Ein Zimmermaedchen beim Staubsaugen in einem Hotel (Quelle: dpa/Christian Beutler)
Video: Brandenburg aktuell | 30.10.2020 | Markus Woller | Bild: dpa/Christian Beutler

Koalition beschließt strengere Corona-Regeln - Urlauber müssen Brandenburger Hotels bis Mittwoch verlassen

Die Brandenburger Landesregierung hat für den November deutlich strengere Corona-Regeln beschlossen. Wegen rasant gestiegener Infektionszahlen sollen private Kontakte beschränkt werden. Harte Einschnitte gibt es zudem für die Tourismusbranche.

Angesichts rasant steigender Corona-Infektionszahlen in Brandenburg hat das Regierungskabinett in Brandenburg neue Corona-Regeln für private Kontakte, Tourismus und Gastronomie beschlossen. Touristen, die sich in Brandenburger Hotels aufhalten, müssen bis kommenden Mittwoch abreisen. Das teilte Ministerpräsident Dietmar Woidke (SPD) am Freitag nach der Sondersitzung des Kabinetts zu dem am Montag beginnenden Teil-Lockdown wegen der Corona-Pandemie mit.

Es werde bis Ende November untersagt, Gäste zu touristischen Zwecken zu beherbergen. Übernachtungen für berufliche Zwecke sind gestattet.

Neue Regeln für private Treffen

Mit dieser Entscheidung setzt Brandenburg den von Bund und Ländern vereinbarten Teil-Lockdown um. "Ich hoffe auf das Verständnis, dass wir diese Maßnahmen treffen müssen, um Gesundheit zu schützen", sagte Ministerpräsident Dietmar Woidke (SPD) nach der Debatte im Parlament.

Neue Einschränkungen beschloss die Landesregierung zudem für private Treffen. Ab dem 2. November dürfen sich maximal zehn Personen aus höchstens zwei Haushalten treffen. Damit geht Brandenburg einen Schritt weiter als Berlin, wo der Senat private Treffen auf Menschen aus drei Haushalten begrenzt hat.

Auch die für Berlin getroffene Sonderregelung, die Vereinssport für Kinder bis 12 Jahren unter Auflagen erlaubt, ist in Brandenburg nicht gültig. Woidke betonte: "Uns droht eine akute nationale Gesundheitsnotlage. Um das zu vermeiden, muss erhebliche Einschnitte im öffentlichen Leben geben."

Gastronomiebetriebe müssen schließen

Gemäß den Länderbeschlüssen mit Kanzlerin Angela Merkel (CDU) vom Mittwoch müssen ab kommendem Montag zudem Restaurants, Kneipen und Cafes für den Publikumsbetrieb schließen. Mannschaftssport bei Erwachsenen ist nur noch im Profibereich erlaubt, für alle Freizeitsportler gelten im November dieselben Kontaktbeschränkungen wie für private Treffen.

Schulen und Kitas bleiben in Brandenburg weiter geöffnet.

Woidke sagte, er hoffe auf Verständnis und Einsicht der Wirtschaft in die Notwendigkeit der Maßnahmen. Viele Betriebe in der Hotelerie und in der Gastronomie hätten sich mit Vehemenz für Infektionsschutz eingesetzt, so Woidke. "Aber ich hoffe auf das Verständnis, dass wir diese Maßnahmen treffen müssen, um Leben zu retten."

Das Virus breite sich "mit atemberaubender Geschwindigkeit" aus, sagte Woidke. Selbst wenig betroffene Landkreise in Brandenburg seien bereits spürbar von der Pandemie betroffen. Nach Auskünften von Fachleuten seien 75 Prozent Kontaktbeschränkungen notwendig. Woidke appellierte erneut an die Einhaltung der Abstands- und Hygieneregeln.

Abgesehen von den beschlossenen Maßnahmen sei es nötig, dass "jeder sein eigenes Verhalten an die Dramatik der Situation" anpasse. "Das ist uns schon einmal gelungen", sagte Woidke mit Blick auf das Pandemiegeschehen im Frühjahr. In Brandenburg müsse es erneut gelingen, die Infektionsdynamik zu brechen.

Sendung: Brandenburg aktuell, 30.10.2020, 19.30 Uhr

Was Sie jetzt wissen müssen

61 Kommentare

Wir schließen die Kommentarfunktion, wenn die Zahl der Kommentare so groß ist, dass sie nicht mehr zeitnah moderiert werden können. Weiter schließen wir die Kommentarfunktion, wenn die Kommentare sich nicht mehr auf das Thema beziehen oder eine Vielzahl der Kommentare die Regeln unserer Kommentarrichtlinien verletzt. Bei älteren Beiträgen wird die Kommentarfunktion automatisch geschlossen.

  1. 61.

    Eine Herrenimmunität kann in der Realität deutlich früher erreicht sein, weil sie von verschiedenen Faktoren beeinflusst wird. Die meisten Menschen haben nur wenige, immer gleiche Kontakte. Halten sie dann noch körperlich Abstand, hat es ein Virus sehr schwer, neue Wirte zu finden. Trotzdem sollte Herrenimmunität nicht das primäre Ziel sein sondern der Schutz der Gruppen, die am meisten von einem tödlichen Ausgang gefährdet sind. Gerade da ist aber Corona nicht das gefährlichste Virus der Menschheitsgeschichte. Man denke nur an die spanische Grippe, die vor allem junge Menschen dahingerafft hat.

  2. 60.

    Ich sehe persönlich nur eine Möglichkeit zur Kontrolle und Reduzierung der Infektionen: Verringerung der sozialen Kontakte auf das erforderliche Minimum und da, wo der Kontakt nicht vermieden werden kann, größtmöglicher Abstand mit Maske. Kuscheln mit Freunden und Bekannten, erst recht mit Fremden, sind im Moment nicht opportun. Damit sollten wir als Gesellschaft doch durch die Krise kommen, ohne alles zu zerstören, was uns lieb und teuer ist.

  3. 59.

    Ja es ist halt der Tatsache geschuldet, das keiner irgend etwas GANZ !!! Genaues weiß und die Medien sind mit Panikmache wirklich voll. Unsere Eltern haben es doch bewiesen, Kriege mit Pandemien überstanden ohne Lockdowns...das müssten wir doch also auch hinkriegen wenn sich ALLE diszipliniert verhalten. Ich habe erst am Donnerstag gesehen wie sich Mitarbeiter bei EDEKA in Ahrensfelde vor allen Kunden umarmen - tja wie verhält man sich in so einem Fall? Wir haben alle ein Dach übern Kopf, haben Essen und Trinken und es wird nur ein Einziges verlangt - mehr Isolation und Rücksichtnahme, das muss doch in die Köpfe mal rein, oder nicht? Verschwörungstheoretiker brauchen mir hier nicht zu antworten!

  4. 58.

    Herdenimmunität bedeutet dass soviele Personen immun sind dass eine Ausbreitung des Erregers sich von alleine immer mehr reduziert. Bei einem RnullWert von 3 (R=3) müssen also 66,6 Prozent immun sein. Dann bleibt die Erkrankung noch, aber sie breitet sich auch ohne Schutzmaßnamen mit weniger als R=1aus und läuft sich allmählich tot. Jedoch nicht ohne auch Teile des restichen Drittels zu infizieren. Im restlichen Drittel könnten dann Vorerkrankte und Alte sich befinden, meinen viele. Falsch: Diese bilden sowieso ihrerseits Unterpopulationen, die auch wieder eine 66% Herdenimmunität bräuchten. Altenheime sind eine solche Unterpopulation. Erst nach "erfolgreicher" Durchinfektion eines Altenheimes haben die Überlebenden eine Herdenimmunität. Herdenimmunität funktioniert deshalb und aus weiteren Gründen in der Praxis nicht, außer man impft, weil dann die Krankheitsverläufe gemildert sind (Teilimmunitätsimpfung) oder weil Erkrankungen nicht stattfinden (sterile Immnunität durch Impfung).

  5. 57.

    Diese Verbreitung der Überlebenszeit des Virus auf irgendwelchen Oberflächen ist reine Panikmache. In der Realität gibt es keinen einzigen Anhaltspunkt, dass dies ein Verbreitungsweg für die Erkrankung sein könnte. Dafür ist ganz offensichtlich die Virenlast viel zu gering, also die Anzahl an übertragenen Viren. Sonst wäre nicht nur jede Kassiererin in akuter Gefahr sondern auch jeder Kunde, der etwas einkauft, was vorher ein Anderer berührt hat. Aktuell darf man daher beruhigt davon ausgehen, dass es für eine Infektion einer körperlichen Nähe mit einem Infizierten, vielleicht sogar Erkrankten bedarf.

  6. 56.

    Vor allem - wenn ich Hotelier wäre und ich würde die Pandemie wirtschaftlich überstehen, hätte alle Mitglieder sämtlicher Landes- und Bundesregierungen sowie die Parlamentarier lebenslanges Hausverbot. Ich würde sogar einen freischaffenden IT-ler beauftragen der mir ein Programm schreibt, dass mir immer brandaktuelle Listen ausspuckt. Damit hätte ich dann wirklich ein keimfreies Hotel

  7. 55.

    Man kann die Welt nur noch rückwärts verstehen. Regeln in allen Ehren, aber vieles erscheint mir sehr unlogisch. Das Virus soll stundenlang auf glatten Oberflächen haften, aber Lieferdienste dürfen Essen bringen oder man kann es sich abholen....Wenn die Einkaufscenter geöffnet bleiben und nur 1 Kunde auf 10qm den Laden betreten darf bilden sich kilometerlange Schlangen, da bleibt keiner auf 1,5m Abstand still stehen....es hätte doch gereicht wenn nur die Versorgungseinrichtungen geöffnet blieben. Des weiteren begreife ich nicht, dass die Großeltern ihre Enkel zur Kinder bringen und abholen können, da müsste es eine einheitliche Regelung auch für den Schutz der Erzieher geben! Mit 4 Wochen Lockdown Light kann doch niemals eine Entseuchung geschehen. Ich tippe mal- am Montag werden die Infektionszahlen enorm gestiegen sein, da am WE viele noch schnell in die Restaurants rennen und auch Halloween feiern. Oh menno, bleibt doch bitte alle nur mal füreine kurze zeit mit Eurem Popo zu Hause !

  8. 54.

    Es geht doch um Kontaktminimierung .
    Im Großraumbüro treffen Sie immer auf die selben Personen, und wenn diese sich im privaten an die Maßnahmen halten, dann ist die Covid 19 Ausbreitung fast unterbunden.
    Was ist daran schwer zu begreifen? Das die Wirtschaft nicht auf gegn 0 gefahren werden kann steht wohl außer Zweifel!!

  9. 53.

    Hallo Karsten und Frieda,
    das Problem an der Sache ist doch, dass ein Virus bei Kindern keine Ausnahme macht. Übrigens auch nicht bei Wählern von morgen.

  10. 51.

    Das ist ja eider eine ausgereifte Verordnung.
    Sexshops sind jetzt wichtig und dürfen offen bleiben und unser Zoo muss schließen, wo man dort den Abstand nun wirklich einhalten kann.

    *Ironie Anfang* Aber halt der Berliner Zoo ist offen - also alle nach Berlin!!! *Ironie Ende*

  11. 50.

    Es sitzen 709 Parlamentarier im Bundestag aber Fr.Merkel mit ihrem neu gegründeten Coronaparlament ( Sie und ihre Minister) endscheiden über ganz Deutschland. Wo Bitte bleibt die Demokratie.

  12. 49.

    Diese Maßnahmen sind mal wieder inkonsistent. Es ist vollkommen inakzeptabel das es mal wieder Chaos in den Regeln gibt. Du darfst im Großraumbüro arbeiten und sollst dich Abends nur mit Leuten aus 2 Haushalten treffen? Was glauben sie wer das ernst nimmt. 5. Setzen.

  13. 48.

    Da können wir auch gut drauf verzichten.
    Übrigens greifen Sie die falschen Leute an.
    Schuld an dieser ganzen Misere sind die egoistischen Covididioten und andere Empathielose, die meinen, Regeln gelten für sie nicht.

  14. 47.

    Stimmt.
    Sie können doch joggen gehen. Da hat keiner was dagegen....

  15. 46.

    "Uns seht ihr auch nach Corona als Tourist nicht wieder. Dann lieber Niedersachsen." Da können sich die Niedersachsen ja schon auf die lauten, frechen, eingebildeten "Berliner" freuen, die ihre kontaminierten Masken und sonstigen Verpackungssondermüll überall fallen lassen oder abstellen, wie es ihnen gefällt. Ohne die Berliner ist die Mark Brandenburg immer schöner. Die Wildtiere freuen sich auch, wenn sie mal nicht gestört werden.

  16. 45.

    Woher soll man den notwendigen Optimismus nehmen, bei all den Katastrophen, dem Mißmanagement und dem Pessimismus, den die Regierungen, Exekutoren und Mediokraten verbreiten?
    Warum lassen sie denn Urlauber nicht einfach dort, wo sie sind? Die Regierungen glauben wohl, daß Urlauber allein schon deshalb ansteckend seien, weil sie vielleicht eine Woche länger bleiben? Sie vertuschen aber mit ihrem Verordnungswahn nur ihr sträfliches Unvermögen. Die Gutgläubigen beeindruckt dieser Aktionismus zu unrecht. Sogar der Bundesentwicklungshilfeminister Gerd Müller warnt davor, daß infolge des "Lockdowns" mehr Menschen sterben könnten als durch das Virus, vor allem in Entwicklungsländern. Die Informationen zur pandemischen Notlage im Infonetz sind heute schon massiv gefiltert. Auch Kritiker und Insider wie Sebastian Friebel können nur unter Inkaufnahme von großen Nachteilen frei sprechen. Damit werden die schwierigen Auseinandersetzungen noch mehr erschwert. Naja iO, Kopf hoch und Disziplin.

  17. 44.

    OTon, Woidke: Viele Betriebe in der Hotelerie und in der Gastronomie hätten sich mit Vehemenz für Infektionsschutz eingesetzt, so Woidke. "Aber ich hoffe auf das Verständnis, dass wir diese Maßnahmen treffen müssen, um Leben zu retten."
    OTon, direkt betroffene Unternehmen: wessen Leben? Was ist das für ein Leben wenn ein Unternehmen Insolvenz anmeldet und Unternehmer zum lebenslang verschuldeten Hartz-Empfänger degradiert wird? Was passiert mit den Angestellten? Was passiert mit deren Familienangehörigen? Wer soll künfig das Geld erwirtschaften mit dem die Woidkes dieser Welt üppig alimentiert werden?

    Und beide werden irgendwie recht behalten.
    Andererseits: Solidarität ist nicht, wenn man Opfer von anderen fordert sondern wenn man welche bereit ist bringen.

  18. 43.

    "Je mehr Tote es geben wird, desto weiter zieht sich der Mensch übrigens zurück, was die Lage wieder verbessert. "
    Tun sie mir einen Gefallen, so zu Halloween ....
    GEHEN SIE MIT GUTEN BEISPIEL VORAN!

Das könnte Sie auch interessieren