der Senat von Berlin strotzt ja nur so von „Kompetenz“. Einfach lachhaft.

  71. 5.

    Kein Wunder! Seit Wochen hört man nur: lockern lockern lockern.... was dabei rauskommt: siehe Landwehrkanal. aber auch "Spreewald". Touristen und eine Enge, als hätte es CORONA nie gegeben. Warum stinknormale Kneipen ohne Verzehr schon aufmachen dürfen, erschießt sich mir auch nicht. aber vielleicht sind die systemrelevant.
    In zwei Wochen spätestens sind alle Ampeln auf ROT und der Hype nach Klopapier und Co. fängt von vorne an..... zu. Ko.!

  72. 4.

    Das war doch nun eigentlich zu erwarten, wenn Laeden, Restaurants, Schwimmbaeder, Spielplaetze, Schulen, Kitas usw. uebereilt wieder geoeffnet werden.

  73. 3.

    Ist die erste Rote Ampel nicht schon vor ein paar Tagen auf rot gesprungen laut euren Infos?

    https://www.rbb24.de/politik/thema/2020/coronavirus/beitraege_neu/2020/05/berlin-corona-ampel-rot-reproduktion-kalayci-gesundheitsausschuss.html


    Wenn sich das wiederholt fände ich ein "Wieder" oder "erneut' sinnvoll sonst bin ich irritiert.

  74. 2.

    Nachdem ich mich die letzten Monate extrem eingeschränkt habe scheiße ich seit heute auch auf die Corona Maßnahmen, die Polizei hat ja die letzten Tage gezeigt daß es alles halb so schlimm ist (riesige Party am Urbankrankenhaus, keine Anzeige wegen Infektionsschutzgesetz). Also hört auf mit dieser Panikmache, wenn es kritisch wäre hätte die Polizei ja in den letzten Tagen auch entsprechend durchgegriffen.

  75. 1.

    Auch wenn es mich (Bundesland) erstmal nicht sonderlich interessiert, überraschend kommt das anscheinend nur für Politiker. Tja, doch einmal mehr auf die Stimmen aus dem Volk hören und nicht die die am lautesten brüllen!!!

Das könnte Sie auch interessieren