Archivbild: Sandra Scheeres (SPD), Bildungssenatorin von Berlin, sitzt im Abgeordnetenhaus auf der Regierungsbank. (Quelle: dpa/C. Soeder)
Bild: dpa/C. Soeder

Schule in Berlin-Kreuzberg - Bildungssenatorin zeigt sich bestürzt über Tod eines Lehrers

Nach dem Tod eines Lehrers, der sich mit dem Coronavirus infiziert hatte, hat sich Bildungssenatorin Scheeres betroffen gezeigt. Die Berliner Bildungsverwaltung kündigte an, es werde Gespräche mit Gesundheitsamt geben.

Berlins Bildungssenatorin Sandra Scheeres (SPD) hat sich bestürzt über den Tod eines Lehrers gezeigt, der sich mit dem Coronavirus infiziert hatte. "Es ist furchtbar", teilte sie mehreren Medien in einem Statement mit. "Der Tod dieses engagierten und von allen sehr geschätzten Lehrers zeigt uns einmal mehr, wie schrecklich dieses Virus ist."

Lehrer unterrichtete Klasse mit mehreren Corona-Fällen

Der Mann arbeitete an einer Schule in Kreuzberg. In einer Klasse, in der er unterrichtete, gab es unter Schülern mehrere Corona-Fälle berichtet der "Tagespiegel". Zudem soll ein weiteres Mitglied des Lehrpersonals positiv getestet worden sein. Der Lehrer wurde dem Bericht zufolge am 10. November unter Quarantäne gestellt. Er verstarb demnach am Donnerstag im Krankenhaus.

Man werde den Fall auch am Montag mit verschiedenen Akteuren wie Schulleitung und Gesundheitsamt nochmal besprechen, sagte ein Sprecher der Senatsbildungsverwaltung am Sonntag. Zuvor wurde unter anderem die Frage thematisiert, wo sich der Mann angesteckt haben könnte. An den allgemeinbildenden Schulen in der Stadt sind derzeit rund 370 Mitarbeiter positiv auf das Coronavirus getestet, wie aus der Online-Übersicht der Bildungsverwaltung hervorgeht.

Was Sie jetzt wissen müssen

89 Kommentare

Wir schließen die Kommentarfunktion, wenn die Zahl der Kommentare so groß ist, dass sie nicht mehr zeitnah moderiert werden können. Weiter schließen wir die Kommentarfunktion, wenn die Kommentare sich nicht mehr auf das Thema beziehen oder eine Vielzahl der Kommentare die Regeln unserer Kommentarrichtlinien verletzt. Bei älteren Beiträgen wird die Kommentarfunktion automatisch geschlossen.

  1. 89.

    " hatte schon Politiker in Berlin und Brandenburg angeschrieben. "

    und ?? haben Sie eine Antwort bekommen ? ich vermute nicht

  2. 88.

    Man hofft ja immer, dass da einer kommt, vom RKI oder der Leopoldina, und der Sch. das Förmchen oder Schüppchen aus der Hand nimmt - und den Sandkastenakrobaten kurz erklärt, dass sie jetzt zum Sandmann heimgehen müssen. Aber da kommt niemand... wenn ich das Verbot des Teilungsunterrichtes bedenke, und das Präsenzunterrichtgebot, dann muss ich irgendwie auf nem anderen Stern im Paralleluniversum leben, oder die eben - nicht ich. Der Senat muss in Wandlitz leben. Oder so. Auf jeden Fall aber nicht dort, wo es infizierte Schüler gibt.

    Und wo im Frühjahr bereits Teilungsunterricht stattfand. Bei geringeren Fallzahlen....

  3. 86.

    Wie ich gestern bei SPON gelesen habe, plant die Senatsverwaltung, den Schulen auch nach den Ferien Hybridunterricht nur dann zu gestatten, wenn die lokale Inzidenz bei über die 200 liegt. Dabei ist es egal, dass viele Schulen mit viel Aufwand und Engagement daran arbeiten, mangelnde Voraussetzungen in der digitalen Ausstattung zu kompensieren und den Schüler*innen qualitativ hochwertige Lernangebote zu machen: Das Primat des Präsenzunterrichts wird gegen jede wissenschaftliche Evidenz und den gesunden Menschenverstand verteidigt, der Arbeitsschutz bleibt auf der Strecke. Dass nun in geringen Mengen ffp2-Masken an die Kolleg*innen verteilt werden sollen ist nicht mehr als ein Tropfen auf den heißen Stein. Was wir brauchen ist das Vertrauen unseres Arbeitgebers und ein Bekenntnis zu echtem Gesundheitsschutz in Bildungseinrichtungen und den gibt es nur mit Wechselunterricht! Fr. Scheeres: Setzen Sie nicht die Loyalität Ihrer Beschäftigten aufs Spiel! Berlin hat schließlich Lehrermangel..

  4. 85.

    Frau Scheeres go home and never come back! Sie sitzen schön warm im Rathaus und entscheiden hinter Ihrer Plexiglasscheibe über Lehrer*Innenleben.
    Herr Müller, entlassen Sie endlich diese Frau!

  5. 84.

    vermutlich die gleichen Politiker, die zwar zugeben, Gras geraucht zu haben, im Halbsatz aber erwähnen, sie hätten "gar nicht inhaliert". Jo. Alles klar, alles verstanden.

  6. 83.

    Ich bin Lehrer an einem OSZ mit geteilten Klassen, springe von Teilgruppe zu Teilgruppe und halte die ILLUSION eines regulären Unterrichts aufrecht. Ich darf an dieser Stelle erinnern, dass unsere oberste Dienstherrin vor nicht allzu langer Zeit äußerte, dass "Schulen sichere Orte seien, an denen INFEKTIONSKETTEN UNTERBROCHEN WERDEN".

    Mit derselben intellektuellen Präzision kommt sie, die oberste Dienstherrin, ihrer Fürsorgepflicht nach, so dass es mir als reine Notwehrmaßnahme nur übrig bleibt seit Monaten FFP2-Masken ständig im Schulgebäude zu tragen. Immerhin sollen diese ja nun umsonst ausgeteilt werden.

  7. 82.

    In der Klasse des verstorbenen Familienvaters und Lehrer gab es mehrere infizierte Schüler, seine Co-Lehrerin wurde ebenfalls infiziert. Und was heißt „privat“ infiziert? Wie kommt denn das Virus in den privaten Bereich? Von außen, in diesem Fall aus der Schule.
    Im Übrigen sollten Sie mal das Wort Empathie nachschlagen. Scheint für Sie ein Fremdwort zu sein. Oder lechzen Sie nur nach Aufmerksamkeit?

  8. 81.

    Wie wird man denn nun solche „Verantwortlichen“ wie Frau Scheeres los? Wir reiben uns hier auf. Aber die Dame lacht sich in den Schlaf. Es ist ein Elend!

  9. 78.

    Weshalb fällt denn keinem/r Leser/Leserin auf, dass der Lehrer im Kommentar von Nr. 57 bereits in den ersten Deutschstunden irgendwie abhanden gekommen sein muß? Anders lassen sich die drei Fehler in einem Satz wohl kaum erklären: Komma fehlt, das ist hier kein Relativsatz und muß dass heißen und als Personalpronomen genügt er und Großschreibung ist dabei gar nicht erforderlich.

  10. 77.

    Wann wehren sich die Lehrer und Eltern gegen das Ausnutzen der Schulen zur Verwahranstalt halbwüchsiger Pubertierender? Was ermächtigt/befähigt das BM und das Schulamt den Empfehlungen des RKI nicht zu folgen? Wenn es "schief" geht dann ist wer genau verantwortlich? Na klar, das Gesundheitsamt und der Schulleiter. Wenn das so ist, wozu benötigt man dann ein BM oder ein Schulamt? In der Krise zeigt sich deutlicher das man an Verwaltung einsparen kann: Schulen können/sollen gefälligst selbst Honorarnotbetreuungskräfte "suchen" und eigene Medienentwicklungspläne schreiben. Kompetenzlose verzögernde Unterschriften braucht man nicht - und seitenlange Lüftungsanweisungen auch nicht.

  11. 75.

    Ich sehe das wie sie und hatte schon Politiker in Berlin und Brandenburg angeschrieben. Die Aussage: Plexiglasscheibe reicht.... ich habe das schriftlich

  12. 74.

    In Berlin sind bereits 3 Lehrer/ Erzieher an Corona verstorben.Egal welchen Beruf jemand hat, jeder Tote ist einer zu viel.
    Hier geht es nur darum, dass den Verantwortlichen endlich die Augenbinde abgenommen wird und sie begreifen, dass Schulen und Kitas eben doch Infektionsherde sind.
    In meiner Kita sind 10 von 20 Erziehern an Corona erkrankt. Eine davon immer nch schwer.

    https://www.news4teachers.de/2020/11/rki-statistik-drei-erzieher-lehrer-sind-vergangene-woche-an-corona-gestorben-spd-deutlich-hoeheres-infektionsrisiko-fuer-lehrkraefte/

  13. 73.

    Frau Scheeres hat lediglich ein Anerkennungsjahr als Erzieherin absolviert.

    "Ausbildung

    1991 schloss Sch. die Kollegschule mit dem Abitur ab und absolvierte ein Anerkennungsjahr als Erzieherin im Kinderspielhaus, einer offenen Freizeiteinrichtung des Jugendamts Düsseldorf. Nach der Ausbildung zur Staatlich anerkannten Erzieherin studierte sie Pädagogik an der Heinrich-Heine-Universität ihrer Heimatstadt (Diplom 1999)."

  14. 72.

    So sieht es aus.
    Wenn es schon so einen Artikel gibt,erwarte ich zusätzliche Informationen.

  15. 70.

    Wie den Wechselunterricht organisieren?Jugendclubs,Kirchengemeinden,viele andere Jugendverbände haben gerade Platz (vieles muss ja ausfallen) UND pädagogisches Personal.Dort könnten Kinder ihre Aufgaben im Wechselunterricht betreut erledigen.Sicher nicht alle, aber viele Eltern sind auch in der Lage,dies zu bewältigen und haben verständnisvolle Arbeitgeber.Für viele andere wäre es eine Lösung (gewesen).Wäre man mit denen vor 4/5 Monaten ins Gespräch gegangen, hätte Konzepte erarbeitet,die Finanzierung geklärt...
    Wir haben einige PCs organisiert, einige Laptops gekauft, werden aber irgnoriert,das hier eine Lösung geboten wird.Nur uns bekannte Eltern werden,wenn nötig und dann noch rechtlich zulässig, darauf zurückkommen. SOOO schwer ist es nicht,wenn man mal mit Fachleuten vor ORt reden würde.

  16. 69.

    Es geht eigendlich darum das von Seiten der Politik gerade Berufe mit sozialem Einsatz nicht wertgeschätzt werden . Gerade fr. Schweres die selber Erzieherin ist und es eigendlich besser wissen müsste verheizt ihr Personal. Jahrelang kein Personal eingestellt,ständiges arbeiten am Personalkollaps dann eine Pandemie und die sowieso schon überlasteten sind mit noch weniger Personal und mit noch mehr zu betreuenden einfach überlastet

  17. 68.

    Sie sollten sich was schämen.... Nur zur Info er hatte keine Vorerkrankung und es war ein junger Familienvater.... Es ist doch Egal wo er sich infiziert hat, jeder Tote ist einer zuviel.

  18. 66.

    Sorry aber ich finde Ihren Kommentar ziemlich respektlos. Jeder Tote ist ein Verlust für seine Familie,Freunde,Kollegen etc. Hier kommt aber hinzu,dass es seit Monaten eine Diskussion zur Gefahrenlage in der Schule gibt,die Lehrer,Schüler,Erzieher und Eltern etc. betrifft. Auch ich hatte oft den Eindruck,dass die Schulen und Kitas um jeden Preis offen bleiben müssen,damit die Kinder und Jugendlichen untergebracht sind und Eltern arbeiten können. Für die Frage der Sicherheit war in dieser Diskussion seitens der Schulverwaltung kaum Platz und es wurde auch nicht viel dafür getan,wenn man die Aussagen der in den Schulen Beteiligten hört.Und deshalb ist hier ein umdenken nötig,auch wenn nicht klar sein sollte,wo sich der Lehrer infiziert hat.


  19. 65.

    Was soll Ihre Suggestivfrage? Angst, Neid, Ohnmacht, Mißgunst, Hilflosigkeit? Bitte lassen Sie das und akzeptieren die Meinungen anderer.

  20. 64.

    an Frau aus Mol
    mit welcher Dreistigkeit und Unverfrorenheit urteilen Sie hier über einen verstorbenen Lehrer.
    Das reicht Ihnen dann nicht und ziehen auch noch über Feuerwehr Leute her.
    Man darf hoffen dass sie niemals in eine Situation geraten, wo sie einmal die Hilfe von anderen benötigen werden über die sie hier verachtend ihre Kommentare in ihrer Wohlfühl Komfortzone herziehen..

  21. 63.

    Da VerkäuferInnen offensichtlich immun sind, kann man sie doch kurzerhand in der Pflege einsetzen! Oder in den Schulen/Kitas. Und nein - es geht nicht um Kassierer hinter witzigen Plexiglasscheiben - ALLE tragen nix im Gesicht! Oder so einen DarthVader-Gesichtsschild, wo locker untenrum ausgeatmet wird. Das ist UNS allen natürlich strengestens verboten, aber eben weder im Supermarkt, noch im Altenheim - und auch nicht in den Schulen! Bis neulich noch alle oben ohne, und der Verstorbene ist sicher nicht der einzige, der angesteckt wurde.

  22. 62.

    Na, dann können die Pflegekräfte und Ärzte, die weniger verdienen ins Gras beißen.
    Hauptsache sie nicht!

  23. 61.

    Sind Verkäufer nicht immun?

    Es tragen 90% keine Maske und von daher denke ich nur meinen Teil

  24. 60.

    Meine Güte, da stirbt ein Lehrer und alle meinen die Schule ist Schuld.
    Vielleicht war er auf einer Demo, vielleicht hat er sich privat angesteckt

    Ws sterben im übrigen auch Ärzte und Krankenschwestern sollen die jetzt alle ihre Arbeiten niederlegen?
    Feuerwehrleuten sterben auch bei der Brandbekämpfung - follen die ihre Arbeit auch niederlegen?

  25. 59.

    Als Berliner Lehrkraft hat man Superkräfte, die weithin unbekannt sind:
    -Viren von Kindern können uns nix anhaben.
    -Oberstufenschüler (Altersgruppe, über deren Coronapartys alle Welt schimpft) sind laut Gesundheitsamt keine Gefahr.
    -Kollegen, die Risikopatienten im 1.Lockdown waren,können laut Senat nun arbeiten.
    -Ständiger Durchzug schwächt uns nicht.
    -Maskenpflicht für Schüler kam für uns doch viel zu früh,wa?
    - Wir bannen Infektionsgefahren alleib durch gedruckte Senatserläße..... Lehrersuperkräfte. Yeaaah!

  26. 58.

    Hm, sicher holt das den toten Kollegen nicht wieder ins Leben zurück. Aber ein gut geplanter Hybridunterricht (so, wie das RKI ihn seit langem empfiehlt) bringt uns alle weiter. Ich möchte nur wegen meines Berufs nicht mehr als Laborratte unfähiger Politiker dienen. Ich möchte noch die Kinder meiner Söhne erleben und wegen 5.000,-€ nicht ins Gras beißen müssen.

  27. 57.

    Sicher das Er an Corona gestoben ist??

  28. 56.

    Bis in den November hinein gab es an Schulen nicht nur keine Maskenpflicht, die Schulaufsicht untersagte den Schulen sogar, das Tragen von Masken im Unterricht anzuordnen. So verbrachten Schüler und Lehrer mit im Durchschnitt 200 unterschiedlichen Haushalten pro Woche über Stunden in einem Klassenzimmer ohne Mindestabstände und ohne jeglichen Schutz. Als die Zahlen dann nach den Herbstferien massiv nach oben gingen hieß es von der Senatsverwaltung sogar, dass sich die Schüler während der Ferien angesteckt hätten, die Schulen aber sicher seien, obwohl es berlinweit zu dieser Zeit bereits hunderte Fälle gab. Dies ist mit keiner anderen Alltagssituation zu vergleichen, mit öffentlichen Verkehrsmitteln und Supermärkten, wo man sich in der Regel nicht lang mit der gleichen Personengruppe aufhält, schon gar nicht. Es wundert mich, dass nicht schon viel mehr passiert ist, aber die Politik wird behaupten, dass man nicht nachweisen kann, wo die Infektion passierte.

  29. 54.

    ich bin traurig über jeden einzelnen toten, der an und wegen corona starb. daher muss man hier nicht diskutieren, wer mehr gefährdet ist, oder nicht. alle die raus müssen um ihrer arbeit nach zu gehen, sowie besorgungen machen muss, sind gefährdetg !!! was ich aus diesem artikel lese, gehts eher darum, dass es verharmlost wurde. ich habe 2 kinder, 1. oberschule, andere grundschule und bei beiden waren coronafälle in der schule, auch in deren klassen. die angst, die umsich schlug war schlimm für beide seiten und auch für uns eltern. auch wir mussten dadurch in qurantäne. was mich ärgert ist, das viele eltern, schüler und lehrer nicht angehört wurden bzw. übergangen wurden.nein es muss alles beim alten presi unterricht bleiben. das unheil ist jetzt da und was brachte uns dies, nichts ein halbes jahr vergeudet. alle hätten lieber den unterricht so weiter geführt, wie er aufgehört hat zum schulende. teilunterricht, kleinere gruppen und co. jetzt soll es doch aufeinmal gehen....

  30. 53.

    Das Thema Teilungsunterricht hatten wir schon vor Monaten,Plexiwände zwischen den Sitzplätzen, wo keine Masken getragen,Lüftungsgeräte für Klassen deren Fenster sich nicht öffnen lassen etc. Durch Teilungsunterricht verringert sich auch die Schülerzahl,die sich vor und nach der Schule trifft, regelmäßige Test für alle an den Schulen. Es gibt keine 100prozentige Sicherheit aber Möglichkeiten die Infizierungsgefahr zu reduzieren.
    Bisher wurde vieles nur halbherzig und spät umgesetzt,sollte das motierte Virus aus England hier landen,können wir offene Schulen sowieso erst mal vergessen und ein absehbares Ende des Lockdown auch. Man muss sich nur mal die Nachrichten dazu bei der Tagesschau etc. ansehen.
    Den Berichten zufolge,gehörte der verstorbene Lehrer NICHT zu einer Risikogruppe.


  31. 52.

    warum denn ? inzwischen ist ja bekannt, dass in Schulen viele Infektionen erfolgen, etliche Schulen wurden deshalb geschlossen

  32. 51.

    @Kinderarzt
    Da ist natürlich schon ein Unterschied. Wenn Krankenhäuser geschlossen werden, sterben Menschen. Wenn Schulen und Kitas vorübergehend geschlossen werden, erst einmal nicht. Und alle Erzieher machen sicher gerne Notdienst für wirklich Systemrelevante aus Medizin und Pflege.

  33. 50.

    Was für Aussagen!!! Wichtig wäre zu klären, wo sich der Lehrer angesteckt hat. Bei einem Schüler oder eher beim Einkaufen oder bei der Nutzung der Petrischale , auch als Bus und Bahn bekannt.
    Der Tod eines jeden Menschen ist tragisch und mein Beiland gilt der Familie.
    An alle die schreiben die Schulen zu - es gibt Eltern, die keine Homeoffice machen können, kein Urlaub mehr haben und auch systemrelevant sind. Und Notbetreuung ist auch nicht - was dann? Entweder haben die Leute keine Kinder, sind Arbeitslos oder Harzen, oder haben reich geheiratet.
    Aber es gibt auch die, die das System am Laufen halten.
    Aber die Vogel Strauß Technik scheint beliebt zu sein und immer schön auf andere schimpfen - selbst aber keinen besseren Plan vorweisen können.

  34. 49.

    Genauso ist es. Nachdem die Schulen im Frühjahr geschlossen waren, wurden Lehrer an die Schulen zurück beordert, wer vorerkrankt war, musste ein Attest bringen, wer vorerkrankte oder kranke Ehepartner hatte, musste trotzdem in den Unterricht. Mein Mann war an der Schule des Verstorbenen und kannte ihn gut. Ein anderer Kollege schrieb ihm vor vier Wochen, dass von etlichen (sic!) Schülern Eltern bzw. Großeltern verstorben sind. Auch teilte er uns mit, dass der jetzt Verstorbene auf der Intensivstation liege und künstlich beatmet wurde. Seitdem haben wir gebangt. Es war doch klar, dass in den Schulen das Virus genauso umgeht wie in anderen Gruppen. Es wurde in den Schulen kaum etwas für den Schutz von Schülern und Lehrern getan. Augen zu, Fenster auf und durch. Kein wirkliches Konzept...

  35. 48.

    Mein Beileid den Angehörigen.
    Aber ich weiß nicht, warum das nun einen Artikel und generell Aufmerksamkeit Wert ist. Wenn ich mit öffentlichen Verkehrsmitteln zur Arbeit fahre und mich dort anstecke ist das auch mein Problem. Die Berufsgenossenschaften sehen das halt als alltägliches Risiko an. Warum sollte das bei Lehrern nun anders sein? Außerdem kann man in beiden Fällen nicht nachweisen, ob das wirklich die Ursache war (auch wenn beide Male die Wahrscheinlichkeit sehr groß ist).

  36. 47.

    Es ist traurig das ein Lehrer an Corona gestorben ist. Aber wer weiß denn 100% wo er sich angesteckt hat? Vieleicht in der Bahn oder beim Einkauf. Alles ist möglich!
    Lehrer werden ab und an vieleicht getestet aber was ist mit den ganzen Verkäuferinnen ?
    Die werden nie getestet und müssen sich noch mit Leuten streiten die keine Masken tragen wollen oder halb unter der Nase.
    Wollen die Lehrer jetzt zu Hause bleiben? Dann bitte auch alle Verkäuferinnen, die noch mehr dem ausgesetzt sind. Übrigends bin ich keine Verkäuferin, sondern bekomme es aber oft mit.

  37. 46.

    Ich kann hier keinem einen Vorwurf machen...

    Nun jetzt, wo Scholz deklariert hat, dass er so lange die Fluttore offen lässt, wie es die Coronakrise erfordert, sollten auch die Senatoren in Berlin etwas erleichtert sein.

    Die Devise im durch Polit-Klüngelei hoch verschuldeten Berlin hieß ja; schaffe schaffe... Kreditzinsen tilge... Da wurden die Kinder in Kitas und Schulen geschickt... Als ob sie das Virus nicht übertragen würden.,... hust.. sich gegenseitig Tic Toc Videos zeigend...

    Die Ansage war klar: Diesmal kommt das Virus nicht aus Hotspots, es kommt aus der Masse...
    und wir haben erst Dezember und irgendwie scheinen unsere Politiker den Impfstoff zu verkacken...

    Während Russland fleißig Milliarden Dosen Sputnik in Kooperation mit anderen Nationen produzieren lässt.

    Was sind wir für erbärmliche Verlierer...

  38. 45.

    " Zudem stecken sich die Menschen wahrscheinlich weiterhin in Supermärkten und im öffentlichen Nahverkehr an "

    in den Supermärkten hier im Ort trägt jeder eine Maske, auf Abstand wird auch geachtet , der öffentlichen Nahverkehr
    ist wohl die größere Infektionsquelle , und was die Supermärkte betrifft wären Einkaufszeiten exclusiv für Senioren bestimmt nicht ungeschickt , würde auch das kundenaufkommen etwas entzerren , aber.....

  39. 44.

    Und was dabei heraus kommen, wenn man Schulen und Kitas für Monate schließt? Das ist mindestens genauso unverantwortlich.

  40. 43.

    Das schlimme ist mit dieser Bitte hatte ich mehrmals Frau Scheeres angeschrieben. Es kam bis heute nichts zurück.

  41. 42.

    Teilungsunterricht wurde von Fr. Sch. sogar verboten! Abstand also verboten! Das muss man sich mal vorstellen. Komisch, im Frühjahr, als es kaum noch Fallzahlen gab, da wurden die Klassen geteilt. Nachdem es mangels Digitalisierung eh nur um "Aufbewahrung" der Schüler geht, damit die Eltern arbeiten können, sollte sich keiner hinter dem Argument "Bildung" verstecken - Bildung is nich, wenn man Tablets nicht an bedürftige Schüler aushändigen darf, weil sie danach neu aufgesetzt werden müssten, sollten sie je wieder in die Schule zurück kommen. Der "Virus" könnte ja drauf sein! Da lass ich lieber Lehrer am Virus oder Schüler dumm sterben.

    IT machen übrigens Firmen ganz gut, das muss nicht immer ein Lehrer nebenbei erledigen. Kostet halt was. Andere Lösungen kosten halt das Leben....

  42. 41.

    Im Supermarkt müsste sich KEINER anstecken, wenn endlich dort auch für das Personal MaskenPFLICHT eingeführt würde! Und zwar die guten, luftigen FFP2-Masken, nicht die ungewaschenen, nassen Baumwoll-Lappen! Aber dort wie auch in Altenheimen muss ja keiner was tragen.

  43. 40.

    Ist der Reflex nach dem traurigen Tod eines Lehrer wirklich richtig, alle Kitas und Schulen zu schließen.
    Müsste dann auch nach dem Tod einer Krankenschwester, eines Intensivpflegers, eines Arztes das Krankenhaus geschlossen werden.
    Nach dem Tod eines Kinderarztes oder Allgemeinmediziners alle Kinderarztpraxen ect.
    Mit der Gefahr müssen wir leider leben.
    Ich gehe morgens ins Altersheim ums Eck und mache beim Personal Coronaschnellteste. Freiwillig.

  44. 39.

    Traurig.. Kinder sind genauso ansteckend wie Erwachsene.. Wahrscheinlich aufgrund der engeren Kontakte sogar mehr.. Alles andere ist Wunschdenken ohne wissenschaftliche Relevanz.. Meine Schwester ist Erzieherin.. Jetzt an Weihnachten in Quarantäne.. Wegen corona Ausbruch in Kita..

  45. 38.

    am 13.11. fühlte sich Frau Sch. gemüßigt, an weiterführenden Schulen Maskenpflicht einzuführen - da war er bereits infiziert! Da behauptete sie noch, man würde sich daheim anstecken. Dabei waren da schon endlos Klassen in Quarantäne! Aber ne, die Schulen müssen ja offen bleiben, damit die Eltern arbeiten gehen können! Boah - was für ein sinnloser Tod... wie in den Altenheimen...

    Hier wurde zu Tode abgewartet... im wahrsten Sinne des Wortes.

    Ich wünsche Angehörigen, Freunden und allen, die ihn schätzten und liebten, viel Kraft, dieses schrecklich ungerechte und unnötige Schicksal tragen zu können.

  46. 37.

    Auch wenn das GEsundheitsamt den postiven Schellest nicht anerkennt (hatte ich auch in meienr Praxis erlebt), so würde jeder Arzt den so getesteten doch
    a) Krankschreiben
    b) eindeutig sagen, den Arsch jetzt zu Hause zu lassen.
    Kein Arzt sagt nach postivem Schnelltest, das man weiter rumlaufen soll.

  47. 36.

    Nicht nur Lehrer wurden gezwungen...sondern auch Eltern die zur Risikogruppe gehören mussten ihre Kinder zur Schule schicken. Jegliche Briefe an Sie wurden ignoriert. Diese Frau sollte zurücktreten.

  48. 35.

    Frau Sch. ist es doch egal was in den Schulen passiert. Sie hatte Tausende Erkrankungen einfach so hingenommen. Hauptsache die Schulen blieben weiterhin offen. Die Senatsverwaltung für Bildung hat eindeutig zu spät reagiert und die Gesundheit der Kinder, Eltern und Lehrer in Kauf genommen.

  49. 34.

    Lehrer und Erzieher sollten mehr Schutz vor Corona erhalten! So wie bisher kann es doch nicht weiter gehen!

  50. 33.

    " Ich denke, fast jeder hat in seiner Schulzeit mal erleben müssen, dass ein Lehrer stirbt. "

    aber nicht an den Folgen einer Pandemie

  51. 32.

    " übernehmen Ihre Verantwortung - treten Sie endlich zurück. "

    ob es dann besser würde ist zu bezweifeln , leider...

  52. 31.

    Schulen u. Kitas schließen

    " Man werde den Fall auch am Montag mit verschiedenen Akteuren wie Schulleitung und Gesundheitsamt nochmal besprechen, " was soll dabei rauskommen ? immer nur reden, reden und nicht handeln

  53. 30.

    Klar ist es traurig. Letzte Woche ist mein Onkel an Krebs gestorben ohne Corona. Da habe ich keine Schlagzeile bei rbb gelesen. Muss auch nicht sein . Was soll dieses Sensationsgehabe? Das ist nur noch Angst schüren innerhalb der Bevölkerung. Der rbb unterscheidet sich nicht mehr von Sendern wie n-tv nur das diese kostenlos sind und keine GEZ verlangen. Ich erwarte vernünftigen Journalismus vom rbb wenn er schon von den Bürgern finanziert wird. Mals sehen ob der rbb diesen Kommentar wieder zensiert. Dann werde ich ihn aber an passender Stelle weiterleiten.

  54. 29.

    Wenn dem so ist, dann müssten alle Schulen und Kitas geschlossen werden. Das bringt die arbeitende Bevölkerung in Schwierigkeiten. Zudem stecken sich die Menschen wahrscheinlich weiterhin in Supermärkten und im öffentlichen Nahverkehr an. Ich bin gespannt wie das nach dem 10. Januar 2021 weitergehen soll?

  55. 28.

    Mein Mitgefühl gilt der Familie des Verstorbenen. Eine Frage an Frau Scheres, Herrn Müller und Frau Giffey: „ Warum nehmen Sie die Beurteilung der Situation duch Lehrerkräfte und Kitateams nicht ernst? Diese können die Situation besser einschätzen. Können Sie eigentlich , nach diesem vermeidbaren Todesfall, noch ruhig schlafen ?

  56. 27.

    Frau Scheeres! Wenn Sie weiterhin darauf beharren, dass Schulen und Kitas auf biegen und brechen offen bleiben sollen, dann übernehmen Sie und Ihre Regierungskolleg*innen doch mal für ein paar Wochen unsere Jobs. Wäre interessant zu erfahren wie Ihre Meinung hinterher dazu aussieht.

  57. 26.

    In der Kita meines Sohnes waren 10 von 14 Erzieherinnen erkrankt. Als die ersten zwei Fälle bekannt wurden, haben sie 2/3 der Kita in Quarantäne geschickt. Die restlichen paar Erzieherinnen nicht in Quarantäne, sollten sich weiterhin um den Rest der Kinder kümmern. Welche bis Ende der Woche dann auch krank waren. Einige waren 4 Wochen krank und haben jetzt 10 Wochen später noch Folgeerscheinungen.

  58. 24.

    Mein Beileid an die Hinterblieben im Familien- und Freundeskreis,dem Kollegium und seinen Schülern. Ich hatte immer ein gutes Verhältnis zu meinen Lehrern und ein engagierter Lehrer hinterlässt auch eine Lücke bei seinen Schülern.
    Offensichtlich ist nicht klar,wo sich der Verstornene infiziert hat aber dass Schule in Coronazeiten kein sicherer Platz ist,sollte klar sein. Selbst wenn in der Schule entsprechende Schutzmaßnahmen ergriffen werden,wirken die nach der Schule nicht,wie man stets beobachten konnte. Totale Nähe unter den Schülern vor und nach dem Schulbesuch,Küßchen hier und da und nur weil Kinder das Virus nicht bemerken,können sie es weitergeben. Unwissentlich. An Mitschüler,Lehrer ,Erzieher und alle,die in der Schule tätig sind. Genauso wie Zuhause und sonstwo. Wer das nicht einkalkuliert,trägt wohl Scheuklappen. Leider.

  59. 23.

    Ich geb dir Recht. Nicht nur das die Verordnungen immer relativ spät bei uns ankommen ,nein der Senat weicht im Laufe der Woche alles noch auf. Ich würde mich sehr freuen wenn jemand aus der Senatsverwaltung bei uns am Tor stehen würde um den Unmut der Elternschaft abzufangen. Ich und auch meine Kollegen könnten sich dann auch Mal aufs Kerngeschäft im eFöB besinnen und den Kindern zur Seite zu stehen. Statt dessen lüften wir ,rennen der Maskenpflicht hinterher und versuchen alles zu desinfizieren. Die Räume kühlen aus und wenn ich nicht Corona bekomme dann ebenso eine Lungenentzündung. ich wünsche dir viel Kraft für die nächsten Zeit und verliert nicht deinen Humor

  60. 22.

    Info heute vom Gesundheitsamt:
    Erkennt positives Ergebnis eines Schnelltest von einer Ärztin durchgeführt nicht an... Maßnahmen erst wenn offizielles PCR Testergebnis vorliegt. Konsequenz: in der Zwischenzeit können sich Dutzende in einer Kita noch schön vor Weihnachten anstecken
    Frohe Weihnacht Berlin

  61. 21.

    Frau Scheeres, ich bin schon seit vier Jahren über Ihre Politik bestürzt. Sie sind unfähig dieses Amt zu bekleiden. Zeigen Sie wenigstens jetzt Charakter und treten zurück.
    Der Familie des verstorbenen Lehrer wünsche ich viel Kraft und möchte Ihnen mein Mitgefühl versichern.

  62. 20.

    Sehr geehrte Frau Scheeres, wie leben Sie damit, für den Tod eines Menschen verantwortlich zu sein?

    Sie haben als Arbeitgeberin Ihre Fürsorgepflicht kläglich verletzt !
    Ihre Negativliste ist vollständig.
    Zeigen Sie wenigstens jetzt Rückgrat und übernehmen Ihre Verantwortung - treten Sie endlich zurück.

  63. 19.

    Es sind bis jetzt in ganz Deutschland 15 Menschen gestorben, welche an Schulen, Horten, Kitas, Heimen und Ferienlagern arbeiten. Quelle RKI. Es gibt keine Angaben über Alter, Vorerkrankung, Stellung in der Einrichtung, Ansteckungsort usw.

    Ich denke, fast jeder hat in seiner Schulzeit mal erleben müssen, dass ein Lehrer stirbt.

  64. 18.

    Es ist Frau Scheeres, die die Lehrer an die Schulen zurückgezwungen hat, auch wenn es sich um Angehörige von Risikogruppen handelt. Auch meine an schwerem Asthma leidende Tochter (30 Jahre) wurde gezwungen, den Präsenzunterricht wieder aufzunehmen. Zum Glück war meine Tochter so vernünftig, den Schuldienst zu quittieren. Das Land Berlin hat damit eine vollausgebildete Lehrerin (2. Staatsexamen, Zusatzausbildung in Interkultureller Pädagogik, Promotion kurz vor dem Abschluss) verloren.

  65. 17.

    Diesen tragischen Tod eines Kollegen hat Frau Scheeres zu verantworten. Anstatt sich täglich vor Ort ein Bild von der tatsächlichen Situation in Kitas und Schulen zu machen, sitzt Frau Scheeres in ihrem Elfenbeinturm und wedelt mit ihrem nicht umsetzbaren Masterhygieneplan. Über diese Inkompetenz einer Senatorin hilft auch das heuchlerische Vergießen von Krokodilstränen nicht.

  66. 16.

    So Frau Scheeres zeigt sich also bestürzt.. Ist es nicht gerade sie oder ihre Behörde, die vor kurzem noch zusammen mit den Gesundheitsämtern beschlossen hat, dass an Schulen so gut wie niemand mehr in Quarantäne gehen muss oder gar getestet wird? Weil nach den neuen Definitionen so gut wie niemand mehr als Kontaktperson 1 definiert wird. Die ganzen Zahlen mit denen das Infektionsrisiko an Schulen bewertet werden soll sind doch völlig absurd. Wo nicht mehr getestet wird, kann es auch keine Fälle geben. Warum werden nicht die Hygieneanforderungen des RKI konsequent umgesetzt?

    Und zum Thema Arbeitsschutz: Warum gibt es keine kostenfreien Masken oder gar FFP2 Masken für das Personal. Zumindest auf den Gängen sind Masken an allen Schulen vorgeschrieben. Diese darf man sich selber mitbringen. Ich kenne keinen Bauarbeiter der sich seine !vorgeschriebene! Schutzkleidung selber mitbringen muss.

  67. 15.

    Hey Frau scheeres, schon erwacht?, Oder zumindest ein Auge auf.?
    Eine völlig überforderte Berufsgruppe wartet seit dem Frühjahr auf Hilfe aller Art!

  68. 14.

    Weiß jetzt nicht, worüber man sich hier jetzt so erstaunt zeigt. Das war zu erwarten. Wie auch bei allen anderen, die sich berufsbedingt nicht mit Sicherheit vom Virus fernhalten können.
    Gibt ja (zurecht) viel Hilfe für diejenigen, die finanziell unter dem Virus zu leiden haben. Aber leider keine Hilfe für diejenigen, die zur Risikogruppe gehören und arbeiten gehen müssen.
    Recht auf Bildung für die Schüler ist ein hohes Gut- das Recht auf Leben aber auch. Und noch gravierender ist es, wenn das Leben derjeniger gefährdet ist, deren Arbeitsinhalt kein so wertvolles Gut ist.

  69. 13.

    Mir tun die Lehrer und Erzieher richtig leid. Ich möchte nicht mit den Tauschen....

  70. 11.

    Mein Beileid für die Angehörigen und Kollegen!
    Frau Scheeres...ich bitte sie inständig ihre-vor dem Lockdown- unmenschliche Schulpolitik zu ändern und an den Schutz ALLER in Schulen zu denken.
    Eine Absprache mit anerkannten Virologen plus Lehrern und Schulleitungen wäre angebracht. Eine Überarbeitung des Stufenplans für Schulen und den Quarantäne Regelungen unbedingt! Es kann z.B. nicht sein, dass eine Schule mit 20 Fällen die Woche in einem Bezirk mit einer Inzidenz von 200 weiter im Regelbetrieb läuft.
    Es kann nicht sein, dass Sie bei rapide ansteigenden Infektionen deutschlandweit und überfüllten Krankenhäusern ihren bisherigen Kurs zukünftig so weiter führen, wie bisher.
    Es kann auch nicht sein, dass es keine Konzepte gibt, die wöchentlichen Kontakte zu reduzieren. Ich rede von durchschnittlich 200 Kontakten, ohne Mundschutz und Abstand. Es gibt Möglichkeiten! Und diese sollten noch VOR Ende und VOR dem 10.1. der Weihnachtsferien in Gang gebracht und formuliert werden!!!

  71. 10.

    Woher will man wissen, ob sich der Lehrer in der Schule angesteckt hat? Und wieso geht man anscheinend davon aus, das Lehrer imun gegen das Virus sind?

  72. 9.

    Ich arbeite an einer Schule als Erzieherin und finde es erschreckend, wie wenig wir uns geschützt und geschätzt fühlen. In der Nachmittagsbetreuung sind viele Kinder auf engem Raum. Abstand lässt sich da nicht einhalten, auch wenn man es noch so sehr versucht. Wir geben wirklich alles, aber sowohl die Kinder als auch das Personal sind oft verunsichert. Ich würde mir wünschen, dass auch in den Beiträgen des rbb nicht immer nur von den Lehrern, sondern auch von Erziehern und weiterem pädagogsichem Personal an den den Schulen die Rede ist. Wir müssen damit umgehen, wenn Kinder aus unserer "Kohorte" in Qurantäne müssen, Lehrer ausfallen, der Senat die Notbetreuung beschließt, all das muss umgesetzt und auch den Eltern vermittelt werden - wahrlich keine leichte Aufgabe. Denn wir sind zwar nur die Boten, müssen aber all den Frust aushalten, wenn Eltern arbeiten müssen und nicht wissen, wohin mit den Kids. Ich bin wütend, enttäuscht, fühle mich ausgelaugt. Und dennoch liebe ich meinen Beruf!

  73. 8.

    Scheres? Da muss ich fast lachen, wenn die bestürzt ist. Das zeigt uns nicht nur "einmal mehr, wie schrecklich dieses Virus ist", sondern auch wie hilflos und überfordert diese Bildungssenatorin ist. Scheres hat bisher NULL Empathie für die Lehrerschaft gezeigt. Wir haben an meiner Schule vor dem Lockdown Corona mit Lüften und Masken bekämpft. Mit 32 Schülerinnen und Schülern in einem engen Klassenraum. Musste reichen, es durfte ja nichts kosten, und ein schlüssiges Konzept hatte man in der Verwaltung sowieso nicht. Die wussten nur, dass die Kinder mit vollem Stundenplan unterrichtet werden sollten, um Mama und Papa nicht beim Homeoffice zu stören.

  74. 7.

    Alle fanden es wohl übertrieben als ich hier im Forum damals schrieb, dass demnächst Tote aus der Schule getragen werden. Jeder kann sich wunderbare Distanzregeln bei den Schülern ausdenken, das funktioniert nicht und wird nie funktionieren

  75. 6.

    Was soll dieser Bericht aussagen? Es ist ein Mensch gestorben, was zu bedauern ist. Aber Angaben zum Alter, Gesundheitszustand bzw Vorerkrankungen gibt es nicht. Also lenkt die Senatorin ab von ihrem schlechten Krisenmanagement.

  76. 5.

    Was hat denn Frau Scheeres damit zu tun? Da ist doch nur das Gesundheitsamt und der Schulleiter zuständig und das hat Konsequenzen...Was ermächtigt Frau Scheeres „alle an einen Tisch“ zu holen? Für was ist sie eigentlich da und nützlich? Wer macht denn die Stundenzuweisungen bei halben Klassen? Das muss doch neben lüften reichen?

  77. 4.

    ....
    Soviel also zum Thema „wir müssen die Schulen nicht schließen...“ Segelschulen, Flugschulen, Fahrschulen und sonstige machen ja auch munter weiter... Ist ja auch super einfach im Kleinflugzeug oder PKW die 1,5m Abstand einzuhalten. Und wenn nicht helfen ja die Alltagsmasken... Danke nach Brandenburg und Berlin!

  78. 3.

    Bestürzt? wirklich? Da hat Frau Scheeres wohl nicht sehr weit gedacht, wenn sie das nicht mit in Erwägung zog.
    Ein unbeherztes Hin und Her, technische Unterentwicklung und kein wirkliches Konzept sind wohl mit verantwortlich.
    Mein Beileid an die Hinterbliebenen.

  79. 2.

    Traurig, das nicht auch über die Erzieherinnen in Berlin und Brandenburg (oder Deutschlandweit) gesprochen wird, die an und mit COVID verstorben sind. Jetzt möchte man fast sagen ist es etwas spät...oder?

  80. 1.

    Völlig unerwartet? Jetzt muss dringend die Lüftungsverodnung neu geschrieben werden. Und wehe es hält sich keiner daran.

Das könnte Sie auch interessieren