Nach den Sommerferien gibt es mehrere Coronafälle an Schulen (Quelle: dpa/Christoph Hardt)
Bild: dpa/Christoph Hardt

"Alle Tests sind negativ" - Gerhart-Hauptmann-Gymnasium öffnet nach Corona-Fall wieder

Das Gerhart-Hauptmann-Gymnasium in Treptow-Köpenick hatte als erste Schule Berlins den Betrieb wegen eines Corons-Falls im Kollegium eingestellt. Weitere Tests fielen allerdings negativ aus. Schülerinnen und Schüler können den Unterricht wieder regulär besuchen.

Das Gerhart-Hauptmann-Gymnasium im Berliner Bezirk Treptow-Köpenick, das am Donnerstag wegen eines Coronafalls geschlossen worden war, hat den Unterricht wiederaufgenommen. Das sagte Schulleiter Thomas Hähnert am Freitag der Deutschen Presse-Agentur. Die Lehrerinnen und Lehrer der Schule sowie eine Schulklasse seien am Donnerstag auf Sars-CoV-2 getestet worden.

Das Gesundheitsamt habe ihn am Freitagvormittag über die Ergebnisse informiert, berichtete Hähnert. Alle Tests seien negativ. "Wir fahren den Unterricht wieder hoch. Die Schülerinnen und Schüler sind schon wieder in der Schule oder auf dem Weg dahin." Auch der zuständige Bezirksstadtrat Bernd Geschanowski (AfD) bestätigte der dpa: "Alle Tests sind negativ. Der Schulbetrieb ist wiederaufgenommen."

Verdachtsfälle an weiteren Schulen

Die Schule im Stadtteil Friedrichshagen war am Donnerstag geschlossen worden, weil eine Lehrkraft angegeben hatte, positiv auf das Coronavirus getestet worden zu sein. Der Schulleiter hatte das nach eigenen Angaben am Mittwochabend in Rücksprache mit der Schulaufsicht entschieden, nachdem er davon erfahren hatte.

Das Gerhart-Hauptmann-Gymnasium war die erste Schule in Berlin, die kurz nach den Sommerferien wegen eines möglichen Corona-Falls wieder geschlossen wurde. Zudem gab es Corona-Fälle an weiteren Berliner Schulen. Nach Informationen des "Tagesspiegel" vom Mittwoch gehören dazu das Heinz-Berggruen-Gymnasium in Westend, die Anna-Essinger-Geminschaftsschule in Lichterfelde, die Karl-Weise-Schule in Neukölln, das Evangelische Gymnasium zum Grauen Kloster in Schmargendorf, die Gustav-Freytag-Oberschule und die Max-Beckmann-Oberschule, beide in Reinickendorf.

Sendung: Radioeins, 14.08.2020, 12 Uhr

Hinweis der Redaktion: rbb|24 berichtet nicht über jeden Corona-Fall in Berliner oder Brandenburger Schulen und auch nicht über jede Schul- oder Klassenstufenschließung beziehungsweise alle Quarantäne-Maßnahmen. Die Fälle, über die wir berichten, haben wir redaktionell ausgewählt, weil es hier besonders berichtenswerte Auswirkungen gibt oder sie exemplarisch für die Situation stehen.

Was Sie jetzt wissen müssen

Kommentar

Bitte füllen Sie die Felder aus, um einen Kommentar zu verfassen.

Kommentar verfassen
*Pflichtfelder

Mit Nutzung der Kommentarfunktion stimmen Sie unserer Netiquette sowie unserer Datenschutzerklärung (Link am Ende der Seite) zu. Die Redaktion behält sich vor, einzelne Kommentare nicht zu veröffentlichen.

9 Kommentare

  1. 9.

    Endlich mal ein Schulleiter der reagiert hat. Es gibt Schulen da ist schon Corona ausgebrochen...Klassen sind zu...und Schulen sind weiter offen, ohne zu wissen ob auch andere Kinder infiziert sind. Es sitzen eben viele Kinder auf engem Raum

  2. 8.

    Ich möchte aks erstes dem Schuldirektor danken, so besonnen gehandelt zu haben. Vielleicht sollten alle Besserwisser sich der mal überlegen, was Passiert wäre, wenn am nächsten morgen alle Schüler dabei auch infizierte Schüler und alle Lehrer und auch infizierte Lehrer zur SchuLe gekommen wären und noch mehrere Personen angesteckt hätten bevor eine Trennung der Gefährdeten und potentiell infizierten hätte erfolgen können. Was hätten dann die Kommentartoren dieser Meldung Geschrieben wenn dann Mehr positiv getestete bei gewesen wären. Nachdenken ist manchmal sehr angebracht statt einfach was hinschreiben. Ich bin froh das kein Coronafall mehr nachgewiesen werden konnte. Übrigens Die Beschimpfungen der Senatorin von wegen nicht sich nicht an die Regeln Haltendes Personal der Schule geht als Dienstherrin garnicht

  3. 7.

    Sie erzählen Unsinn. Betreiber der Schule ist das Land Berlin, letztendlich vertreten durch den Schulleiter. Dieser hat somit die Verantwortung für den Schulbetrieb und hat sich mit der Schulaufsicht gemeinsam dazu entschlossen, die Schule vorsorglich zu schließen. Das Gesundheitsamt hat andere Rechte, musste hiervon aber keinen Gebrauch machen. Warum verbreiten Sie solche Unwahrheiten? Was bezwecken Sie damit?

  4. 6.

    Wunderbar, trotzdem war die Entscheidung des Schulleiter richtig.
    Sollte man immer so machen.

  5. 5.

    Selten werden Leute gelobt die gegen recht und Gesetz verstoßen.
    Ein Schulleiter hat nicht die Befugnis ... das Recht eine Schule zu schließen.
    Dieses Recht hat das Gesundheitsamt.
    Aber in Corona Zeiten darf jeder der meint es könnte ja sein das....vielleicht......unter Umständen .....das Recht in die eigene anhand nehmen ....solange derjenige eine Maske trägt.

  6. 4.

    Statt die Schulleitung zu kritisieren, sollte wir ihr für ihr fürsorgliches Vorgehen und ihre verantwortungsvolle Entscheidung im Sinne des Gesundheitsschutzes der Lehrer und Schüler danken.

  7. 3.

    Der Schulleiter hat alles richtig gemacht... Danke

  8. 2.

    Ach gucke mal, da gibt's keine Kommentare der vielen Masken Freaks hier, am Ende kann wahrscheinlich, genauso wie bei der Gegenseite, nicht sein was man nicht selbst glauben will.

  9. 1.

    Die Schule wird nur wieder aufgemacht, weil die Schulleitung und alle Verantwortlichen in den letzten 24h in der Luft zurecht zerrissen worden sind und die Schulschließung ein Riesenfehler war. Und alle Tests negativ? Auf einmal kein Corona mehr da? Heureka, ein Wunder ist geschehen. Wers glaubt.....

Das könnte Sie auch interessieren