Reiserückkehrer stehen am 29.07.2020 am Flughafen Tegel am Corona-Teststand (Quelle: dpa/Britta Pedersen)
Bild: dpa/Britta Pedersen

Gesundheitsministerium - Bund übernimmt Kosten von Corona-Tests für Reiserückkehrer

Die geplanten zusätzlichen Testmöglichkeiten auf das Coronavirus für Reiserückkehrer nach Deutschland will der Bund finanzieren. Die Kosten würden durch einen erhöhten Zuschuss zur gesetzlichen Krankenversicherung übernommen, sagte eine Sprecherin des Gesundheitsministeriums am Mittwoch in Berlin. Die entsprechende Verordnung soll in dieser Woche in Kraft treten.

Nach rbb-Informationen sieht der Entwurf vor, dass sich Reiserückkehrer und Einreisende aus dem Ausland innerhalb von 72 Stunden nach der Einreise kostenlos testen lassen können. Der Bundeszuschuss für den Gesundheitsfonds beträgt bislang 3,5 Milliarden Euro und wurde bereits erhöht, um die Corona-bedingten Kosten der Krankenkassen auszugleichen.

"Die Tests können durch die Gesundheitsämter, auch an Flughäfen, Bahnhöfen oder anderen Reiseknoten, oder bei allen niedergelassenen Ärzten erfolgen. Diese kostenfreien Tests schützen alle", sagte Bundesgesundheitsminister Jens Spahn (CDU) am Mittwoch. Niemand solle aus finanziellen Gründen darauf verzichten.

Spahn prüft Testpflicht

Die Ressortchefs von Bund und Ländern hatten freiwillige Tests für alle Rückkehrer aus dem Ausland beschlossen, die für die Reisenden kostenfrei sein sollen. Darüber hinaus will Bundesgesundheitsminister Spahn für Rückkehrer aus internationalen Risikogebieten mit hohen Fallzahlen eine Testpflicht anordnen. Sie soll in der kommenden Woche in Kraft treten, einen genauen Tag nannte das Ministerium noch nicht. Sie solle so schnell wie möglich kommen, damit sich alle darauf einstellen könnten.

Seit Mittwoch können sich Reiserückkehrer aus Corona-Risikogebieten freiwillig am Flughafen Tegel testen lassen. Eine weitere Teststelle soll am Donnerstag am Flughafen Schönefeld in Betrieb gehen.

Sendung: Inforadio, 29.07.2020, 15:00 Uhr

Was Sie jetzt wissen müssen

Kommentar

Bitte füllen Sie die Felder aus, um einen Kommentar zu verfassen.

Kommentar verfassen
*Pflichtfelder

Mit Nutzung der Kommentarfunktion stimmen Sie unserer Netiquette sowie unserer Datenschutzerklärung (Link am Ende der Seite) zu. Die Redaktion behält sich vor, einzelne Kommentare nicht zu veröffentlichen.

9 Kommentare

  1. 9.

    Finde ich eigentlich nicht gut warum der Steuerzahler für die Kosten aufkommen soll. Die Reisenden sind bewusst in ein Risikogebiet gereist, dann sollten sie auch Interesse haben gesund einzureisen auf eigene Kosten. Genau wie die Maskenverweigerer im ÖPNV. Gestern erst wieder im Ersatzverkehr der M10 und keinen interessiert es. Eine ganze Familie mit Oma und Kind ohne ein schlechtes Gewissen.

  2. 8.

    Gelungenes Beispiel dem ich mich nur anschließen kann.
    Ist wirklich schön in den Urlaub zu reisen und als Belohnung das man so Risikofreudig war, gibt es noch den Test gratis dazu.

  3. 7.

    Genauso ist es. Ein Visum muss ja auch selber bezahlt werden und Pflichtimpfungen für manche Länder werden auch nicht von der Krankenkasse bezahlt.

  4. 6.

    Wenn mein Kind von den Erziehern nach Hause geschickt wird, weil es irgendwelche Symptome hat, muss ich mit dem Kind zum Arzt. Der Arzt wird aber nicht einfach so einen C-Test machen. Somit, wenn der Arzt das Kind nicht KITA-tauglich schreibt, muss ich mit dem Kind auf unbestimmte Zeit zu Hause bleiben. Oder ich nutze die Zeit und fliege morgens nach Malle, dann von dort gleich den Flieger zurück und bekomme dann den Test für mich und mein Kind. Am nächsten haben wir ein Ergebnis. Und dadurch die Möglichkeit weiterhin das Kind in n die KITA zu bringen um arbeiten zu gehen. Denn das Corona-EU-Paket zahlt sich nicht alleine ab.
    Wenn Tests, dann für alle...jederzeit, überall.
    Wenigstens auf Verdacht: Urlaubsrückkehrer, bei Krankheit und Vorstellung beim Arzt.
    Und auch möchte ich sagen, dass alle die in den Urlaub fliegen gesellschaftlich unverantwortlich handeln. Denn sie begünstigen definitiv das Steigen der Zahlen.
    1 Jahr mal die Füße stillhalten kann doch nicht so schwer sein. Schön das andere es wagen in den Urlaub zu fliegen. Und es damit riskieren, dass wieder Zahlen steigen, KITAs und Schulen ggfs. in den Notbetrieb zurückkehren...

  5. 5.
    Antwort auf [Cuno] vom 29.07.2020 um 22:41

    Eine Info. Ich rauche nicht besitze kein Auto und kann nicht Ski fahren und neidisch bin ich auch nicht! Es ist nur einfach etwas frustrierend das der Steuerzahler alles begleichen sol! Natürlich bezahlt der Steuerzahler alles was für die Allgemeinheit wichtig ist! Ich bezahle gern dafür das Kinder kostenfrei in der Kita sind dort was gesundes zu essen bekommen und ich habe auch keine Kinder und dafür bezahle ich gern Steuern! Ich bezahle auch Steuern dafür das zb Berlin oder andere Kommunen eine Verwaltung oder Feuerwehr oder Polizei oder selbst für die Bundeswehr. Aber das die Allgemeinheit dafür bezahlen soll das Menschen um vielleicht die halbe Welt jetten wollen und es nicht einplanen am Ende ca 75€ Bezahlen zu müssen sorry das sehe nicht nur ich so sondern viele andere auch so das ist nicht fair für alle anderen! Und recht wenig mit Neid oder ähnlichem zu tun. Das ist nur noch Frust.

  6. 4.

    Halt was ist daran egoistisch. Viele gehen arbeiten und drücken steuern ab und warum soll ich den Kram nun auch noch mit finanzieren? Wenn sie ein Visum für eine Reise benötigen bezahlen sie es auch selber und wenn vorher klar ist ohne Test geht es nicht dann gehört der zur Reise dazu fertig aus! Oder wollen sie mir allen Ernstes erklären bei sagen wir mal einen urlaubsbudget von 1500€ scheitert es an den 75€ für den Test ! Aber der Steuerzahler soll es berappen! Auf welcher Seite ist den jetzt hier einer egoistisch?

  7. 3.

    "Eure Ansichten entwickeln sich langsam Richtung Diktatur wo einen vorgeschrieben wird wann und wohin er das Land verlassen kann"

    Ein- und Ausreisebedingungen festzulegen ist Aufgabe und Pflicht eines jeden Staates. So lange dies auf dem Boden der Verfassung geschieht, ist das ein völlig zulässiger rechtsstaatlicher Vorgang. Auch weil diese Prämisse jederzeit gerichtlich überprüfbar ist in unserem Land (Gewaltenteilung und deren Notwendigkeit für einen Rechtsstaat setze ich als bekannt voraus).
    Von Diktatur kann hier also keine Rede sein- im Gegenteil trägt ihr Beitrag zur Verwässerung dieses Begriffes bei.

    Im Übrigen gibt es das hier im Artikel thematisierte Problem überhaupt nur, weil jeder Hansel sich so unvernünftig verhalten und reisen kann wie er will. Von gesellschaftlicher Verantwortung keine Spur. Und die Kosten dafür werden allen aufgebürdet.

  8. 2.

    Es werden aber auch freiwillige Test für Rückkehrer aus nichtrisikogebieten angeboten. Fakt ist, es ist richtig das der Bund die Tests bezahlt. Wer bestellt der Zahlt auch. Nicht jeder Reisende ist zwangsläufig in egoistischer Urlauber. Eure Ansichten entwickeln sich langsam Richtung Diktatur wo einen vorgeschrieben wird wann und wohin er das Land verlassen kann.

  9. 1.

    Warum werden Steuergelder für Leute genommen, die Reisewarnungen bei Corona ignorieren und trotzdem in die Länder reisen. Die sollen die Tests aus eigener Tasche zahlen

Das könnte Sie auch interessieren