Symbolbild: Aufgestellte Tische und Stühle ohne Gäste und Kunden. (Quelle: dpa/Wedel)
Bild: dpa/Wedel

Bei Verlängerung des Teil-Lockdowns - Bund will Unternehmen mit Dezemberhilfen unterstützen

Wenn der coronabedingte Teil-Lockdown in Deutschland verlängert wird, sollen betroffene Unternehmen im Dezember weiter Finanzhilfen vom Bund bekommen. Es sollen Hilfen in Höhe von voraussichtlich 17 Milliarden Euro zur Verfügung gestellt werden.

Der Bund plant bei einer Verlängerung des Teil-Lockdowns im Dezember Finanzhilfen für betroffene Unternehmen im Umfang von voraussichtlich 17 Milliarden Euro. Das erfuhr die Deutsche Presse-Agentur am Dienstag aus Regierungskreisen.

Zuerst hatten die Zeitungen der Funke-Mediengruppe berichtet, Firmen könnten mit Hilfen in einem Umfang von 15 bis 20 Milliarden Euro rechnen.

Novemberhilfen sollen bald beantragt werden können

Die sogenannten Novemberhilfen des Bundes, die Umsatzeinbußen während des Teil-Lockdowns ausgleichen sollen, können voraussichtlich ab Ende dieser Woche beantragt werden.

Der Bund hatte die Novemberhilfen zuletzt auf insgesamt 14 Milliarden Euro aufgestockt. Profitieren sollen die Betriebe, die von den coronabedingten Schließungen im November direkt oder indirekt betroffen sind. Das gilt beispielsweise auch für Pensionen, Jugendherbergen, Konzerthallen und andere Veranstaltungsstätten.

Auch Unternehmen und Selbstständige, die mittelbar vom Teil-Lockdown betroffen sind, sollen ab Ende der kommenden Woche Anträge stellen können. Voraussetzung ist, dass sie regelmäßig mindestens 80 Prozent ihrer Umsätze mit direkt von den Schließungsmaßnahmen betroffenen Unternehmen erzielen. Das könne beispielsweise Tontechnikern, Messebauern, Beleuchtern und Wäschereien helfen, sagte Steinbach. Anders als die Soforthilfe im Frühjahr richte sich die Novemberhilfe aber nicht pauschal an alle Solo-Selbstständigen in allen Branchen.

Bund und Länder beraten am Mittwoch

Bei einer Verlängerung des Teil-Lockdowns würden Gastronomiebetriebe sowie Freizeit- und Kultureinrichtungen, die seit Anfang November dicht sind, weiter geschlossen bleiben. Die Verlängerung der Maßnahmen soll dafür sorgen, die Corona-Lage signifikant zu verbessern.

Die Verlängerung des Teil-Lockdowns in Deutschland bis kurz vor Weihnachten ist so gut wie sicher. Die Ministerpräsidenten der Länder einigten sich am Montagabend darauf, dass die bis Ende November befristen Maßnahmen bundesweit zunächst bis zum 20. Dezember fortgeführt werden sollen, wie die Deutsche Presse-Agentur von Teilnehmern erfuhr. Eine endgültige Entscheidung soll es bei den Beratungen von Kanzlerin Angela Merkel (CDU) mit den Ländern am Mittwoch geben.

Was Sie jetzt wissen müssen

21 Kommentare

Wir schließen die Kommentarfunktion, wenn die Zahl der Kommentare so groß ist, dass sie nicht mehr zeitnah moderiert werden können. Weiter schließen wir die Kommentarfunktion, wenn die Kommentare sich nicht mehr auf das Thema beziehen oder eine Vielzahl der Kommentare die Regeln unserer Kommentarrichtlinien verletzt. Bei älteren Beiträgen wird die Kommentarfunktion automatisch geschlossen.

  1. 21.

    Alle schreien lauthals, es müsse noch mehr Corona-Maßnahmen geben aber keiner hat die Kosten im Blick. Und dann von Willkühr reden. Vielleicht wacht das Volk mal langsam auf und geht mit Verstand an die Sache. Corona ist schlimm aber eben nicht alles im Leben!

  2. 20.

    "Es ist schon bemerkenswert, mit welcher Selbstverständlichkeit die Helden des freien Marktes, die jahrein, jahraus meinten, daß der Staat sich gefälligst aus der Wirtschaft herauszuhalten habe, jetzt nach Hilfen von eben diesem Staat schreien."

    Sie vergessen, dass der Staat angeordnet hat, dass die "Helden" nicht arbeiten dürfen. Würde das nicht passieren, würden die "Helden" auch nicht schreien. Die Hilfen sind eigentlich so etwas wie Schadenersatz.

  3. 19.

    Die Bevölkerung bezahlt die Willkür der Regierungen - erst werden sie ein- bzw ausgeschlossen, dann sollen sie über Generationen hinweg dafür die Zeche zahlen.

  4. 18.

    Es ist schon bemerkenswert, mit welcher Selbstverständlichkeit die Helden des freien Marktes, die jahrein, jahraus meinten, daß der Staat sich gefälligst aus der Wirtschaft herauszuhalten habe, jetzt nach Hilfen von eben diesem Staat schreien.

    Man wird sich daran erinnern, wenn mal wieder die Einführung von sicheren Registrierkassen als sozialistisches Teufelszeug verunglimpft wird.

  5. 17.

    Der ausgelobte Mietzuschuss für Oktober wurde meines Wissens vom Senat auch noch nicht ausbezahlt.

  6. 16.

    Es werden Steuererhöhungen kommen, das steht fest, wenn auch mit einiger Verzögerung, denn, wer soll das bezahlen, wer hat so viel Geld...

  7. 15.

    "Die Definition von Wahnsinn ist, immer wieder das Gleiche zu tun und andere Ergebnisse zu erwarten.“

    Ob dieser Ausspruch nun wirklich von Albert Einstein ist oder nicht sei mal dahingestellt, aber er beschreibt zutreffend das Handeln der deutschen Politik.

  8. 14.

    Novemberhilfe ist noch nicht voll ausgezahlt??? Sehr witzig.

    Bitte hier nachlesen
    https://www.unternehmeredition.de/allgemein/novemberhilfe-kann-ab-mittwoch-beantragt-werden/

    Die Betroffenen dürfen ab MORGEN einen Antrag auf die Ende Oktober vollmundig versprochene NovemberSOFORThilfe stellen.

    Dann gibts die Dezemberhilfe wahrscheinlich Ostern....

  9. 13.

    Statt den Cafés und Restaurants Luftreiniger zu Verfügung zu stellen,damit sie weiter öffnen können, wird lieber Millionen Schulden gemacht!Ich glaube die Politiker haben Corona im Hirn!!Naja die nächste Bundestagswahl kommt bestimmt...dann werden die schon sehen!!!

  10. 12.

    Tja Problem scheint zu sein, man hat einen Weg eingeschlagen und gedacht im Sommer läuft werde alles normal.
    Nun geht man diesen Weg stur weiter komme und koste es was es wolle.
    In ganz kleinen Schritten versucht man ein klein wenig unbemerkt davon zu lösen.
    Das ganze Jahr Maske um ältere usw. zu schützen ... nun bekommen diese Masken zum Selbstschutz.
    Und man hört kaum noch „wir müssen die älteren schützen“ es dreht sich nur noch um Schulen und um das Gesundheitssystem.... man läßt den Einzelhandel offen damit wenigsten ein paar Euro nicht bei Amazon landen und man vermutlich diese Millarden, die ein geschlossener Einzelhandel kosten würde nicht mehr ausgeben kann.

  11. 11.

    Hallo rbb!
    Sie haben ja schon wieder nicht nachgefragt, wer das alles bezahlen soll.
    Hier müssen doch die Politiker mal Auskunft geben.

  12. 10.

    Weihnachten und Silvester wird auch noch gefeiert also bitte nochmal Hilfe für Januar und Februar!! Und danach machen wir die Kneipe dicht!!

  13. 8.

    Ich fürchte, Sie fallen einem weit verbreiteten Missverständnis zum Opfer. Wenn Sie so einen Satz lesen:
    "Es sollen Hilfen in Höhe von voraussichtlich 17 Milliarden Euro zur Verfügung gestellt werden." dann stellen Sie sich vermutlich, wie viele andere auch, einen Riesenberg von Geld, der dann auf Konten der Betroffenen überwiesen wird. Als eine Art Schenkung.
    Die Bundesregierung jongliert seit März mit solchen Begriffen wie "Hilfen in Milliardenhöhen", vergisst aber die Öffentlichkeit zu informieren wie sie rechnet und in welcher Form diese "Hilfen" erfolgen. Dass es sich in der Regel keineswegs um Geldleistungen handelt braucht der Bürger eigentlich nicht zu wissen. Zu den Hilfen gehören Bürgschaften des Bundes für Bankkredite. Sowie zweckgebundene, zinslose Kredite der Landesbanken. Geh liebe Unternehmer zur Bank und verschulde dich und ich werde es Hilfe des Bundes nennen. Lustig.

  14. 7.

    ich denke es ist besser Strukturen zu erhalten, um ab Frühjahr dann wieder wirtschaftlich loslegen zu können. Wenn irgendwelche Messeveranstalter jetzt ihre Großzelte etc. verschrotten nur weil sie die Lagerkosten nicht bezahlen können, wenn Leute entlassen werden, die man sich später monatelang wieder zusammensuchen muss, dann ist es besser alle diese Strukturen quasi einzufrieren um im Frühjahr loszulegen. Ich gehe davon aus dass dann viel Party etc. sein wird, man hat ja was nachzuholen und dann werden die Umsätze wieder eingespielt + mehr Steuern fällig. Schweden, die den lockeren Weg gegangen sind hatten auch Minus gemacht.

  15. 6.

    Die Gelddruckmaschine steht in Frankfurt am Main und heißt EZB. Aber in Wirklichkeit "druckt" die ja das Geld nicht sondern "schöpft" es aus dem Nichts in Form von elektronischen Gutschriften.

    In Zeiten der Fiat-Währungen ist das alles kein Problem für Länder die in der eigenen Währung verschuldet sind.
    Gut, ich gebe zu, es gibt schon ein paar Nebenwirkungen. Aber die zeigen sich ja nicht sofort, sondern wohl erst 2021.

  16. 5.

    Unsere Kinder und Enkelkinder. Aber so lange nichts angerufen wurde bzw noch nicht einmal beantragt werden kann, sind es nur zur Verfügung gestellte Summen. Über die tatsächlich gezahlten Summen sagt das noch nichts aus. Da werden die Antragshürden einfach wieder schön hoch geschraubt.

  17. 4.

    Wann bekommen Systemrelevante die tagtäglich ihre Gesundheit aufs Spiel setzen endlich Unterstützung? Bekommen die nach Corona ein bezahltes Jahr zur Erholung frei?

  18. 3.

    Kennen Sie die 7 Wunder des Sozialismus? Nein? Hier ein Auszug:

    1. In der DDR gab es keine Arbeitslosigkeit.
    2. Obwohl keiner arbeitslos war, hat nur die Hälfte gearbeitet.
    3. ....

    Den Rest können Sie ja googeln. Und dann vergleichen Sie mal mit der heutigen Zeit.

  19. 2.

    Wenn mich nicht alles täuscht,in anderen Medien stand-Die Novemberhilfen wurden nicht mal voll ausgezahlt.
    Leider darf ich nicht sagen was ich von ARD/ZDF momentan halte.

  20. 1.

    Wo steht eigentlich die Gelddruckmaschine ? Wer soll das bezahlen und erwirtschaften?

Das könnte Sie auch interessieren