Das Wort "Hotel" auf dem Dach eines Hotels. (Quelle: Bernd Wüstneck/dpa)
Video: Abendschau | 15.10.2020 | Antje Tiemeyer | Bild: dpa/Bernd Wüstneck

Zwei Hoteliers wehren sich - Weiterer Eilantrag gegen Beherbergungsverbot in Brandenburg eingereicht

In immer mehr Bundesländern fällt das Beherbergungsverbot: Auch Bayern kündigte am Freitag an, nicht weiter an der umstrittenen Regelung festzuhalten. Brandenburger Hoteliers wollen das Beherbergungsverbot mit Eilanträgen vor Gericht stoppen.

Das Oberverwaltungsgericht Berlin-Brandenburg (OVG) hat am Mittwochabend einen weiteren Eilantrag gegen das Beherbergungsverbot für Menschen aus Corona-Risikogebieten erhalten. Das teilt eine Sprecherin dem rbb am Donnerstag auf Anfrage mit.

Damit sind inzwischen zwei Eilanträge und eine Klage gegen die Verordnung beim OVG anhängig. Zwei Hoteliers aus Brandenburg - einer aus dem Kreis Ostprignitz-Ruppin, einer aus Oder-Spree - wehren sich gegen das Verbot, Urlauber aus Risikogebieten aufzunehmen. Sie halten die Regelung den Angaben zufolge für unverhältnismäßig und rechtswidrig. Nach Angaben der Gerichtssprecherin will der zuständige Senat über diese Fälle zügig entscheiden.

Woidke: "Beherbergungsverbot ist ein relativ mildes Mittel"

Derweil will die Brandenburger Landesregierung an dem umstrittenen Beherbergungsverbot festhalten, obwohl es in mehreren Bundesländern inzwischen gekippt wurde. Das sagte Ministerpräsident Dietmar Woidke (SPD) am Donnerstag Brandenburg aktuell vom rbb.

Er betonte, Kontakte zu beschränken sei der einzige Weg, die Verbreitung des Virus zu stoppen. Dies könne nur bedeuten, Reisen auf das notwendige Maß zu beschränken, so Woidke. Er fürchte, dass in den kommenden Tagen und Wochen noch härtere Entscheidungen getroffen werden müssten - das Beherbergungsverbot sei ein relativ mildes Mittel.

Bayern schafft Regelung zu Samstag ab

Das Beherbergungsverbot kippt derweil in immer mehr Bundesländern. Am Freitag erklärte die bayerische Landesregierung, sie verzichte auf eine Verlängerung der Vorschrift. Damit gibt es ab Samstag in Bayern kein entsprechendes Verbot mehr.

Am Donnerstag hatte das niedersächsische Oberverwaltungsgericht das Beherbergungsverbot des Landes für Reisende aus deutschen Corona-Hotspots in einem Eilverfahren für rechtswidrig erklärt. Der Beschluss sei unanfechtbar, teilte das Gericht mit. Geklagt hatte der Betreiber eines Ferienparks.

Auch in Baden-Württemberg wurde das Beherbergungsverbot gerichtlich gekippt. Der Verwaltungsgerichtshof folgte den Argumenten einer Familie aus Nordrhein-Westfalen. Zweck und Intensität des Eingriffs stünden nicht in einem angemessenen Verhältnis zueinander. So seien trotz steigender Fallzahlen bisher keine Ausbrüche in Beherbergungsbetrieben bekannt, vielmehr seien Feiern Treiber der Pandemie [tagesschau.de].

Auch Sachsen und das Saarland hoben die Regelung am Donnerstag auf. Vorher hatten schon Nordrhein-Westfalen und Rheinland-Pfalz angekündigt, dass sie das Verbot nicht umsetzen werden. Andere Länder wie Thüringen und Berlin wollten ohnehin nicht mitmachen. In Brandenburg hingegen gilt die Regelung, dass Übernachtungen für Menschen aus Corona-Hotspots nicht gestattet sind.

Müller gegen Beherbergungsverbot, Woidke dafür

Der Brandenburger Ministerpräsident Dietmar Woidke (SPD)verteidigte die Maßnahme. "Ich fürchte, dass wir in den kommenden Tagen und Wochen härtere Entscheidungen treffen müssen. Ich bin der festen Überzeugung, dass dieses Beherbergungsverbot ein relativ mildes Mittel ist", sagte er am Donnerstag im rbb. Zuvor hatte er bedauert, dass das Beherbergungsverbot mit den Herbstferien in Berlin und Brandenburg zusammenfalle. "Aber wir müssen so viele physische Kontakte wie möglich vermeiden."

Die Brandenburger Gesundheitsministerin Ursula Nonnemacher (Grüne) bekräftige am Donnerstag im rbb, wenn Schulen und Kitas offen bleiben sollen, dann müsse an zwei Stellschrauben gedreht werden: private Feiern und Partys sowie Urlaubsreisen. "Ich glaube, in einigen Tagen, wenn unsere Zahlen so weiter ansteigen, dann wird das Beherbergungsverbot nur noch ein Nebenkriegsschauplatz sein", so die Ministerin.

Der Brandenburger Tourismusverband kritisierte, bei mehr als sieben Millionen Übernachtungen seit Jahresbeginn gebe es keine Hinweise, dass das Schlafen in Ferienunterkünften zu einem erhöhten Infektionsrisiko führte. Das Beherbergungsverbot müsse noch einmal auf den Prüfstand gestellt werden.

Der Berliner Regierende Bürgermeister Michael Müller (SPD) stellt die Sinnhaftigkeit des Beherbergungsverbots infrage. So würden zwischen Berlin und Brandenburg Hunderttausende täglich pendeln, gab er am Wochenende in der ZDF-Sendung "Berlin direkt" zu bedenken: "Die begegnen sich im Einzelhandel, im Nahverkehr, auf der Arbeit. Und dann darf ein Berliner aber zwei Tage nicht im Spreewald übernachten. Das macht alles keinen Sinn."

Sendung: Antenne Brandenburg, 15.10.2020, 15 Uhr

Was Sie jetzt wissen müssen

76 Kommentare

Wir schließen die Kommentarfunktion, wenn die Zahl der Kommentare so groß ist, dass sie nicht mehr zeitnah moderiert werden können. Weiter schließen wir die Kommentarfunktion, wenn die Kommentare sich nicht mehr auf das Thema beziehen oder eine Vielzahl der Kommentare die Regeln unserer Kommentarrichtlinien verletzt. Bei älteren Beiträgen wird die Kommentarfunktion automatisch geschlossen.

  1. 76.

    Werter/werte Erber
    Wer Kritik auslöst,muss auch welche einstecken können.Ich glaube nicht, dass das Wort Blödsinn gegen die Net.. verstösst. Warum muss man stets die Politiker als geldgierige, eigennützige Menschen darstellen? Ich bin kein Politiker, aber 80 Jahre und möchte noch einige Zeit auf unserer schönen Erde verbringen und nicht wegen ein paar Urlauber,die auch unbewusst den Virus verbreiten, mir diesen einfangen.Das die Politiker nicht immer alles richtig entscheiden, ist verständlich; sie geben sich aber Mühe

  2. 75.

    Ich hab mir mal die Mühe gemacht und mir den Diskussionsverlauf angesehen.
    Steffi Schmidt Berlin Freitag, 16.10.2020 | 13:19 Uhr
    ".....Also was bringen diese Tests??? Wirtschaft im Keller aber unsere Poliker sind ja abgesichert finanziell. Die interessieren sich doch gar nicht mehr für das Volk. Alles nur Fassade. ..."
    darauf PaulVeltenFreitag, 16.10.2020 | 16:39 Uhr
    "Wer solchen Blödsinn schreibt, sollte sich mal die Leichenberge in den USA und ehemals in Italien ansehen."
    Sie kritisieren @Paul - verständlich. Aber ist dieser emotionale Ausbruch nicht auch verständlich? Dem Grunde nach hat er Recht. Was muss denn noch passieren, damit die Menschen begreifen was um uns herum passiert?

  3. 74.

    Sehr geehrter Paul,
    ich gebe Ihnen mal das Stichwort Netikette.
    Seien Sie doch so gut und nehmen Sie die berechtigte andere Meinung zur Kenntnis.
    Es wird doch höchste Zeit, miteinander zu reden statt gegeneinander.
    Informieren Sie sich gut. Das macht gelassener

  4. 73.

    Diesen Ausführungen kann ich voll zustimmen.
    Die Hotels etc. stellen tatsächlich kaum Gefahr für die Virus - Verbreitung dar, sofern es keine "Saufgelage - Fahrten" von Vereinen, Clubs oder ähnlichen Gruppen werden.
    Was die seit längeren giltigen Maßnahmen betrifft denke ich: "Vertrauen ist gut, Kontrolle ist NOCH besser ".
    Tja, da wird kaum was getan.

  5. 72.

    Es darf doch nicht ausschlaggebend sein, ob der MP dies als relativ mildes Mittel ansieht, sondern allenfalls, ob dies ein wirksames und notwendiges Mittel ist. Mir ist kein Hotelbetrieb bekannt, welcher aufgrund der Beherbergung auch von auswärtigen Gästen bei Einhaltung der Hygieneregeln zum Hotspot wurde. Wenn dort z. B. Berliner die Regeln besser einhalten können, als in Neukölln und sich in dieser Zeit also nicht infizieren, ist doch allen geholfen.

  6. 71.

    Wer solchen Blödsinn schreibt, sollte sich mal die Leichenberge in den USA und ehemals in Italien ansehen.

  7. 70.

    Fortsetzung
    Jetzt zum Sachverhalt. Natürlich gibt es Reinfektionen, die gab es schon vor Monaten in Südkorea und auch in China. Jetzt wurden sie zum ersten Mal auch in anderen Ländern nachgewiesen (siehe Bericht Dutschlandfunk und ca. ein Dutzend andere). Es handelt sich dabei um Reinfektionen bei Patienten, die infiziert waren, also nicht im Zusammenhang mit verabreichten Impfstoffen stehen. Es liegt im Bereich des Möglichen, dass die vielleicht gar keine Antikörper gebildet haben. Und das ist genau der Punkt um den es geht und der letztendlich die Wirksamkeit eines Impfstoffes bestimmen wird. Wenn @Blucine der Meinung ist, dass viele das Virus überstanden haben und ihnen nichts mehr passieren kann, dann ist das eine trügerische Hoffnung, die eine nicht vorhandene Sicherheit vorgaukelt. Menschen die infiziert waren haben keinen Freibrief, wie es @Blucine aber andeutet. Diese Menschen sollten genauso sorgsam die Hygienebestimmungen einhalten, weil es Reinfektionen geben kann.

  8. 69.

    Sorry, aber sie erzählen Müll. Vielleicht versuchen sie mal die vorhergehende Diskussion aufzubröseln, d.h. zu lesen und zu verstehen (sofern ihnen das möglich ist) und sich nicht nur hinzustellen und mit zusammenhangslosen Fetzen, wie z.B. einem aus dem Zusammenhang gegriffenen Antwortkommentar, voreilige und unsinnige Schlussfolgerungen zu ziehen, die sie dann hier in einem oberlehrerhaft belehrendem Ton verleumderisch verbreiten. So führt man keine Diskussion.
    Guten Tag.

  9. 68.

    Das erzählen Sie mal Geschäftsreisende, die ggf. keine Übernachtungsmöglichkeit finden und übermüdet ins Auto steigen ... um dort zu schlafen oder nach Hause zu fahren. Oder den Mitarbeitern der Hotels etc., die ihre Jobs und Existenzen verlieren.
    Gearbeitet wird überall, dann bitte auch im Tourismus. Vernünftige Menschen werfen sich weiterhin vernünftig verhalten, wer feiern will macht das zu Hause oder im Urlaub .... also ... Was ist das Problem?

  10. 67.

    "Er betonte, Kontakte zu beschränken sei der einzige Weg, die Verbreitung des Virus zu stoppen. Dies könne nur bedeuten, Reisen auf das notwendige Maß zu beschränken, so Woidke." --> Menschenansammlungen vermeiden ist wichtig und keine großen Familienfeiern. Aber wenn ich in einer Stadt Sightseeing mache, abends mit Abstand in einem Restaurant was esse und nachts in einem Hotel übernachte, sollte keine große Gefahr bestehen. Regelungen JA, aber bitte nur welche, die auch wirklich was bringen.

  11. 66.

    Beherbergungsverbot absolut Blödsinn. Nur mit negativ Bescheinigung für covid. Ich lass mich testen und 30 min später stecke ich mich vielleicht irgendwo an. Also was bringen diese Tests??? Wirtschaft im Keller aber unsere Poliker sind ja abgesichert finanziell. Die interessieren sich doch gar nicht mehr für das Volk. Alles nur Fassade.

  12. 65.

    Chrerulu: Lesen Sie sich Ihren Beitrag doch selbst einmal durch und prüfen Sie dessen Sinnhaftigkeit.

  13. 64.

    Berlin und Brandenburg zu trennen ist ein Wahnsinn, der von der Brandenburger Regierung betrieben wird. Sollte es nicht vor Jahren ein Bundesland werden ?
    Beherbergungsverbot und die Hetze gegen Andersdenkende und Menschen, die nicht der Meinung der Regierung sind die beschämende Situation in unser Republik.wo bleibt die Freiheit der Andersdenkenden.
    Cottbus wird zum gefährlichen Coronagebiet bei derzeit knapp 70 positiv getesteten Personen in den letzten 2 Wochen von bis zu 3000 Gesamtgetesteten.
    Wo bleibt die optimistische Berichterstattung , Mutmachen den Menschen, diese schwierige Zeit zu überstehen, nur Angst und Panik wie derzeit betrieben bringt uns nicht weiter. Danke allen Menschen, die diesem Wahnsinn nicht mehr mitmachen und beginnen wieder aufrecht zu gehen auch im ORB Fernsehen.

  14. 63.

    Sie informieren sich nicht richtig! Unter dem Umstand ständiger Reinfektion wäre es fraglich, wie ein Impfstoff funktionieren soll, wenn eine Abwehrreaktion des Körpers keine ausreichende Immuntät erzeugen kann. Nicht anders funktioniert eine Impfung; sie aktiviert das eigene Immunsystem, was die Immunität erzeugt, nicht anders herum!
    Wenn also ein bereits infizierter, immer wieder reinfiziert werden könnte, würde auch die Impfung nicht wirken können. Es nutzt nichts einen Impfstoff zu nehmen, der nicht oder kaum wirkt bzw. massive Nebenwirkungen erzeugen kann, wie Pandemrix aus 2009 (Pandemie-Impfstoff H3N2) oder auch die Grippe-Impfstoffe von 2014 und 2017!Contergan und Pandemrix galten auch als sicher,bis Folgeschäden klar wurden. Warum Angst verbreiten, wenn jemand nach Hoffnung fragt? Zur Hoffnung: Reinfektionen sind kaum dokumentiert,aber Immunität bei Affen und ein erhöhter Titer f. IgG-Antikörper beim Menschen!Abwarten,nichts ist gesichert.

  15. 62.

    Nun hat Bayern also auch das Beherberungsverbot zurück genommen.
    Vielen Dank nach Bayern .... vielleicht sollte man vorher überlegen, bevor man das ganze Land in Aufruhr versetzt. Es bedeutet für alle Beteiligten Gäste und Vermieter unheimlichen Stress, Umsatzeinbußen und verdorbenen Urlaub. Auch die Solidarität der "vernünftigen" Bürger hat irgendwann ein Ende und dann läuft alles gänzlich aus dem Ruder. Und worauf warten nun MeckPomm und BRB noch? Wollen die sich im ganzen Land unbeliebt machen? Oder warten sie die Entscheidungen der Gerichte ab, damit sie aus dem Schneider sind? Oder das die Ferien endlich vorbei sind? Das ist einfach nur peinlich.

  16. 61.

    Wer sich zu dieser Zeit Menschen aus Risikoregionen freiwillig in sein Hotel holt, hat doch nur Eurozeichen in den Augen. Ich sehe keinen anderen Grund für Beherbergungsverbote als Geldgier.

  17. 60.

    Das Beherbergungsverbot in Brandenburg betrifft ja aktuell alle, welche aus Berlin anreisen oder dort ihren Wohnsitz haben. Aus (über) Berlin reisen aber faktisch alle an, welche aus dem Süden oder dem Norden der Bundesrepublik kommen und jeweils in den Süden oder Norden Brandenburgs reisen. Auch Berliner, welche ggf. gar nicht von zu Hause kommen, sondern schon über längere Zeit nicht mehr in Berlin waren, dürfen nicht beherbert werden. Eine solche schwammige und unbestimmte Regelung dürfte einer gerichtlichen Prüfung wohl eher nicht stand halten.

  18. 59.

    Zu diesem Thema möchte ich Olaf Lücke (DEHOGA Brandenburg) zitieren:
    "....ich kann nachvollziehen, dass man keinen Tourismus in Deutschland möchte....aber für Berlin und Brandenburg muss es eine gemeinsame Lösung geben.....die einem die Chance lässt, noch Geschäfte zu tätigen....."
    Ich glaube, dass man diese Aussage nicht weiter kommentieren muss. Für Lücke haben die Menschen in seiner Region offensichtlich eine untergeordnete Bedeutung - alle Bundesländer sollen sich seiner Meinung nach schützen, aber nicht die in seiner Region, da müssen der Rubel und Dollar rollen. Und irgendein Hotelier wird gefunden, der dann vor diese Karre gespannt wird. Und damit werden Gerichte beschäftigt - money, money, money.

  19. 58.

    "es sind aber auch zum Glück viele die diesen Virus überstanden haben. " dann informieren sie sich nicht richtig. Es gibt aktuelle Erkenntnisse zu Reinfektionen.

  20. 57.

    Wenn geschrieben wird, dass „man sich der Unterstützung von Staatsanwaltschaften und Gerichten bedienen muss“, dann ist das in der Tat schon eine Schande. Die Wahlergebnissr, egal auf welcher Ebene, entwickeln sich immer mehr in die Richtung, dass die s.g. demokratische Mitte geschwächt wird. So etwas ist Ursache und das stimmt einen schon sehr nachdenklich.

  21. 56.

    Seit März wurde in den Ämtern eine ganze Menge getan. Nur sind diese gegenüber der steigenden Anzahl von Cividleugnern und Maskenignoranten machtlos. Wir müssen uns doch nur umsehen wo und wie überall gefeiert wird, man genießt den Urlaub in Risikogebieten und rennt ohne Maske umher.

  22. 55.

    Was ist bloß los mit uns?
    Die Politik hat es bis heute nicht geschafft uns auch nur annähernd etwas MUT UND HOFFNUNG in der corona Krise zu vermitteln. Ja, es ist wahr, Menschen sind gestorben, es sind aber auch zum Glück viele die diesen Virus überstanden haben.
    Bitte mehr Informationen darüber.
    VERBOTE, WARNUNGEN, ÄNGSTE.
    Damit macht man Menschen anfälliger für Krankheiten.

  23. 53.

    Wenn jemand schreibt, dass man sich der Unterstützung von Staatsanwaltschaften und Gerichten bedienen muss und das eine Schande ist, sollte das eigentlich ausreichend sein. Deswegen die AfD-Keule rauszuholen ist unterste Schublade. Es sind vermutlich genau solche Erlebnisse, die dazu führen, dass die demokratische Mitte immer mehr geschwächt wird. Mich stimmt das nachdenklich.

  24. 52.

    Bis das entschieden ist sind die Herbstferien vorbei und Deutschland ist auf der Corona Karte tiefrot.

  25. 51.

    "Ich weiß nicht, was Kretschmar, der für mich immer eine gute Figur machte, und die Richter für Tabletten genommen haben."
    So etwas kann man auch nur äußern,wenn man sich schon weit von der Wirklichkeit entfernt hat.
    Die Gewaltenteilung funktioniert,auch wenn das manche nicht mehr glauben wollen.

  26. 50.

    "... heute verantwortlichen Vertreter des Systems genauso gearbeitet wird und man skrupellos Recht beugt,..."
    Ist schon komisch, dass selbst die verkapoten afd-Juristen nicht auf die Idee kommen, Anzeige wegen "Rechtsbeugung" zu erstatten. Vielmehr darf man Ihnen vorwerfen, dass Sie hier Lügen verbreiten, man könnte auch von "Fälscher Verdächtigung", "Übler Nachrede" vorwerfen, wenn Sie hier solche "Alternative Behauptungen" verbreiten. Wenn Sie hier schon einen Tatbestand einer Straftat nach dem StGB aufwerfen (Rechtsbeugung), dann sollten Sie Anzeige erstatten. Dürfen Sie tatsächlich... Oder Schiss vor Blamage?

  27. 49.

    Ich weiß, dass Richter nur den Wortlaut der Klage und den Gesetzestext beachten.
    Sicher muss der Gesetzgeber sich konkreter ausdrücken.
    Trotzdem, man will reisen, die Leute müssen nichts weiter, als einen Negativtest beibringen, man klagt, um diese Kosten zu sparen. Ich weiß, eine juristisch clever formulierte Klage führt leider oft genug zu einem weit an der Realität vorbei laufendem Urteil.
    Es zeigt auf, dass der Deutsche mit ganz klar formulierten Gesetzen gelenkt und geleitet werden muss. Nicht umsonst ist DE das Land mit den meisten Gesetzen und Verordnungen weltweit, es sind tausende.

  28. 48.

    "...Die Aufgabe eines ÖR-Senders sollte es sein, über Beschlüsse zu informieren und nicht die Bevölkerung dagegen aufzuhetzen. ..."

    Dieser Wunsch wurde vor rund 80 Jahren per Göbbelsschnauze und Völkischem Beobachter erfüllt.

  29. 47.

    "... Es wurde gerade eine Klage abgewiesen mit der Begründung.... ein paar Wochen zu machen müssen gehört zum unternehmerischen Risiko..."

    Kluge Entscheidung...

  30. 46.

    Nochmal zum Nachdenken für alle

    Seit März wurde nichts für eine effektive dauerhafte Verstärkung der Gesundheitsämter getan. Nichts für eine Optimierung der Kontaktnachverfolgung.

    Und genau diese zumindest grob fahrlässig herbeigeführten Engpässe sind jetzt der Grund für weitere Verbote und Beschdänkungen.

  31. 45.

    Hoffentlich haben die Kläger Erfolg!! Man kann nur noch mit dem Kopf schütteln

  32. 44.

    Schon mal was von Exponentialfunktion gehört?
    Ich denke, in spätestens vier Tagen hat es sich ausbeherbergt.

  33. 43.

    Nein. Aber der bisherige Lebensmittelpunkt spielt dabei schon eine Rolle, weshalb hier auch der Konjunktiv verwendet wurde.
    Sie werden mir aber trotzdem Recht geben was den ersten Teil anbelangt, zwei Menschen repräsentieren nicht die Bevölkerung eines Bundeslandes

  34. 42.

    Wissen Sie, wenn man die heuchlerische und niederträchtige Art von Vertretern des damaligen Systems selber erlebt hat, wie sie vermutlich auch, und dann heute feststellen muss, dass durch die heute verantwortlichen Vertreter des Systems genauso gearbeitet wird und man skrupellos Recht beugt, so wie damals, und man sich der Unterstützung von Staatsanwaltschaften und Gerichten bedienen muss, dann ist der vorgenommene Vergleich durchaus zutreffend.
    Es gibt lediglich einen Unterschied. Damals war es unmöglich dagegen Rechtsmittel einzulegen, heute nicht. Es ist aber eine Schande, dass man dazu gezwungen ist.

  35. 41.

    Da muß ich Ihnen leider Recht geben, ganz besonders heute in der Abendschau, wo Frau Lembke Ihre Verwunderung über das Ergebnis der Online-Abstimmung deutlich zum Ausdruck brachte und Herr Thal im Rbb-Spezial Frau Nonnemacher tatsächlich sagte, dass er dem Beherberungsverbot „übrigens auch nicht zustimme“. Das steht beiden nicht zu, sie haben neutral zu berichten.

  36. 40.

    Richterschelte ist unangebracht. Die Richter schauen auf den Gesetzestext und auf die Grundlage/Begründung, die in diesem Falle dem Beherbergungsverbot zugrunde liegt. Und wenn dem Gericht der lapidare Hinweis "Steigende Fallzahlen" nicht ausreichend erscheint, dann weisen sie das Verbot als rechtswidrig zurück. Die ungeschriebene Absicht, die der Gesetzgeber bei der Erarbeitung und Beschluß des Verbots hatte, ist für die Urteilsfindung irrelevant.

  37. 39.

    Hier noch von dir gewünschte Infos, die ich dir gerne gebe. Aufgrund der sich in Großbritannien verbreitenden Covid-19 Pandemie kam es dort auch erst mit Reise- und Beherbergungsverbot und kurz darauf zum absoluten Lockdown. Somit kamen keine Gäste und das Personal musste wegen der Schließung entlassen werden. Das hatte also nichts mit dem Brexit zu tun. Da Bridlington eine kleinere Stadt an der Küste ist ( kleiner als Hull), ist es dort sehr schwer Arbeit zu finden.
    Mit freundl. Gruß
    P.S.: Sie stand an der Rezeption

  38. 38.

    Einen Anspruch auf Unterstützung oder gar Schadenersatz haben die Hotels nicht.
    Es wurde gerade eine Klage abgewiesen mit der Begründung.... ein paar Wochen zu machen müssen gehört zum unternehmerischen Risiko.

  39. 37.

    Ich bin zunehmend erstaunt, wie der RBB in seinem Fernsehprogramm immer wieder staatliche Maßnahmen speziell zu COVID-19 infrage stellt. Die Aufgabe eines ÖR-Senders sollte es sein, über Beschlüsse zu informieren und nicht die Bevölkerung dagegen aufzuhetzen. Stattdessen verbreiten die Moderatoren ihre eigene Haltung und es werden kommentarlos Verstöße gegen die Verordnungen gezeigt.
    Vor Monaten, bei weitaus geringeren Infektionszahlen, wurden noch dauerhaft "Bleiben Sie zuhause"-Schriftzüge eingeblendet. Jetzt wird nicht einmal mehr an die Regeln erinnert, wie es z.B. der MDR regelmäßig tut.
    Scheinbar hat man den Ernst der Lage noch nicht erkannt. Leider werden wir alle deshalb in Zukunft noch viel stärker darunter leiden müssen.

  40. 36.

    Woidke" Beherbergungsverbot ist ein relativ mildes Mittel" Würde er es auch jemandem ins Gesicht sagen der sich mit seinem (z.b. Hotel)an alle Hygieneregeln gehalten hat und am finanziellen Abgrund steht?

  41. 35.

    Wann entscheidet das Verwaltungsgericht denn über die Sperrstunde? Weiß man da schon was?

  42. 34.

    Zitat aus dem Artikel: "... Zwei Hoteliers aus Brandenburg - einer aus dem Kreis Ostprignitz-Ruppin, einer aus Oder-Spree - ..." ich nehme mal an, dass die Betriebe also in Brandenburg liegen. Oder wollen Sie mit Ihrem Post ausdrücken, dass für Sie entscheidend ist, wo die/der Betreiber/in geboren wurde?.

    Gruß
    Hajakon

  43. 33.

    Ne! Ich kann ihnen aus Lebenserfahrung sagen: In der DDR wäre solch ein Virus nicht existent. Davor hätte uns der Antifaschistische Schutzwall bewahrt. - so die damalige Lesart der offiziellen Medien der DDR. Vergleichen Sie die aktuellen politischen Schnellschüsse und Meinungen nicht mit den Verhältnissen der seinerzeitigen DDR! Solche vergleiche hinken an allen Ecken.

  44. 32.

    und was ist die Message ? wenn die Pandemie so weiterläuft wird ohnehin bald niemand mehr irgendwo hin fahren wollen. Dann siend die Hotels ebenfalls am Boden und die Leute Ihre Jobs los. Es ist immerhin ein Versuch - nicht mehr und nicht weniger - und auch nur einer von vielen die voraussichtlich noch kommen werden. Und nein, ich gehöre nicht zu denen die sich zuhause einschließen möchten und werden. Aber wenn hier einer die ultimative Lösung hat, be my guest und ich bin mir sicher das auch sich unsere Politiker sich sehr darüber freuen würden ...

  45. 31.

    Klar, was denken Sie, was passiert, wenn sich so ein Hotel unkontrolliert zum Hotspot entwickelt, das Personal ausfällt? Ob das einem Hotel, auch im Ruf, gut kommt? Aber gut, die Hoteliers brauchen, wenn so eine Entwicklung kommt, dann hoffentlich nicht mit einer staatlichen Unterstützung rechnen, wenn das hotel nach einem Fall dicht machen muss... Eine staatlich verordnete Anordnung, da hätten die hotels ja noch Chancen was zu bekommen, bei Verlusten. Und, was soll das, die aus den Risikogebieten sollten nichts weiter erbringen, als einen negativen Test. Verreisen ja, aber für nen Test reicht dann das Geld nicht? Wie erbärmlich!! So wird "schõn" weiter verbreitet... Ich weiß nicht, was Kretschmar, der für mich immer eine gute Figur machte, und die Richter für Tabletten genommen haben.

  46. 30.

    Naja, ein paar Hintergrundinformationen wären schon nicht schlecht. Ist Ihre Freundin wegen des Corona-Virus arbeitslos geworden oder wegen des Brexit? Oder wegen Corona UND Brexit?

  47. 29.

    "... ist ja nichts passiert... " diese Aussage, die sie den Corona-Leugnern zuordnen, ist auch in politischen Kreisen in Brandenburg verbreitet.
    Auf Beschwerden zu nicht geahndeten schweren und vorsätzlichen Verstößen gegen Infektionsschutzgesetz lässt Frau Nonnemacher durch Beauftragte dasselbe mitteilen. Und Herr Woidke reagiert nicht auf eine deswegen eingereichte Beschwerde. Und jetzt stellt man sich hin und mimt den Fürsorglichen. Es ist eine Farce und erinnert irgendwie an die ehemalige DDR.

  48. 28.

    Sehe ich auch so. Es ist schön zu sehen, das immer mehr Gerichte und Richter ihre Demut vor der Exekutive ablegen. Wenn schon das Parlament Schach matt gesetzt wurde, brauchen wir eine selbstbewusste Justiz.

  49. 27.

    Eine Freundin von mir, sie ist gebürtige Britin und lebt in Bridlington, hatte dort in einem Hotel gearbeitet. Selbe Situation. Endresultat: Hotel pleite - sie arbeitslos. Jobs nirgendwo. Das selbige wird evtl. auch hier passieren.

  50. 26.

    Gut zusammengestellte Aussagen mehrere Landesoberhäupter zu diesem Thema. 16 Landeschefs, gefühlt 1000 unterschiedliche Meinungen und Ansätze. Interessant auch die Argumentation des Gerichts aus Baden-Württemberg "... So seien trotz steigender Fallzahlen bisher keine Ausbrüche in Beherbergungsbetrieben bekannt...". Das spielt den Pandemieleugnern ja fast in die Hände. Logisch...: Wenn viele die Schutzmaßnahmen einhalten und damit die Ausbreitung eindämmen, gibts für einige wenige diesen Virus gar nicht, weil... ist ja nichts passiert...

  51. 25.

    Ich finde es prima, dass Sie sich an den Kopf fassen. Allerdings hoffe ich insgeheim eher, dass Sie diese Geste als Zeichen des Erkenntnisgewinns verstehen.
    Gerichte entscheiden in Deutschland nicht für oder gegen Viren, sie entscheiden nach geltenden Gesetzen. Und genau diese Gesetze werden von Politikern gern missachtet, aktuell unter dem Segel von Viren.
    Da unter den Politikern in diesem Land sehr überdurchschnittlich viele Juristen sind (die es eigentlich wissen müssten), kommt bei den aktuellen Verordnungen schon ein Geschmäckle auf.
    Ich jedenfalls bin froh, dass unsere Demokratie bisher erfolgreich durch Gerichte verteidigt wird.

    Beste Grüße

  52. 24.

    Jeder hat nun mal seine eigene Meinung, aber das ist natürlich immer schwer zu akzeptieren. Es gibt doch die Büchse der Pandora. Hat das was mit Ihnen zu tun oder gehen Sie nur gerne bei Pandora einkaufen? Sollte ersteres der Fall sein dann bleiben Sie besser zu Hause. Der neue Flughafen hatte es es schon schwer genug.

  53. 23.

    Das finde ich gut. MV gehört dann zu Polen. Dann wird aus Zinnowitz Cinnolic, gleiche Aussprache. Aus Greifswald Greyzlald und aus Toni Kroos Tony Kroz. Dietmar Woitke wird Pole und eröffnet eine Imbissbude am Strand und verkauft Kabanossy unter dem Namen: Witam u Ditmaru.

  54. 22.

    Dieses unsinnige Verbot ist leider der Dolchstoss für die sowieso schon gebeutelte Hotellerie - das Schlimme daran ist vor allem, dass diese Regelung ohne Sinn und Verstand beschlossen wurde. Feiern mit bis zu 1000 Berliner Gästen geht - nur übernachten dürfen Sie dann nicht?! Wer soll das noch verstehen? Für die Hotels geht es um die Existenz, von Herrn Woidke kommt leider keine überzeugende Erklärung, warum man eine ganze Branche buchstäblich kaputt macht. Aber die Politiker sind von Existenzängsten leider viel zu weit entfernt, als dass man sich hier die Mühe macht, mal drüber nachzudenken, ob das Beherbergungsverbot wirklich hilfreich ist. Ohne Worte!

  55. 21.

    Das ist das gute an der Gewaltenteilung..... die entscheiden ohne auf Wählerstimmen achten zu müssen.
    Und diejenigen die hier mal wieder von Fürsorgepflicht und nur Geld verdienen reden....
    Worin liegt denn der entscheidende Unterschied ....wenn mich der Kellner beim Abendessen bedient bzw. beim Frühstück.
    Wie so oft gilt hier bzw. sollte gelten es wäre ja durchaus möglich das unter Umständen vielleicht also .... sicher ist sicher.... als Maßstab genommen wurde .... und auf solche Voraussagen stehen Gerichte wohl garnicht.... kennt man ja schon von den Demo verboten.

  56. 20.

    auch an Sie gilt, Pandora: tun Sie uns allen doch bitte den gefallen, und bleiben zuhause! Ein potentieller Superspreader weniger... Niemand zwingt sie woanders zu übernachten, aber gönnen Sie doch bitte den Hoteliers noch ein paar Einnahmequellen, so herzlos können Sie ja wohl nicht sein.

  57. 19.

    lesen Sie sich mal die Begründung der Urteile durch, dann würden Sie so nicht kommentieren. So wie sie kommentieren dürfte auch kein Pendler oder Tagestourist reisen. Wollen Sie das ? Bitte sehr gerne, ab morgen nur noch Berliner in Berlin arbeiten. Einen schönen Tag noch.

  58. 18.

    Naja... Die Richter machen einfach ihren Job und gottseidank(noch)ohne politische Einflussnahme.

  59. 17.

    Ich gebe Ihnen nur bei „rechtlich einwandfreie“ recht, die Damen und Herren bräuchten dringend bessere rechtliche Beratung.

  60. 16.

    „ So hat das niedersächsische Oberverwaltungsgericht das Beherbergungsverbot des Landes für Reisende aus deutschen Corona-Hotspots in einem Eilverfahren für rechtswidrig erklärt. Der
    Beschluss sei unanfechtbar, teilte das Gericht am Donnerstag in Lüneburg mit. Geklagt hatte der Betreiber eines Ferienparks.“

    Nachtigall, ick hör dir trapsen ...

  61. 15.

    Danke Andreas für den wieder erfrischenden Beitrag :-) Sie sprechen mir wieder aus dem Herzen.

  62. 14.

    Sehr fürsorgliche Entscheidung von den Gerichten, sie helfen den kleinen süßen Viren, sich leichter von Bundesland zu Bundesland zu bewegen.
    Ich kann mich nur an den Kopf fassen.

  63. 13.

    Sehr gute Entscheidung.

  64. 12.

    Es geht beim Beherbergungsverbot doch nicht um die Situation im Hotel oder woch auch immer. Es geht darum das die Leute in einer schwierigen Situation mal ausnahmsweise mit Ihrem Hintern zuhause bleiben und ja, hinterher sind alle schlauer. Zumindest in Deutschland haben die Hoteliers jahrelang sehr gut gelebt ("O.Ton: wir vermieten nur Wochenweise") und sollten vielleicht aktuell besser mal den Ball flach halten ...

  65. 11.

    Endlich! Leider profitiere ich nicht mehr davon. Als nächstes bitte die sinnlose Maskenpflicht in Büroräumen.

  66. 10.

    Würde die Politik nachvollziehbare und vor allem verhältnismäßige und rechtlich einwandfreie Verordnungen erlassen, dann würden die Gerichte diese nicht aufheben.

  67. 9.

    Ich würde es nicht als "Eurozeichen in den Augen haben" bezeichnen, wenn Unternehmen um Ihre Existenz kämpfen.
    Und ich bin sehr froh, dass unsere Gerichte sehr genau hinschauen, was verhältnismäßig ist und was nicht. Es ist ein Zeichen, dass unsere Demokratie funktioniert.

  68. 8.

    Ich glaube, die Unternehmer haben nicht EUROZEICHEN IN DEN AUGEN, weil sie um jeden Preis reich werden wollen.
    Denen steht auch "nur" die Existenzangst ins Gesicht geschrieben.

    Ein "gutes" Verhältnis zwischen Bevölkerungsschutz durch Reiseeinschränkungen einerseits und dadurch staatlich verordneter Pleite von Hotels und Gaststätten andererseits ist schwierig zun bemessen!

  69. 7.

    In Mecklenburg-Vorpommern wäre dann der Szloty die Währung. Klingt irgendwie gut.

  70. 6.

    Für mich nicht nachvollziehbar leben manche Leute in diesem Land Weltfremd. Jeden Tag steigen die Corona Zahlen und da klagt man vor Gerichten sein Recht ein weil diese Unternehmer nur EUROZEICHEN IN DEN AUGEN HABEN statt mit bei zu tragen den Virus zu bekämpfen. Jeder Unternehmer hat auch eine Gesundheitsfürsorge gegenüber seinen Mitarbeitern diese fehlt diesen Arbeitgebern wohl auch.

  71. 5.

    ".... nur das beste für die Bevölkerung und die lehnen danken..."
    Zwei Gastronomen verkörpern nicht die Bevölkerung. Es ist nicht mal klar, ob das überhaupt Brandenburger sind.

  72. 4.

    Niemand zwingt Sie Andreas, in einem Hotel zu übernachten. Sie dürfen sich also weiterhin gern selbst "schützen". Sehr gute Entscheidungen von den Gerichten, ich hoffe Brandenburg und McPomm sind dann als nächstes dran.

  73. 3.

    Verstehe das ganze eh nicht. Kinder dürfen eingequetscht in der Klasse sitzen, Mitarbeiter im Büro, ich darf im Restaurant essen, ein Bier trinken, ne Demo machen... Aber ich darf nicht allein in einem Bett im hotel liegen? Bzw so lustige Regelungen wie in Mecklenburg-Vorpommern: erst negativer test, dann Quarantäne und dann noch mal einen test. Na da werden die Leute richtig Lust auf Urlaub haben. Da buche ich doch lieber gleich Griechenland! Zumal völlig unnötig Kapazitäten verschwendet werden. Man sollte lieber viel häufiger Altenpfleger etc testen, um einen Eintrag in heime zu verhindern! Eventuell müssen wir nur nächstes Jahr Mecklenburg-Vorpommern nach Polen verschenken, weil dort zwar keiner erkrankt ist, aber alle pleite sind.

  74. 2.

    Endlich mal!!

  75. 1.

    Also das ist ja mal ein Ding ... da will der Landeschef seine Bevölkerung schützen ...und die wollen das gar nicht..... nicht das sowas jetzt Schule macht.... man stelle sich nur mal vor .... da wollen alle Regierungen nur das beste für die Bevölkerung und die lehnen danken ab.
    Nett ist auch, das man wartet bis das Gericht entschieden hat .... vielleicht entscheiden die ja anders als andere.

Das könnte Sie auch interessieren